Trend am Apothekenmarkt Bundesweite Lieferdienste verknüpfen Online- und Offline-Apotheken Artikel vom 20.01.2014

Trend am Apothekenmarkt Trend am Apothekenmarkt

Medikamente online zu kaufen gehört für viele von euch schon lange zur Gewohnheit. Unternehmen wie Ordermed.de verbinden das on- und offline-Geschäft der Apotheken enger miteinander. Wir erklären euch, was das genau bedeutet und welche Anbieter ihr kennen solltet.

Das Konzept

Die Dienste sollen vor allem den in der Branche ungeliebten Versandapotheken Konkurrenz machen. Ziel ist es, die unkomplizierte Online-Bestellung, eine schnelle Lieferung und den guten Kundenservice einer klassischen Apotheke miteinander zu verbinden. Das Konzept nutzen bundesweit tätige Dienste seit einigen Jahren. In dieser Zeit hat sich viel getan: Gleich zwei der wichtigsten Unternehmen in diesem Segment haben bereits Insolvenz angemeldet. Ordermed.de konnte hingegen sein Apothekennetz ausweiten. Alle Unternehmen bezeichnen sich als Apotheken-Lieferdienste, bei denen ihr eure Medikamente online bestellt und euch dann von einer Apotheke aus der Nähe zustellen lasst. Den Service nutzt ihr sogar ohne Aufpreis.

Ordermed.de

Ordermed

Bei Ordermed.de bestellt ihr eure Medikamente online und lasst sie euch noch am gleichen Tag zustellen. Das im Jahr 2011 gegründete Unternehmen ermöglicht sogar die reibungslose Online-Bestellung von Folgerezepten. Über die Postleitzahlen-Suche überprüft ihr, ob Apotheken in eurer Nähe dabei sind. Ein Bote fährt die benötigten Medikamente aus, bringt nach Wunsch eure Versichertenkarte zum Arzt oder holt Überweisungen zu Fachärzten für euch ab. Folge-Bestellungen sind auch per Smartphone möglich: Ihr scannt den Barcode auf der Verpackung ein und Ordermed.de faxt Rezeptbestellungen an euren Arzt. Die positive Entwicklung im Laufe des vergangenen Jahres fällt auf: Auch im ländlichen Raum sind Apotheken dabei. Sowohl für Patienten als auch für Ärzte ist Ordermed.de kostenlos. 

Pillentaxi.de

Pillentaxi.deRund 100 Apotheken nutzen aktuell den seit 2010 aktiven Dienst Pillentaxi.de. Auch hier lasst ihr euch über die Postleitzahlensuche Apotheken in eurer Nähe anzeigen. Wahlweise nutzt ihr auch die Deutschlandkarte. Besonders viele teilnehmende Apotheken findet ihr im Rheinland sowie im Ruhrgebiet. Durchlauft den Bestellprozess und wenig später hält das weiße Pillentaxi vor eurer Haustür und ein Bote überreicht euch eure Bestellung. 

Dedendo.de

DedendoDem Konzept des im Dezember 2012 an den Start gegangenen Lieferdienstes Dedendo.de war leider kein Erfolg beschieden: Erst zog sich Investor SevenVentures (ProSiebenSat.1 Group) zurück, dann meldete das Unternehmen im Dezember 2013 Insolvenz an. Der Online-Dienst ist jedoch nach wie vor erreichbar, in einer Stichprobe konnten wir eine Bestellung problemlos durchführen. Bei Dedendo.de wählt ihr zuerst eine Apotheke in eurer Umgebung aus und durchlauft dann den Bestellprozess. Die ausgewählte Apotheke stellt die Medikamente noch am gleichen Tag zu. Die Rechnung begleicht ihr direkt beim Zustellboten.

Vitabote.de

VitaboteAuch Vitabote.de ist nicht mehr aktiv: Bei dem Unternehmen handelte es sich um einen Ableger des Handelsriesen Otto. Gegründet im Jahr 2012 war der Medikamenten-Lieferant fast ausschließlich in Hamburg aktiv. Aktuell ist die Seite des Anbieters nicht mehr zu erreichen. 

Einzelne Apotheken bieten Lieferungen per Kurier im Umkreis an

Einige Apotheken liefern Medikamenten selbst aus. Bestellungen sind per Telefon oder Internet möglich. In der Regel werden die Arzneimittel noch am gleichen Tag zugestellt. Hier einige Beispiele:

  • Berlin: Die BerlinApotheke liefert Bestellungen zwischen 18:00 Uhr und 20:00 Uhr innerhalb Berlins kostenfrei aus. Hierfür sollten eure Bestellungen bis 15:00 Uhr bei der Apotheke eingehen. Nachtlieferungen bis um 1:00 Uhr sind bei einer telefonischen Bestellung bis um 23:00 Uhr möglich. Die Nachtlieferung kostet mindestens 5 Euro.
  • Raum Nürnberg: Die Medicon-Apotheke liefert bis 16:00 Uhr eingehende Bestellungen kostenfrei noch am gleichen Tag an Adressen in Nürnberg, Fürth, Schwabach, Lauf, Erlangen und Zirndorf.
  • München: Die Delphin-Apotheke liefert bis 12:00 Uhr eingehende Bestellungen nach Hause oder ins Büro. Lieferkosten: Bis zu 4 Euro.
  • Köln: Die Rochus-Apotheke liefert Bestellungen kostenfrei zwischen 17:00 Uhr und 18:30 Uhr aus. Auch die Adler-Apotheke bietet einen Lieferservice an.

Fazit

Die Unternehmen versuchen nicht, den Apotheken vor Ort Konkurrenz zu machen. Stattdessen beziehen sie sie in das Online-Geschäft mit ein. Somit profitieren beide davon. Aber auch für euch Kunden ist der Service bequem: Lange Lieferzeiten oder sogar Wartezeiten beim Arzt entfallen. Doch der Markt ist im Wandel: Gleich zwei Anbieter meldeten innerhalb eines Jahres Insolvenz an und auch nach rund einem Jahr befindet sich das Geschäftsmodell noch immer im Aufbau. So findet ihr leider nicht immer eine Kooperationsapotheke in eurer Nähe. Sollten die Unternehmen aber wie geplant weiter ausgebaut werden, ist es durchaus vorstellbar, dass diese den Online-Versandapotheken (zum Ratgeber) schnell gefährlich werden können. Denn eine Lieferung innerhalb von wenigen Stunden kann bei Weitem nicht jede Online-Apotheke bieten.

Mit Gutscheincodes Medikamente günstiger bestellen

Der Lieferdienst ist in eurer Stadt nicht verfügbar? Dann schaut doch gleich mal nach, ob ihr mit einem Gutschein für eine Online-Apotheke sparen könnt. In der Kategorie Apotheke, Wellness & Gesundheit findet ihr immer aktuelle Rabattcodes von der Mycare Versandapotheke, Medipolis, Aliva, dem Apo-Discounter oder Apotheke.de. Einfach Gutscheincodes nutzen und Geld sparen!

Bilder: Medipolis, Ordermed.de, Pillentaxi.de, Dedendo.de, Vitabote.de

Kommentare
Avatar
Kommentar schreiben

Informiere mich über neue Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare vorhanden