Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

Die besten Android-Tablets

Vier empfehlenswerte Modelle

Tablet-PCs sind aus dem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken. Kein Wunder, sind sie doch aufgrund ihres Formats und ihrer komfortablen Bedienung die perfekten Begleiter für unterwegs. Neben den praktischen Apple iPads drängen auch immer mehr Android-Tablets auf den Markt und buhlen um die Gunst der Käufer. Mit Erfolg – denn die Verkaufszahlen steigen stetig und auch unter den von Stiftung Warentest mit „Gut“ bewerteten Tablet-PCs befinden sich so einige Androiden.

Android auf dem Vormarsch

Da Android im Gegensatz zu Apples iOS ein quelloffenes Betriebssystem ist, kann es beliebig von jedem weiterentwickelt werden. Unabhängige Entwickler können ihre Anwendungen schnell und einfach veröffentlichen, wodurch dem Benutzer eine stetig wachsende Anzahl nützlicher Apps und Funktionen bereitsteht. Dies ist wohl einer der Gründe, warum sich Android-Tablets zunehmender Beliebtheit erfreuen. Im Folgenden stellen wir euch deshalb vier der zurzeit besten Android-Tablets vor.

Samsung Galaxy Note 10.1 (GT-N8000)        

Das von Stiftung Warentest mit der Note Gut (1,9) ausgezeichnete 10,1 Zoll große Tablet ist in den Farben Grau und Weiß erhältlich. Das Display ist unempfindlich gegenüber Kratzern und besticht durch seine scharfe und farbgetreue Wiedergabe. Dank des beiliegenden Eingabestiftes und der Handschriftenerkennung könnt ihr sogar auf dem Display schreiben und eure Fotos noch präziser bearbeiten. Mit circa 9,5 Stunden bietet es zudem eine gute Akkuleistung. Das schicke Samsung Galaxy Note 10,1 ist ab circa 492 Euro zu haben.

Asus Transformer Pad Infinity TF700T        

Auch dieses 10,1-Zoll-Tablet besitzt eine gute Akkuleistung und wurde von Stiftung Warentest mit Gut (2,1) ausgezeichnet. Neben dem hellen, hoch auflösenden Display, 64 GB erweiterbaren Speicher und einer starken 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite hat das Asus Transformer noch ein ganz besonderes Ass im Ärmel: Mithilfe einer optionalen Tastatur-Dockingstation könnt ihr euer Tablet im Handumdrehen in ein Netbook verwandeln. Entscheidet ihr euch für das Asus Transformer Pad inklusive Tastatur-Dock müsst ihr jedoch mindestens 687 Euro einplanen.

Fujitsu Stylistic M532                

Dieses hochwertig verarbeitete und gut in der Hand liegende 10,1-Zoll-Tablet wurde mit Gut (2,2) bewertet. Das Gerät glänzt durch eine gute Akkuleistung, einer schnellen und einfachen Bedienbarkeit und einem satten Speicher von 32 GB, der bei Bedarf um weitere 32 GB erweitert werden kann. Dank der starken 8-Megapixel-Kamera steht auch gelungenen Schnappschüssen nichts mehr im Weg. Das helle unempfindliche Display schneidet im Vergleich zum Samsung und Asus zwar etwas schlechter ab, dafür ist dieses schicke Tablet schon ab etwa 445 Euro zu haben.

Asus/Google Nexus 7       

Mit seinem 7 Zoll großen Bildschirm und einem Gewicht von federleichten 340 g ist das Google Nexus ein wahrer Handschmeichler. Das gute Display, der schnelle Prozessor und die Akkulaufzeit von circa 8 Stunden und 20 Minuten waren nur einige Impulse für Stiftung Warentest, das kleine Tablet mit Gut (2,4) zu bewerten. Leider wurde hier lediglich eine 1,2-Megapixel-Frontkamera eingebaut, die Kamera auf der Rückseite fehlt. Außerdem ist der Speicher vom Google Nexus nicht erweiterbar, weshalb ihr im Zweifelsfall lieber gleich zu der größeren Variante mit 32 GB greifen solltet. Diese ist schon ab circa 253 Euro zu haben.

 

 

Günstiger kaufen

Wollt ihr euch eines dieser praktischen Android-Tablets zulegen, werdet ihr bei Amazon, MeinPaket, Saturn, Conrad oder Redcoon fündig. Habt ihr einen Gutscheincode von SPARWELT parat, könnt ihr beim Kauf eures Tablet-PCs sogar noch Geld sparen.

Produktfotos: Amazon

Über Christin

Als Content-Managerin ist Christin neben der Pflege der Anbieterseiten auch für das Schreiben von Magazinbeiträgen auf Sparwelt.de zuständig. Am liebsten beschäftigt sie sich dabei mit Themen rund um Haustiere, Wohnen und Kosmetik. Ihre Begeisterung für Elektronik, Technik und Games lebt sie aber ebenfalls gern beim Schreiben von Artikeln aus.

Christin ist auch auf Google+

Christin
Kommentar
Keine Kommentare vorhanden