Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

Eine neue Waschmaschine muss her!

Worauf ihr beim Kauf achten solltet und was eine gute Maschine kostet

Wer eine Waschmaschine zuhause hat, die älter als zehn Jahre ist, sollte im Sinne seiner Haushaltskasse über den Kauf eines neuen Geräts nachdenken. Denn mit einer neuen Maschine der Energieeffizienzklasse A könnt ihr locker 30 Prozent eurer bisherigen Kosten einsparen und bekommt zudem noch eine bessere Waschleistung. Worauf ihr beim Kauf achten solltet und wie viel Geld ihr für eine gute Maschine einplanen müsst, erfahrt ihr hier.

Größe, Fassungsvolumen und Bauweise

Wichtige Entscheidungskriterien für eine neue Waschmaschine sind die Bauweise, die Größe und das Fassungsvolumen. Generell unterscheidet man zwischen Front- und Topladern. Toplader werden von oben befüllt. Durch ihre schmale Bauweise sind sie sehr platzsparend und passen auch in engere Räume. Frontlader haben ein Bullauge an der Vorderseite und sind in der Regel größer. Im Gegensatz zu Topladern gibt es Frontlader nicht nur als Standgeräte, sondern auch als Unterbau- und voll integrierbare Geräte.

Das Fassungsvolumen der neuen Maschine sollte in Abhängigkeit der Haushaltsgröße gewählt werden. Waschmaschinen, die zwischen drei und vier Kilo fassen, eignen sich für einen Ein- bis Zwei-Personen-Haushalt. Ist euer Haushalt größer oder habt ihr generell ein höheres Wäscheaufkommen, sind fünf bis sechs Kilogramm Fassungsvermögen ideal.

Ausstattung und Geräuschentwicklung

Welche Ausstattung eure Maschine haben soll, bleibt eurem persönlichen Geschmack überlassen. Energiesparprogramme und Mengenautomatik sind bei den meisten Maschinen eine Selbstverständlichkeit. Besondere Waschprogramme, Umwuchtkontrolle, Startzeitvorwahl oder freie Temperaturwahl gehören jedoch nicht zur Standardausstattung und sind somit meist mit einem höheren Kaufpreis verbunden. Um Wasserschäden auszuschließen, ist ein integriertes Wasserschutzsystem dennoch empfehlenswert.

Auch der Geräuschpegel sollte nicht unberücksichtigt bleiben, denn gerade in Mietwohnungen kann eine sehr laute Maschine zum Problem werden. Informiert euch daher anhand der Lautstärkesymbole über den Lärmpegel beim Wasch- und beim Schleudergang.

Energieverbrauch und Kosten

Bei der Suche nach einer neuen Waschmaschine solltet ihr unbedingt auf den Wasser- und Energieverbrauch achten. Anhand der Energieeffizienz-, Waschwirkungs- und Schleuderwirkungsklasse könnt ihr etwas über die Energie- und Waschmerkmale der Maschine erfahren. Das Klassifizierungssystem reicht dabei von G (schlechteste Einstufung) bis A+++ (beste Einstufung). Eine gute Maschine erkennt ihr daran, dass sie in den ersten beiden Klassen mindestens A und in der der dritten Klasse mindestens B aufweist.

Eine gute Waschmaschine bekommt ihr ab circa 379 Euro wie besipielsweise die Whirlpool AWO, welche von Stiftung Warentest mit "GUT" ausgezeichnet wurde. Alternativen bilden unter anderem die Bauknecht WA Plus 624 TDi  und die 6S545Blomberg WNF 74421 WE30 für die ihr mindestens circa 475 bzw.409 Euro einplanen müsst. Auch diese Waschmaschinen tragen das Qualitätsurteil "GUT". Lasst euch nicht von den relativ hohen Anschaffungskosten abschrecken, denn auf längere Sicht gesehen, lohnt sich die Anschaffung eines teureren Gerätes und entlastet eure Haushaltskasse.

Fazit

Eine wirklich gute Maschine ist zwar in der Anschaffung nicht ganz billig, rentiert sich aber durch ihren sparsameren Verbrauch, ihre höhere Waschleistung und ihre Langlebigkeit schnell wieder. Seid ihr noch auf der Suche nach einer neuen Waschmaschine werdet ihr bei Amazon, Redcoon oder Saturn fündig. Mit einem Gutscheincode von SPARWELT könnt ihr euer neues Haushaltsgerät sogar günstiger bekommen.

Bild: stock.xchng(c)palmar

Über Christin

Als Content-Managerin ist Christin neben der Pflege der Anbieterseiten auch für das Schreiben von Magazinbeiträgen auf Sparwelt.de zuständig. Am liebsten beschäftigt sie sich dabei mit Themen rund um Haustiere, Wohnen und Kosmetik. Ihre Begeisterung für Elektronik, Technik und Games lebt sie aber ebenfalls gern beim Schreiben von Artikeln aus.

Christin ist auch auf Google+

Christin
Kommentar