Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

Strahlend weiß zum kleinen Preis

Saubere Zähne zum kleinen Preis. Das können günstige Elektrozahnbürsten
Saubere Zähne zum kleinen Preis. Das können günstige Elektrozahnbürsten

Günstige elektrische Zahnbürsten unter 40 Euro im Vergleich

Eine gute elektrische Zahnbürste muss euch kein Vermögen kosten. Für weniger als 40 Euro erhaltet ihr bereits Modelle, die eine befriedigende bis gute Reinigungsleistung bieten und mit einer soliden Ausstattung aufwarten. Wo sich hohe Kosten verstecken und welche günstige elektrische Zahnbürste wir für empfehlenswert halten, erfahrt ihr in unserem Vergleich.


Drei Dinge, die beim Kauf zu beachten sind

  • Lieferumfang/Ausstattung: Gründe für die teilweise enorme Preisdifferenz zwischen den verschiedenen E-Bürsten liegen im Funktionsumfang und dem mitgelieferten Zubehör. Bei teuren elektrischen Zahnbürsten im Preisbereich weit über 40 Euro winken praktische Extras wie ein Reiseetui, sogenannte Smartguides und zuweilen eine App (Oral-B) für das Smartphone. Smartguide und App bieten u.a. eine Warnanzeige bei zu starkem Putzdruck auf Zähne und Zahnfleisch. Die App kann darüber hinaus auch die Putztechnik kontrollieren. Bei den günstigen Modellen müsst ihr auf solche Spielereien verzichten und erhaltet lediglich das Gerät samt Bürstenkopf und der Ladestation.
  • Kosten für Wechselköpfe: Im Vergleich zu den Modellen von Markenherstellern wie Braun fallen bei den günstigen elektrischen Zahnbürsten die Kosten für weitere Aufsteckköpfe deutlich geringer aus. So müsst ihr z. B. für sechs Köpfe von Oral-B rund 18 Euro zahlen, während bei Perlodent (Rossmanns Eigenmarke) für fünf Wechselköpfe nur rund 8 Euro fällig werden. Gerade dann, wenn jedes Familienmitglied auf elektrische Putzassistenz setzt, kann das recht teuer werden, wenngleich ihr den Aufsatz vielleicht nur alle zwei bis drei Monate wechselt. 
  • Verschiedene Putzmodi: Wenn ihr Probleme mit empfindlichem Zahnfleisch habt oder eure Zahnhälse freiliegen, sollte die Elektrozahnbürste eurer Wahl einen Sensitive-Modus zur Verfügung stellen. Bei diesem wird die Rotationsgeschwindigkeit des Bürstenkopfs reduziert, wodurch das Zahnfleisch beim Putzen geschont wird. Auch viele günstige Elektrozahnbürsten bieten eine solche Funktion. Teure Geräte verfügen teilweise sogar über einen Massagemodus fürs Zahnfleisch.


Vier günstige elektrische Zahnbürsten im Vergleich

Elektrozahnbürste Oral-B PRO 7001. Braun Oral-B PRO 700 (ab 30 Euro)

  • Pro: Sehr gute Putzleistung, Funktionsumfang gemessen am Preis sehr gut
  • Contra: Bürstenkopf nicht für empfindliche Zähne bzw. Zahnfleisch geeignet

Fazit: Die Oral-B PRO 700 von Braun bietet euch durchweg eine hohe Qualität und erfüllt all unsere Kriterien eines guten Einsteigermodells. Achtet beim Kauf aber darauf, dass ihr nicht zum Basismodell mit nur einem Reinigungsmodus greift. Das vermeintliche Schnäppchen wird sich ansonsten bald als Fehlinvestition herausstellen.


Elektrische Zahbürste von Rossmann2. Perlodent med Akkuzahnbürste (rund 16 Euro)

  • Pro: geringer Preis, befriedigende Reinigungsleistung, Timer-Funktion, günstige Bürstenköpfe
  • Contra: Ladestation etwas klobig, relativ lautes Betriebsgeräusch

Fazit: Rossmanns elektrische Zahnbürste kann trotz ihres geringes Preises in puncto Putzleistung und Ausstattung überzeugen. Die klobige Ladestation erweist sich auf Reisen allerdings als unpraktisch.


Elektrische Zahbürste von dm3. Dontodent Professional Clean Plus (ca. 20 Euro)

  • Pro: gute Putzleistung, günstiger Preis, günstige Bürstenköpfe
  • Contra: relativ laut im Betrieb, vergleichsweise geringe Akkulaufzeit

Fazit: Die elektrische Zahnbürste von Dontodent, der Eigenmarke von dm, kann mit guten Putzergebnissen punkten. Die Lautstärke kann jedoch als bisweilen als störend empfunden werden.


4. Philips Sonicare HX6510 (ab rund 40 Euro)Philips Sonicare HX6510

  • Pro: gute Putzergebnisse, Garantieverlängerung um ein Jahr durch Registrierung bei Philips, günstige Bürstenköpfe
  • Contra: recht hoher Preis, Dichtungen bedürfen etwas mehr Pflege

Fazit: Die elektrische Zahnbürste von Philips überzeugt auf ganzer Linie. Zwar ist sie das teuerste Gerät in unserem Vergleich, macht dafür aber durchweg einen gute Figur als wahres Designer-Schmankerl mit tadelloser Putzleistung.

Welche elektrische Zahnbürste soll’s nun sein?

Die beste elektrische Zahnbürste unter 40 Euro ist unserer Ansicht nach die Oral-B Pro 700, wenngleich die Bürstenköpfe vergleichsweise teuer sind. Haltet deshalb die Augen nach Angeboten und Gutscheincodes offen, um die Bürstenköpfe online günstiger zu bestellen. Als preiswerte Alternative zum Oral-B-Modell können wir euch die Dontodent-Elektrobürste ans Herz legen. Die Reinigungsleistung ist gut und der Funktionsumfang steht dem teureren Modell von Braun in nichts nach.

Auch mit den beiden E-Bürsten von Philips und Perlodent (Rossmann) könnt ihr im Prinzip nichts falsch machen. Lediglich bei der Reinigungsleistung der Rossmann-Eigenmarke müsst ihr im Vergleich zu anderen Geräten geringfügige Abstriche in Kauf nehmen. Dennoch reinigt sie immer noch besser als eine Handzahnbürste. Bei der Sonicare solltet ihr zudem beachten, die empfindlichen Dichtungen regelmäßig von Zahnpastaresten zu befreien, da sonst Wasser eindringen und zum Defekt führen kann. Alles in allem könnt ihr mit den vier vorgestellten günstigen Elektrobürsten unter 40 Euro aber beruhigt dem nächsten Zahnarztbesuch gelassen entgegensehen.

Quellen:

Bilder: iStockphoto ©Highwaystarz-Photography (Teaserbild), Notebooksbilliger.de, test.de, dm, Amazon (Produktbilder)

Diese Artikel könnten euch auch interessieren:
>>> Glänzende Aussichten  – Pflege für schönes Haar
>>> Nachgefragt: No-Name-Produkte beim Discounter – welche Marke steckt dahinter?
>>> Schnäppchenjäger – das müssen die Gene sein
Über Daniel

Während des Studiums der Politikwissenschaft und Soziologie hat Daniel nicht nur seine Leidenschaft für Theorien und Gesellschaft entdeckt, sondern auch für die Technik. Sei es am Computer zu schrauben, Games zu zocken oder einfach nur ein Schnäppchen zu machen. Zuvor war er einige Jahre beim Preisvergleich Idealo angestellt und hat sich dort um die Testberichte gekümmert. Seit Anfang 2015 unterstützt er die SPARWELT-Redaktion und kümmert sich dort um den Bereich Elektronik und Unterhaltungselektronik.

Daniel
Kommentar