Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

5 simple Wege, dein Smartphone auch mobil zu laden

Smart aufladen heißt mobil aufladen
Smart aufladen heißt mobil aufladen

Mobile Ladegeräte als Retter in der Not

Ihr seid den ganzen Tag unterwegs, surft mit eurem Smartphone ein wenig im Internet, hört Musik, chattet mit Freunden – und wenn ihr abends dann die Navi-App für den Rückweg braucht, leuchtet euch nur noch die rote Batterieanzeige entgegen. Wer dieses Szenario kennt, sollte über ein mobiles Ladegerät nachdenken. Wir zeigen euch praktische Helfer, die eure Smartphones unterwegs schnell wieder flott machen. Oder gibt es etwas Schlimmeres, als das Smartphone unbenutzt in der Tasche lassen zu müssen und euren Freunden auf Facebook und Twitter nicht mitteilen zu können, dass euer Akku mal wieder zum unpassendsten Zeitpunkt leer ist? Wir glauben nicht.

1. Ein mobiles Ladegerät für die Hosentasche

Was sollte ein mobiles Ladegerät auszeichnen? Natürlich, die kompakte Größe. Da man den kleinen Helfer für Notfälle immer bei sich trägt, darf er weder zu groß noch zu schwer sein. Der praktische "Astro Mini" der Marke Anker ist genau dafür ausgelegt: Er ist knappe 9 Zentimeter lang, gerade mal 2,3 Zentimeter breit und passt damit perfekt in jede Hand- oder Hosentasche. Ist das mobile Ladegerät erst einmal aufgeladen, speichert es Energie für neun Stunden zusätzliche Gesprächszeit. Für 14 Euro auf Amazon ist der "Astro Mini" dabei preislich kaum zu toppen. Die etwas größere Variante mit deutlich höherer Kapazität gibt's für rund 23 Euro auf Amazon.  

Alternativ bietet sich auch der "Mobile Booster" von Sanyo an, der über zwei USB-Anschlüsse verfügt und im Computerbild-Test das Galaxy Nexus und das iPhone 4 problemlos parallel lud. Mit seinen Maßen von 6,2 x 7,0 x 2,2 Zentimetern und einem Gewicht von 130 Gramm ist der "Mobile Booster" ein kompakter Retter in der Not.

Mobiles Ladegerät für die Hosentasche

2. Für sonnige Tage

Ideal für alle, die mit ihrem Tablet oder Smartphone gerne im Park in der Sonne liegen: Das Solar-Ladegerät "sCharger-5". Das Gerät ist für umgerechnet rund 118 Euro zwar etwas teurer, dafür lädt es aber allein durch Sonnenenergie Smartphones und andere USB-Geräte in kürzester Zeit auf. Da es mit seinen 230 Gramm kaum ins Gewicht fällt, bietet es sich auch als mobiles Ladegerät für Wander- und Campingtouren an.

Auch der "AnyLoader" von getDigital, der die Größe eines schmalen Smartphones hat und sich auf 17,3 Zentimeter auseinanderziehen lässt, setzt auf Solarenergie. Das Gerät lässt sich alternativ aber auch via USB-Anschluss am PC aufladen.

Wer mit der Bahn oder dem Auto reist und keine Steckdose zur Verfügung hat, kann auf das solarbetriebene Ladegerät mit Fensteranbringung des Onlineshops design3000 zurückgreifen. Die Handhabung ist kinderleicht: Einfach das Gerät an die Fensterscheibe kleben und auf Sonne hoffen.

  

3. Mobiles Ladegerät fürs Campingwochenende

Eine lustige und praktische Idee für den nächsten Campingausflug bietet das Unternehmen BioLite. Mit dem BioLite-Campingkocher könnt ihr über einem kleinen Feuer euer Mittagessen zubereiten und zugleich euer Smartphone aufladen. Der benötigte Strom wird dabei aus thermischer Energie gewonnen. Den Campingkocher findet ihr für knapp 120 Euro bei eBay.

2in1Campingkocher von BioLite

4. Fürs Auto: Hamas Kfz-Ladegerät

Verbringt ihr generell viel Zeit im Auto oder plant ihr eine längere Reise mit eurem Pkw, solltet ihr über ein mobiles Ladegerät fürs Fahrzeug nachdenken. Bereits für circa 15 Euro findet ihr das Auto-Ladegerät von Hama auf Amazon: Den Adapter schließt ihr einfach an den Zigarettenanzünder an und ladet dank der zwei USB-Steckplätze problemlos Navi und Smartphone parallel. So könnt ihr euch entspannt auf die Fahrt konzentrieren, ohne Angst haben zu müssen, dass vor dem Ziel der Akku schlappmacht.

5. Für den Notfall: SOScharger

Auf wen könnt ihr euch im Notfall am ehesten verlassen? Richtig, auf euch selbst! Mit dem "SOScharger" erzeugt ihr den Strom zum Aufladen eures Smartphones über eine Kurbel mithilfe eurer eigenen Körperkraft. Das Gerät kann zu Hause aufgeladen und die gespeicherte Energie bei Bedarf an euer Smartphone abgegeben werden. Ist der interne Speicher des praktischen Utensils aufgebraucht, erzeugt ihr über die installierte Kurbel eigenen Strom. Weitere Infos zum Crowdfunding-Projekt "SOScharger" findet ihr auf der Webseite des gleichnamigen Herstellers.

Fazit: Leerer Akku war gestern!

Das Aufladen des Smartphone-Akkus vergessen zu haben oder für eine längere Zeit ohne erreichbare Stromquelle unterwegs zu sein, bedeutet längst nicht mehr das Ende aller Kommunikationsmöglichkeiten! Ein mobiles Ladegerät für das Smartphone kann immer und überall Abhilfe schaffen. Ob handliches Energiebündel für die Hosentasche, Solargerät für die Fensterscheibe oder Selbsthilfe per mechanischer Kurbel – mit mobilen Ladegeräten geht eurem Smartphone auch unterwegs nie mehr der Saft aus.

Wir können euch nur empfehlen, ein paar der vorgestellten Artikel einmal genauer anzuschauen. Sie werden sich bezahlt machen – spätestens dann, wenn das Smartphone keinen Saft mehr hat, ihr aber gerade ein wichtiges Foto auf Facebook, Twitter oder Pinterest hochladen wolltet.

Quellen und weiterführende Links:

Bilder: SPARWELT-Montage (Teaser), Amazon, design3000, BioLite

Video: Youtube

Diese Artikel könnten euch auch interessieren:

>>> Für jedes teure Markenprodukt ein kostenloser Life Hack
>>> Pflegeprodukte für den Mann
>>> Unter 30 Euro: Praktische Geschenke für Männer, die eigentlich schon alles haben

Über Lina

Seit August 2012 unterstützt Lina als Online-Redakteurin das SPARWELT-Team. Neben ihrem medienwissenschaftlichen Masterstudium verfasst sie Magazinbeiträge zu Verbraucher- und Ratgeberthemen im Online-Shopping-Bereich. Dabei verfällt sie beim Recherchieren und Schreiben des Öfteren selbst dem einen oder anderen Schnäppchen.

Lina
Kommentar