Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

Saubere Sache: 3 Saugroboter unter 200 Euro im Vergleich

Auf dem Boden krümeliger Tatsachen unterwegs: SPARWELT testet für euch günstige Saugroboter
Auf dem Boden krümeliger Tatsachen unterwegs: SPARWELT testet für euch günstige Saugroboter

Nicht blitzgescheit, aber immer öfter blitzend sauber

Saugroboter sind nicht gerade Intelligenzbestien. Sie sind manchmal etwas grobmotorisch und können schon mal zum Haarfresser werden - wie unlängst in Südkorea.1 Dort missfiel einem besonders emsigen Saugroboter wohl die Frisur einer auf dem Boden nächtigenden Frau – pflichtgemäß stellte er sich dem Kampf mit der Lockenpracht und erst die Feuerwehr konnte Mensch und Maschine wieder trennen.

Heute verzichten Saugroboter auf solche ambitionierten Attacken und haben mit Menschen und Möbeln Frieden geschlossen. Gut für euch, denn ihr kriegt gute Geräte bereits für unter 200 Euro


Das kann man für unter 200 Euro erwarten


Prinzipiell reinigen fast alle Haushaltsroboter zwischen 100 und 200 Euro einwandfrei. Sie erkennen ebenso mühelos Hindernisse und umfahren diese dank ausgereifter Sensortechnik. Auch Höhenunterschiede werden registriert, womit verhindert wird, dass der Sauger die Treppe herunterpurzelt. Das Reinigungsergebnis ist dabei in der Regel akzeptabel. Ein Maß an Gründlichkeit, wie ihr es vom traditionellen Staubsaugen gewohnt seid, solltet ihr aber nicht erwarten – selbst von Modellen über 400 Euro wird dies kaum erreicht.

Die Hersteller neigen im Übrigen dazu, die genannten Grundfunktionen hinter vermeintlich wohlklingenden Begriffen zu verstecken, die euch innovative Technik suggerieren. Lest euch daher immer die Erklärungen zu diesen angeblich besonderen Leistungsmerkmalen durch, um nicht für eine lediglich serienmäßige Ausstattung draufzuzahlen. Solltet ihr zu Haushaltshelfern unter 100 Euro greifen wollen, dürft ihr nicht allzu viel erwarten. In der Regel sind die keine Hilfe, sondern können lediglich zur Beschäftigung eurer Haustiere genutzt werden. Hier gilt der alte Spruch: „Wer billig kauft, kauft zweimal“.


Spartipp: Haltet die Augen nach Vorjahresmodellen offen. Mit diesen bekommt ihr für gewöhnlich ein paar mehr Funktionen, zahlt dafür aber nicht extra.


3 Staubsaugerroboter im Vergleich

Saugroboter Dirtdevil Spider
1. Dirt Devil M 607 Spider (Bei Amazon für unter 100 Euro günstig kaufen)

  • Gelungen: Gebotene Leistung für den Preis hervorragend; simple Bedienung
  • Nicht gelungen: Navigation nicht sonderlich durchdacht; Lieferumfang fällt mager aus

Fazit: Der Preis ist nicht zu beanstanden und die Reinigungsleistung auf harten Böden sehr gut – dafür müsst ihr aber Abstriche bei der Navigation machen.

 Haushaltsroboter Braava 320
2. iRobot Braava 320 (Bei Notebooksbilliger.de für 146,99 Euro zu erwerben)

  • Gelungen: Sowohl zum Saugen als auch zum Wischen geeignet; einfache Bedienung; relativ schnell unterwegs
  • Nicht gelungen: Navigation arbeitet nicht immer perfekt; Wischfunktion erreicht nicht alle Stellen

Fazit: Wenn ihr über die kleineren Schwächen beim Wischen und der Navigation hinwegsehen könnt, kann euch der Braava 320 mit einer guten Leistung und Ausstattung beglücken.


3. Philips FC8802 (Dank Sale im Philips-Shop für günstige 174,99 zu bekommen)Saugstaubroboter von Philips

  • Gelungen: einfaches Entleeren des Staubbehälters; umfährt problemlos Hindernisse; Seitenbürsten lösen Schmutz auf Oberfläche effektiv
  • Nicht gelungen: keine Ladestation; Reinigung der Ecken nicht ganz überzeugend

Fazit: Vor allem auf harten Böden wie Laminat und Fliesen ist der Philips-Saugroboter eine gute Hilfe. Allerdings ist keine Ladestation in der Ausstattung mit inbegriffen.


Fazit: Mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben


Unser Saugroboter-Vergleich macht vor allem eines deutlich: Die Geräte funktionieren und erleichtern euch das Putzen im Haushalt. So könnt ihr den kleinen Helfer einmal in der Woche saugen lassen und der Staub hat kaum mehr Zeit, sich auf dem Boden auszubreiten. In der Preisklasse zwischen 100 und 200 Euro finden sich gute Staubsaugroboter, deren Putzleistung dafür vollkommen ausreicht. Hierbei ergibt sich die Preisdifferenz zwischen den Modellen besonders aufgrund der Ausstattung. Je besser diese ist, desto tiefer müsst ihr also in die Tasche greifen.

Wenn ihr mehr Geld ausgeben möchtet, dann bekommt ihr automatisch nicht immer eine bessere Putzleistung, sondern vielmehr eine erweiterte, aber oft genug entbehrliche Bandbreite an Zusatzfunktionen. Mitunter sind diese beispielsweise etwas autonomer und kehren bei schwacher Akkuladung allein zur Ladestation zurück. Von elektronischen Putzteufeln unter 100 Euro solltet ihr aber generell die Finger lassen, da hier Reinigungsleistung und Ausstattung die Ausgabe kaum rechtfertigen.

Unser Tipp: Achtet beim Vergleich der Saugroboter auf eine hohe Brandbreite der Funktionen.

Quellen:
1 http://www.sueddeutsche.de/panorama/roboter-attacke-in-suedkorea-staubsauger-attackiert-schlafende-frau-1.2343063

Bilder: iStockphoto©Digender (Teaser), Amazon und Philips (Produktbilder)
Video: YouTube (TexasGirly1979)

Diese Artikel könnten euch auch interessieren:
>>> Die Putzfrau künftig über Amazon buchen?
>>> 10 witzige Gadgets für euer Badezimmer
>>> Für jedes teure Markenprodukt ein kostenloser Life Hack
Über Daniel

Während des Studiums der Politikwissenschaft und Soziologie hat Daniel nicht nur seine Leidenschaft für Theorien und Gesellschaft entdeckt, sondern auch für die Technik. Sei es am Computer zu schrauben, Games zu zocken oder einfach nur ein Schnäppchen zu machen. Zuvor war er einige Jahre beim Preisvergleich Idealo angestellt und hat sich dort um die Testberichte gekümmert. Seit Anfang 2015 unterstützt er die SPARWELT-Redaktion und kümmert sich dort um den Bereich Elektronik und Unterhaltungselektronik.

Daniel
Kommentar