Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

„Smart Home“ von AVM

Die „intelligente“ Steckdose

Das Zuhause von unterwegs steuern – das ist das große Thema des Jahres 2013 in der Welt der neuen Technologien. So ist jetzt auch der Hersteller des Fritzbox-Routers AVM beim „Smart Home“ mit dabei. Seine „intelligente Steckdose“, die Fritz Dect 200, soll sich über die Fritzbox oder ein AVM-Dect-Telefon programmieren lassen und gleichzeitig als ein Messgerät für den Energieverbrauch angeschlossener Geräte dienen. Hier erfahrt ihr mehr darüber, was die „intelligente Steckdose“ alles kann.

Die Steckdose

Um die „intelligente“ Steckdose nutzen zu können, muss man eine Fritzbox mit DECT-Basisstation haben. Momentan arbeitet sie nur mit der Fritzbox 7390 und ihrem aktuellen Betriebssystem 5.50 zusammen. Die Steckdose kommuniziert mit der Fritzbox über den DECT-Standard. Dieser wird üblicherweise für schnurlose Telefone verwendet.

Auf den ersten Blick sieht die Fritz!DECT 200 fast genauso wie ein Powerline-Adapter aus. Nur beim genaueren Hinsehen erkennt man den Unterschied.

Programmierte Steuerung

Bis zu zehn Schaltzentralen können mit dem Router verbunden werden. Der Programmiervorgang soll so einfach sein, dass dieser sogar den Laien keine Schwierigkeiten bereiten dürfte.

Im Web-Browser lässt sich die Fritz Dect 200 ganz individuell einstellen. So, dass nun alle möglichen Schaltvorgänge programmiert werden können. Man kann zum Beispiel die angeschlossenen Geräte zu einer bestimmten Zeit, regelmäßig oder nach eigenen Regeln, ein- oder ausgehen lassen. Oder man lässt die Lichter in der Wohnung astronomisch, pünktlich zum Sonnenuntergang, anspringen.

Energieverbrauch messen

Was den Energieverbrauch der angeschlossener Geräte angeht, so kann dieser nicht nur im Web-Browser abgelesen, sondern auch per E-Mail verschickt werden. Die Messung der verbrauchten Energie ist auch über einen längeren Zeitraum möglich. So könnt ihr ganz einfach ermitteln, ob eure Spülmaschine oder Fernsehen zu viel Strom verbraucht. Mit der Kenntnis der Verbrauchswerte könnt ihr gezielt Strom sparen.

Fernsteuerung

Einen Höhepunkt dieser Technologie stellt vor allem die Möglichkeit einer Fernsteuerung dar. In einem Browser kann man die Schaltvorgänge über die „My Fritz“ ganz einfach aus der Ferne bedienen. Dafür braucht man lediglich myfritz.net in den Browser einzugeben und sich mit der E-Mail-Adresse und einem Kennwort zu identifizieren. So bekommt man die Einsicht auf die Oberfläche der eigenen Fritzbox. Von hier aus kann man nicht nur seine Anrufe und Nachrichten checken, sondern nun auch die, an Steckdosen angeschlossenen, Geräte aktivieren. Ein simpler Mausklick genügt.

Da das Ganze über einen Browser läuft, kann die Steuerung natürlich auch von Mobilgeräten erfolgen. Besonders einfach wird es mit der Android-Software „My Fritz App“. Auch eine Apple-Variante wurde bereits angekündigt. So könnt ihr zum Beispiel im Sommer euren Garten von der Arbeit aus bewässern.

Auch über ein angeschlossenes Dect-Telefon von AVM lassen sich die Steckdosen steuern. Sowohl der Schaltzustand als auch der Energieverbrauch sind im Menü sichtbar.

Online günstiger erwerben

Käuflich erwerben könnt ihr die Fritz Dect200 zum Beispiel bei Conrad, Saturn oder bei Cyberport. Auch bei Amazon gibt es das Schmuckstück bereits ab 49 Euro. Auf Sparwelt.de findet ihr zahlreiche Gutscheine von Amazon und anderen Anbietern, mit denen das Einkaufen für euch noch günstiger wird.

Bilder: Amazon

Über Elena

Als Redakteurin ist Elena in erster Linie für die Recherche von spannenden Verbraucherthemen und das Schreiben von Beiträgen für das Sparwelt-Magazin zuständig. Mit Vorliebe beschäftigt sie sich mit Themen rund um Haushalt, Gesundheit und Schnäppchenjagd. Neben der Betreuung des Magazins unterstützt sie das Content-Management bei der Pflege der Anbieterseiten.

Elena ist auch auf Google+

Elena
Kommentar
Keine Kommentare vorhanden
Kommentar schreiben
Noch kein Mitglied bei Sparwelt.de? Jetzt kostenlos registrieren!