Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

Studentenrabatte im Überblick

Studieren und Geld sparen – so geht's!
Studieren und Geld sparen – so geht's!

Teil 2: Finanzen, Reisen und Studentenabonnements

Studieren kostet Geld – und das nicht zu knapp: ein Lehrbuch hier, ein Mittagessen dort und schon ist das Konto geplündert. Obwohl das Studium zu den schönsten Lebensabschnitten zählt, ist die Finanzierung nicht selten eine Belastung. Studenten haben allerdings eine ganze Reihe von Möglichkeiten, um clever zu sparen und das Portemonnaie zu schonen. Dabei sind vor allem die zahlreichen Studentenrabatte eine wahre Goldgrube: Teil 2 unseres Specials zeigt, welche Banken ein kostenloses Girokonto im Programm haben, wie Studenten günstiger reisen und Leseratten bis zu 75 Prozent sparen.

 

Teil 1 unseres Specials hat bereits gezeigt, dass Studenten allein im Elektronik-Bereich schnell bis zu mehreren hundert Euro sparen. Doch wer das Maximum aus seinem Studentenausweis herausholen möchte, kommt an Teil 2 der Reihe nicht vorbei: ein kostenloses Girokonto, günstige Reisen und zum Teil stark reduzierte Abonnements machen das Studentenleben gleich noch angenehmer.


Tipp der Redaktion: Wer in Berlin studiert, hat zahlreiche Möglichkeiten, um seinen Geldbeutel zu schonen. Der neue Hauptstadt-Guide zeigt, wie das Studentenleben bezahlbar bleibt. 


Banken und Finanzen

Während die Kontogebühren vor allem von den klassischen Filialbanken in den vergangenen Jahren kontinuierlich angehoben worden sind, haben inzwischen zahlreiche Banken ein komplett kostenloses Girokonto im Programm. Wir haben uns umgeschaut und sechs Banken herausgesucht, die sich insbesondere an Studenten richten:  

 

INGDiBa – Girokonto Student

Pro & Contra:
kostenlose Kontoführung und kostenlose Kreditkarte (VISA-Card), Studenten-Dispokredit von 500 Euro, nach dem Studium weiterhin kostenlos, Reise-Checks, VideoIdent, Fremdwährung abheben nicht kostenlos, kaum Filialen   

Prämien:
75 Euro

Bargeld abheben:
kostenlos an allen Geldautomaten mit VISA-Zeichen – das sind gut 90 Prozent

Dispo-Zinsen:
6,99 Prozent

Zum Anbieter >>>

 

Consors Bank

Pro & Contra:
kostenlose Kontoführung und kostenlose Kreditkarte (VISA-Card), Online-Finanzplaner, keine Filialen, Überweisungen nur online kostenlos

Prämien:
50 Euro nach Gehaltseingang, 10 Cent pro Kartenzahlung (bis zu 100 Euro im Jahr)

Bargeld abheben:
in Deutschland an über 58.000 und weltweit an über einer Million Geldautomaten kostenlos

Dispo-Zinsen:
7,98 Prozent

Zum Anbieter >>>

 

ComDirect

Pro & Contra:
kostenlose Kontoführung und kostenlose Kreditkarte (VISA-Card), zusätzlich ein Depot/Tagesgeldkonto/Wertpapierkonto kostenlos, Smartphone-App, min. 5,90 Euro Gebühren an Fremdautomaten, Kreditkarte setzt Bonität voraus, keine Filialen  

Prämien:
100 – 150 Euro

Bargeld abheben:
weltweit kostenlos (VISA-Card), an 9000 Geldautomaten der CashGroup kostenlos (Maestro-Card)

Dispo-Zinsen:
8,95 Prozent

Zum Anbieter >>>

 

DKB-Cash und Student-Card

Pro & Contra:
kostenlose Kontoführung und kostenlose Kreditkarte (VISA-Card), niedriger Dispo-Zins, nach dem Studium weiterhin kostenlos, Integration von PayPal, Post- und VideoIdent, kaum Filialen

Prämien:
CashBack-Programm (DKB-Club): bis zu 17 Prozent in über 300 Onlineshops und 10 Prozent City-CashBack in zahlreichen Restaurants, Bars usw.

Bargeld abheben:
weltweit kostenlos

Dispo-Zinsen:
6,9 Prozent

Zum Anbieter >>>

 

 

1822direkt – GiroSkyline

Pro & Contra:
kostenlose Kontoführung und kostenlose Kreditkarte (VISA-Classic) zwischen 18 und 26 Jahren, sehr gute Banking-App, keine Filialen

Prämien:
100 Euro + 50 Euro pro erfolgreicher Empfehlung

Bargeld abheben:
kostenlos an Geldautomaten der Sparkasse

Dispo-Zinsen:
7,43 Prozent

Zum Anbieter >>>

 

Postbank – Giro plus

Pro & Contra:
kostenlose Kontoführung, Kreditkarte (VISA-Card) ein Jahr lang kostenlos, zahlreiche Prämien, hohe Dispo-Zinsen 

Prämien:
insgesamt bis zu vier 50 Euro Amazon-Gutscheine + 50 Euro pro geworbenem Kunden

Bargeld abheben:
an Geldautomaten der CashGroup kostenlos

Dispo-Zinsen:
10,55 Prozent

Zum Anbieter >>>

 


Reisen und Mietwagen

Wer nach günstigen Flügen sucht, kommt an den Studententickets von free2travel (hm touristik) nicht vorbei – die Tickets sind in der Regel nicht nur günstiger, sondern zugleich bis zu 20 Monate gültig. Dabei zeigt sich die grundsätzliche Flexibilität der Studententickets vor allem im Rahmen des Work and Travel-Programms: das sogenannte Open-Return-Ticket räumt Studenten die kostenlose Option ein, den Flug zurück in die Heimat nachträglich zu buchen. Die obligatorische Auslandsreise-Krankenversicherung und ein Working-Holiday-Package (Transfer, kostenlose Übernachtung im Hostel, SIM-Card usw.) runden den Service ab.  

Bahn-Reisende haben gleichermaßen die Möglichkeit, günstiger an ein Ticket zu kommen. So zahlen Studenten für die BahnCard 25 nur 41 Euro statt 62 Euro und für die BahnCard 50 sogar nur 127 Euro statt 255 Euro – das sind immerhin 50 Prozent.

Wer hingegen das Reisen per PKW schätzt oder einen Umzug plant, dem gewähren Hertz, Sixt, Avis und Europcar einen Studentenrabatt von bis zu 20 Prozent.
 

Studentenabonnements

...und zum Schluss unseres Studenten-Specials noch ein kleiner Tipp an alle Leseratten: Wer sein Lieblings-Magazin abonnieren möchte, sollte sich unbedingt die Studenten-Presse (www.studenten-presse.com) anschauen. Sie macht Studenten ein umfassendes, fachlich und politisch ausgewogenes Angebot an Zeitungen und Zeitschriften zum ermäßigten Preis von bis zu 75 Prozent zugänglich – und hat damit bereits über zwei Millionen Studenten überzeugt. 

 

Quellen und weiterführende Informationen

Bilder: Fotolia©Contrastwerkstatt

Artikel könnten euch auch interessieren:

>>> Filialgutschein und Preisvergleichs-App: So spart ihr im Geschäft
>>>
9 Online-Fitnessstudios im Preis-Leistungs-Check
>>> Günstiger einkaufen bei Amazon-Shops im Ausland

Über Maik

Als Diplom-Journalist und ausgebildeter Redakteur strebt Maik danach, mit unabhängigen Ratgebern die boomende Online-Shopping-Welt für SPARWELT-Leser ein wenig verständlicher zu machen. Sein Motto: Nur der aufgeklärte User kauft günstig im Netz und erkennt die kleinen Fallstricke. Zuhause fühlt sich der Fußballliebhaber und Hobbyläufer in den Bereichen Technik, Smartphone-Tarife, Sport und Verbraucherschutz im Netz.

Maik
Kommentar