Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

Geiz macht schnell: So billig war Busfahren noch nie!

Mit unseren Tipps wird die Fernbusfahrt unschlagbar günstig
Mit unseren Tipps wird die Fernbusfahrt unschlagbar günstig

7 ultimative Spartipps für die nächste Fernbusfahrt

Der Fernbus bewährt sich schon seit einigen Jahren als günstige Alternative zur Bahn und auch zum eigenen Auto. Um die 50 Prozent günstiger ist eine Fahrt mit dem Fernbus im Vergleich zur Bahn. Bei der Ticketbuchung profitiert ihr von attraktiven Preisstaffelungen, die den Erwerb besonders günstiger Fernbustickets ermöglichen. Dabei gilt: je eher, desto billiger. Die besten Spartipps für die Fahrt mit dem Fernbus findet ihr in unserem Artikel.

Fernbusticket online kaufen ist erheblich günstiger 

Es gibt zwei Wege, um euer Ticket für die Busreise zu kaufen: entweder online oder offline vor Ort beim Busfahrer. Der Vorteil beim Onlinekauf ist allerdings, dass ihr dabei das größere Sparpotenzial ausschöpfen könnt.

Günstiger Bus fahren dank Onlinebuchung

Bustickets online kaufenIhr bucht am besten über das Internet, denn über einen eigenen Schalter verfügen die Fernbusanbieter in der Regel nicht. Online funktioniert das ganz einfach durch Eingabe des Start- und Zielortes auf der Internetseite des jeweiligen Anbieters. Ihr müsst euch nur für eine vorgeschlagene Verbindung entscheiden und diese durch Drücken des entsprechenden Buttons bestätigen. Zu diesem Zweck gebt ihr je nach Anbieter erst einmal nur euren Namen und die Handynummer an, während andere mitunter komplette Adressangaben wünschen.

Denkt daran, dass ihr beim Einstieg unbedingt euren Personalausweis oder ein anderes Dokument bereithaltet, mit dem ihr euch ausweisen könnt. Zahlungen der Onlinetickets für Fernbusreisen sind per PayPal, Kreditkarte oder Lastschrift möglich.  

Kurzentschlossene nutzen Offlinekauf beim Busfahrer

Lediglich ein paar Partner-Reiseveranstalter bieten Fernbustickets offline zum Verkauf an. Tickets für den ADAC Postbus beispielsweise ersteht ihr auch am Schalter der Post. Tickets für das Fernbusunternehmen Eurolines könnt ihr an einigen Schaltern der Deutschen Bahn oder in DER-Reisebüros kaufen.

Unter der Voraussetzung, dass noch Plätze frei sind und dass die Fahrt innerhalb des festen Streckennetzes stattfindet, erhalten die ganz Spontanen unter den Kurzentschlossenen ihr Ticket direkt vor der Fahrt beim Busfahrer – dann allerdings ohne einen Schnäppchenvorteil.

Hinweis der SPARWELT-Redaktion: Vorsicht vor Zusatzkosten durch Verwaltungsgebühren oder Übergepäck! Habt ihr zu viele Gepäckstücke, müsst ihr einen Aufpreis zahlen. Die Kosten dafür entnehmt ihr unserer Übersicht über die einzelnen Gepäckbestimmungen. 

Darüber hinaus können bei der Onlinebuchung mitunter Verwaltungsgebühren fällig werden. Der Anbieter Eurolines etwa erhebt Buchungspauschalen zwischen 1,50 Euro und 5 Euro, die zusätzlich zum Ticketpreis beglichen werden müssen.

 

FlixBus schlägt sie alle: Die beliebtesten Fernbusstrecken im Preisvergleich

Wir haben uns die beliebtesten und wichtigsten Verbindungen innerhalb Deutschlands angesehen und für euch einen Preisvergleich erstellt. Schlichtweg am günstigsten schneidet hierbei FlixBus ab, der zusammen mit MeinFernbus und dem ADAC Postbus auch über das am besten ausgebaute Streckennetz verfügt. Die teuersten Tarife haben wir bei Eurolines und dem ADAC Postbus gefunden.

Fernbusanbieter im Preisvergleich

 

7 ultimative Spartipps für den Ticketkauf

  1. Auf SPARWELT erhaltet ihr tagesaktuelle Gutscheine für einige Fernbuslinien. Löst diese bei der Online-Buchung ein. >>> Hier findet ihr beispielsweise aktuelle Gutscheine für FlixBus.
  2. Wenn ihr möglichst früh online bucht, erhaltet ihr die meisten Tickets für einen einstelligen Betrag.
  3. Wir empfehlen euch, den betreffenden Anbietern auf Facebook oder Twitter zu folgen. Hier werden oftmals exklusive Angebote geschaltet oder als erstes beworben. Wichtige Informationen über eventuelle Sondertarife erhaltet ihr damit auf dem schnellsten Weg.
  4. ADAC-Mitglieder können im ADAC Postbus kostenlos einen Sitzplatz reservieren.
  5. Das war absehbar: Einige Internetseiten, die euch einen Preisvergleich der Fernbuslinien präsentieren, konnten sich inzwischen etablieren. Auf der Internetseite von checkmybus.de etwa vergleicht ihr die Preise für eure Wahlstrecke linienübergreifend.
  6. Manchmal werden Sparangebote nur bei einer Buchung über Drittanbieter wie busliniensuche.de, fernbusse.de oder reise.idealo.de angerechnet. Auch hier lohnt sich ein Blick!
  7. Haltet immer die Augen offen und profitiert von den Sonderaktionen der Fernbusanbieter und Schnäppchen, die ihr auf Sparwelt.de findet.

Einen umfangreichen Vergleich der größten Fernbusanbieter, die sowohl auf deutschen als auch auf europäischen Straßen verkehren, findet ihr, wenn ihr diesem Link folgt. 

Weiterführende Informationen und Quellen:

Preisvergleich bei Fernbus24.de, deutsche-startups.de, wiwo.de

Bilder: shutterstock©Vipavlenkoff (Teaser)

Diese Artikel könnten euch auch interessieren:

>>> Welcher E-Book-Reader sollte auf deinem Nachttisch liegen?
>>> Günstig in den Zoo - so geht's
>>> Günstig in den Freizeitpark

Über Klara

Die Theaterwissenschaftlerin und Hobbypoetin Klara liebt Themen fürs Herz. Am liebsten schreibt sie über und mit Liebe. In ihren Ratgebern serviert sie aber auch gerne alltagsnahe Sachverhalte in lesergerechten Häppchen. Ein Stück Schokolade und ein großer Schluck Kaffee helfen ihr dabei, sich Hals über Kopf in ihre Recherche zu stürzen und erst nach dem Finden einer Antwort wieder aufzutauchen.

Klara
Kommentar