Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

Audible bis Thalia: Hörbücher im Abo sparen bei SPIEGEL-Bestsellern im Schnitt 22 Prozent

Kino für die Ohren: Hörbücher im Abo
Kino für die Ohren: Hörbücher im Abo

Die 5 Anbieter für Hörbuch-Abos im Vergleich

Auf der Bahnfahrt, im Auto oder bei der Hausarbeit: Hörbücher sind ein beliebter Zeitvertreib. Rund 14 Millionen1 Hörbücher werden hierzulande jährlich verkauft, ein Teil davon digital als Download. Wer regelmäßig Hörbücher erwirbt, sollte über ein Hörbuch-Abo von Audible, Thalia und Co. nachdenken. Wie viel ihr dabei sparen könnt und wo die Stärken und Schwächen der aktuell fünf Anbieter liegen, verrät euch der Ratgeber.

Hörbücher und Hörspiele herunterladen: Welches Modell passt zu mir?

Hörbücher gibt es nicht mehr nur auf Audio-CDs, sondern auch als Download im Internet. Digitale Hörbücher lassen sich auf drei Wegen beziehen:

  1. per Monats-Abo,
  2. via Einzelkauf als kostenpflichtiger Download oder 
  3. auf Websites bzw. über Portale für Gratis-Hörbücher.

Das für euch passende Modell für den Hörbuch-Download findet ihr mithilfe unserer Übersicht:

Übersicht: Welches Hörbuch-Modell passt zu mir?

Klicken zum Vergrößern

 

Sparempfehlung für Vielhörer: Hörbücher im Monatsabo

Für alle, die mindestens ein Audiobook im Monat hören und dabei auf Neuerscheinungen und Bestsellertitel Wert legen, lohnt sich ein Hörbuch-Abo. Gegen eine Monatsgebühr genießt ihr folgende Vorzüge:

  • Im Abo erhaltet ihr – im Gegensatz zu Onlineportalen für Gratis-Hörbücher – Zugriff auf die Titel der aktuellen Hörbuch-Charts.
  • Bestseller und Neuerscheinungen sind gegenüber dem Einzelkauf oft deutlich günstiger. Im Schnitt lassen sich bei den SPIEGEL-Bestsellertiteln rund 22 Prozent sparen, wie unser Preisvergleich im nächsten Abschnitt zeigt.
  • Neuerscheinungen, die etwa jedes Jahr zu den Buchmessen in Leipzig oder Frankfurt herauskommen, sind oft schon kurzfristig verfügbar.
  • Gekaufte Titel sind in der Cloud des Anbieters gespeichert. Von dort aus könnt ihr sie auf euer Smartphone oder Tablet herunterladen, unterwegs abspielen oder auf eurem PC im Browser streamen.
  • Nicht genutztes Guthaben kann man in den Folgemonat mitnehmen.
  • Bei vier von fünf Abo-Anbietern lässt sich flexibel monatlich kündigen.
     

Preisvergleich: Ein Hörbuch-Abo bringt im Schnitt 22 Prozent Ersparnis – bestenfalls sogar 60 Prozent

Für unseren Preisvergleich ziehen wir die derzeit 20 meistverkauften Hörbücher der SPIEGEL-Bestsellerliste Belletristik/Sachbuch* heran. Der Vergleich zwischen dem Abo-Beitrag von jeweils knapp zehn Euro und den Preisen für den Einzelkauf als Download** zeigt:

  • 13,50 Euro pro Hörbuch bezahlt ihr im Durchschnitt für die 20 aktuellen Bestseller im Einzelkauf als Download.

  • 22 Prozent bzw. 3,61 Euro spart ihr damit durchschnittlich im Abo (9,90 bis 9,99 Euro) im Vergleich zum Einzelkauf.

  • 24,95 Euro kosten die beiden teuersten Hörbuch-Besteller bei Anbieter Audible im Einzelkauf außerhalb des Abos:
    • Jojo Moyes „Ein ganz neues Leben“, ungekürzte Version und
    • Fredrik Backman „Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid“, ungekürzte Version.

  • 60 Prozent bzw. 15 Euro könnt ihr somit im Hörbuch-Abo (9,95 Euro) bei diesem Titel sparen.


Eine zusätzliche Ersparnis ermöglichen aktuelle Rabatt-Gutscheine für Hörbuch-Anbieter.

Unter den Anbietern von Hörbuch-Abos hat nur Audible.de alle 20 aktuellen SPIEGEL-Bestellertitel im Sortiment, teilweise sogar exklusiv als ungekürzte Fassung. In den Hörbuch-Abos von Bücher.de und Thalia.de (je 17) sowie von Abod.de (14) und Audioteka.com (13) sind deutlich weniger aktuelle Bestsellertitel abrufbar.

 

5 Anbieter von Audible bis Thalia im Vergleich: Hörbücher im Abo kaufen

Fünf Online-Anbieter ermöglichen euch derzeit, Hörbücher im Abo zu beziehen. Wodurch sich die Abos unterscheiden, zeigt unsere Tabelle:

Grafik: Anbieter mit Hörbuch-Abos im Vergleich

Klicken zum Vergrößern

 

Nach Jahrzehnten, in denen das Hörbuch als Medium für Kinder oder Blinde galt, ist es heute eine Selbstverständlichkeit der Medienkultur. Die Menschen unterscheiden gar nicht mehr zwischen Hören und Lesen, digital und analog. 

Branchensprecherin Heike Völker-Sieber 

Stärken:
Abod stellt euch, wie alle Anbieter außer Audible.de, erworbene Hörbücher als MP3 ohne Kopierschutz bereit. Sie sind lediglich mit einem Wasserzeichen versehen. Bevor ihr ein Monats-Abo abschließt, könnt ihr Abod.de mit einem Gratis-Hörbuch im ersten Monat unverbindlich testen. Für echte Vielhörer bietet Abod.de neben dem Einzelkauf und dem Abo auch eine Flatrate an, mit der sich im Monat beliebig viele Titel online abspielen lassen. Die Flatrate für 16,90 Euro im Monat beinhaltet allerdings nur die Hälfte des Sortiments.

Schwächen:
Das Sortiment ist mit rund 10.000 Titeln das derzeit kleinste im Feld. Sechs der 20 aktuellen SPIEGEL-Bestsellertitel waren nicht verfügbar. Auffällig in unserer Stichprobe: Bei drei der 20 SPIEGEL-Bestseller markiert Abod.de den Titel als "ungekürzt", obwohl diese in gleicher Länge bei der Konkurrenz als "gekürzt" gelistet sind.

Stärken:
Wem der Kopierschutz egal ist, der erhält hier das beste Gesamtpaket. Amazons Tochterunternehmen ist klarer Platzhirsch unter den Hörbuch-Anbietern. Hauptgrund dürfte die mit Abstand größte Auswahl sein (laut Audible mehr als 150.000 Titel). Ihr erhaltet alle aktuellen Bestseller, darunter einige ungekürzte Fassungen und eigenproduzierte Hörspiele exklusiv. Viele Werke in den Kategorien Comedy & Humor, Hörspiele und Kinderhörbücher sowie kürzere Titel kosten euch nur ein halbes Monatsguthaben, damit lässt sich sparen. Auf Wunsch lässt sich die Abo-Laufzeit mehrmals im Jahr für ein bis drei Monate unterbrechen. Amazon-Kunden und Inhaber von Kindle-Fire-Tablets machen mit dem Hörbuchhändler aus gleichem Hause ohnehin nichts verkehrt.

Schwächen:
Anders als bei der Konkurrenz lassen sich gekaufte Hörbücher nur im geschützten Audible-eigenen Audio-Format .aax herunterladen. Dieses ist nicht für alle gängigen MP3-Player geeignet. Das Fehlen einer freien MP3 schränkt auch die Weitergabe der Hörbücher an andere ein. Abspielen lassen sich die Titel unterwegs nur über die Audible-App oder die iTunes-Software von Apple.

Stärken:
Zu den jüngsten Hörbuch-Abo-Anbietern zählt Audioteka in Kooperation mit Mobilcom-Debitel. Über 30.000 Titel bietet der polnische Anbieter Audioteka nach eigenen Angaben, davon etwa 10.000 in deutscher Sprache. Eine Besonderheit ist der große Fundus an Hörbüchern in englischer, spanischer und türkischer Sprache. Zudem gibt es bei ausgewählten Titeln zwei Stunden lange Hörproben. Herunterladen lassen sich die Hörbücher als freie MP3.

Schwächen:
Unmittelbar bei Audioteka.com ist nur der Einzelkauf per Download möglich. Das dazugehörige Hörbuch-Abo lässt sich erst nach Registrierung beim deutschen Kooperationspartner Mobilcom-Debitel buchen. Zwar ist dies unabhängig von einem Mobilfunktarif möglich, doch nach einem kostenlosen Probemonat, in dem gekündigt werden kann, beginnt ein Vertrag mit 24 Monaten Mindestlaufzeit. Ungenutzte Guthaben lassen sich zudem höchstens zwei Monate im Nachhinein einlösen.

    und  

Stärken:
Beide Anbieter gehören zur Tolino-Allianz, die mit vereinten Kräften an Audibles Vormachtstellung rütteln will. Das Konzept ist offener als bei der Amazon-Tochter: Dateien lassen sich im offenen MP3-Format (mit Wasserzeichen statt hartem Kopierschutz) herunterladen und auch nach Ende des Abos abspielen. Der Abo-Katalog von Thalia.de und der Weltbild-Tochter Bücher.de ist identisch und umfasst nach eigenen Angaben über 15.000 Titel. Das ist nur ein Zehntel dessen, was Audible zu bieten hat, doch die meisten aktuellen Titel und Bestseller sind dort dennoch zu finden. Guthabenpunkte können während der gesamten Abolaufzeit gesammelt werden. Gekaufte Hörbücher verwaltet ihr in der Tolino-Cloud. Wer von diesem Anbieter etwa schon den E-Reader oder das Tablet besitzt, kann dem Tolino-Kosmos also treu bleiben. Preisvorteil-Thalia.de: Die ersten drei Monate kosten derzeit statt der 9,95 je nur 4,95 Euro.

Schwächen:
Einige aktuelle Bestseller sind nicht im Leistungsumfang des Monats-Abos enthalten. Die rund 15.000 Hörbücher werden durch rund 2.000 weitere Titel ergänzt, die nur im Einzelkauf und nicht im Abo erhältlich sind. Das schmälert die Abo-Vorteile etwas. Anders als bei Audible kostet zudem jedes Hörbuch unabhängig von Erscheinungsjahr oder Spieldauer ein volles Monatsguthaben, sofern man nicht auf den Einzelkauf ausweichen möchte. Einen kostenlosen Probemonat bieten Bücher.de und Thalia.de nicht an.

Wer nur gelegentlich ein Audiobook kauft oder nicht bereit ist, regelmäßig Geld in immer neue Hörbücher zu investieren, für den gibt es im Internet zwei Alternativen zum Hörbuch-Abo. Den Einzel-Download und Gratis-Hörbücher.

Für Flexible: Hörbuch-Download im Einzelkauf

Beim Einzelkauf von Hörbüchern wird die heruntergeladene Datei für gewöhnlich im freien MP3-Format ohne Kopierschutz bereitgestellt. In der Regel ist die Download-Version eines Hörbuchs günstiger als die Audio-CD. Zudem erhaltet ihr manche beliebte Titel ein bis zwei Jahre nach Erscheinen zum reduzierten Preis.

Allerdings schwanken Sortimentsgröße und Leistungsumfang stark. Mit Ausnahme von Audible bieten die Anbieter häufig nur Hörbücher in einer gegenüber dem gedruckten Original gekürzten Fassung an.

Zu den bekanntesten Download-Anbietern von Bezahl-Hörbüchern zählen:

  • Audible.de
  • Bol.de
  • Bücher.de
  • Ebook.de
  • MediaMarkt.de
  • Musicload.de
  • Saturn.de

 

Für Sparsame und Klassiker-Liebhaber: Hörbücher gratis herunterladen

Eine Reihe von Websites und Portalen bietet Hörbücher komplett kostenlos zum Download an. Je nach Portal sind einige wenige bis hin zu mehreren hundert Titeln verfügbar. Ihr müsst euch in der Regel nicht registrieren (Ausnahme: Streamingportale wie Spotify) und ladet die Dateien im freien MP3-Format herunter.

Jedoch müssen Hörbuchfans bei Titeln aus Gratisquellen Abstriche machen: Besteller und namhafte Neuerscheinungen sucht man vergebens. Schwerpunkt sind kurze Hörspiele, Kinderhörbücher, Literaturklassiker mit abgelaufenem Urheberrecht sowie Titel in englischer Sprache. Die Qualität der Aufnahmen und auch die Leistung der Sprecher (teils Amateure) schwanken erheblich.

Empfehlenswerte Quellen für Gratis-Hörbücher sind:

  • Spotify (Musikstreaming-Dienst mit vielen Hörbüchern und kostenlosem Basis-Account)
  • Vorleser.net
  • Freiszene.de
  • öffentlich-rechtliche Sender (WDR Hörspielspeicher und BR Hörspiel Pool)
  • Onleihe (öffentliche Bibliotheken)
  • Hoerbuch-kostenlos-download.de macht regelmäßig auf kostenlose Hörbücher im Netz aufmerksam
  • für Kinder: Ohrka.de und Hörstern.de
Quellen und weiterführende Informationen:


* basiert auf der SPIEGEL-Bestsellerliste Hörbücher 42/2015 Belletristik/Sachbuch

** Verglichen wurden die Preise der Hörbuch-Bestseller (sofern verfügbar) im Einzelkauf per Download mit den monatlichen Kosten für das Hörbuch-Abo bei den Anbietern Abod.de, Audible.de, Audioteka.de in Kooperation mit Mobilcom-Debitel, Bücher.de und Thalia. Dabei wurden die identischen Versionen verglichen (z. B. gekürzt bzw. ungekürzt).

¹ Marktzahlen für 2014; Arbeitskreis der Hörbuchverlage im Börsenverein des Deutschen Buchhandels (06.03.2015)
http://www.boersenverein.de/de/portal/Presse/158382?presse_id=947307

Bilder: istock©Francesco Ridolfi (Teaser), SPARWELT (Tabellen)

Zitat: Branchensprecherin Heike Völker-Sieber, zitiert nach WAZ: 
http://www.derwesten.de/kultur/der-millionen-markt-fuers-ohr-id9019479.html#plx1846424276


Diese Artikel könnten euch auch interessieren:
>>> Welcher E-Book-Reader sollte auf deinem Nachttisch liegen?
>>> Kindle-Leihbücherei: So funktioniert Bibliothek 2.0
>>> Liegen bei euch auch hunderte Euros E-Schrott in der Schublade?
Über Maik

Als Diplom-Journalist und ausgebildeter Redakteur strebt Maik danach, mit unabhängigen Ratgebern die boomende Online-Shopping-Welt für SPARWELT-Leser ein wenig verständlicher zu machen. Sein Motto: Nur der aufgeklärte User kauft günstig im Netz und erkennt die kleinen Fallstricke. Zuhause fühlt sich der Fußballliebhaber und Hobbyläufer in den Bereichen Technik, Smartphone-Tarife, Sport und Verbraucherschutz im Netz.

Maik
Kommentar