Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

Nachgefragt: Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln?

Kann man mit Stoffwindeln wirklich sparen?
Kann man mit Stoffwindeln wirklich sparen?

Die Windelexpertin Julia Küpper klärt auf über Einwegwindel, Höschenwindel und All-In-One

Viele Eltern stehen vor der Frage, ob sie ihr Kind mit Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln wickeln sollen. Dabei sagt man den Stoffwindeln zwar großes Sparpotenzial nach, doch ist mit ihnen auch ein gewisser Mehraufwand verbunden, vor allem wenn es ums Waschen geht. Wir fragen die Expertin für Stoffwindeln Julia Küpper nach Argumenten für und gegen die Stoffwindeln, insbesondere hinsichtlich Preis und Umwelt. In diesem Zuge liefert sie wertvolle Insidertipps, wie man Stoffwindeln einfach waschen kann und regt an, über die Verwendung nachzudenken. Wenn ihr auch vor der Frage steht, findet ihr in dem Interview wertvolle und fachkundige Tipps. 

 

Die ökologischen, ökonomischen und gesundheitlichen Vorteile von Stoffwindeln überwiegen für mich persönlich und somit kann ich allen Eltern nur ans Herz legen, sich mit dem Thema einmal auseinanderzusetzen.

Unsere Expertin in Windelfragen: Julia Küpper

Julia Küpper ist unsere Expertin, wenn es um Windelfragen geht, denn sie ist ausgebildete Stoffwindelberaterin im Kurz und Klein, einem Eltern-Kind-Laden für ökologische Kleidung mit Kindercafé in Berlin Neukölln. Außerdem ist die Trageberaterin und Kursleiterin von Hypnobirthing-Kursen selbst Mutter eines zweieinhalbjährigen Sohnes. 

 

Bevorzugen Sie persönlich Stoffwindeln oder Wegwerfwindeln? Und warum?

Ich bevorzuge definitiv Stoffwindeln. Bei Einwegwindeln stört mich insbesondere der unangenehme Geruch schon nach dem ersten Kontakt mit Urin – übrigens ein Trick der Industrie, damit Eltern möglichst häufig die Windel wechseln.

Textile Windeln sind außerdem atmungsaktiver – wer möchte schließlich den ganzen Tag in einem Gummihöschen herumlaufen? Die Temperatur in Wegwerfwindeln ist nachweislich ca. 2 Grad höher als in Stoffwindeln; manche Experten vermuten, dass dies später die Fruchtbarkeit der Kinder beeinträchtigen könnte. Hinzu kommen natürlich Gründe wie Müllvermeidung, der finanzielle Vorteil (vor allem bei Wiederverkauf oder ab dem 2. Kind) und dass man nicht ständig Windelpakete nach Hause schleppen muss.

 

Vor der Recherche dachte ich bei Stoffwindeln immer an weiße Tücher, die man knoten muss. Aber inzwischen gibt es bunte Modelle mit einfacher Handhabung. Haben Sie Erfahrung mit diesen Stoffwindeln machen können?

Schon so genannte Höschenwindeln sind um einiges einfacher zu handhaben als althergebrachte Mullwindeln oder Bindewindeln. Sie sehen aus wie Wegwerfwindeln, sind aber aus Stoff und werden mittels Druckknöpfen oder Klettverschluss geschlossen. Höschenwindeln benötigen aber noch einen Nässeschutz, beispielsweise eine Wollüberhose, sodass die Kombination am Ende ein stattliches Windelpaket ergibt.

Höschenwindeln von AmazonAll-In-One-Windel von TotsBots bei Amazon

 

Die bunten Modelle, die All-In-Ones (AIO), habe ich mir dann zu Kita-Beginn angeschafft und die Erzieherinnen wickeln bis heute ausnahmslos damit. Es gibt viele verschiedenen Firmen – davon sollte man sich nicht abschrecken lassen. Mein Tipp ist, sich nicht von Anfang an auf eine Marke zu spezialisieren, sondern verschiedene Modelle auszuprobieren.

Weitere Informationen über die neuen Stoffwindel-Modelle und deren Vorteile erhaltet ihr in unserem Windel-Ratgeber.

 

Denken Sie, dass die Stoffwindel durch die neuen Windelsysteme beliebter wird und auf Dauer die Wegwerfwindel wieder ablösen wird?

Das wäre natürlich wünschenswert, aber dafür sind die praktischen AIOs leider noch zu unbekannt. Außerdem befürchte ich, dass für eine solche Entwicklung ein starkes ökologisches Bewusstsein auf Seiten der Eltern notwendig ist. Schaden würde es jedoch nicht, die allgemeine Wahrnehmung für das eigene Handeln und dessen Folgen zu schärfen – und wenn der Umstieg auf Stoffwindeln dafür ein erster Schritt ist, dann fände ich das ausgezeichnet.

 

Gibt es bestimmte Kinder oder auch Eltern, denen Sie die Nutzung von Stoffwindeln ans Herz legen würden? 

Stoffwindeln sind in erster Linie für Eltern interessant, die sich über ihr Konsumverhalten und ihren ökologischen Fußabdruck Gedanken machen. Wegwerfwindeln verursachen nicht nur wahnsinnige Müllberge (pro Kind in Europa ca. 4000 bis 6000 Windeln), sondern verbrauchen auch noch jede Menge Ressourcen. Das bezieht sich sowohl auf ihre Herstellung als auch auf die Logisitk ihrer weltweiten Verbreitung.

Des Weiteren reagieren viele Kinder allergisch oder zumindest empfindlich auf Wegwerfwindeln. Grund dafür sind die fragwürdigen Inhaltsstoffe wie Kunststoffe, Klebstoffe und Superabsorber sowie die eingeschränkte Atmungsaktivität. Werden Stoffwindeln genutzt, kann man mit Fleece-Einlagen, die den Po trocken halten, oder Einlagen aus Bourette-Seide einem wunden Po vorbeugen.

Erwähnenswert ist außerdem der positive Aspekt von Stoffwindeln für die Hüftentwicklung. Nicht umsonst wird die Methode des „Breitwickelns“1 bei einer Hüftdysplasie empfohlen.

 

Viele Eltern scheuen beim Gebrauch der Stoffwindeln vor allem das Waschen und Trocknen. Gibt es ein paar Tricks, wie man das bequem gestalten kann?

Wetbag gefunden bei AmazonDas nützlichste Utensil im Zusammenhang mit Stoffwindeln ist in meinen Augen die Wetbag, eine verschließbare Tasche aus PUL (einem beschichteten Baumwollstoff), die es in verschiedenen Größen gibt. Für unterwegs eignen sich kleinere Taschen als Aufbewahrung für die nassen Windeln. Für zu Hause empfehle ich eine große Tasche, in die man die Windeln bis zur nächsten Wäsche sammeln kann. Man kann dann die Wetbag geöffnet (!) in die Waschmaschine geben und durch die Bewegung fallen die Windeln dann beim Waschvorgang heraus. Hat man einen Trockner, ist das natürlich für den Alltag sehr praktisch, mindert aber wiederum den ökologischen Vorteil der Stoffwindeln.

 

Wir von Sparwelt.de interessieren uns natürlich besonders für das Sparpotenzial. Glauben Sie, dass man trotz hoher Anschaffungskosten mit den Stoffwindeln sparen kann?

Ich bin überzeugt, dass Stoffwindeln einen finanziellen Vorteil gegenüber Wegwerfwindeln haben. Selbst wenn man sich ein sehr teures System anschafft – nehmen wir mal einen fiktiven Investitionswert von ca. 500 bis 600 Euro für 25 hochwertige AIOs – gibt man für Wegwerfwindeln in einem Zeitraum von 2,5 Jahren schon ca. 720 Euro aus (zu Grunde liegt der Wert von 4000 Windeln à 0,18 Euro). Zusätzlich muss man natürlich Wasser- und Stromkosten einkalkulieren. Aber ab dem zweiten Kind oder wenn man die Windeln nach der Wickelzeit weiterverkauft, ist der finanzielle Unterschied dann deutlich spürbar.

Liebe Frau Küpper, herzlichen Dank für das spannende Interview und weiterhin alles Gute für Sie und Ihren Sohn.

Quellen:
1http://www4.asklepios.com/asklepiosCMS/webpageUpload/721-511439__Anleitung_Breitwickeln.pdf

Bilder: shutterstock©Dziurek (Teaser), Julia Küpper, Amazon.de

Diese Artikel könnten euch auch interessieren:
>>> Kostenlose Willkommenspakete von Babyclubs zur Geburt 
>>> Babyclubs - Sparen von Anfang an
>>> Spart sagenhafte 50 %: Warum eine Babytrage Geldbeutel und Nerven schont
Über Klara

Die Theaterwissenschaftlerin und Hobbypoetin Klara liebt Themen fürs Herz. Am liebsten schreibt sie über und mit Liebe. In ihren Ratgebern serviert sie aber auch gerne alltagsnahe Sachverhalte in lesergerechten Häppchen. Ein Stück Schokolade und ein großer Schluck Kaffee helfen ihr dabei, sich Hals über Kopf in ihre Recherche zu stürzen und erst nach dem Finden einer Antwort wieder aufzutauchen.

Klara
Kommentar