Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

So werdet ihr Nichtraucher

Nichtraucher werden
Nichtraucher werden

Hilfe aus der Apotheke

Wer als Raucher schon einmal versucht hat, mit der schlechten Angewohnheit aufzuhören, weiß genau, wie schwer das ist. Doch es gibt einige Hilfsmittel, um die Entwöhnung zu erleichtern. Nikotinpflaster, Kaugummis oder Inhaler kann man problemlos in jeder Apotheke erstehen. Doch was davon hilft wirklich? Hier haben wir alles Wissenswerte über einige rezeptfreie Präparate für euch zusammengefasst.

Die Sucht

Laut Stiftung Warentest sind ca. 28 von 100 Menschen in Deutschland Raucher. Die meisten von ihnen sind Nikotin abhängig. Um von der Sucht loszukommen, reicht auch ein noch so starker Wille oft nicht aus. Die Entzugserscheinungen erschweren häufig den Tagesablauf: Konzentrationsstörungen, Reizbarkeit, Schweißausbrüche, Schwindelgefühle, innere Unruhe, Kopfschmerzen und viele weitere Symptome treten nicht selten auf. Doch genau dagegen sollen die Mittel aus der Apotheke helfen.

Die NikotinpflasterNikotin-Pflaster

Die rezeptfreien Tabakentwöhnungsmittel enthalten Nikotin und sollen die Entzugserscheinungen mildern. So beispielsweise die Nikotinpflaster. Diese werden auf die Haut geklebt und geben gleichmäßig Nikotin ab. Dieses gelangt in den Körper und sorgt dafür, dass die Symptome der Entwöhnung gar nicht oder in einer geschwächten Form auftreten. Die Stärke des Nikotinpflasters, also die Menge des darin enthaltenden Nikotins, kann nach Bedarf variieren. So benötigen Menschen, die mehr als 20-30 Zigaretten am Tag geraucht haben, eine deutlich höhere Dosierung als jemand mit ca. 10 Zigaretten pro Tag.

Nikotinpflaster: die Anwendung

Die Pflaster sollen nach Möglichkeit immer morgens an eine haarfreie, unverletzte Körperstelle aufgeklebt werden. Besonders gut sind dafür zum Beispiel Oberarme, Schulter, Oberschenkel oder Hüften geeignet. Die zuerst gewählte Pflasterstärke soll circa sechs bis acht Wochen angewendet werden, danach kann die nächstniedrige Stufe für weitere zwei bis vier Wochen zum Einsatz kommen. In der Regel sollte die Behandlung nach maximal zwölf Wochen beendet werden.

Nikotin-KaugummiKaugummi gegen Entzug

Auch Kaugummis, die bei der Rauchentwöhnung unterstützen sollen, enthalten Nikotin. Der Stoff wird beim Kauen durch die Mundschleimhaut aufgenommen und soll die Entzugserscheinungen mildern. Anders als bei einem Nikotinpflaster wird bei dem Kaugummi das Nikotin nicht über längere Zeit gleichbleibend abgegeben, sondern in einer höheren Menge auf einmal. Das soll die schnelle Nikotinzufuhr wie bei einer Zigarette imitieren. Genau so funktioniert es auch bei Lutsch- und Sublingualtabletten.

Der Inhaler

Nikotin-Inhaler

Dieses Hilfsmittel ist ganz besonders an die Bedürfnisse der Raucher angepasst. Es soll im Gegensatz zu einem Pflaster oder Kaugummi nicht nur die Symptome lindern, sondern auch die Hände und den Mund beschäftigen. Die sogenannten sensorischen und haptischen Bedürfnisse (wie den Rauch einsaugen oder die Zigarette halten) werden damit befriedigt. Denn oft sind es die leeren Hände, die es dem Raucher noch schwerer machen, aufzuhören.

Der Inhaler besteht aus einem Mundstück und einer mit Nikotin gefüllten Patrone. Saugt man an dem Mundstück, wird das Nikotin freigesetzt und gelangt somit in den Körper – wie bei einer Zigarette. Da durch den Inhaler weniger Nikotin aufgenommen wird als bei einer Zigarette, kann dieser als Unterstützung bei der Entwöhnung eingesetzt werden.

Mögliche Nebenwirkungen

Ähnlich wie beim Rauchen können bei Anwendung von Nikotinpräparaten Symptome wie Schwindel oder Kopfschmerzen auftreten. Beim Einsatz von Nikotinpflastern kann es zudem zu Juckreiz und Hautrötungen kommen.

Nikotinpräparate mit Gutscheincodes günstiger kaufen

Um mit dem Rauchen aufzuhören, muss in erster Linie der Wille dazu vorhanden sein. Nur wer wirklich den Wunsch hat, aufzuhören, kann die Sucht hinter sich lassen. Habt ihr den Willen, so können euch die verschiedenen Präparate bei der Entwöhnung unterstützen und euer Vorhaben deutlich erleichtern. All die oben genannten Mittel könnt ihr ohne Rezept in jeder Apotheke kaufen. Benutzt ihr dabei einen kostenlosen Gutschein von SPARWELT, bekommt ihr diese sogar noch günstiger. In der Kategorie „Apotheke, Wellness & Gesundheit“ stehen euch kostenlose Gutscheine von DocMorris, Versandapo-Rabattcodes oder MyCare Versandapotheke-Aktionsgutscheine zur Verfügung.

Bilder: Shutterstock©Piotr Marcinski, MyCare Versandapotheke, Versandapo

Über Elena

Als Redakteurin ist Elena in erster Linie für die Recherche von spannenden Verbraucherthemen und das Schreiben von Beiträgen für das Sparwelt-Magazin zuständig. Mit Vorliebe beschäftigt sie sich mit Themen rund um Haushalt, Gesundheit und Schnäppchenjagd. Neben der Betreuung des Magazins unterstützt sie das Content-Management bei der Pflege der Anbieterseiten.

Elena ist auch auf Google+

Elena
Kommentar
Keine Kommentare vorhanden