Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

Skipässe im Internet bis zu 50 Prozent günstiger

Rabattierte Skipässe online kaufen
Rabattierte Skipässe online kaufen

Den vollen Pistenspaß zum halben Preis? Das geht!

Wintersportfans kommen zwischen November und Ende März auf ihre Kosten: Die Skisaison dauert je nach Wetter- und Höhenlage des Skigebiets bis zu fünf Monate. Reichlich Zeit also, die Pisten unsicher zu machen – wären da nicht die hohen Preise der Skipässe. Allein in den österreichischen Skigebieten haben sich die Kosten für ein Tagesticket in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt.1 So kostet beispielsweise ein Tagesticket im Skigebiet Kitzbühel 51 Euro. Ähnlich gestaltet sich die Situation in der Schweiz: In Laax zahlt man für ein Tagesticket ca. 70 Euro.Und auch für die kommenden Jahre gibt es keine Entwarnung: Experten erwarten einen jährlichen Preisanstieg von 2,5 Prozent.Damit ihr bei eurem nächsten Pistengang nicht zu tief in die Tasche greifen müsst, zeigen wir euch, wie ihr online beim Skipasskauf sparen könnt.

 

Rabatte für Skipässe online finden 

Beim Kauf vor Ort müsst ihr damit rechnen, den vollen Preis für euren Skipass zu zahlen. Deshalb lohnt es sich, bereits im Vorfeld online nach günstigen Angeboten zu suchen.

Skipass-Vermittler
Skipass-Vermittler wie zum Beispiel YodelYou bieten auf ihren Onlineportalen Skipässe im Vorverkauf mit Rabatten von bis zu 50 Prozent an. Neben aktuellen Angeboten werden auch Aktionsangebote angezeigt, die in Kürze beginnen. Besonders praktisch: Bei YodelYou könnt ihr alle aktiven Angebote nach Angebots-Art oder Bundesland filtern. Die Rabatte sind hier jedoch ausschließlich auf österreichische Skigebiete begrenzt.

Internetseite des Skigebiets
Finden sich auf den Onlineportalen der Skipass-Vermittler keine vergünstigten Angebote für das gewünschte Reiseziel, sollte man noch einen Blick auf die Internetseite des jeweiligen Skigebiets werfen. In manchen Fällen bieten die Skigebiete selbst Skipässe im Rahmen von Aktionsangeboten günstiger an. Saison-Skipässe für die Dauer der gesamten Skisaison werden hingegen im Vorverkauf oftmals günstiger angeboten. Wenn sich ein Saison-Skipass für euren Winterurlaub lohnt, solltet ihr früh planen. Die Skipässe werden im Vorverkaufszeitraum zwischen Mitte Oktober und Anfang Dezember deutlich günstiger angeboten.

Kostenlose Skipässe zur Hotelbuchung
In einigen Skigebieten erhalten Gäste mit der Hotelbuchung kostenlose Skipässe für einen Tag oder teilweise die gesamte Dauer des Aufenthaltes. Allerdings besteht dieses Angebot oft nur in einem begrenzten Aktionszeitraum. Wer flexibel ist oder noch nicht weiß, in welches Skigebiet er fahren wird, findet hier eine Liste der Skigebiete, die kostenlose Skipässe anbieten.

Tipp der Redaktion: Online gekaufte Skipässe könnt ihr in der Regel nicht umtauschen. Auch bei Unfall, Krankheit, Schlechtwetter oder witterungsbedingter Betriebseinstellung des Skilifts habt ihr keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Erstattung des Kaufpreises. Wenn überhaupt, geschieht das nur aus Kulanz des jeweiligen Skigebiets oder Onlineportals. Die Konditionen dafür unterscheiden sich jedoch von Anbieter zu Anbieter. Lest euch die AGB daher genau durch und kauft euren Skipass nicht im Voraus, wenn ihr euch unsicher seid, ob ihr wirklich in den Skiurlaub fahrt.


Sparen durch clevere Buchung 

Flexibel buchen:
Die Preise für Skipässe unterscheiden sich stark in der Vor- und Nebensaison. Da die Auslastung der Skigebiete in der Nebensaison besonders gering ist, purzeln die Preise dann zum Teil erheblich. Am meisten spart jedoch, wer nicht auf bestimmte Skigebiete oder Termine festgelegt ist. Wer flexibel verreisen kann, kann besonders günstige Online-Aktionsangebote spontan wahrnehmen.

Kleines Skigebiet wählen:
Die Gebühren für den Skipass berechnen sich im Regelfall aus der Anzahl der Pistenkilometer: Je größer das Skigebiet, desto teurer sind die Skipässe.

Es muss nicht immer das Großraumskigebiet sein. Oft gibt es Teilgebiete, die einen sehr viel günstigeren Skipasspreis haben. 

Thomas Biersack, ADAC 

Preise vergleichen:
Der Preis auf den Seiten der Skipass-Vermittler muss nicht unbedingt der günstigste sein. Denn die Portale stellen überwiegend Tagestickets zur Verfügung. Deshalb raten wir vor allem Urlaubern, die mehrere Tage hintereinander auf der Piste verbringen, sich vorab auf den Seiten der Seilbahnbetreiber über Mehrfahrtentickets zu informieren. Für Gruppen oder auch Familien wird eine Gruppenkarte möglicherweise günstiger als mehrere reduzierte Tages-Skipässe.


Fazit: Skipass-Schnäppchen direkt beim Skigebiet und auf Vermittlungsportalen finden

Skipässe werden von den Skigebieten selbst oder von Skipass-Vermittlern auf speziellen Onlineportalen mit Rabatten von bis zu 50 Prozent angeboten. Der Blick ins Internet lohnt sich allerdings auch, um günstige Kombitickets zu finden. Wer zusätzlich sparen möchte, sollte seinen Winterurlaub in einem kleineren Skigebiet verbringen oder zur Nebensaison verreisen. Doch auch Ausrüstung, Übernachtung und Fahrtkosten sprengen schnell das Budget. Haltet daher auch hier die Augen nach aktuellen Angeboten und Gutscheinen aus dem Outdoorbereich offen.

Quellen und weiterführende Informationen

1 http://www.konsument.at/skigebiete2014
2 Preisangaben gelten für Personen ab 18 Jahren in der Hauptsaison 
3 https://www.skigebiete-test.de/skimagazin/skipaesse-2015-2016-der-grosse-preisvergleich.htm

Zitate: Thomas Biersack, ADAC http://www.adac.de/infotestrat/tests/urlaub-reise/skipassindex/2013/default.aspx?

Bilder: shutterstock©gorillaimages (Teaser)

Diese Artikel könnten euch auch interessieren:
>>> Grenzenlos günstig mit der Bahn: Die besten Spartipps
>>> Ab 7 Euro durch Deutschland! Unser Fernbus-Vergleich zeigt, wer am günstigsten fährt
>>> Winterreifenkauf: Online-Reifenhändler im Test

Über Ivana

Ivana studiert Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste in Berlin und unterstützt die SPARWELT-Redaktion seit September 2014 als Werkstudentin. Für das Magazin verfasst sie am liebsten Artikel zu Mode, Beauty und Lifestyle. Auch in der wenigen Zeit, die zwischen Universität und Redaktion noch übrig bleibt, schreibt Ivana leidenschaftlich gerne – dann aber auf ihrem eigenen Blog.

Ivana
Kommentar