Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

Schenken mit dem richtigen Riecher: So findet ihr gutes und günstiges Parfum

Worauf achten beim Parfumkauf
Worauf achten beim Parfumkauf

Wir verraten euch, worauf ihr beim Parfumkauf achten solltet

Parfum ist ein willkommenes Weihnachtsgeschenk. Oder nicht? Bei diesem Thema scheiden sich die Geister: Die einen sind der Meinung, dass Parfum ein persönliches und exklusives Präsent ist. Die anderen finden es unpersönlich und machen es daran fest, dass es eher schwierig ist, den Geschmack des Gegenübers zu treffen. Außerdem ist ein exklusiver Duft meist eine kostspielige Angelegenheit, die nicht von jedem Geschenkebudget zu stemmen ist. Wir zeigen euch, wie es dennoch gelingt, den perfekten Duft zu finden, worauf ihr beim Kauf achten solltet und wie ihr das Lieblingsparfum preiswert ersteht. Außerdem haben wir mit dem Online-Beautystore point-rouge gesprochen: Der Experte von point-rouge verrät euch, wie ihr ganz sicher den richtigen Duft verschenkt.

Parfum als Weihnachtsgeschenk – ja oder nein?

Auf den letzten Drücker ins Kaufhaus rennen, das exklusiv anmutende Sonderangebot aus dem Parfumregal schnappen und dieses schließlich von der Verkäuferin in hübsches Weihnachtspapier wickeln lassen – so habt ihr schnell, unkompliziert und im besten Fall auch günstig ein Weihnachtsgeschenk für Freunde und Verwandte erstanden. Doch gerade solche Szenarien bieten das größte Potenzial für peinliche Fehlkäufe. Wer mit einem Duft hingegen goldrichtig liegen und ganz sicher Freude bereiten möchte, sollte unsere Tipps beachten.

Der allererste Duft

Die kleine Schwester oder beste Freundin haben noch nie ein Parfum verwendet, aber schon öfter angedeutet, dass sie endlich mal eines ausprobieren möchten? In diesem Fall müsst ihr Pionierarbeit leisten und habt keinen einfachen Job. Denn der falsche Duft kann die Parfum-Debutantin für immer Abstand zu jeglichen Duftwässern nehmen lassen. Stellt euch deshalb folgende Fragen:

  • Gibt es ein Duschgel oder eine Bodylotion, das bzw. die von der zu Beschenkenden abgöttisch geliebt wird? Informiert euch, ob es ein passendes Eau de Toilette oder Eau de Parfum der Marke gibt. So trefft ihr garantiert ihren Geschmack.
  • Wie wäre es alternativ mit einem Probenset, bestehend aus unterschiedlichen Düften? So trefft ihr zwar die Vorauswahl, gebt der Beschenkten aber gleichzeitig die Chance, selbst in die Welt der Düfte hineinzuschnuppern und ihren persönlichen Favoriten zu finden.
  • Der Kleidungsstil gilt ebenfalls als Anhaltspunkt für den passenden Duft. „Puristisch und chic“ lautet ihr Motto bei der Kleiderwahl? Dann wählt einen zeitlosen, nicht zu aufdringlichen Duft wie Nuit Pour Femme von Hugo Boss. Sie ist eher der verspielte, mädchenhafte Typ? Dann entscheidet euch besser für ein weibliches, eher blumiges Parfum wie z. B. Emporio Diamonds von Giorgio Armani.

Jetzt ist Detektivspielen angesagt

Ihr findet einfach keine Indizien für den passenden Duft und wollt euch auch nicht auf das Düfteraten anhand des Kleidungsstils verlassen? Dann gibt es noch folgende Möglichkeiten, um wirklich herauszufinden, welche Duftfavoriten eure Freundin oder Schwester hat:

Damendüfte, wie zum Beispiel Black Opium von Yves Saint Laurent, kommen bei unseren weiblichen Kunden sehr gut an

– point-rouge.de –

  • Selbst auf Spurensuche gehen:
    Wenn ihr bei eurer Freundin zu Besuch seid, lohnt sich ein Blick ins Badezimmer oder ihren Spiegelschrank. Entdeckt ihr dort einen Flakon, der so gut wie leer ist, könnt ihr diesen nachkaufen. Die Freude über das Geschenk ist ganz die eure.
  • Freunde befragen:
    Alternativ könnt ihr euch auch im Freundeskreis umhören und euch bei der Familie oder dem Partner nach dem Lieblingsparfum erkundigen.

Derselbe Duft seit Jahren

Eure Schwiegermutter verwendet seit 20 Jahren „Chanel N° 5“? Gut für euch. So müsst ihr euch bei der Geschenksuche quasi keine Gedanken machen. Denn der präferierte Duft wird ihr auch im 21. Jahrhundert noch gefallen.

Persönlich oder unpersönlich?

Viele Schenker finden es langweilig und unpersönlich, Parfum zu verschenken.

Bevor man jedoch diesbezüglich ein Urteil fällt, ist es ratsam, sich die Perspektive des Beschenkten zu eigen zu machen. Ist derjenige ein Liebhaber schöner Düfte, kann er mit dem Geschenk etwas anfangen und freut sich höchstwahrscheinlich darüber. 

Wollt ihr dem Präsent eine persönlichere Note verleihen, dann tobt euch beim Verpacken so richtig aus!

Wer Parfum als Weihnachtsgeschenk nicht unpersönlich findet, aber einfach den Geschmack des zu Beschenkenden nicht kennt und trotz unserer Tipps unsicher bei der Auswahl des richtigen Duftes ist, kann zu einem Gutschein für eine Parfümerie greifen. Der ganz persönliche Lieblingsduft kann dann vom Beschenkten selbst ausgewählt werden.

Sehr persönlich wird es hingegen mit einem selbst kreierten Duft. Keine Angst, ihr müsst dafür nicht Duftessenzen und Alkohol selbst in der heimischen Küche zusammenmischen. Stattdessen könnt ihr auf das Know-how spezialisierter Anbieter wie MyParfum zurückgreifen. In wenigen Schritten kreiert ihr dort ein individuelles Parfum inklusive selbst gestaltetem Flakon. Ein echtes Unikat verschenkt ihr so ab einem Preis von 39,99 Euro.

Lieblingsdüfte aus der SPARWELT-Redaktion

Sparwelt-Redaktion präsentiert Lieblingsparfum„Vielen der klassischen Parfums kann ich nichts abgewinnen. Deshalb setze ich lieber auf Duftöle. Diese sind meist qualitativ hochwertiger, intensiver und halten auch besser. Mein aktueller Lieblingsduft wurde mir aus dem Oman mitgebracht. Solche warmen, orientalisch-würzigen Düfte findet man aber auch hierzulande in gut sortierten arabischen Geschäften, auf Weihnachtsmärkten oder im Internet.“

Klara, Redakteurin

 

Sparwelt-Redaktion präsentiert Lieblingsparfum„Mein Lieblingsduft ist ‚Bang Bang‘ von Marc Jacobs – und das schon seit Jahren. Es handelt sich um einen Markenduft, der außergewöhnlich riecht und sich von Standardgerüchen abhebt. Der Duft ist männlich, würzig-holzig und trotzdem cool.“

Oliver, Lektor

 

Originalduft, Fake-Parfum oder Dupe?

Wer schließlich einen passenden Duft gefunden hat, wird oft beim Blick auf das Preisschild überwältigt. Denn obwohl auch bei teuren Parfums die Duftstoffe nur einen geringen Teil der Komposition ausmachen, während der Großteil auf Alkohol und Wasser entfällt, kosten viele Markendüfte bis zu 100 Euro. Dabei fließen etwa 80 Prozent der Herstellungskosten in Marketing und Werbung. Vor diesem Hintergrund stellt sich natürlich die Frage, ob es sich überhaupt lohnt, in teure Gemische zu investieren. Was sind die Alternativen?

 

Fake-Parfum – günstig, aber nicht gut

Weil Verbraucher gerne Schnäppchen machen, finden Fake-Kosmetik und besonders gefälschtes Parfum reißenden Absatz und das nicht nur auf Shoppingtouren im Ausland. Aber Billigprodukte sind nicht selten auch billig zusammengesetzt und verarbeitet. Der Duft reicht selten an das Original heran, da die Fälschung schlichtweg weitaus weniger, dabei dann aber durchweg minderwertige oder ganz und gar anders riechende Duftöle enthält. Daraus resultiert auch eine schlechtere Verträglichkeit sowie Haltbarkeit auf Haut, Haar oder Kleidung. Die Inhaltsstoffe der Fake-Parfums lassen demnach immer zu wünschen übrig und sind zum Teil gesundheitlich bedenklich. Ein Blick auf die Ingredienzien offenbart – wenn sie denn angegeben sind – Konservierungs- oder Duftstoffe, die in Deutschland nicht verwendet werden dürfen, da sie nachweislich zahlreiche Allergien und Hautreaktionen hervorrufen. Im schlimmsten Fall sorgt ein Fake-Duft also gleich für doppelten Frust.

 

Der einzige Unterschied zu teuren Düften ist einfach, dass diese seltener von anderen Menschen getragen werden.

– point-rouge.de – 

Aber nicht nur dem Verbraucher, sondern auch den Markenherstellern entstehen durch die in Deutschland verbotenen Fake-Parfums erhebliche Schäden. Insbesondere das stets aufs Neue zu verteidigende Markenimage leidet. Aus diesem Grund werden Vertriebspartner ganz genau unter die Lupe genommen. Kauft ihr also bei einem bekannten und seriösen Händler – egal, ob online oder offline – erhaltet ihr auf jeden Fall Originalware. Solche Händler sind beispielsweise Parfümerien wie Douglas und Diamant, Drogerien und Kaufhäuser, aber auch Onlineshops wie Parfumdreams und point-rouge.

 

Dupes – günstiges Parfum dem Original ganz nah
Neben gefälschten Produkten gibt es aber auch Nachahmer von Markenparfums – sogenannte Dupes, Duftzwillinge oder Smell-A-Likes – die ebenfalls günstiger zu haben, aber im Gegensatz zu Fake-Parfums nicht verboten sind. Diese Nachahmer dürfen allerdings nicht mit dem Hinweis auf ihren identischen oder sehr ähnlichen Duft werben und auch die Verpackung muss sich vom Original unterscheiden.

Ein Anbieter, bei dem ihr direkt nach Dupes suchen könnt, ist Parfueme.de. Auch die direkte Eingabe von Inhaltsstoffen eures liebsten Duftes ist dort möglich und hilft euch bei der Suche nach einem Alternativprodukt. Bekommt ihr beispielsweise nicht genug von Lavendel und Rosenholz, gebt ihr diese Komponenten einfach in die Suchmaske ein und schon werden euch passende Duftwässerchen angezeigt. Das Original mit diesen Inhaltsstoffen kommt von Dior und kostet in etwa das 12-fache des nahezu identischen Duftes von Fatal Snake Magical:

 

 

 

Das Original: Hypnotic Poison von Dior, 103€/ 100ml

 

 

 

 

Der Nachahmer: Fatal Snake Magical, 7,90€/ 100ml

 

 

Hochwertiges Parfum günstig kaufen

Wer sein liebstes Parfum günstig erstehen möchte, muss also nicht gleich zu einer Fälschung greifen, sondern kann – wie in unserem Beispiel – auf Dupes ausweichen, solange es lediglich um den Duft als solchen geht. Allerdings bietet sich diese Variante eher für den eigenen Bedarf als zum Verschenken an.

Wer hingegen auf der Suche nach einem ganz bestimmten Produkt ist oder sich gar mit einer Marke emotional verbunden fühlt, der sollte zum Original greifen. Zum Glück gibt es auch dieses oft zu reduzierten Preisen. Schaut hierzu am besten im Drogeriemarkt vorbei. Zwar gibt es hier keine High-End-Düfte, aber Bruno Banani und Co. sind immer 10 bis 20 Prozent günstiger als im Kaufhaus oder in der Parfümerie.

Wenn ihr zusätzlich auf Sonderangebote achtet, wie ihr sie zum Beispiel regelmäßig bei Rossmann findet, lassen sich weitere Euros einsparen. Auch der Online-Einkauf von Parfum lohnt sich, wenn ihr den Duft bereits kennt, also keine Duftprobe mehr braucht und Zeit und Geld sparen wollt. Allein im Jahr 2012 bestellten über 6 Millionen Menschen Parfum im Internet¹ – und das mit steigender Tendenz. Mithilfe von Gutscheincodes könnt ihr noch mehr Prozente machen. 

Wenn ihr noch auf der Suche nach einem geeigneten Weihnachtsgeschenk seid, findet ihr mit unseren Tipps sicher das passende Parfum. Wer einen Duft besonders günstig erstehen möchte, sollte sich bereits jetzt in Ruhe umsehen und Preise vergleichen. 

Weiterführende Informationen und Quellen:

Bilder: istock©kzenon (Teaser), Douglas, Amazon, Parfueme
Zitate: Herr Beier, Geschäftsführer von point-rouge.de
Preise: gefunden über idealo.de
¹http://de.statista.com/statistik/daten/studie/249907/umfrage/nutzer-des-online-handels-mit-kosmetik-nach-produktgruppen/, AGOF

Diese Artikel könnten euch auch interessieren:

>>> Rosenflut und Platin-Handy – am Valentinstag mit wenig Geld auf dicke Hose machen
>>> Schönsein war noch nie so günstig
>>> Männer aufgepasst! „Stilbox“ stylt euch online
Über Elisabeth

Während ihres Studiums zur Kommunikationsmanagerin sammelte die Berlinerin wertvolle Berufserfahrung auf Konzern- und Agenturseite. Nach ihrem Abschluss stieg sie bei dem Onlineshop tausendkind ein und leitete dort die Redaktion. Weitere Startup-Erfahrung sammelte sie bei Kyto, wo sie den Content-Bereich verantwortete. Seit Oktober 2014 unterstützt sie SPARWELT als Senior Redakteurin und widmet sich mit großer Leidenschaft Themen, mit denen sie Lesern einen echten Mehrwert bietet.

Elisabeth
Kommentar