Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

Bauchfreie XXL-Damenmode – ein Tabu?

Voll im Trend trotz Übergrößen
Voll im Trend trotz Übergrößen

Ein Plus-Size-Model verrät, wie du deine Kurven richtig in Szene setzt.

Inhaltsverzeichnis

Die beständige Verschlankung der Vorführdamen in den Magazinen und auf den Laufstegen dieser Welt konfrontiert uns täglich mit dem Gefühl, dass der eigene, etwas kurvigere Körper eher nicht dem Idealmaß entspricht. Mit kaschierenden Kleidern, konturlosen Oberteilen und weit geschnittenen Hosen förderte und fördert die gängige XXL-Damenmode den Eindruck eines Verhüllungsgebotes allzu weiblicher Rundungen.

Doch nun stellen immer mehr  Frauen genau das in Frage. Der Ruf nach trendigen Outfits – auch für große Größen – wird lauter. Die Antwort? Plus-Size-Fashionmagazine und Fashionshows, die ein für alle Mal klarstellen, dass Kurven schön sind und gezeigt werden dürfen. SPARWELT verrät, mit welchen Trends euch das perfekt gelingt.

Reah Norman und Silvana Denker

Dazu haben wir uns zwei Expertinnen ins Boot geholt, die euch ihre Tipps und Tricks verraten. Silvana Denker ist Plus-Size-Model und Fotografin und präsentiert Kleidung für Marken wie Sheego, Ulla Popken oder Navabi. Reah Norman ist leitende Fashiondirektorin beim PLUS Magazine und erfolgreiche Stylistin von  XXL-Promis. Sie bringt das Thema auf den Punkt: "Ich glaube, die größte Herausforderung für mollige Frauen ist die mangelhafte Auswahl an Mode im Vergleich zur Kleidung für normale Größen. Es hat sehr lange gedauert, bis sich Plus-Size-Fashion etabliert hat. Aber wir möchten mehr, mehr, mehr! Wir brauchen mehr trendige Mode in allen Preiskategorien für Plus-Size-Frauen in jeder Altersgruppe und für jeden individuellen Style!"

Die 8 wichtigsten Fashion-Do's für mollige Frauen

Jede kurvige Frau sollte einen Bleistiftrock im Schrank haben“, rät Silvana Denker. Das Model empfiehlt außerdem, auf den Körperbau zu achten. „Eine Frau mit langen schlanken Beinen braucht unbedingt eine schöne Röhrenjeans. Betont den Teil eures Körpers, den ihr besonders attraktiv findet.“ Hier die acht wichtigsten Styling-Tipps für Frauen mit großen Größen im Überblick:

1. Gut abgelenkt: Betont eure Vorzüge und lenkt geschickt von euren Problemzönchen ab. Ein schönes Dekolleté ist immer ein Hingucker. Auch ein schöner Rücken kann entzücken – rückenfreie Kleider sind ein Highlight auf jeder Party. Ebenso könnt ihr natürlich auf euer schönes Gesicht konzentrieren und eure Lippen farblich zur Augenweide machen oder aber mit einer ausgefallenen Frisur punkten.

2. Raffiniert kaschiert: Schwarz und andere dunkle Farben machen aufgrund der fehlenden Lichtreflexion optisch schlank. Das ist eine alte Regel, die aber immer noch stimmt. Setzt aber nicht nur auf den drögen Beerdigungs-Look: Bunte Accessoires lockern auf.

3. Elegant geschmückt: Accessoires – wie auffällige Ohrringe, Handtaschen oder bunte Schals –erfüllen außerdem einen überaus nützlichen Zweck, nämlich Blicke gezielt zu lenken. Die großen Statement-Ketten, die einem Kragen ähneln, könnt ihr diese Saison zu schlichten Oberteilen tragen.

Accessoirs setzen ein Statement und lenken den Blick

4. Echt kurvig: Eurer Figur angemessene Kleidung zu wählen bedeutet nicht, dass ihr zum Sack greifen müsst. Voluminöse Kleidungsstücke, die meist auch überteuert sind, können sogar kontraproduktiv sein und euch eher noch fülliger wirken lassen. Bringt eure Figur zur Geltung, indem ihr eure Proportionen definiert. Dafür eignen sich etwa Taillengürtel oder Oberteile mit Empire-Schnitt.

5. Fein und fließend: Fließende Stoffe, die sich schmeichelhaft und locker um die Kurven legen und glatt fallen (wie etwa Seide), sind besser als Stoffe, die sich an die Haut schmiegen und alles Darunterliegende preisgeben. Abhilfe schafft Shapewear, auf die wir gleich noch näher eingehen werden. Mit der formenden Unterwäsche könnt ihr dieses Problem erheblich eindämmen. 

6. Leicht und luftig: Transparente, luftige Blusen und Tuniken könnt ihr gut über enger anliegende Oberteile ziehen. Das passt sowohl zum Rock als auch zur Hose.

7. Effektvoll gestreckt: Hohe Schuhe machen die Beine optisch länger. Doch solltet ihr dabei auf zu schmale Absätze verzichten: Wer es nicht gewohnt ist, darauf zu laufen, könnte schnell ins Wanken geraten. Optisch sind breitere Absätze die bessere Wahl.

8. Alles auf längs: Jerseykleider und Wickeloberteile schmeicheln der Figur in vielen Fällen. Auch Reißverschlüsse und längs verlaufende Knopfleisten sind optische Schlankmacher.

 Bauchfreie XXL-Damenmode

Gibt es Fashion-Don´ts?

„Ein Fashion-No-Go gibt es so pauschal nicht. Ich bin der Meinung, jeder sollte tragen, was ihm gefällt.“ Silvana Denker spricht damit vielen kurvigen Frauen aus der Seele. Auch die Trends aus den USA belegen, dass hergebrachtes Denken in Bezug auf XXL-Damenmode der Vergangenheit angehören. Große Muster, figurbetonte Looks können auch an Plus-Size-Fashionvictims attraktiv aussehen. „Ich habe auch schon Plus-Size-Models mit bauchfreiem Top erlebt, die ganz fantastisch aussahen“, betont Denker. Wichtig ist nur, dass die Kleidung den Blick geschickt auf die richtigen Stellen lenkt. Und dieser simple Leitfaden gilt im Übrigen nicht nur für Übergrößen.

Promi-Stylistin Reah Norman - die übrigens selbst sehr gerne große Muster trägt – hat die drei grundlegenden Figurtypen der kurvigen Frau zusammengefasst und einen anschaulichen Style-Leitfaden entworfen. Wir haben diesen für euch in der folgenden Infografik übersichtlich dargestellt.

Plus-Size-Körpertypen

Die richtige Kombination aus Accessoires, Farben und Mustern schmeichelt jeder Frau und rückt die Vorzüge ins richtige Licht. Der beste Beweis sind die immer erfolgreicheren Plus-Size-Models. „Kurvige Models tragen in der Regel 42/44. Das sind inzwischen die gängigen Größen. Aber auch hier haben wir eine Entwicklung nach oben: Inzwischen gibt es Kleider bis Größe 60“, erklärt Silvana.

Abendkleider in großen Größen

Dank der aktuellen Entwicklung bieten immer mehr Shops ausgefallene Mode für Mollige an. Erst kürzlich launchte der spanische Modekonzern Mango seine Plus-Size-Kollektion Violeta (bis Größe 50). Doch auch Ketten wie GALERIA Kaufhof, Peter Hahn oder Bon Prix bieten inzwischen ein vielfältiges Angebot. Abendmode für große Größen zu finden ist daher kein frustförderndes Unterfangen mehr. Ziemlich günstig und in großer Vielfalt können solch schicke Roben mittlerweile den entsprechenden Onlineshops erstanden werden. Erlaubt ist, was gefällt: Das Sortiment reicht vom trägerlosen Minikleid bis zum wallenden Ballkleid in knalligen Farben und wilden Mustern – samt schwindelerregend hoher Pumps.

Abendmode in großen Größen von sheego

Wer mit dem Trend gehen möchte, dem legen wir die aktuellen Empfehlungen der "Vogue" ans Herz: Im Frühjahr/Sommer 2015 dreht sich alles um Rot- und Weißtöne sowie um sexy Cut-Outs und transparente Stoffe. Dazu zählt beispielsweise der weiße Totallook, der an die 70er Jahre erinnert.

Abendmode in großen Größen von asos

Auch bei Abendkleidern in großen Größen gilt: Eure Vorzüge gehören ins Rampenlicht! Schöne Beine verdienen einen entsprechend kurzen Rock oder einen langen Schlitz im Kleid, ein kurvenreiches Dekolleté den tiefen Ausschnitt und schöne Hüften ein enganliegendes Outfit. Mit der richtigen Unterwäsche können eure Highlights noch vorteilhafter in Szene gesetzt werden. Wir haben für euch eine Übersicht zusammengestellt, in der ihr für jede Problemzone das passende Teil findet und bringen Licht in den Shapewear-Vokabel-Dschungel.

 

Plus-Size-Dessous und Shapewear

Lästige Abdrücke von kleinen Röllchen unter Kleidern und Hosen könnt ihr ganz einfach durch die passende Shapewear verhindern."Ich sage immer, dass der allerwichtigste Teil in der Frauengarderobe die richtige Unterwäsche und Shapewear ist. Die perfekten BHs, Höschen und formende Wäsche werden alles zusammenhalten, was zusammengehalten werden muss. Damit schaffen Frauen die richtige Leinwand für gut sitzende Kleidung", erklärt die amerikanische Stylistin Reah Norman.

Bauchweg-Slip von happysizeUntenrum alles straff: Formender Slip / High Wasted Shaper Panty  / Bauchweg-Slip

Der Slip korrigiert Pölsterchen an Bauch, Hüften und Po. Super ist, dass dieser unter der Kleidung weitestgehend unsichtbar bleibt. Sollten unschöne Wülstchen am Saum entstehen, könnt ihr auch zu einer weiter ausgreifenden Variante greifen – wie dem formenden Body oder dem Catsuit. 

 


Keine RettungTaillengürtel bis Größe 50 bei bonprixsringe: Taillengürtel / Waist Slimmer

Für eine wohlgeformte Taille und einen reduzierten Bauch sorgt der Taillengürtel. Durch die seitlich eingesetzten Stäbchen sorgt er für einen guten Halt und eine korrigierte Silhouette. Das Modell von bonprix ist in unterschiedlichen Farben und bis zur Größe 50 erhältlich.

 

Formender Body von happysize bis Größe 105FAlles etwas straffer: Der formende Body 

Der Body sorgt für einen straffenden Effekt vom Busen bis zum Po. Er ist in der Regel aus elastischem Stoff gearbeitet und dadurch angenehm zu tragen. Da er keine eingearbeiteten Stäbe hat, ist der Body die als am wenigsten störend empfundene Shapewear. Den optisch reizvollen Bodyformer mit Spitze findet ihr bei happysize bis Größe 105F.

 

 Bodyformendes Kleid von navabi bis Größe 56

Hautnah und raffiniert: Formender Catsuit / Formkleid

Mit einem formenden Catsuit könnt ihr alle Problemzonen auf einmal kaschieren. Gerade für enganliegende Outfits und Kleider ist diese Shapewear genau das Richtige. Sie sorgt dafür, dass auch unter eng sitzendem Stoff keine Wülste oder Dellen zu sehen sind. Das abgebildete Modell gibt es bei navabi in Schwarz und Nude bis zur Größe 56.

Stützende Strumpfhose im 4er Pack von Otto

 

 

Kraterlandschaft adieu: Formende Strumpfhose oder Leggings

Machen wir uns nichts vor: Die Oberschenkel sind die Problemzonen der meisten Frauen. Abhilfe schafft hier eine formende Strumpfhose, die durch ihren festeren und enganliegenden Stoff straffe Beine zaubert. Mit dem 4er-Pack von Otto habt ihr gleich für vier Tage (oder Anlässe) In Sachen Knackpo vorgesorgt. 



Minimizer von Ulla Popken bis Größe 105EWeniger ist manchmal mehr: Der Minimizer macht's

Wollt ihr euren großen Busen kleiner aussehen lassen, dann greift zum Minimizer. Im Allgemeinen solltet ihr beim Kauf von BHs auf einen erhöhten Tragekomfort achten. Der Stoff sollte fest und stabil sein, um den nötigen Halt zu bieten. Spitze und Seide sind zwar schön, stützen aber nicht besonders. Breitere Träger sind immer empfehlenswert, denn sie verhindern ein Einschneiden im Schulterbereich.

 

Lingerie und Plus-Size-Dessous

Unterwäsche sollte nicht nur die Figur formen, sondern auch ansprechend aussehen. „Tolle Labels wie Sugarshape.de haben eine Anleitung auf ihrer Seite, worauf Frauen beim Dessous-Kauf achten sollten“, beschreibt Model Silvana Denker. Sie selbst posierte im Rahmen einer Anti-Brustkrebs-Initiative mit 19 anderen kurvigen Frauen in edler Unterwäsche für einen Kalender. Damit wollte die Fotografin den Beweis erbringen, dass Frauen auch jenseits der Kleidergröße 40 sinnlich und schön aussehen können.

Ein Vorreiter in Sachen Lingerie-Shops sind vor allem die USA. „Es ist ja oft so, dass ein Trend in Amerika beginnt und dann nach Deutschland kommt. Doch in den letzten vier Jahren hat sich auch sehr viel in Deutschland getan“, meint Silvana. Wer sich Angebote aus Übersee wie die von hipsandcurves.com nicht entgehen lassen will, dem geben seien unsere 5 Fakten, die man über sicheres Bezahlen im Internet wissen sollte ans Herz gelegt.  

Plus-Size-Designer und Shops

Labels,  Designer und Händler 

Im Zuge neuen Selbstbewusstseins kurviger Frauen etablieren sich immer mehr Designer, Labels und spezialisierte Händler. Doris Megger, Anna Scholz oder Weiss und Lykke von Carmakoma bieten High Fashion in großen Größen an. Wer es individueller mag oder das nötige Kleingeld mitbringt, kann bei diesen Designern hochwertige Outfits erstehen. Unser Tipp: Anna Scholz. Sie entwarf auch eine erschwingliche Modelinie für den Online-Shop Sheego bis Größe 58.

Weitere, auf starke Frauen spezialisierte Anbieter sind Navabi.de (bis Größe 56) oder Zizzishop.de (bis Größe 56). Hier gilt als Kriterium für die Zusammenstellung des Sortiments die Garantie höchsten Komforts und Langlebigkeit. Evansmode.de (bis Größe 58) möchte, dass Frauen sich in ihren Sachen selbstbewusst und attraktiv fühlen sollen. 

Etablierte und markenstarke Shops wie s.Oliver (bis Größe 54), Forever21 (bis Größe 58), H&M (bis Größe 54), C&A (bis Größe 60/62) oder asos (bis Größe 56) bieten ebenfalls Plus-Size-Fashion an. Wer jetzt direkt losshoppen möchte, sollte vorher einen Blick in unsere gut sortierte Gutscheindatenbank werfen. Aktuell offeriert beispielsweise Sheego 15 Euro Rabatt für Neukunden, ab einem Mindestbestellwert von 30 Euro.

Neue Big-Size-Magazine, Blogs und Fashionshows

Wer modisch up-to-date sein und bleiben will, kann sich inzwischen in vielen Magazinen und auf einschlägigen Blogseiten informieren. Dazu kommen spezielle Fashion-Events wie die Messe „Curvy is sexy“ in Berlin oder die Full Figured Fashion Week in New York. „Plus-Size-Mode wird oft belächelt und die Magazine ähneln häufig eher Katalogen und sind wenig redaktionell. Daran kann noch gearbeitet werden. Mittlerweile haben aber auch immer mehr Bloggerinnen das Thema für sich entdeckt“, erklärt Silvana Denker. Sie arbeitet selbst gerade an der deutschen Ausgabe eines ursprünglich amerikanischen Plus-Size-Magazins. „Im Vergleich zur amerikanischen Ausgabe ist das Curvy Magazine in Deutschland jedoch noch ganz am Anfang.“ 

Reah Norman hat das bereits geschafft. Sie gibt erfolgreich das amerikanische PLUS Magazineheraus. Die Stylistin und Karrierefrau möchte damit Frauen ermutigen, vorhandene Üppigkeiten selbstbewusst in Szene zu setzen. In Deutschland lohnt sich ein Blick in eine Ausgabe von „Big is Beautyful“. Hier finden starke Frauen alle Informationen zu aktuellen Fashiontrends ab Größe 42, Karrieretipps und Reisereportagen.

Umarme deinen Körpertyp – egal welche Kleidergröße du hast.

Mit knapp 2.000 Facebook-Followern ist dollface.de von Alegra Schminke einer der beliebtesten Plus-Size-Fashion-Blogs in Deutschland. Doch auch ihre Kolleginnen von reizende-rundungen.blogspot.de oder Katha von kathastrophal.de berichten im großen Stil über Outfits, aktuelle Trends oder auch figurfreundliche Kochrezepte.

Es gibt also genug Seiten im Web, die Plus-Size-Mode und -Lebensart thematisieren. Wir finden: Das Selbstbewusstsein der "curvy girls" inspiriert dazu, mal wieder den eigenen Kleiderschrank auf Vordermann zu bringen. Oder um es mit den Worten von Reah Norman zu sagen: "Kenne deinen Körpertyp und umarme ihn – egal welche Kleidergröße du hast. Nutze deine Kleidung, um deine Vorzüge in Szene zu setzen und entwickle einen individuellen Stil. Kennen die Regeln des Fashion-Spiels, so dass du sie brechen kannst, wenn sie dir nicht gefallen."

>>> Das vollständige Interview mit Reah Norman findet ihr hier.

Weiterführende Informationen und Quellen:
http://www.plus-model-mag.com/; http://www.vogue.de/

Bilder: shutterstock©Olesia Bilkei (Teaser), peterhahn.de, sheego.de, asos.de, happysize,de, navabi.de, bonprix.de

Bild Silvana Denker in einem Outfit von Doris Megger, Bild Reah Norman von Reah Norman

Video: youtube.com

Diese Artikel könnten euch auch interessieren:
>>> Online-Diäten mit Lebensmittelboxen – SPARWELT testet
>>> Online-Fitness-Studios: Gratis oder kostenpflichtig
>>> Das solltest du über Mode für kleine Frauen wissen

Über Tina

Tina Nord arbeitet als Head of Content bei der ECONA Shopping GmbH und schreibt Artikel für das Magazin auf www.sparwelt.de. Die Kommunikationswirtin studierte an der HTW Berlin Wirtschaftskommunikation und leitete anschließend das internationale Editorial-Team bei eDarling. Seit September 2013 führt sie gemeinsam mit Chefredakteur Daniel Engelbarts die SPARWELT-Redaktion.

Tina
Kommentar