Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

Schönsein war noch nie so günstig

Ein Haartrend, mit dem ihr immer eine Haarlänge voraus seid
Ein Haartrend, mit dem ihr immer eine Haarlänge voraus seid

Mit dem Undone-Look verdreht ihr jeden Kopf

Kate Moss tut es. Die Olsen-Zwillinge tun es. Und selbst die Grand Dame aller gut frisierten Promis, Jennifer Anniston nämlich, verdrehte uns dieses Jahr bei der Oscar-Verleihung mit ihrem neuen Haarstyling den Kopf – und das lag an ihrem unwiderstehlich strubbeligen Undone-Look. Wo früher kein Härchen abstehen oder sich an der falschen Stelle kräuseln durfte, tragen heutzutage die Promis stolz ihre wilde Wuschelmähne spazieren. Handwerklich unkompliziert, erprobt auf den roten Teppichen der Glitzerwelt und immer unendlich lässig: Endlich ein Trend, der es einem leicht macht, sich um Perfektion nicht zu scheren. Das muss ich ausprobieren.

Der haarscharfe Selbstversuch

Gesagt, getan: Damit mir meine Mähne auch professionell zu Berge steht, startet der Selbstversuch am Abend – direkt vor dem Zubettgehen. Das Rezept? Die Haare fix waschen und dann mit nasser Frise ab ins Bett. Acht Stunden und einige Kopfkissenumdrehungen später ist es schließlich an der Zeit, das haarsträubende Ergebnis im Spiegel zu bewundern. Tja und was soll ich sagen? Um ein Haar hätte ich mich selbst nicht wieder erkannt. Meine Haarsträhnen recken sich in alle Himmelsrichtungen – gerade so, als hätte ich in eine Steckdose gegriffen. Mir gefällt's: 10 von 10 Punkten für meinen Zausellook.

Undone-Look im Selbstversuch: Vorher-Nacher-Bild

Keinen Kopf um teure Stylingprodukte machen

1000 Bürstenstriche? Sorgen bei mir eher für Haarausfall und Muskelkater im Oberarm als für die gewünschte Wallemähne. Der teure Ionen-Fön? Weg damit – eh alles nur heiße Luft. Das Ansatz-Booster-Blow-Spray, bei dem sich meine Haare schon beim Preis sträuben? Und tschüüüss. Alles, was man braucht, ist ein Kopfkissen, ein paar Stunden Schlaf und Haare, die eine strubbelgerechte Mindestlänge haben. Welche Wohltat für mein Portemonnaie. Bedenkt man, dass die Preise von Shampoos und Stylingprodukten stetig steigen, ist der Out-of-Bett-Look endlich mal ein Trend, den sich wirklich jeder leisten kann.1

Eine Struwwelpetra für alle Fälle

Doch ist dieses Haarstyling auch alltagstauglich? Absolut! Denn der Undone-Look ist für jeden Kopf und für jede Lebenslage geeignet. Egal, ob ein igeliger Topfschnitt oder der Rapunzelzopf als Ausgangsfrisur herhalten musste: Voluminöses Strähnenchaos lässt sich ganz ohne Handanlegen, dafür aber im Handumdrehen umsetzen. Einfach ein Nickerchen machen und schon kann man die angesagte Haarpracht stolz durch die Welt tragen.

>>> Weitere Tipps für schöne Haare findet ihr hier.

Also liebe Damen, tretet in den Club der Struwwelpetras ein und lasst auf euren Köpfen wuscheln, was die Haare hergeben!

Quellen:
1Statista: Entwicklung der Verbraucherpreise für Haarpflege- und Stylingprodukte in Deutschland in den Jahren 2010 bis 2013
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/257552/umfrage/verbraucherpreisentwicklung-fuer-haarpflegeprodukte-in-deutschland/

Bilder: istock©yacobchuk (Teaserbild), SPARWELT

Diese Artikel könnten euch auch interessieren:
>>> Probeabos und ich: Ein Beziehungsdrama in drei Akten
>>> Schluss mit niedlich! – Mode für kleine Frauen
>>> Upcycling-Kleidung: Einfälle statt Abfälle
Über Isabel

Essen, Wohnen und Reisen: Das sind die Themen, mit denen sich die Publizistik- und Kommunikationswissenschaftlerin am liebsten auseinandersetzt. An der Schnittstelle zwischen PR und Redaktion hat sie ihre Passion für das Texten bereits unter anderem bei moebel.de und fischerAppelt ausleben dürfen. Seit November 2014 verstärkt die Wahlberlinerin das Sparwelt-Team als Redakteurin im Magazinbereich.

Isabel
Kommentar