Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

Immer mehr Menschen kaufen Lebensmittel online

Immer mehr Menschen kaufen Lebensmittel online
Immer mehr Menschen kaufen Lebensmittel online

Wie der Online-Handel jetzt auch den Lebensmittelmarkt aufmischt

Auf den Online-Lebensmittelhandel in Deutschland fallen aktuell nur 0,3 Prozent der Marktanteile der Lebensmittelindustrie. Das entspricht einem Umsatz von 0,5 Milliarden Euro. Im Vergleich zu anderen Ländern, wie beispielsweise Großbritannien und Frankreich, ist das sehr gering. Unsere französischen Nachbarn verbuchen bei Lebensmitteln einen Online-Umsatz von 8,4 Milliarden Euro. In Großbritannien ist der Umsatz mit 8,6 Milliarden Euro sogar um über das 17-fache höher als bei uns.

Warum ist die Nachfrage bei Lebensmitteln online bisher so gering?

Warum sind die Deutschen noch so zurückhaltend beim Online-Kauf von Lebensmitteln? Laut einer Ernst & Young-Befragung gibt es folgende Gründe, die euch als Verbraucher bisher davon abhielten, Lebensmittel online zu kaufen:

  • 83 Prozent vermissen beim Kauf das Sehen, Fühlen und Riechen der Ware
  • 67 Prozent finden Online-Lebensmittel zu teuer
  • 64 Prozent haben kein Vertrauen in Online-Anbieter
  • 77 Prozent finden die zusätzlichen Lieferkosten zu hoch
  • 46 Prozent fürchten schlechte Qualität bei Online-Lebensmitteln

Die geringe Nachfrage geht also auf das fehlende bzw. noch nicht voll ausgereifte Angebot der Händler zurück. Die Händler wiederum begründen den bisherigen Zustand mit der zu geringen Nachfrage auf Seite der Kunden. Letztendlich werden es jedoch die Händler sein, die zuerst reagieren und sich an den Wünschen der Kunden orientieren müssen.

Warum die Nachfrage nach Lebensmitteln online zunimmt

Warum wird die Nachfrage bei Lebensmitteln online so stark steigen?

Die Ziele der Online-Lebensmittelhändler sind hoch gesteckt. Laut der Ernst & Young-Prognose soll die digitale Kaufbereitschaft wachsen, sodass die Marktanteile bis zum Jahr 2020 auf bis zu 20 Prozent ansteigen. Die Voraissetzung dafür ist natürlich auch, dass die Erwartungen der Kunden erfüllt werden. Demzufolge rechnet ihr auf Kundenseite mit der Anpassung der Preise und der Verbesserung der Produkt-Qualität im Online-Handel.

Auch die Lieferbedingungen sind noch verbesserungswürdig und sollen logistisch ausgebaut werden, damit beispielsweise bei frischen Produkten die Kühlkette eingehalten werden kann. An dieser Stelle ist besonders der technische Fortschritt gefragt, um neue Logistik-Konzepte zu realisieren. Erste Projekte wie die Auslieferung durch Mini-Drohnen oder die Lagerung in intelligenten Briefkästen mit Kühlung und Zugangs-Code gibt es bereits.

Eine andere Tatsache, die den Online-Händlern zugutekommt, ist die demografische Entwicklung. Bis 2020 werden 30 Prozent der Bevölkerung über 60 Jahre alt und somit auch weniger mobil sein. Die neue Ü60-Generation ist demzufolge eine wichtige Zielgruppe, auf deren Bedürfnisse online eingegangen werden muss. Ebenfalls zur ausbaufähigen Zielgruppe gehören Berufstätige mit Kindern, deren Arbeitszeiten nicht mit den Ladenzeiten vereinbar sind. Der Aufwand ist für diese Zielgruppe viel geringer, wenn sie Lebensmittel online kaufen.

Zu welcher Zielgrupp gehört ihr?

Zu welcher Zielgruppe gehört ihr?

Laut der Ernst & Young-Studie gibt es drei Zielgruppen, auf die sich der Online-Lebensmittelmarkt einstellen muss. Zu welcher dieser drei Gruppen gehört ihr?

Typ 1: Traditions-Shopper
Ihr habt in den letzten zwölf Monaten nur im stationären Handel eingekauft. Für euch steht der Preis im Vordergrund. Eure wöchentlichen Ausgaben für Lebensmittel beschränken sich auf 60 Euro

Typ 2: Gourmet-Shopper
Ihr nutzt das Beste aus beiden Welten und kauft Lebensmittel online und stationär in der Filiale ein. Im Internet interessieren euch besonders die Spezialitäten. Im Durchschnitt gebt ihr 66 Euro für Lebensmittel pro Woche aus.

Typ 3: Family-Shopper
Ihr habt in den letzten zwölf Monaten regelmäßig Lebensmittel online gekauft. Sogar schon einen gesamten Wocheneinkauf. Euer Warenkorb ist pro Woche mit durchschnittlich 78 Euro prall gefüllt.

Lebensmittel online kaufen und sparen

Ob die Prognosen der Ernst & Young-Studie eintreten und wir bis 2020 alle dem Typ Gourmet-Shopper oder Family-Shopper entsprechen, bleibt abzuwarten. Wenn ihr schon jetzt zu den Vorreitern gehört und den Wocheneinkauf per Mausklick erledigt, solltet ihr einen Blick auf unsere Gutscheine für Lebensmittel.de, Allyouneed, Foodist und Gourmondo werfen. Sie bescheren euch kostenlose Lieferungen oder kleine Rabatte.

Fröhliches Einkaufen & Guten Appetit wüscht euch die SPARWELT-Redaktion.

>>> Weitere Themen aus der Rubrik Shopping Coach findet ihr hier!

Quelle: Ernest & Young, Handelsdaten

Bilder: shutterstock©OtnaYdur, shutterstock©LDprod, Fotolia©monticellllo

Über Susann

Susann hat Germanistische Linguistik und Psycholinguistik studiert. Schon während ihres Studiums unterstützte sie das SPARWELT-Team als Redakteurin. Neben informativen Texten produziert sie jetzt auch Bewegtbilder. In ihren Videos stellt sie sich regelmäßig Schnäppchen-Challenges, nimmt euch mit auf ihre Sparmissionen und zeigt, wie ihr aus eurem Budget das Beste macht. Schaut doch auch mal hier vorbei: www.youtube.de/sparwelt

Susann
Kommentar