Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

Tipps für sicheres Shoppen im Netz

Sicherheit beim Online-Kauf
Sicherheit beim Online-Kauf

Mit unserer Checkliste kauft ihr entspannt und sicher online ein

Neun von zehn Internetnutzer hierzulande haben laut Angaben des BITKOM¹ bereits online Waren eingekauft oder Dienstleistungen und Reisen gebucht. Ganze 40 Prozent kaufen sogar regelmäßig im Internet ein. Doch bei allen Vorzügen: Beim Online-Shopping lauern auch Fallen. Diese könnt ihr umgehen, indem ihr unsere Kriterien unter die Lupe nehmt.

1. Prüfkriterium: Impressum und Allgemeine Geschäftsbedingungen

Wollt ihr sicher online einkaufen? Prüft zuerst, ob ein Online-Shop ein Impressum hat und seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) bereitstellt. Beides muss vorhanden und leicht auffindbar sein, sonst solltet ihr den Anbieter meiden.

Das Impressum allein reicht aber nicht. Prüft auch, ob es vollständig und aussagekräftig ist. Ihr seid auf der sicheren Seite, wenn ihr folgende Fragen mit „ja“ beantworten könnt:

  • Sind Name und Anschrift des Händlers hinterlegt?
  • Gibt es ausreichende Kontaktmöglichkeiten? Ist die Telefon-Hotline, der Mail-Service oder der Live-Chat erreichbar und können dort einfache Fragen schnell geklärt werden? 
  • Sind Angaben zum Handelsregister und die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer hinterlegt?

 Beachtet diese Schritte, um sicher online einzukaufen

 

2. Prüfkriterium: Gütesiegel und Shop-Bewertungen

Prüfsiegel im Überblick

Siegel von Trusted Shops, EHI oder TÜV Süd belegen: Der Online-Shop wurde zufriedenstellend durch unabhängige Institutionen geprüft. Jedem Gütesiegel liegen allerdings andere Prüfkriterien zugrunde. Das Siegel sagt zudem nichts darüber, wie gut der jeweilige Online-Shop die Prüfkriterien erfüllt hat und somit bescheinigt, dass ihr sicher online einkaufen könnt. Es bestätigt nur, dass er das notwendige Mindestmaß erreicht hat. Ein Klick auf das Prüfsiegel leitet euch zur Seite der prüfenden Institution weiter. Dort erhaltet ihr weitere Informationen zur Gültigkeit des Siegels und zu den geprüften Kriterien.  

Bewertungen helfen bei der Einschätzung des Shops

Mit Bewertungen eines Onlineshops durch andere Kunden macht ihr euch ebenfalls ein Bild vom Händler. Hierbei solltet ihr allerdings im Hinterkopf behalten, dass bewertungen auch gefälscht sein können. Achtet sowohl darauf, dass es eine möglichst große Anzahl an bewertungen gibt, als auch über einen langen Zeitraum erstellte. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit für wahrheitsgemäße Kundenmeinungen. 

Beispiel: Finden sich im Shop selbst sehr viele positive Bewertungen, bei der Google-Suche mit der Suchphrase „Shopname + Bewertung“ hingegen viele kritische Bemerkungen, ist Vorsicht geboten. Ein ausgewogenes Meinungsbild ist neben der eigenen Einschätzung am vertrauenswürdigsten. Weitere Informationen rund um die Einschätzungen von Online-Bewertungenfindet ihr in unserem Ratgeber. 

 

3. Prüfkriterium: Zahlungsmittel

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Zahlungsarten bei Online-Bestellungen. Dabei entscheidet ihr immer als erstes, ob die Bezahlung vor oder nach Erhalt der Ware erfolgen soll. Zahlungsarten wie Rechnung oder Nachnahme sind besonders sinnvoll, wenn ihr sicher online einkaufen wollt: Dabei zahlt ihr erst nach Erhalt der Ware. Nachteil: Nicht alle Shops bieten den Rechnungskauf an und für die Zahlung per Nachnahme fallen oft Gebühren an. Die Vorab-Bezahlung erfolgt meist per Paypal, per Kreditkarte oder per Lastschrift.

verschiedene Zahlungsarten im Überblick

Praktisch: Der Paypal-Käuferschutz

Bei Paypal genießt ihr im Gegensatz zu vielen Kreditkarten einen sogenannten Käuferschutz. Damit garantiert euch Paypal, dass ihr euer Geld zurückbekommt, solltet ihr die Ware nicht erhalten oder diese fehlerhaft sein. Es bestehen jedoch Einschränkungen: Ihr müsst den Fall innerhalb von 45 Tagen an Paypal melden. Der Käuferschutz gilt zudem nur für Waren, die sich per Post verschicken lassen. E-Books und andere elektronische Produkte, Fahrzeuge oder Dienstleistungen sind ausgenommen. Trotz dieser Einschränkung ist Paypal der Kreditkarte vorzuziehen und gilt als sicherste sowie bequemste Zahlungsmethode.

 

     

Achtung!

Achtet bei der Zahlung per Kreditkarte auf eine sichere Datenübertragung (siehe Abschnitt 4 – Datenübertragung). Zusätzliche Sicherheit bietet die Eingabe eurer 3-stelligen Prüfnummer. Diese findet ihr auf der Rückseite eurer Kreditkarte.

Die Eingabe der 4-stelligen PIN-Nummer eurer Kreditkarte ist nur für das Abheben von Bargeld am Automaten oder für die Zahlung in Geschäften vor Ort erforderlich. Im Online-Handel wird diese nicht abgefragt.

  

4. Prüfkriterium: Datensicherheit

Ein sicheres Passwort sowie eine sichere Datenübertragung sind das A und O im Online-Shopping. Überprüft daher folgende Punkte besonders sorgfältig:

Passwörter

Nutzt in jedem Fall Passwörter mit mindestens 6 Zeichen, die neben Buchstaben auch Zahlen und Sonderzeichen umfassen. Bestenfalls handelt es sich um keine Bezeichnung, die einfach mit euch in Verbindung gebracht werden kann (Geburtsdatum, Name des Haustieres). 

Datenübertragung

Wie sicher werden eure Daten übertragen? Die Antwort findet ihr in der Adresszeile eures Browsers: Beginnt die Adresse mit „https“, dann ist die Verbindung bzw. die Übertragung verschlüsselt. Je nach Browser färbt sich die Bezeichnung „https“ oder die gesamte Adresszeile bei der Datenübertragung grün ein. Außerdem seht ihr in der Adresszeile ein kleines Schloss-Symbol. Klickt ihr dieses an, erhaltet ihr weitere Informationen über das verwendete Sicherheitszertifikat. Das Überprüfen der sicheren Datenübertragung ist nicht nur beim Einloggen in euer Kundenkonto wichtig. Auch bei der Eingabe von Zahlungsdetails wie Kreditkartendaten oder bei Nutzung des Lastschriftverfahrens solltet ihr stets wachsam sein.

Sichere Übertragung: Schloss-Symbol und "https"

Informationen über das Sicherheitszertifikat per Klick

 

 

 

 

 

 

                                                                     (zum Vergrößern klicken)

 

5. Prüfkriterium: Preis und versteckte Kosten

Schließt vor der Bestellung versteckte Kosten aus und prüft, ob der Preis tatsächlich konkurrenzfähig ist. Hierzu eignen sich Preisvergleichs-Plattformen wie idealo.de. Auch der Abgleich mit Preisen des stationären Handels bietet einen Richtwert, wobei diese meist über den Preisen im Internet liegen.

Vorsicht vor zu guten Preisen

Liegt ein Preis stark unter dem Marktdurchschnitt, ist Skepsis angebracht: Es kann sich um Plagiate oder um Lockangebote handeln. Dabei müsst ihr Vorkasse leisten, ohne die Ware jemals zu erhalten. Insbesondere bei normalerweise sehr hochpreisigen und sehr gefragten Artikeln wie aktuellen Smartphones solltet ihr den Shop sehr genau prüfen und die Zahlung bestenfalls nach Erhalt der Ware leisten.

Anders sieht es bei angebotener B-Ware aus. Dabei handelt es sich um Gebrauchtware, Vorführgeräte oder Retouren, die ihr zu niedrigen Preisen kaufen könnt. Das Recht auf Gewährleistung bleibt bestehen. Alles Wissenswerte zum Einkauf von B-Ware findet ihr in unserem Rateber.

Auch Smartphones mit SIM-Lock oder Branding findet ihr häufig besonders günstig. Schaut in das Kleingedruckte und lest euch alle Einkaufsbedingungen vor Abschluss genau durch.

Versandkosten

Zahlt ihr bei den Versandkosten zu viel, mindert sich die erhoffte Ersparnis schnell. Achtet deshalb in jedem Fall darauf, dass die Versandkosten transparent dargestellt werden.

  • Checkt vor dem Kauf die Höhe der VersandkostenDie Höhe der Versandkosten variiert von Shop zu Shop und oftmals je nach Höhe des Bestellwerts
  • Bei Expresslieferungen, Sperrgut, Sendungen per Nachnahme oder Lieferungen ins Ausland kommen Zuschläge hinzu.
  • Als Orientierung dienen die Preise von Paketzustellern: Zahlt ihr etwa bei DHL für eine vergleichbare Zustellung nur die Hälfte, dann sind die Versandkosten im Online-Shop zu hoch.
  • In der Regel zahlt ihr bei Nichtgefallen die Rücksendekosten bis zu einem Warenwert von 40 Euro selbst. Viele Shops bieten kostenfreie Retouren an, sind seit Juni 2014 aber nicht mehr dazu verpflichtet. Details dazu findet ihr beim jeweiligen Händler sowie in unserem Ratgeber zum Thema Widerruf, Garantie und Gewährleistung

Servicegebühren, Zuschläge und weitere Kosten

Auch bei vermeintlich kostenlosem Versand müsst ihr mit Zuschlägen rechnen. Achtet vor allem auf folgende Punkte:

  • Mindestbestellwert/Mindermengenzuschlag: Dieser fällt vor allem bei kleineren Bestellungen an.
  • Mehrwertsteuer: Diese ist nicht immer direkt im Preis enthalten. Das gilt insbesondere bei Shops, die auch an gewerbliche Nutzer versenden. 
  • Gebühren bei bestimmten Zahlungsmethoden: Gerade bei Kreditkarten-Zahlungen solltet ihr auf zusätzliche Gebühren achten. 
  • Servicegebühren und Sonderleistungen: Zuschläge fallen etwa für das Verpacken des Artikels an. Bei Reisen bucht der Anbieter oft automatisch Versicherungen hinzu. Schaut euch den Buchungsprozess genau an. 
  • Kundenhotline: Wie hoch sind die Gebühren für Anrufe? 
  • Versteckte Abonnements bei angeblich kostenloser Leistung: Versteckte Abonnements lauern oft hinter Software-Downloads. Schaut vor der Bestellung oder dem Download genau ins Kleingedruckte und vermeidet irrtümlich abgeschlossene Abos. Müsst ihr vollständige Adressangaben machen und Bankdaten angeben, ist das ein Indiz für solche Fallen. Die versteckten Abos sind mittlerweile gesetzlich verboten: Seit August 2012 besteht die sogenannte Button-Lösung. Sie verpflichtet alle Online-Shops Verbraucher vor dem Kauf auf sämtliche anfallende Kosten hinzuweisen und den Bestell-Button entsprechend zu kennzeichnen.
  • Zoll- und Einfuhrumsatzsteuer bei Nicht-EU-Staaten: Über diese Kosten könnt ihr euch auf verschiedenen Seiten der Bundesregierung informieren. Als Faustregel gilt: Bis 150 Euro kauft ihr zollfrei ein, die Einfuhrumsatzsteuer wird ab einem Warenwert von 22 Euro fällig.

 

Checkliste – das Wichtigste auf einen Blick

Damit ihr im Shopping-Fieber nichts überseht und ihr euch am Ende über eure Einkäufe freuen könnt, haben wir für euch die wichtigsten Punkte zum sicheren online Bestellen in einer Checklistezusammengefasst. Legt diese beim Online-Shopping neben euch und kontrolliert die einzelnen Punkte.

>>> Checkliste: Sicheres Einkaufen im Netz

 

Weiterführende Informationen und Quellen:

¹http://www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_E-Commerce_Studienbericht.pdf


Bilder: Fotolia©goodluz (Teaser), SPARWELT, Trusted Shops, EHI, TÜV Süd, Amazon, Fotolia©auremar


Diese Artikel könnten euch auch interessieren:

>>> Keine Angst vorm Einkaufen im Internet
>>> 
Wann lohnen sich Versandkosten-Pauschalen?
>>> Online-Apotheken: Ein Preisvergleich lohnt sich
Über Steffi

In der grenzenlosen Welt des Online-Shoppings kennt sich Steffi bestens aus. Ob Einkaufen im Ausland, B-Ware, Re-Commerce oder Widerrufsrecht: In ihren informativen Ratgebern bringt sie Licht in so manches spannende Thema rund um den Einkauf im Internet. Ihr Tipp fürs Wochenende: Ab in den Freizeitpark, denn mit dem passenden Rabatt wird sogar die nächste Runde in der Achterbahn zu einem Schnäppchen!

Steffi
Kommentar