Preiserhebung: Das Sammeln von Treuepunkten lohnt sich ausschließlich für Stammkunden und Vielkäufer

Treueprämien sind im Supermarkt 48 Prozent günstiger als im Onlinehandel, erfordern aber Einkäufe von rund 140 Euro und Zuzahlungen

Supermärkte und Discounter werben im Rahmen ihrer Treueaktionen mit Rabatten von bis zu 93 Prozent für sogenannte Treueprämien wie beispielsweise Haushaltsgeräte, Töpfe, Geschirr, Besteck oder auch Koffer. Diese Rabattversprechen stimmen. Sie sind jedoch zugleich irreführend, weil sie sich auf die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers beziehen, der allerdings kaum ein Händler folgt. Wie viel sich tatsächlich durch das Sammeln von Treupunkten sparen lässt und für wen sich die Teilnahme an einer Treueaktion lohnt, hat Sparwelt.de anhand von 19 Treueaktionen verschiedener Supermärkte und Discounter im gesamten Bundesgebiet untersucht. Das überraschende Ergebnis der Prüfer: Durch das Sammeln und Einlösen von Treuepunkten lässt sich gegenüber dem Onlinekauf sparen. Die untersuchten Treueprämien waren im Schnitt 48 Prozent preiswerter als beim günstigsten Onlinehändler. Lohnenswert sind die Treueaktionen dennoch nicht für jeden, auch nicht für Stammkunden.

Preiserhebung: Das Sammeln von Treuepunkten lohnt sich ausschließlich für Stammkunden und Vielkäufer

Das Prinzip der Treueaktionen ist einfach. Kunden erhalten je nach Supermarkt beziehungsweise Discounter für je fünf oder zehn Euro Einkaufswert Treuepunkte in Form von kleinen Aufklebern, die in einem sogenannten Treueheft gesammelt werden. Abhängig von der Treueaktion sind 10 bis 70 Aufkleber nötig, um ein Treueheft zu füllen. Das entspricht Einkäufen im Wert von 50 bis 350 Euro. Ein volles Treueheft berechtigt Kunden zum Kauf einer Treueprämie. Gekauft werden kann die Treueprämie jedoch nur gegen eine Zuzahlung, die bei den untersuchten Treueaktionen zwischen 0,99 Euro und 229 Euro lag. Durch die notwendigen Einkäufe und die zu leistende Zuzahlung entstehen Kosten, die deutlich höher sind als die Ersparnis gegenüber dem Onlinekauf. Das Sammeln von Treuepunkten lohnt sich daher nur für Stammkunden, die ihre Einkäufe regelmäßig im betreffenden Supermarkt erledigen sowie Käufer, die in kurzer Zeit sehr viel einkaufen und die Treuepunkte ohnehin erhalten.

Die häufigsten Treueprämien

Treueprämien im Supermarkt durchschnittlich 48 Prozent günstiger als im Onlinehandel

Die gängige Annahme, dass Produkte wie Pfannen, Haushaltsgeräte, Koffer oder Geschirr im Onlinehandel günstiger als im stationären Handel sind, traf bei den untersuchten Treueprämien mehrheitlich nicht zu. Im Test waren drei Viertel (77 %) der untersuchten Treueprämien auch außerhalb der Treueaktionen im freien Handel erhältlich. Der Großteil (96 %) dieser Treueprämien war jedoch im Rahmen einer Treueaktion im Supermarkt günstiger zu erwerben als im günstigsten Onlineshop. Im Schnitt ließen sich durch das Sammeln und Einlösen der Treuepunkte 48 Prozent im Vergleich zum günstigsten Preis im Internet sparen. Die Höhe der Ersparnis variiert jedoch von Treueprämie zu Treueprämie sehr stark.

Es gibt Treueprämien, bei denen die Ersparnis gegenüber dem günstigsten Onlineangebot gering ist. Ein Beispiel dafür ist der Entfernungsmesser "PLR 15" von Bosch. Die Zuzahlung im Rahmen der Treueaktion von Famila betrug 39,99 Euro. Im günstigsten Onlineshop kostete er lediglich 1,90 Euro mehr. Die Ersparnis liegt somit lediglich bei knapp 5 Prozent.

Die höchste Ersparnis im Test ließ sich beim Gasgrill „HOME“ von Jamie Oliver erzielen. Die im Rahmen der Treueaktion von Kaufland notwendige Zuzahlung in Höhe von 229 Euro war 39 Prozent (147 Euro) günstiger als der Online-Bestpreis.

Die Ersparnis gleich welcher Höhe bedeutet jedoch nicht, dass sich die Teilnahme an einer Treueaktion und der Erwerb einer Treueprämie für jeden lohnt.

Top 5 Treueprämien mit der größten Ersparnis

Durchschnittliche Ausgaben von rund 140 Euro – Treueprämien lohnen sich ausschließlich für Stammkunden und Vielkäufer

Eine Treueprämie kann ein Kunde nur dann vergünstigt erwerben, wenn er ein volles Treueheft einlöst. Abhängig von der jeweiligen Treueaktion sind dafür Einkäufe im Wert von 50 bis 350 Euro notwendig. Diese Kosten fallen zusätzlich zur Zuzahlung an. Diese Pflichtausgaben führen dazu, dass Verbraucher bei allen untersuchten Treueprämien im Supermarkt und Discounter effektiv mehr als beim günstigsten Onlinehändler zahlen.

Der Discounter Penny versprach den größten Rabatt unter den untersuchten Treueaktionen. Ein 2er-Set Mini-Auflaufformen der Marke Berndes war mit einem vollen Treueheft für eine Zuzahlung von nur 0,99 Euro erhältlich. Durch das Sammeln und Einlösen der Treuepunkte ließen sich bei dieser Treueprämie 18,46 Euro und damit 95 Prozent im Vergleich zum günstigsten Onlinehändler sparen. Dafür mussten Kunden im Rahmen der Treueaktion allerdings insgesamt auch 350,99 Euro ausgeben. Diese Kosten setzen sich aus den Kosten für ein volles Treueheft (70 Treuepunkte zu je 5 Euro) sowie der Zuzahlung von 0,99 Euro zusammen.

Ähnliches gilt für die Dampfbügelstation "ErgoSense STM5800" von AEG aus einer Treueaktion von Sky. Um 4,74 Prozent gegenüber dem günstigsten Onlinepreis zu sparen, mussten Kunden 139,99 Euro zahlen (100 € Einkaufswert + 39,99 € Zuzahlung).

Das Sammeln von Treuepunkten lohnt sich daher nur für Kunden, die ohnehin viele oder große Einkäufe im betreffenden Supermarkt erledigen und die Treuepunkte ohnehin erhalten – für Stammkunden beispielsweise, die regelmäßig einkaufen oder Kunden, die bei einem Einkauf gleich 100 bis 350 Euro ausgeben.

So viel kostet ein volles Treueheft

Fazit: Treuepunkte lohnen sich nur für Stammkunden und Vielkäufer

In der Regel waren die untersuchten Treueprämien im Rahmen einer Treueaktion deutlich günstiger als die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (durchschnittlich 62 %). Selbst im Vergleich mit dem günstigsten Onlinehändler boten die Treueaktionen eine deutliche Ersparnis von durchschnittlich 48 Prozent. Für den vergünstigten Kauf einer Treueprämie ist neben einer Zuzahlung immer ein volles Treueheft im Wert von durchschnittlich 140,23 Euro nötig. Das Sammeln der Treuepunkte lohnt sich daher nur für die Kunden, die ihre Einkäufe ohnehin in einem bestimmten Supermarkt tätigen und dabei auch genügend Geld ausgeben. Wer mit seinen regulären Einkäufen genügend Treuepunkte erhält, kann diese einsetzen und bis zu 95 Prozent sparen. Eine Änderung des Einkaufsverhaltens, ein Wechsel zu einem anderen – möglicherweise teureren – Supermarkt oder etwaige Mehrausgaben lohnen sich hingegen nicht, nur um Treuepunkte zu sammeln.


Über die Preiserhebung

Sparwelt.de hat im Zeitraum von Januar bis August 2015 bundesweit 19 Treueaktionen von 11 Supermärkten und Discountern untersucht. Dabei wurden die angegebenen Rabatte, die Verfügbarkeit der Produkte im Internet sowie die Preisdifferenz zwischen Treueaktion und günstigstem Onlineshop überprüft (Quelle: Amazon.de, Ebay.de, Google-Shopping, Google-Suche, Idealo.de).

Paul

Ihr Ansprechpartner: Paul Peters

Head of Public Relations

Telefon: +49 (30) 92 10 64 267
E-Mail: presse(at)sparwelt.de

Kommentare