Umfrage zum iPhone 6s: 17 Prozent der bisherigen iPhone-Besitzer würden zum neuen Apple-Smartphone greifen

Neues iPhone kommt nur für 6 Prozent der Android- und Windows-Phone-Nutzer in Frage

Das neue iPhone ist nur für jene Befragten wirklich interessant, die bereits ein iPhone nutzen. Für 17 Prozent der iPhone-Besitzer kommt das neueste iPhone-Modell in Frage: Sie planen den Kauf des neuen Gerätes fest ein (6 %) oder können sich die Anschaffung zumindest vorstellen (11 %). Der Großteil der Deutschen zeigt jedoch kaum Interesse am iPhone 6s. Fast keiner will das neue iPhone kaufen (1 %), und nur wenige könnten sich einen Kauf vorstellen (5 %). Ganze 94 Prozent der Deutschen schließen den Kauf aus. Ein wichtiger Grund dafür sind die Kosten: Über ein Drittel der Kaufunwilligen sieht auf Grund des hohen Preises oder des schlechten Preis-Leistungs-Verhältnisses vom Kauf ab. So würde sich die Mehrheit (64 %) der preiskritischen Nicht-Käufer erst dann zum Kauf entschließen, wenn das iPhone mindestens 50 Prozent günstiger ist.

Umfrage zum iPhone 6s: 17 Prozent der bisherigen iPhone-Besitzer würden zum neuen Apple-Smartphone greifen

Kaufwillige werden das neue iPhone überwiegend im Rahmen eines Mobilfunkvertrages anschaffen

Nur für eine Minderheit der Kaufbereiten kommt der Kauf des neuen iPhone 6s zum vollen Preis gleich zum Verkaufsstart in Frage. Ebenso wollen nur wenige Befragte später ein gebrauchtes iPhone kaufen. Die Mehrheit der Kaufwilligen möchte das Gerät neu, aber vergünstigt erhalten. So gab jeder Zweite von ihnen an, das neue iPhone mithilfe eines Mobilfunkvertrages anschaffen zu wollen. Dazu warten die Befragten entweder ab, bis ihnen im Rahmen ihres bestehenden Mobilfunkvertrages ein neues Gerät vergünstigt angeboten wird oder sie schließen sogar einen neuen Vertrag ab.

Hauptgrund für den Kaufverzicht: Kein Bedarf für neues Smartphone

Fast jeder zweite (46 %) unter den 94 Prozent aller Befragten ohne Kaufinteresse gab an, dass er kein neues Smartphone bzw. Handy benötige. Der zweitwichtigste Vorbehalt gegen den Kauf des iPhones ist für viele Befragte der Preis. Ein gutes Drittel der Nicht-Käufer hält den Neupreis für zu hoch (29 %) oder das Preis-Leistungs-Verhältnis für nicht stimmig (7 %).



Ein Teil (14 %) derjenigen, denen das iPhone zu teuer ist, würde sich zum Kauf entschließen, wenn der Preis um mindestens 20 Prozent sinken würde. Für die Mehrheit (64 %) müsste das iPhone jedoch um mindestens 50 Prozent günstiger werden, bevor eine Anschaffung in Frage kommt. Fast jedem vierten iPhone-Besitzer (23 %) genügt bereits eine Preissenkung von 20 Prozent, um ihn zum Kauf zu bewegen.

Im Vergleich zu Android-Smartphones fällt der Preis von iPhones nur langsam. Im Schnitt sinken neue Geräte erst nach knapp einem Jahr um die 20 Prozent, die jeden vierten iPhone-Besitzer zum Kauf eines neuen Gerätes bewegen könnte. Um bei der Anschaffung eines neuen Gerätes zu sparen ohne lange zu warten, empfiehlt es sich daher kostenlose Rabattcodes einzusetzen, wie sie beispielsweise Apple-Händler wie MacTrade oder Gravis anbieten. Damit lassen sich auch die Preise von Neugeräten senken.




Generelle Vorbehalte gegenüber iPhones und Apple-Produkten hindern nur einen kleinen Teil der Befragten (8 %) am Kauf. Diese Bedenken treten bei Android-Nutzern (14 %) deutlich häufiger auf als bei iPhone-Nutzern (3 %). Dennoch sind auch bei Android-Nutzern der hohe Preis (31 %) und der fehlende Bedarf (38 %) deutlich wichtigere Gründe für den Kaufverzicht.

Altes Gerät bleibt im Familien- und Bekanntenkreis oder im eigenen Besitz

Knapp ein Drittel (30 %) der Smartphone-/Handybesitzer verkauft oder verschenkt das alte Smartphone bzw. Handy nach dem Kauf eines neuen Gerätes an Freunde, Verwandte oder Kollegen. Ein Viertel (29 %) der Telefone verbleibt beim Besitzer, der es entweder als Zweitgerät (16 %) oder nicht mehr (13 %) nutzt. 

iPhone-Besitzer würden ihre Altgeräte – iPhones oder andere Geräte – häufiger im näheren Umfeld weitergeben als dies bei Android-Besitzern der Fall ist (42 vs. 34 %). Nur gut jeder zehnte Befragte verkauft sein Altgerät im Internet (10 %) oder in einem Second-Hand-Shop (2 %). Eine Ausnahme bilden die 14- bis 29-Jährigen: In dieser Gruppe verkauft jeder Fünfte (19 %) sein altes Gerät im Internet. Nur jeder achte Befragte entsorgt (7 %) oder spendet (6 %) das alte Smartphone.

Über die Umfrage

Das Marktforschungsinstitut Forsa hat im Auftrag von Sparwelt.de vom 7. bis 10. August 2015 eine repräsentative Umfrage unter deutschen Verbrauchern ab 14 Jahren durchgeführt. Insgesamt nahmen 998 Personen an der Befragung teil.

Paul

Ihr Ansprechpartner: Paul Peters

Head of Public Relations

Telefon: +49 (30) 92 10 64 267
E-Mail: presse(at)sparwelt.de

Kommentare