"RED" - Die neuen Tarife von Vodafone Ab 24,99 Euro im Monat: 4 neue Staffelungen beerben die "Superflats" Artikel vom 26.03.2013

+++ AB APRIL 2013 GRATIS MEHR INKLUSIV-VOLUMEN +++ Alle neu macht bei Vodafone der Oktober: Mit 4 aufgeräumten Smartphone-Tarifen stellt sich der Düsseldorfer Netzbetreiber künftig der Konkurrenz im hart umkämpften Mobilfunkmarkt. Im kleinsten Tarif seid ihr als Wenig-Telefonierer inklusive Online-Rabatt ab monatlich 24,99 Euro Fixkosten im zweitbesten deutschen Netz unterwegs. Ab knapp 75 Euro pro Monat surft ihr ohne Aufpreis im schnellen LTE-Netz. Mit den Discountern können die RED-Tarife nicht zwar mithalten, als Vodafone-Kunde genießt ihr aber Service-Vorteile und Smartphone-Schutz. Neu: Ab April 2013 stockt Vodafone sogar das Surfvolumen der Kunden kostenlos auf.

"RED" - Die neuen Tarife von Vodafone

 

 

Ab 1. April 2013 stockt Vodafone bei seinen RED-Tarifen das Surfvolumen deutlich auf - ganz ohne Mehrkosten für die Bestands- und Neukunden. Das gab der Düsseldorfer Mobilfunkkonzern jetzt in einer Mitteilung bekannt.

Im Vodafone-Tarif RED M haben bisherige und neue Kunden statt bisher 500 MB künftig 1 GB ungedrosseltes Surfvolumen zur Verfügung. Die Grundgebühr beträgt weiterhin 49,99 Euro im Monat. Die sonstigen Inklusivleistungen bleiben erhalten, darunter eine Telefonie und SMS-Flatrate (Details siehe unten) sowie 25 GB Cloudspeicher. Wer zudem die Option "RealLTE" gebucht hatte, kann sich sogar über 1,5 GB Highspeed-Volumen freuen.

Im Vodafone-Tarif RED L für Vielnutzer erhöht sich das schnelle Surfvolumen kostenlos von 3 auf künftig 4 GB. Die Monatskosten betragen unverändert 79,99 Euro. Hier ist neben der Telefonie- und SMS-Flat die LTE-Geschwindigkeit bereits enthalten, außerdem könnt ihr 50 GB Cloudspeicher nutzen.

Für das kostenlose Upgrade müssen Neu- und Bestandskunden der RED-Tarife nichts weiter tun, die Aufstockung vollzieht sich ab 1. April 2013 automatisch. Vodafone will mit der Anpassung nach eigener Aussage auf die steigende Datennutzung heutiger Mobilfunkkunden reagieren.

Ursprünglicher Artikel vom 24. Oktober 2012:

Seit dem 15 Oktober gehören Vodafones "SuperFlats" der Vergangenheitz an. Als Mobilfunk-Kunde von Vodafone habt ihr es jetzt mit den RED-Tarifen zu tun. Dort habt ihr die Wahl zwischen den 4 Tarifstufen S, M, L und Premium. Die "neuen Roten" decken wie gewohnt vom Telefonieren übers Simsen bis zum mobilen Surfen die gesamte Smartphone-Palette ab. Eine Zweitkarte für das Tablet lässt sich mitbestellen. Wieviel ihr im Monat an Grundgebühr berappen müsst, richtet sich natürlich nach eurem Nutzungsverhalten und den gewünschten Inklusivleistungen. Vom Gelegenheitsnutzer bis zum Sorglos-Telefonierer mit Surfen im LTE-Tempo ist alles dabei.

RED S: Einstiegstarif mit Flats für SMS, ins Vodafone-Netz und ins Wunschnetz

 

Eine gute Nachricht vorweg: Als Online-Bucher spart ihr zunächst einmal bei allen 4 Stufen. Denn zum Start der neuen RED-Tarife gewährt Vodafone 2 Jahre lang 5 Euro Online-Rabatt auf die Grundgebühr, wenn ihr den Vertrag im Internet abschließt. Diesen Nachlass rechnen wir bereits in unsere Aufstellung ein. Ihr profitiert durchweg vom qualitativ guten D2-Netz, das nach der Telekom mit der besten Netzqualität punktet. Zudem sind alle Varianten mit einer SMS-Flat in alle Netze ausgestattet. Das zahlt sich für euch aus, wenn viele eurer Kontakte noch kein Smartphone ihr Eigen nennen. 

Preisbewusste könnten beim Blick auf die Fixkosten womöglich die Nase rümpfen: Für den günstigsten Vertreter der neuen RED-Tarife müsst ihr bereits 24,99 Euro Grundgebühr veranschlagen. Im RED S ist neben der SMS-Flat ist eine Telefon-Flat zu Vodafone enthalten. Zusätzlich habt ihr die Wahl zwischen einer weiteren Flat in ein Wunschnetz oder 100 Frei-Minuten in alle deutschen Netze. Als Surfguthaben mit bis zu 14,4 Mbit/s. stehen gerade einmal 200 MB zu Verfügung, bevor die Drosselung auf GPRS folgt. Für Wenig- bis Durchschnitts-Telefonierer könnte der RED S ausreichen, das Surfvolumen ist allerdings sehr knapp bemessen. 

Für die meisten Normalnutzer und Businessleute sollte der etwas größere RED M passend sein. Dieser kostet euch zwar bereits 44,99 Euro im Monat. Dafür dürft ihr damit dank All-Net-Flat schon sorgenfrei in alle deutschen Netze telefonieren und simsen. Mit ordentlichen 500 MB pro Monat wird im Vergleich zum Red S euer Datentarif mehr als verdoppelt, auch euer Höchsttempo wird auf bis zu 21,6 Mbit/s. hochgeschraubt. Das ist drei Mal so schnell wie bei gängigen Surfflatrates von Discountern. Diese erlauben euch das mobile Surfen nur mit bis zu 7,2 Mbit/s. LTE-Nutzung kostet mit RED S und M 10 Euro im Monat extra.    

Red L: Viel-Nutzer surfen im schnellen LTE-Netz

 

Gehört ihr eher zu den Viel-Nutzern oder braucht das Smartphone im Job, sind eher die beiden oberen RED-Tarife mit prallen Inklusivleistungen etwas für euch. Für die müsst ihr aber auch tiefer in die Tasche greifen. Den RED L bietet Vodafone ab 74,99 Euro Grundgebühr. Größter Vorteil: Neben der Telefon- und SMS-Flat räumt euch der Anbieter 3 Gigabyte zum ausgiebigen Surfen ein. In bereits erschlossenen Gebieten bewegt ihr euch ohne Zusatzkosten mit 50 Mbit/s. durchs ultraschnelle LTE-Netz. Hier dürften auch beim Dauerbetrieb unterwegs kaum Wünsche offenbleiben. Während euch Vodafone im Tarif S und M eine kostenlose Hotline bereitstellt, bekommt ihr mit dem L-Paket sogar eine VIP-Hotline mit noch mehr Service. Damit sollen etwa Mitarbeiter bei Fragen schneller erreichbar und ein Rückrufservice zur Verfügung stehen.

Das Rundum-Sorglos-Paket für sehr hochpreisige 94,99 Euro bekommt ihr bei Vodafone mit dem RED Premium. Im Vergleich zum L-Paket könnt ihr mit 10 Gigabyte Unmengen an Daten unterwegs herunterladen und profitiert von einer kostenlosen Premium-Hotline.

Zur Grundgebühr kommt bei allen Tarifstufen eine Anschlussgebühr von 29,99 Euro bei einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten. Je nach Tarif ist ein Servicepaket inbegriffen. Damit dürft ihr zusätzlich zwischen 1 und 4 Wochen gratis im Ausland surfen (EU-Datenroaming) und bekommt zwischen 5 und 50 Gigabyte Speicherplatz in der Vodafone-Cloud freigeräumt. Für 10 Euro Aufpreis im Monat bekommt ihr ein Premium-Smartphone wie das Samsung Galaxy S3 dazu.


Übersicht der RED-Tarife bei Vodafone

Vodafone RED

(Quelle: Vodafone)

RED Data SIM: Der Datentarif für Tablet

 

Besitzt ihr neben eurem Smartphone einen Tablet-PC, könnt ihr für 10 Euro im Monat eine zusätzliche SIM-Karte anfordern. Damit dürft ihr entsprechend eures Vertrags ein Surfvolumen in gleicher Höhe zusätzlich mit dem Tablet verbrauchen. Ab dem Paket RED L ist die SIM-Karte gratis. Die Zusatzkarte lohnt sich, wenn ihr lieber auf dem größeren Tablet-Bildschirm surft und viel Surfvolumen im Paket habt. Denn der günstigste Datentarif bei Vodafone kostet mit 1 GB bereits monatlich 14,99 Euro, erlaubt aber beim Download nur magere 3,6 Mbit/s. 

Wo sind Rabatte möglich?

 

Etwas von der recht hohen Grundgebühr abzwacken könnt ihr als Zugehöriger ausgewählter Gruppen: Als Student oder mit dem Junge-Leute-Rabatt (bis 25 Jahre) könnt ihr jeden Monat bis zu 10 Euro auf eure Grundgebühr sparen. Sparen können dank eines Vodafone-Rabatts auch Selbständige und Schwerbehinderte. Ein entsprechender Nachweis wird natürlich gefordert. Bucht ihr zum Tarif RED S eine Family-Card hinzu, sichert ihr euch 33 Prozent auf die Grundgebühr und zahlt damit im Einsteiger-Tarif nur 20,09 Euro zusätzlich pro Monat. 

Fazit

 

Die neuen RED-Tarife bieten vom Gelegenheits- bis zum Intensivnutzer mit LTE-Smartphone für jeden etwas. Die größte Zielgruppe spricht der RED M an, der mit einer All-Net-Flat, SMS-Flat und 500 MB Surfvolumen mit hohem Tempo daherkommt. Damit könnt ihr recht sorglos alles aus eurem Smartphone herausholen. Mit knapp 45 Euro ist das M-Paket trotz guter Inklusivleistungen aber alles andere als ein Schnäppchen.

Das gilt für alle Tarifstufen: Preislich liegen die Fixkosten der RED-Tarife deutlich über den Angeboten von Discountern und Zwischenhändlern, die das D2-Netz nutzen. Das überrascht nicht. Schließlich muss Vodafone als direkter Netzprovider auch viel Geld in den Ausbau und die Instandhaltung der Netze investieren und Filialen betreiben. Im Gegenzug dürft ihr als Vodafone-Kunde neben dem sehr guten Netz einen besseren Hotline-Service erwarten. Obendrein enthalten die RED-Tarife Zusatzleistungen wie eine Kinderschutz-App, Vodafone Protect (Virenscanner plus Handy-Finder), eine Handyversicherung oder den Ersatzhandy-Service SwitchMyPhone. Ihr könnt den neuen  Instant-Messaging-Dienst Joyn einsetzen und eure Daten in die Vodafone Cloud auslagern.

Die Direktverträge beim Provider Vodafone solltet ihr in Betracht ziehen, wenn ihr auf Netzqualität, umfangreichen Kundenservice, kleinere Extras und Handyschutz Wert legt. Der Draht zum Anbieter ist kurz und ihr könnt gegen Vertragsende gut um Gratis-Extras und Tarif-Updates feilschen. Könnt ihr auf zusätzliche Beratung im Shop verzichten, lohnt sich der Vertragsabschluss im Netz: Zum Start erhaltet ihr immerhin 5 Euro Online-Rabatt auf die Grundgebühr. Schaut ihr vor allem auf die monatlichen Fixkosten, bekommt ihr den Einstiegstarif oder eine All-Net-Flat im D-Netz bei anderen Anbietern günstiger, jedoch ohne umfangreiche Extras.

Euer Maik

Kommentare
Avatar
Kommentar schreiben

Informiere mich über neue Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare vorhanden