O zapft is – Willkommen auf der Wiesn!

Willkommen auf den Wiesn - die Geschichte des Oktoberfests

Jedes Jahr im Oktober ist es wieder so weit: Von überall her strömen fesche Madln in lieblichen Dirndln und adrett geflochtenen Zöpfen sowie stramme Buben in knackigen Lederhosen auf das größte Volksfest in Bayern. Ordentlich Holz vor den Hüttn soweit das Auge blickt, kühles Bier, das in Strömen fließt – da ist über die Jahre doch glatt die eigentliche Tradition hinter dem Oktoberfest in den Hintergrund gerückt. Wir klären auf – exzessiv gefeiert wird nachher!

Ein König wollte Hochzeit machen… Die Geschichte des Oktoberfests!

Wer hätte gedacht, dass das heutige Oktoberfest auf die im Jahre 1810 stattgefunden Hochzeit zwischen Ludwig von Bayern und Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen zurückzuführen ist? 

Auf der Theresienwiese fand sich die feine Hochzeitsgesellschaft zusammen, um die Liebe zwischen den beiden ausgiebig zu zelebrieren. Zur Belustigung der geladenen Gäste wurde ein heiteres Pferderennen ausgetragen.

Die Begeisterung unter den Zuschauern war groß und so fand das Pferderennen auch in den nachfolgenden Jahren immer zur gleichen Zeit statt.

Vom Pferd zum Karussell

Da der Besucherandrang von Jahr zu Jahr immer mehr anwuchs, wurde die Veranstaltung natürlich zunehmend interessanter für Schausteller, Wirte und Karussellbetreiber. Die Tradition des Oktoberfests nahm seinen Lauf. 

Vom PFerd zum Karrussel - das Oktoberfest ist Party und Rummel zugleich

3 Fakten – Schnelles Wissen zum Mitnehmen:

  1. Die Theresienwiese wurde nach der Braut, Prinzessin Therese von Sachen-Hildburghausen, benannt und ist heute weltberühmt.
  2. Im Jahre 1818 eröffneten die ersten Fahrgastgeschäfte auf der Theresienwiese. Die Karussells lockten somit jährlich immer mehr Besucher an. So entwickelte sich die traditionelle Pferdesportveranstaltung peu à peu zum größten und beliebtesten Volksfest.
  3. Erst seit dem Jahre 1950 findet der traditionelle Bierfass-Anstich statt. Das erste Bier geht an den bayerischen Ministerpräsidenten, danach ist das langersehnte Oktoberfest offiziell eröffnet.

Ein jährliches Spektakel

Um die 6 Millionen Besucher werden mittlerweile jedes Jahr erwartet. Wer sich das Ereignis fett in seinem Kalender vermerken möchte: Stets am Samstag nach dem 15. September bis zum ersten Sonntag im Oktober lädt die Theresienwiese zum illustren Beisammensein ein. Um Punkt 12 Uhr mittags beginnt das Spektakel am ersten Tag mit dem traditionellen Bierfass-Anstich und es heißt: „O'zapft is!“

Zeigt her eure Kleider… Das sagt eure Dirndl-Schleife!

Saftige Weißwurst mit Senf, salziges Laugengebäck und schaumiges, frisch gebrautes Bier en masse – maßloser Genuss wird auf dem alljährlichen Oktoberfest in München groß geschrieben! Feucht-fröhlich geht es unter den Gästen zu, denn der Alkoholpegel vertreibt nicht zuletzt die süße Schüchternheit.  Wer sich genug Maß Mut angetrunken hat, flirtet als gäbe es kein Morgen mehr.

Knackige Lederhosen und prachtvolle Dirndl wohin man auch sieht: Die Besucher auf den Wiesn werfen sich gerne in Schale und übertrumpfen einander in ihrer Kluft. Dabei versprüht besonders das Dirndl seine ganz besonderen Reize: Richtig geschnürt, zaubert es im Handumdrehen ein üppiges Dekolleté und eine schmale Wespentaille und verleiht jeder Trägerin so eine gehörige Portion Sexappeal. Wer kann zu so viel geballter Weiblichkeit schon „Nein!“ sagen?

Und da das sogenannte „Anbandeln“ – wie man in Bayern so schön sagt – zum Oktoberfest dazu gehört wie die Maß Bier, spielt die Schleife der Dirndlschürze eine wichtige Rolle. Tollkühne Schürzenjäger sollten sich unbedingt einen kleinen Augenblick Zeit nehmen und die Dirndlschleifen bei ihrem Beutezug einmal Näher ins Visier nehmen: Wer Bescheid weiß, reduziert nämlich im Handumdrehen das Risiko, einen Korb zu bekommen, um 50 Prozent! 

Die Frage aller Fragen lautet demnach: Sitzt die Schleife links oder ist sie rechts gebunden? 

Hat das Objekt der Begierde ihre Dirndlschleife links gebunden, ist sie noch nicht in festen Händen. Bei einer rasanten Fahrt mit der wilden Maus oder einer Runde mit dem Riesenrad kommt man sich dann auch im Nu sehr schnell näher… Ein Freifahrtschein ist dies allerdings noch lange nicht – Obacht!

Dirndlschleifenbinden leicht gemacht

Verliebt, verlobt, verheiratet

Ist die Schürzenschleife der Trägerin auf der rechten Seite gebunden, heißt dies, dass sich die Dame bereits in festen Händen befindet und ihren Herzbuben gefunden hat!

Ob verliebt, verlobt oder verheiratet ist dabei egal. Das Zeichen ist klar: Finger weg!

Dirndlschleifenbinden: so geht's!

Trägt die Angebetete die Schleife vorne, wird es ganz heiß: In diesem Fall ist sie nicht nur Single, sie ist auch noch Jungfrau!

Achtung: Nicht verwechseln mit Schleife hinten, denn dann ist die Herzensdame leider schon verwitwet!

Dirndlschleifen - so werden sie gebunden

So weit, so gut, aber wer hat eigentlich gewusst, dass…

  • Das Wort „Dirndl“ lässt sich von dem Wort „Dirn“ ableiten. Eine Dirn war in Bayern eine einfache Dienstmagd.
  • Im 19. Jahrhundert war das Dirndl nichts weiter als eine praktische Arbeiterkluft. Dementsprechend musste es strapazierfähig sein, um bei den Arbeiten im Stall stand zu halten. Liebliche Stickereien sowie süße Rüschenverzierungen und aufwändige Spitze? Fehlanzeige! Das Dirndl von damals war einfarbig und aus einfacher Baumwolle gefertigt.
  • In den 1930er Jahren wurde das Dirndl zum Trend. Die urbane Oberschicht, welche ihren Sommerurlaub gerne in ländlichen Gefilden verbrachte, interpretierte das Dirndl neu.
  • Wer das Dirndl mit traditioneller Trachtenmode in Verbindung bringt, liegt falsch. Die traditionelle, bayerische Tracht zeichnet sich durch einzigartige Schnitte, besondere Farbkombinationen und vor allem regionale und historische Bezüge, beispielsweise anhand bestimmter Accessoires, aus. Das Dirndl ist hingegen nichts weiter als eine Neuinterpretation der Dienstbotentracht von anno dazumal.
  • Alles kann, nichts muss: Eine Verbindung zwischen dem Oktoberfest und dem Dirndl gibt es eigentlich gar nicht. Wie wir bereits gelernt haben, hat das Oktoberfest seinen Ursprung im Jahre 1810. Das Dirndl wurde allerdings erst rund 50 Jahre später als schlichtes Arbeitsgewand getragen. Ein modisches Comeback erlebte das Dirndl in den neunziger Jahren und wird bis heute gern gesehen und getragen! Das Oktoberfest bietet die perfekte Gelegenheit, sein Dirndl auszuführen. Einen historischen Hintergrund gibt es dabei allerdings nicht, weswegen auf den Wiesn getragen werden kann, was beliebt.