Gönn dir 'ne Abkühlung

Von effektiv bis stylisch: dein perfekter Ventilator

Im Sommer kann der Ventilator zum besten Freund des Menschen werden. Er bringt Abkühlung, macht den Aufenthalt in Innenräumen erträglich und kann sogar draußen für heiß ersehnte Erfrischung sorgen. So praktisch ein Ventilator an heißen Sommertagen sein kann, so schwer kann es werden, sich bei all der Auswahl zu entscheiden. Wir wollen dir ein wenig unter die Arme greifen und dir dabei helfen, das perfekte Gerät zu finden. Welche Modelle und Ausführungen gibt es? Wo liegen die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Ventilatoren? Und wie gelingt es, besonders preisbewusst einzukaufen?

Diese Ventilator-Arten solltest du kennen

Standventilator: praktisch und flexibel

Ein Standventilator zeichnet sich dadurch aus, dass er mit einem stabilen Standfuß und einer Teleskopstange ausgestattet ist. Der Rotor des Standventilators besteht meist aus drei Flügeln. Solche Ventilatoren sind oszillierend und verteilen die aufgewirbelte Luft auf einer großen Fläche. Sie sind daher ebenfalls gut für größere Räume geeignet.

Vor- und Nachteile:

+ In vielen Ausführungen verfügbar

+ Auch in größeren Räumen einsetzbar

+ Meist unterschiedliche Geschwindigkeiten einstellbar

– Vergleichsweise hoher Platzbedarf

– In einigen Fällen hohe Betriebslautstärke

Preisrahmen: 20 – 450€

Kauftipp: Bei diesem Standventilator von OTTO bekommst du ein vielseitiges Modell zum fairen Preis. Du kannst den Ventilator bequem in der Höhe verstellen und aus drei Windarten auswählen. Eine Fernbedienung gibt es auch mit dazu und du steuerst den Ventilator, ohne aufzustehen.

Wer gerne einen kühlen Raum hat, setzt auf einen Standventilator.

Perfekt für große Räume: Standventilatoren

Bodenventilator: für besonders viel Wind

Der Bodenventilator gehört zu den Klassikern der Lüfter-Familie. Solche Belüftungsgeräte haben kein Standbein und sind in Ständern bzw. Halterungen eingehängt. Aufgrund dieser Bauweise können die Ventilatoren nicht oszillieren und pusten die Luft immer geradeaus. Sie lassen sich allerdings auf der horizontalen Achse neigen, sodass du den Luftstrom dadurch lenken kannst. Ein Bodenventilator ist perfekt, wenn du größere Räume durchlüften möchtest. Auf der anderen Seite sind solche Geräte nicht gerade leise – vor allem, wenn sie sehr leistungsstark sind. Zur Schlafenszeit solltest du einen Bodenventilator also nicht unbedingt im Schlafzimmer aufstellen.

Vor- und Nachteile:

+ Kompakte Form

+ Für größere Räume geeignet

+ Starker Luftstrom

– Hohe Lautstärke bei leistungsstarken Modellen

– Keine Oszillation

– Meist keine Extras und wenige Funktionen

Preisrahmen: 30 – 300€

Kauftipp: Mit diesem leistungsstarken Bodenventilator von Amazon machst du alles richtig. Der Hochgeschwindigkeitslüfter pustet selbst große Räume ordentlich durch und sorgt für ein angenehmes Raumklima.

Tischventilator: frischer Wind für wenig Geld

Ein klassischer Tischventilator ist im Grunde ein Standventilator ohne Teleskopstange. Die drei Rotoren-Blätter sind bei den meisten Modellen in einem netzförmigen Metall-Gehäuse untergebracht. Da du auch hier die Drehbewegung hinzuschalten kannst, sind Tischventilatoren gut dazu geeignet, größere Räume zu belüften. Meist kannst du unterschiedliche Intensitätsstufen einstellen und selbst bestimmten, wie stark der Luftwirbel sein soll.

Vor- und Nachteile:

+ Für größere Räume geeignet

+ Weniger Platzbedarf als beim Standventilator

+ Auch für kleine Budgets erschwinglich

– Finden nicht auf jedem Tisch Platz

– Teilweise sehr laut

– Oftmals wenige Features und Funktionen verfügbar

Preisrahmen: 10 – 150€

Kauftipp: Dieser günstige Tischventilator, den du zum Beispiel bei Saturn kaufen kannst, hat zwei Geschwindigkeitsstufen und unter anderem einen Überhitzungsschutz. Aufstellen, einschalten und sich über die willkommene Abkühlung freuen.

Du willst direkte Abkühlung? Dann lege dir einen Tischventilator zu.

Tischventilatoren sorgen für die perfekte Abkühlung am Schreibtisch.

Turmventilator/ Säulenventilator: platzsparend und leise

Turm- und Standventilatoren werden häufig miteinander verglichen, denn ihre Einsatzgebiete sind ähnlich. Sie kommen in größeren Räumen zum Einsatz und sollen möglichst viel Luft umwälzen. Ein Turmventilator bläst die Luft über den länglichen Austrittsspalt heraus. Der Motor im Inneren eines solchen Ventilators arbeitet sehr leise, sodass du einen Turmventilator auch im Schlafzimmer aufstellen kannst.

Vor- und Nachteile:

+ Viele Bauweisen und Variationen im Handel

+ Für jedes Budget erschwinglich

+ Leiser Betrieb

+ Flexibler Einsatz durch geringen Platzbedarf

– Geringerer Luftdurchsatz als beim Standventilator

– Meist keine Oszillation einstellbar

– Oftmals kein Neigungswinkel wählbar

Preisrahmen: 30 – 600€

Kauftipp: Mit diesem schicken Turmventilator von Dyson bekommst du ein beliebtes und leistungsstarkes Modell, das keine Wünsche übrig lässt. Bereits das futuristische Design zeichnet den Ventilator aus – und auch die Laufleistung versetzt die Nutzer in Begeisterung. Zu den Features des fernsteuerbaren Geräts gehört auch die Sleep-Timer-Funktion.

Deckenventilator: für ganzjährigen Einsatz

Deckenventilatoren sind in heutiger Zeit ein wenig aus der Mode gekommen. Doch noch immer gibt es Menschen, die auf solche Ventilatoren schwören. Sie sind nicht ganz so einfach anzubringen, können durchaus laut sein und kosten nicht wenig. Doch können sie auf der anderen Seite den ganzen Raum gleichmäßig mit aufgewirbelter Luft versorgen und helfen dir sogar dabei, im Winter Heizkosten zu sparen. Da warme Heizungsluft nach oben steigt, sammelt sie sich im Winter gerne an der Decke. Der Deckenventilator holt sie herunter bzw. sorgt dafür, dass sie sich mit der kälteren Luft auf dem Boden vermischt und die Luft im gesamten Raum wärmer wird.

Vor- und Nachteile:

+ Gleichmäßige Verteilung der aufgewirbelten Luft

+ Starke Lüftungsleistung

+ Für jede Raumgröße geeignet

+ Auch im Winter sehr praktisch

– Permanente Anbringung an sichtbarer Stelle

– Nicht für jede Raumhöhe geeignet

– Teils komplizierte Montage

– Vergleichsweise hohe Anschaffungskosten

Preisrahmen: 50 – 1.000€

Kauftipp: Mit diesem stylischen Deckenventilator des Herstellers Westinghouse lüftest du auch große Räume auf Knopfdruck so richtig durch. Der Ventilator kommt mit Beleuchtung daher, sodass du frische Luft bekommst und zugleich auf eine Deckenlampe verzichten kannst. Da du auch hier eine Fernbedienung bekommst, kannst du alle Einstellungen von der Couch aus vornehmen.

Deckenventilatoren sind perfekt für jeden Raum.

Der Klassiker unter den Ventilatoren: der Deckenventilator

Mini-Ventilator/Handventilator: klein, mobil und ungemein praktisch

Wie der Name bereits verrät, sind Mini-Ventilatoren ganz besonders klein. Sie werden herumgetragen und bieten zum Beispiel unterwegs Abkühlung to go. Da sie kleine Abmessungen und daher auch kleine Rotoren haben, darfst du hier keine besonders hohe Leistung erwarten. Doch das ist bei solchen Geräten auch keine Voraussetzung. Mobilität und eine einfache Handhabung spielen bei solchen Ventilatoren eine größere Rolle.

Vor- und Nachteile:

+ Mobilität und flexible Einsatzmöglichkeiten

+ Meist geringer Anschaffungspreis

– Keine besonders hohe Belüftungsleistung

– Nur für das Abkühlen der direkten Umgebung geeignet

Preisrahmen: 5 – 150€

Kauftipp: Diesen Mini-Ventilator bekommst du bei Gearbest zum Mini-Preis. Er funktioniert mit einer Batterie und kann nicht nur Wind, sondern auch LED-Buchstaben erzeugen. Der praktische Handventilator bietet dir ein wenig Abkühlung, wann immer du Sie brauchst.

USB-Ventilator: für Schreibtische und Handtaschen

Solche Ventilatoren zeichnet aus, dass sie mittels USB betrieben werden. So kannst du einen USB-Ventilator zum Beispiel am PC anschließen und für Abkühlung im Büro sorgen. Für größere Räume sind solche Ventilatoren weniger geeignet, denn sie sind meist nicht besonders groß. Doch für eine punktuelle Kühlung können sie wunderbar sorgen. Einige USB-Ventilatoren sind sogar mit einem Akku ausgestattet, sodass du sie überallhin mitnehmen kannst.

Vor- und Nachteile:

+ Kompakt und mobil

+ Flexibler Einsatz bei Modellen mit Akku

+ Meist keine hohen Investitionen notwendig

– Nicht für größere Räume geeignet

– Ohne USB kein Einsatz möglich

Preisrahmen: 3 – 30€

Kauftipp: Diesen schicken und leichten USB-Ventilator kannst du im Büro, zu Hause und im Freien einsetzen und dort für Abkühlung sorgen, wo du sie brauchst. Schließe den kleinen Lüfter am PC an oder nutze ihn über den integrierten Akku, der bis zu 11 Stunden lang hält.

Sprühventilator: für eine Extraportion Abkühlung

Sprühventilatoren gibt es in allen Formen und Größen. Sie sind mit einem integrierten oder separaten Wassertank ausgestattet, der in regelmäßigen Abständen feinen Sprühnebel erzeugt. So kannst du dich nicht nur von aufgewirbelter Luft abkühlen lassen, sondern auch einen kühlenden Wassernebel genießen.

Vor- und Nachteile:

+ Doppelte Abkühlung dank Wassernebel

+ In vielen Ausführungen verfügbar

– Vergleichsweise hohe Kosten bei größeren Geräten

Preisrahmen: 5 – 500€

Kauftipp: Diese kleinen, handlichen und quietschbunten Ventilatoren, die du bei Depot bestellen kannst, sind perfekt für deinen nächsten Strandausflug. Sie kosten wenig und sind mit einem kleinen Wassertank ausgestattet. Auf Knopfdruck kannst du dich über einen erfrischenden Sprühnebel freuen – und die Hitze macht dir nicht mehr ganz so viel aus.

Tipps und Tricks für den Ventilator-Kauf: So findest du gute Ventilatoren zum Schnäppchenpreis

Wie sich die verschiedenen Ventilator-Arten voneinander unterscheiden, weißt du nun. Doch bevor du dich auf die Suche nach deinem neuen Gerät begibst, wollen wir dir noch einige Ratschläge mit auf den Weg geben, mit denen du deinen Ventilator besonders günstig kaufst. Wozu zu viel bezahlen, wenn es auch anders geht?

Sale-Angebote durchstöbern: Die Konkurrenz unter den Händlern ist groß. So kämpfen sie teils mit harten Bandagen um die Gunst der Käufer. Davon kannst du nur profitieren. Schau dich in den Sale-Bereichen der Online-Shops um und mache dir die Mühe, die Preise unterschiedlicher Anbieter zu vergleichen.

Antizyklisch einkaufen: Ventilatoren sind grundsätzlich dann am teuersten, wenn sie am dringendsten benötigt werden. Möchtest du also möglichst wenig ausgeben, dann kaufe einen Ventilator im Winter. Dies gilt auch für alle anderen Dinge, die nur zu bestimmten Zeiten Verwendung finden, wie zum Beispiel Grills oder Weihnachtsdeko.

Jährliche Aktionszeiträume nutzen: Im Laufe eines Jahres gibt es wiederkehrende Zeiträume und Events, an denen du richtig viel sparen kannst. Da wäre zum Beispiel der Black Friday oder der Cyber Monday. An solchen Tagen kannst du bei vielen Händlern lukrative Schnäppchen ergattern – und zwar längst nicht nur bei Ventilatoren. Doch auch die Weihnachtszeit bietet Potenzial für Ersparnisse. Ja, bestimmte Dinge wie Parfums oder Spielwaren sind zur Weihnachtszeit grundsätzlich teurer. Doch da die Händler um die Budgets der Kunden kämpfen, kannst du in vielen Fällen besonders günstig shoppen.

Verkaufsaktionen im Auge behalten: Auch abseits der jährlichen Aktionszeiträume bieten Händler das ganze Jahr über immer wieder besondere Verkaufsaktionen an. Solche Aktionen kündigen die Händler im Vorfeld groß und breit an, sodass du sie eigentlich nicht verpassen kannst. Wenn du ganz sicher gehen willst, nichts zu versäumen, dann melde dich bei deinen Lieblingshändlern einfach für den Newsletter an und sei immer bestens informiert.