Bleib auch im Winter aktiv

Winterblues: So bringst du wieder Licht in trübe Tage

Licht prägt entscheidend unsere Stimmungen. Lacht draußen die Sonne und der nächstgelegene See lädt zu einem Picknick mit Freunden ein, fühlst du dich gut und bist glücklich. Je dunkler die Tage im Herbst werden, desto mehr wirkt sich der Lichtmangel auf dein Gemüt aus. Das führt sogar laut Angabe der Krankenkassen bei 30% aller Menschen zu depressiven Verstimmungen. In diesem Beitrag liest du, wie der Winterblues in diesem Jahr an dir vorbeigeht und welche Winteraktivitäten dir helfen.

Warum kommt es überhaupt zum Winterblues?

Natürlich haben Wissenschaftler längst einen Namen für das Phänomen gefunden: SAD – seasonal affective disorder. Während im Sommer die Produktion des Glückshormons Serotonin auf Hochtouren läuft, wird sie im Winter zurückgefahren. Dafür schüttet der Körper das Schlafhormon Melatonin verstärkt aus, das dich müde und antriebslos werden lässt. Außerdem gerät deine innere Uhr aus dem Takt – morgens ist es noch dunkel und gefühlt wird es an manchen Tagen gar nicht richtig hell draußen. Das macht dich träge und lässt den starken Wunsch in dir aufkommen, dass du am liebsten einfach im Bett liegenbleiben würdest. Typische Symptome für den Winterblues sind:

  • Konzentrationsstörungen
  • Antriebslosigkeit
  • Melancholie
  • Angstzustände

Wer anfällig für diese Hormon-Umstellung des Körpers ist, kann vorbeugen und einer Winterdepression schon frühzeitig entgegenwirken. Denn die gute Nachricht lautet: Ein Winterblues kommt nicht überraschend, sondern alle Jahre wieder, so dass du dich rechtzeitig darauf einstellen kannst.

Hilfe gegen Winterblues

Wir helfen Dir raus aus dem Winterblues!

So besiegst du den Winterblues in diesem Jahr

Herbst und Winter können genauso schön sein wie der blühende Frühling und der Sommer mit seinen lauen Nächten. Es ist nur wichtig, dass du jeden Tag ganz bewusst etwas für dich und deine Seele tust. Denn während sie im Sommer auf Autopilot steht und dir ganz automatisch gute Laune schenkt, braucht sie dafür im Winter eben etwas mehr Unterstützung.

5 Tipps bei kaltem Wetter

1. Ab an die frische Luft

Kühle, frische Luft ist unser Sonnen-Ersatz im Winter. Wenn die trüben Gedanken bei dir an der Tür klopfen, zieh dir einen warmen Mantel, Handschuhe, Schal und eine Wollmütze an und geh raus an die kalte Herbst- oder Winterluft. Du wirst sehen: So wie dir geht es noch vielen anderen Menschen und vielleicht kommst du irgendwo im Park oder auf dem Weihnachtsmarkt sogar mit jemandem ins Gespräch und kannst ein paar nette Worte wechseln. Allein das kann die Stimmung schon zu 100% heben. Dein Pflichtprogramm: Jeden Tag 30 Minuten spazieren gehen – ja, auch bei Nieselwetter und Schneematsch.

2. Lichtenergie tanken

Die beste Therapie gegen Lichtmangel: Mehr Licht für deine Seele. Und wenn die Sonne sich im Winter versteckt, dann ersetzen Tageslichtlampen das natürliche Licht. Diese künstlichen Lichtquellen haben erwiesenermaßen eine heilende Wirkung auf den Winterblues. Das Licht erreicht die Netzhaut des Auges und kann sich daher auch positiv auf den Hormonhaushalt auswirken. Übrigens: Beim Gang ins Solarium hast du diesen Effekt nicht, weil deine Augen hier mit einer Brille vor dem UV-Licht geschützt werden. Wenn du dir jeden Tag ein paar Minuten Zeit für deine Lichttherapie nimmst, dann sagst du dem Winterblues erfolgreich den Kampf an.

3. Obst und Schokolade

Forscher haben entdeckt, dass der Verzehr von Weintrauben, Bananen, Äpfeln und auch Schokolade die Ausschüttung von Serotonin fördert. Also: Nichts wie in den nächsten Supermarkt und die Schokoladen-Vorräte auffüllen!
Achja: Auch Seefisch tut nicht nur deinem Magen, sondern auch deiner Seele gut. Das darin enthaltene Jod regt die Funktion der Schilddrüse an und pusht deinen Stoffwechsel.

4. Sport treiben

Auch wenn der innere Schweinehund die besten Argumente dafür liefert, heute einfach auf der Couch liegenzubleiben – du besiegst ihn und hältst deinen Körper auch im Winter fit. Du kannst entweder Yoga machen, ins Fitnessstudio gehen oder vielleicht sogar einen Tanzkurs belegen. Auch eine Runde Joggen am Morgen kann dir Antrieb für den ganzen Tag geben.

5. Einen Wellnesstag einlegen

Mache einen Tag in der Woche zu deinem persönlichen Wellnesstag. Nimm dir an einem freien Tag vor, nur das zu tun, was dir Spaß macht. Triff dich mit einer Freundin zum Kaffee, gönn dir eine schöne Massage oder kauf dir ein neues Kleidungsstück. Heute ist (fast) alles erlaubt. Du kannst dir auch Lavendel, Melisse, Hopfen oder Neroli besorgen, heißes Wasser in die Wanne lassen und dich von den ätherischen Ölen in diesen Heilpflanzen in eine positive Stimmung versetzen lassen.

Den Winterblues mit Schokolade besiegen

Schokolade in jeder Form als Hilfsmittel gegen den Winterblues

Winteraktivitäten indoor: Was tun bei schlechtem Wetter?

Wenn es draußen wirklich so ungemütlich und kalt ist, dass nur Indoor-Aktivitäten infrage kommen, dann tust du dir eben einfach drinnen etwas Gutes. Wir haben drei Ideen für dich parat, wie du den Winterblues bei schlechtem Wetter vertreiben kannst.

    • Soziale Kontakte pflegen
      Jetzt ist die beste Gelegenheit, einen Freund oder eine Freundin anzurufen, die du lange nicht gesehen hast und sie auf einen Glühwein einzuladen. Macht euch einen schönen Nachmittag, geht in ein Café oder macht den ultimativen „Welcher Typ Mann ist der richtige für mich?“-Test aus der aktuellen Frauenzeitschrift. Das hebt die Stimmung und lässt den Regentag ganz schnell vorüberziehen.
    • Kreativ sein
      DIY ist absolut in! Statt kaufen lautet die heutige Devise: Selber machen. Schöne Kränze, Blumengestecke, Bilder, Ideen aus Salzteig, Papier schöpfen… Lass deiner Fantasie freien Lauf. Nicht jeder ist ein großer Künstler, aber dank YouTube-Anleitungen kann jeder einer werden. Der positive Effekt: Deine Wohnung wird noch schöner und du kannst dich jeden Tag an etwas erfreuen, das du selbst gestaltet hast. Vielleicht entsteht auf diese Weise ja schon das ein- oder andere Weihnachtsgeschenk?
    • Reisedokus schauen und Winterurlaub planen
      Vorfreude ist doch die schönste Freude. Nimm dir die Fernbedienung in die Hand und stöbere durch Reisedokus. Lass dich von den schönen Orten auf dieser Welt inspirieren und such dir ein Ziel aus für deine nächste Winterreise. Wer keinen Urlaub hat, der plant einfach ein Wochenende an einem schönen Ort vor der Haustür. Jetzt bleibt gar keine Zeit mehr für den Winterblues.

Grundsätzlich hilft gegen den Winterblues alles, was dir dein Leben schöner macht. Sei einfach achtsam mit dir und achte darauf, was dein Körper gerade braucht. Du solltest – im Winter noch mehr als im Sommer – immer darauf bedacht sein, dass dein Tag nicht nur von Terminen und Dingen bestimmt wird, die dir keinen Spaß machen. Gönn dir etwas, mach eine Pause, zieh dir quietschbunte Sachen an und spring auch mal wie ein kleines Kind in eine Pfütze. Alles, was dir in dieser Jahreszeit gut tut, vertreibt trübe Gedanken und bad feelings. Und ehe du dich versiehst, wird aus dem Winterblues auch schon wieder ein Summerfeeling.