Partnersuche im Internet

Digital Love – Welche ist die beste Dating-App?

Den Partner fürs Leben finden – gar nicht so leicht. Der Tag hat schließlich nur 24 Stunden und davon kannst du gut und gerne acht Stunden für Schlaf und acht Stunden für Arbeit abziehen. Schon bleiben unter dem Strich noch acht Stunden übrig, in denen du der Liebe deines Lebens über den Weg laufen könntest. Beim Einkaufen, im Bus, beim Feiern oder Shoppen? Vielleicht aber auch schlicht und ergreifend online, mit der richtigen Dating App. Wir haben einige davon für dich genauer unter die Lupe genommen und sagen dir, welche die beste ist.

Wie funktionieren Dating-Apps eigentlich?

Egal, für welche der zahlreichen Dating Apps du dich entscheidest: Sie alle beruhen auf dem gleichen Prinzip. In aller Regel kannst du dir ein Profil anlegen, das du mit Infos über dich füllst. Den Steckbrief staffierst du dann mit Hard-Facts über dich aus:

  • Alter
  • Größe
  • Geschlecht
  • Foto

Die meisten Apps lassen aber auch Raum für Kreativität, damit du in wenigen Sätzen etwas über dich erzählen kannst: À la „hundebegeisterte Freizeitsportlerin sucht Liebe fürs Leben.“ Natürlich eignen sich die Dating-Apps nicht nur für die Suche nach was Langfristigem – du kannst online auch Bekanntschaften schließen, Sportpartner finden oder einen heißen Flirt für ein einmaliges Abenteuer ausmachen. Je nach App lässt sich dein „Ziel“ gleich in deinem Profil hinterlegen.

Ist dein Profil angelegt, kannst du gezielt nach potenziellen Kandidaten in deiner Umgebung Ausschau halten. Entweder du suchst regional begrenzt oder nach speziellen Hobbys und Interessen.
Auf Basis der Angaben in deinem Steckbrief werden dir auch interessante Profile vorgeschlagen. Diese Match-Mechanismen sind je nach Dating App entweder ausgereift und fußen auf speziellen Algorithmen. In anderen Fällen erhältst du Partnervorschläge nach dem Zufallsprinzip – hier kommt es ganz auf die App an.

Dating Apps im Vergleich

Mit ein bisschen Glück findet man per App auch die große Liebe.

ElitePartner: Partnersuche für Anspruchsvolle?

Wer kennt sie nicht – die Werbung von ElitePartner. Getreu dem Motto „für Akademiker und Singles mit Niveau“ findest du im Pool der Dating App eher ältere Semester bzw. Personen, die unter die Rubrik „kultivierte, niveauvolle Singles“ fallen. Du siehst schon – die App versteht sich als Anbieter im Premium-Segment, was sich auch am Preis bemerkbar macht.

Zwar ist die Anmeldung kostenlos, willst du aber bestimmte Funktionen nutzen, mit denen du proaktiv mit interessanten Personen in Kontakt treten kannst, kostet das extra. Das große Aber ist jedoch auch gegeben: ElitePartner prüft die einzelnen Anmeldungen nicht nur im Hinblick auf das propagierte Niveau, sondern auch darauf, ob es ein „echtes“ Profil ist. Du läufst also nicht Gefahr, dass du mit einem Bot chattest, den es im echten Leben vielleicht gar nicht gibt.

Wisch und Weg: Tinder und Lovoo

Tinder und Lovoo freuen sich vor allem bei Menschen zwischen 18 und 30 Jahren über stetig wachsende Beliebtheit. Das liegt wahrscheinlich am unkomplizierten Handling: Bei beiden Apps kannst du dich nämlich im Handumdrehen mit deinem Facebook-Profil anmelden, sodass du deinen Steckbrief gar nicht erst separat pflegen musst.

Leute kennenlernen mit Tinder

Das Profil ist angelegt? Dann kann es schon mit dem Tindern losgehen: Du schnappst dir dein Handy und bekommst automatisch Matching-Vorschläge serviert. Hier siehst du keine Infos zum User, sondern nur das Profilbild. Dann kannst entweder nach links („weg damit, zurück ins Tinder-Getümmel“) oder nach rechts („schaut gut aus, will ich kennenlernen“) wischen.

Wenn dein Gegenüber bei deinem Profil ebenfalls nach rechts gewischt hat, wird der Kontakt freigeschaltet und ihr könnt miteinander schreiben. Seit Neuestem gibt es bei Tinder auch den Undo-Button. Das heißt: Hast du in die falsche Richtung gewischt, kannst du das rückgängig machen. Allerdings funktioniert das nur gegen einen Aufpreis im Rahmen des „Premium-Pakets“.

Tinder ist übrigens in Deutschland die am häufigsten genutzte Dating App. Rund 20 Millionen Menschen haben die mobile Anwendung installiert, um den Traumpartner, One-Night-Stands oder schnellen Anschluss in einer neuen Stadt zu finden.

Lovoo: Den Flirt-Radar nutzen

Klingt freaky – und ist es auch. Bei der Dating App Lovoo kannst du via GPS andere Singles oder potenziell Interessierte in deiner Umgebung ausmachen. Das Ganze ermöglicht dir, mit Leuten zu schreiben, die in deiner Umgebung leben oder sich zumindest gerade dort befinden. Ideal für spontane Bekanntschaften!

Du hast also die Chance, direkt mit jemandem zu chatten, den du wenig später auf einen Cocktail in der Stadt treffen kannst – praktisch, gerade für Ungeduldige oder für all diejenigen, die virtuelle Bekanntschaften schnell in echte umwandeln wollen. Während du bei Tinder nur dann mit jemandem chatten kannst, der auch dich gematcht hast, ist das bei Lovoo anders: Du kannst interessante Profile auch einfach so anschreiben.

App-Dating

Digital Love – Wenn die Chemie stimmt, geht’s aus der App schon mal direkt ins Bett

Fazit: Die „beste Dating-App“ gibt es nicht

Nach dieser Zusammenfassung nun die Frage aller Fragen: Und welche ist jetzt die beste Dating-App? So pauschal lässt sich das nicht beantworten. Es kommt natürlich immer ein bisschen darauf an, was du eigentlich suchst oder dir erhoffst. Hast du ernste Absichten und möchtest den Partner fürs Leben finden oder willst du einfach nur neue Leute kennenlernen? Soll es ein aufregender Flirt werden oder vielleicht eine neue Bekanntschaft, aus der sich mehr entwickeln kann?

Daneben kommt es natürlich auch ein bisschen aufs Kleingeld an. Einige Dating-Apps sind nämlich ganz schön teuer, bieten dafür aber zusätzliche Services oder Premium-Angebote. Andere Apps sind hingegen voll mit Werbung, dafür aber 100% kostenlos. Mischformen bieten durch Upgrades beispielsweise Zusatzfunktionen. Am besten testest du erst mal die kostenfreie Version, upgraden lässt es sich eigentlich immer.

Experimentierfreudige können auch gleich mehrere Apps zur gleichen Zeit ausprobieren, denn schließlich will die passende Plattform ja auf Herz und Nieren getestet werden. Und wer weiß schon, wo sich dein potentieller Traumpartner rumtreibt? Egal, ob „analog“ oder digitale Partnersuche – Probieren geht über Studieren und schlussendlich gilt: Alles kann, nichts muss!