Zur Ruhe kommen bei einer Wanderung mit den Andenkamelen

Alpakawanderung: die Natur erleben und zur Ruhe kommen

Eine Alpakawanderung entwickelt sich immer mehr zum Trend. Von diesen Spaziergängen sind Jung und Alt begeistert und diverse Reise- und Ausflugsanbieter haben die Kleinkamele für sich entdeckt. Doch was ist eine Alpakawanderung überhaupt? Warum sind Menschen von diesen Ausflügen begeistert? Muss ich beim Wandern mit Alpakas etwas beachten? Wir beantworten die häufigsten Fragen rund um Alpaka-Ausflüge und zeigen dir, welche Aktivitäten mit Alpakas noch möglich sind.

Was sind Alpakas und woher stammen sie?

Alpakas sind Kleinkamele und gehören zur Familie der südamerikanischen Neuweltkameliden. Sie wurden vor 5.000 Jahren in Südamerika domestiziert. Vor allem ihre weiche und wärmende Wolle wird geschätzt. Doch auch ihr Wesen zählt zu den Besonderheiten dieser vorwiegend in den Anden lebenden Tiere. Deshalb werden Alpakas zur tiergestützten Behandlung von Menschen mit verschiedenen Handicaps eingesetzt. Alpakas kommen mit unterschiedlichen Wetterbedingungen bestens zurecht und sind für die Haltung hierzulande gut geeignet.

Alpakawanderung für alle

Die Alpakawanderung wird immer beliebter, auch weil sie für jeden geeignet ist

Welche Vorteile bietet eine Alpakawanderung?

Auch wenn Alpakas im Ruf stehen herumzuspucken, zeichnen sie sich vor allem durch ihr friedliches und geduldiges Wesen aus. Sie strahlen Ruhe aus, sind nicht aufdringlich aber neugierig. Bei einer Alpakawanderung kannst du dich davon überzeugen und dich von deren Gemütlichkeit anstecken lassen.

Die Andentiere sind ausdauernd und schaffen locker Ausflüge mit einer Dauer von mehreren Stunden – und stellen keine Ansprüche an ihre Begleiter. Beschäftige dich mit ihnen oder lasse es sein. Dem Alpaka ist alles recht. Es ist sehr einfach, mit einem Alpaka umzugehen – ein Unfallrisiko ist so gut wie ausgeschlossen. Daher können Menschen jeden Alters mit Alpakas auf Wanderschaft gehen.

Für wen eignen sich solche Ausflüge?

Eine Alpakawanderung ist im Grunde für jeden das Richtige. Wenn du deinem stressigen Alltag entfliehen und zur runterkommen möchtest, wirst du viel Freude an einem Alpaka-Spaziergang haben. Alpakas sind ausgezeichnete Therapietiere – die therapeutische Wirkung ist sogar mit der von Delfinen vergleichbar. Alpakawanderungen tun auch Menschen mit Burnout-Syndrom, oder mit Angststörungen und Zwängen richtig gut. Auch wenn du nur neugierig auf die flauschigen Vierbeiner bist, bietet sich ein solcher Ausflug in der Natur an.

Wer bietet Alpakawanderungen an?

Das Angebot an Alpakawanderungen ist so groß und vielseitig, dass du schnell den Überblick verlieren kannst. Deshalb haben wir dir ein paar Anbieter zusammengesucht:

  • wenn es um ausgefallene Abenteuer geht, gehört Jochen Schweizer zu einer der ersten Anlaufstellen. Das Unternehmen bietet Alpakawanderungen in ganz Deutschland an. Ob alleine, zu zweit oder mit einer Übernachtung in einem Holzhaus – hier findest du das Richtige für dich;
  • nicht minder beliebt ist mydays. Das bayrische Unternehmen hat den Trend mit Alpakawanderungen entdeckt und hat verschiedene Angebote in ganz Deutschland im Portfolio;
  • die Alpakafarm Schaber in Baden-Württemberg hat sich voll und ganz dem flauschigen Vierbeiner verschrieben. Ob klassische Alpakawanderung, Kindergeburtstag mit Alpakas oder einfach nur eine Führung durch die Farm – Alpakafans werden es lieben;
  • der Bauernhof seelenheil-alpakas.de in Niedersachsen, am Rande der Lüneburger Heide, hat einiges zu bieten. Neben diverse Spaziergänge und Picknick mit Alpakas gibt es auch Wandertouren mit Übernachtung. Ein Spaß für jede Altersgruppe;
  • in Nordrhein-Westfalen ist der Ennerhof die richtige Anlaufstelle für Alpakawanderungen. Das besondere hier ist, dass du eine Tierpatenschaft für ein Alpaka übernehmen kannst. Eine schöne Idee, um einen Alpakabegeisterteten damit zu beschenken.

Eines der Vorteile solcher Spaziergänge ist, dass eine Alpakawanderung überall stattfinden kann, wo es Natur gibt. Alpakas sind sanftmütige Tiere und fühlen sich sowohl im Wald als auch auf Feldern wohl. Alles, was du tun musst, ist einen Anbieter in deiner Nähe auszusuchen. Und als Geschenk, vielleicht in Kombination mit deinem nächsten Urlaub in Deutschland, eignet sich eine solche Wanderung auch optimal.

Alpakawanderung

Alpakas sind ruhige Zeitgenossen und diese Ruhe überträgt sich auf ihre Begleiter

Spartipp der Redaktion: mit SPARWELT-Gutscheinen von mydays oder Jochen Schweizer hast du die Möglichkeit bei der Buchung deines Ausflugs ein Schnäppchen zu ergattern. Schau vorbei.

Wie läuft eine Alpakawanderung ab?

Die Abläufe einer Wanderung mit Alpakas sind im Großen und Ganzen immer ähnlich. Die Feinheiten legen die jeweiligen Anbieter fest und Streckenlänge und Ausflugsdauer variieren deshalb. Das Gute dabei: Jeder Alpakafreund findet so das Richtige für sich. Als Faustregel merke dir, dass Alpakawanderungen zwei bis fünf Stunden dauern.

Bevor die Wanderung losgeht, erfolgt in der Regel eine Einweisung. Du erfährst hier, wie du dich verhalten und was du beachten musst. Einige Wanderangebote beinhalten auch eine ausführliche Einführung in das Thema Alpakas. In anderen Fällen gibt es vor dem Ausflugsbeginn noch kleine Snacks vom Veranstalter.

Geht die Wanderung los, bekommt jeder Teilnehmer ein eigenes Tier, das beim Spazierengehen geführt wird. Je nach Auslastung kann es vorkommen, dass du dir ein Alpaka mit einem anderen Teilnehmer teilen musst. Ob du nur mit dem Tier wanderst oder es auch ein Picknick oder Sightseeing gibt, hängt vom Angebot ab. Schaue dir genau die Beschreibung der Angebote an und entscheide danach, welches am besten zu deinen Wünschen passt.

Was gibt es bei der Alpakawanderung zu beachten?

Bei einer Alpakawanderung ist es wichtig, dass du das Tier führst und nicht umgekehrt. Achte also darauf, dass du ein wenig vor dem Alpaka gehst. Halte die Führungsleine nicht zu kurz, um dem Tier ausreichend Bewegungsfreiheit zu ermöglichen. Wickele die Leine nicht um dein Handgelenk, denn wenn das Alpaka Panik bekommt und losrennt, sind Verletzungen vorprogrammiert. Und last but not least: Halte bei einer Tour mit mehreren Teilnehmern vor und hinter dir ausreichend Abstand zu den anderen Tieren. Dann kommt ihr euch nicht in die Quere.

Alpaka-Yoga und Co. – mehr als nur wandern

Eine Alpakawanderung ist nichts für dich? Kein Problem. Es gibt viele andere Aktivitäten mit ihnen, etwa Alpaka-Yoga, die immer mehr Fans gewinnen. Darüber hinaus werden diverse Therapien mit Alpakas angeboten. Zudem kannst du einen Geburtstag oder eine Betriebsfeier mit Alpakas aufpeppen und einen unvergesslichen Tag auf dem Bauernhof verbringen. Wofür du dich auch entscheidest, in deiner Nähe findest du sicherlich tolle Angebote.

Alpakawanderung Gesicht

Mit den flauschigen Gefährten wird jede Wanderung zu einem Erlebnis