Die besten Tipps für einen preiswerten Campingurlaub

Günstig campen in Deutschland

Camping gehört schon lange nicht mehr zum Low-Budget-Urlaub. Die Kosten für die Ausrüstung und die Platzgebühren können in der Hauptsaison sogar höher sein als ein Hotelzimmer. Daher haben wir uns für dich nach Möglichkeiten umgesehen, wie du doch noch günstig campen kannst. Wir betrachten dabei die besonderes begehrten deutschen Campingziele am Meer und geben dir Tipps, wie du beim Campingurlaub sparen kannst.

Günstig campen in Deutschland: 5 Plätze für deinen Traumurlaub

Urlaub in Deutschland wird immer beliebter. Und so zieht es immer mehr Menschen zu den begehrten Reisezielen an der Ost- oder Nordsee, was auch die Preise steigen lässt. Doch es gibt sie noch, günstige Campingplätze mitten in wunscherschönen Landschaften. Hier sind unsere 5 Favoriten.

Campingplatz Emsland: Zwischen Wäldern und Wiesen

Dieser Campingplatz liegt sehr idyllisch inmitten der Emsländer Natur. Er befindet sich fernab des Großstadtlärms und bietet dir viele Möglichkeiten der aktiven Freizeitgestaltung. Dazu gehören das Radfahren sowie die Besichtigung von Hünengräbern, Jagdschlössern und Festungen. Reizvoll ist auch seine Nähe zu Nordsee: Auf Ausflügen genießt du die malerische Aussicht aufs Meer und die vorbeiziehenden Binnenschiffe. Vielleicht zieht es auch dich auf eine der Ostfriesischen Inseln. Von Emden kannst du zum Beispiel Borkum ansteuern, ein anerkanntes Nordseeheilbad mit frischer Luft und wunderschöner Natur.

Kosten: Die Preise sind noch verhältnismäßig günstig. Erwachsene zahlen 6,00€ pro Nacht. Wer mit dem Campingwagen anreist, zahlt 18,50€ pro Nacht – Unterkunft für 2 Erwachsene ist in diesem Preis inklusive. Es gibt außerdem über das Jahr verteilt zahlreiche Aktionsangebote, mit denen du sparen kannst.

Günstig campen mit Freunden

Campen mit Freunden: eine unvergessliche Zeit

Campingplatz Ückeritz: Günstig campen an der Ostsee

Dieser Naturcampingplatz auf der Insel Usedom ist nur wenige Meter vom weißen Sandstrand entfernt. Ückeritz gehört zu den waldreichsten Seebädern und gilt als einer der größten und landschaftlich reizvollsten Campingplätze der Insel. Es gibt insgesamt 750 Stellplätze auf naturbelassenen Flächen. Für die Verpflegung sorgen zwei Einkaufsmärkte und der Frühstücksservice, der dir jeden Morgen frische Brötchen bringt. Der Campingplatz Ückeritz wurde mit 4 Sternen vom Deutschen Tourismusverband klassifiziert.

Kosten: Erwachsene zahlen 6€ in der Hauptsaison. Der Stellplatz für ein bis zu 7 Meter langes Wohnmobil kostet 12,50€. Hinzu kommen weitere Gebühren wie Kurabgaben und die Energiepauschale.

Campingplatz Hörnum auf Sylt: Camping in den Dünen

Dieser Campingplatz wartet mit purer Naturidylle auf. Es sind nur ein paar Meter bis zum Strand. Die Zeltplätze sind direkt in die Dünenlandschaft eingebettet. Im Ort selbst gibt es Gastronomie und Einkaufsmöglichkeiten. Hörnum hat einen anspruchsvollen Golfplatz sowie Spa- & Wellnessmöglichkeiten.

Kosten: Erwachsene zahlen in der Hauptsaison nur 5€. Ein Wohnwagen mit einer LÄnge von bis zu 6 Metern kostet in der Hauptsaison 12€.

Idyllisch campen auf Sylt

Nicht nur idyllisch, sondern günstig campen: auf Sylt

Campingplatz Rabenstein: Campen inmitten eines Schlossparks

Dieser Platz ist eingebettet in einen Schlosspark in unmittelbarer Nähe des Rabensteiner Waldes. Die ruhige Lage ist perfekt für alle, die ihren Campingurlaub fernab von Lärm und Hektik verbringen wollen. Zwei Fernradwege befinden sich in der Umgebung. Der Platz hat einen eigenen Campingshop und es gibt viele lohnenswerte Reiseziele in der Region wie Burg Rabenstein oder Englischer Landschaftspark oder Bergmuseum.

Kosten: Dieser Platz ist wirklich sehr günstig. Ein Erwachsener zahlt nur 4,50€ in der Hauptsaison für eine Übernachtung. Für den Wohnmobil-Stellplatz werden noch einmal 6€ berechnet.

Camping Strukkamp Huk: Campingurlaub auf Fehmarn

Dieser Campingplatz ist zu jeder Jahreszeit sehr reizvoll. Er liegt im Südwesten der Insel an der Orther Reede und hat insgesamt 650 Stellplätze. Die Umgebung bietet hervorragende Möglichkeiten für den Wassersport. Die Insel Fehmarn an der Nordsee ist bekannt für ihre vielen Sonnenstunden.

Kosten: Fehmarn ist ein relativ teures Pflaster für den Campingurlaub. Daher hat dieser Campingplatz mit Gebühren von 9,10€ pro Erwachsenem und einem Stellplatz für Wohnmobile – je nach Kategorie zwischen 16,70€ und 26,10€ – ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Tipps für einen günstigen Campingurlaub

Neben der Wahl eines günstigen Campingplatzes gibt es noch weitere Möglichkeiten, beim Campen zu sparen. Wir haben dir die wichtigsten Tipps zusammengestellt, die deine Campingkasse schonen.

Günstiger campen: mit diesen Tipps klappt's

So wird dein Outdoor-Urlaub richtig günstig

Tipp 1: Nicht an der Autobahn tanken

Auf der Hinreise zum Campingplatz kannst du viel sparen, wenn du die richtigen Tankstellen anfährst. Such dir am besten schon vorher günstig gelegene Tankstellen aus. Benzin ist direkt an der Autobahn sehr teuer. Insbesondere bei langen Strecken kannst du viel Geld sparen, wenn du clever tankst.

Tipp 2: Rabattkarten nutzen

Es gibt verschiedene Campingcards wie beispielsweise die „Camping Key Europe vom ADAC“. Du bekommst damit Preisrabatte auf den angeschlossenen Campingplätzen. Einige Plätze nehmen sogar nur Besitzer dieser Karten auf.

Tipp 3: Möglichst in der Nebensaison reisen

Wenn du nicht an Schul- und feste Ferienzeiten gebunden bist, reist du am Besten in der Nebensaison. Die Preise sind hier wesentlich günstiger als in der Hauptsaison.

Tipp 4: Auf die Platzkategorie achten

Kleinere und naturnahe Campingplätze sind preiswerter als Plätze, die direkt am Strand liegen. Den Weg zum Strand oder in die Stadt legst du einfach mit dem Fahrrad zurück.

Tipp 5: Selbst kochen

Es ist wesentlich günstiger, selbst zu kochen, statt jeden Abend essen zu gehen. Außerdem knüpfst du dann viel schneller Kontakt zu den Nachbarn vom Platz nebenan. Lade sie doch mal zum gemeinsamen Grillen ein.

Günstig und gut: über dem Lagerfeuer zubereitetes Essen

Ein Hochgenuss: über dem Lagerfeuer zubereitetes Essen

Camping-Ausrüstung kaufen oder leihen: Was ist günstiger?

Wer zum ersten Mal das Abenteuer Camping wagt, sollte nicht gleich hohe Summen in die Ausrüstung investieren. Zelte, Wohnmobile, Gaskocher und Co. kosten zusammen viel Geld. Auch für diejenigen, die nur alle 2 oder 3 Jahre mal mit dem Wohnmobil oder dem Zelt auf Reisen gehen, lohnt es sich nicht, die Campingausrüstung zu kaufen. In vielen Städten gibt es professionelle Verleih-Services, bei denen du Zubehör für eine bestimmte Zeit günstig mieten kannst. Der ADAC bietet beispielsweise einen Wohnwagenverleih an. Wer allerdings regelmäßig campen möchte, für den lohnt sich in aller Regel der Kauf der Ausrüstung. Eine gute Campingausrüstung besteht aus:

  • Zelt (Tunnel, Iglu- oder Trekkingzelt)
  • Schlafsack
  • Isomatte / Luftmatratze
  • Sitzgarnitur (faltbarer Stuhl)
  • Klappbarer Tisch
  • Gaskocher
  • Outdoor-taugliches Geschirr + Besteck
  • Campinggerechte Töpfe und Pfannen
  • Taschenlampe

Das alles bekommst du in Shops wie Fritz Berger, Bergsport-Welt und PM-Outdoor. Achte bei deinem Einkauf auf die aktuellen Aktionen der Anbieter. Gerade Fritz Berger und Bergsport-Welt bieten regelmäßige Rabatte an, mit denen sich einiges einsparen lässt. Antizyklisches Einkaufen, z.B. nach Ende der Hauptsaison, sowie das Abonnieren der Anbieter-Newsletter kann für dich ebenfalls wahre Schnäppchen bedeuten!

Was muss ich beachten, wenn ich mit Kindern reise?

Wenn du mit deiner Familie unterwegs bist, solltest du unbedingt einen familienfreundlichen Campingplatz ansteuern. Dort gibt es Spielplätze, auf denen sich die kleinen austoben können, während Mama und Papa entspannen. Auch Bauernhof-Campingplätze sind wunderbar geeignet, um mit sehr kleinen Kindern in den Campingurlaub zu fahren. Alles Wichtige sollte immer an Bord sein, falls die Fahrt mal etwas länger dauert. Ein paar Bananen, Getränke und kleine Spiele für unterwegs gehören ins Familien-Reisegepäck.

Mit Hund campen – was muss ich beachten?

Nicht alle Campingplätze sind hundefreundlich. Daher ist es wichtig, dass du dir einen hundefreundlichen Campingplatz für deinen Urlaub aussuchst. Außerdem erlauben einige Plätze den Hund nur im Wohnmobil, nicht aber im Zelt. Achte also bei der Planung und der Buchung auf die Details. Nimm ein Liegekissen und eine vertraute Decke mit, damit sich das Tier gleich heimisch fühlt. Ideal ist es, wenn sich ein Hundestrand in der Nähe befindet.

Hundefreundliche Campingplätze

Erholung für Hund und Besitzer: auf hundefreundlichen Campingplätzen