Damit du weißt, was zu tun ist

Krank im Urlaub? – Das sind deine Rechte und Pflichten

Es ist das Worst-Case Szenario: Kaum hat der Urlaub begonnen, kündigen sich die ersten Krankheitssymptome an. Der Kopf tut weh und fühlt sich heiß an, die Glieder schmerzen und das Bett sieht mit jeder Minute verlockender aus. Krank sein macht nie Spaß. Besonders bitter ist es aber, wenn es einen im Urlaub erwischt – zu dieser wertvollen Zeit der Erholung und des Rückzugs aus dem Arbeitsalltag. War es das jetzt mit dem wohlverdienten Urlaub? Wie ist der Urlaubsanspruch bei Krankheit geregelt? Welche Rechte haben Arbeitnehmer wenn sie krank im Urlaub werden und welche Pflichten gelten für sie?

Krank im Urlaub: Das sagt das Gesetz

Bist auch du im Urlaub krank geworden und möchtest wissen, ob deine Urlaubstage nun futsch sind, dann haben wir gute Nachrichten für dich. Das Arbeitsrecht besagt, dass sie es nicht sein müssen. Als Arbeitnehmer hast du nämlich Anspruch auf eine Gutschrift der Urlaubstage, an denen du krank warst. Dein Urlaub ist also nicht weg – zumindest unter gewissen Voraussetzungen. Es sind allerdings keine einfachen Voraussetzungen und es gibt einiges, das du beachten musst, um auf der sicheren Seite zu sein.

Strenge Nachweispflicht

Die meisten Arbeitgeber wollen verständlicherweise verhindern, dass es sich die Angestellten beim „Krankfeiern“ zu einfach machen. Und so gilt bei Erkrankungen stets der Grundsatz „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“. Im Arbeitsalltag müssen Angestellte nachweisen, wenn sie krank werden und nicht arbeiten können. Dies gilt genauso für Erkrankungen im Urlaub.

Wenn du deinen Anspruch auf die Gutschrift der Urlaubstage geltend machen möchtest, muss ein ärztliches Attest her. Dabei reicht es nicht, wenn im Attest nur die Krankheit beschrieben ist. Wichtig ist außerdem ein Vermerk über die damit verbundene Arbeitsunfähigkeit. Dies ist nämlich der Knackpunkt: Es reicht nicht, dass du dich ein wenig unwohl fühlst, die Krankheit muss so schwerwiegend sein, dass Arbeiten für dich nicht möglich wäre.

Wann muss ich zum Arzt?

Begib dich am besten gleich am ersten Tag der Erkrankung zu einem Arzt, selbst wenn du gerade keine akute Behandlung brauchst. Es ist nämlich wichtig, dass das Kranksein gleich von Anfang an Tag an dokumentiert ist.

Muss ich meinen Arbeitgeber informieren?

Ja, informiere deinen Auftraggeber so schnell wie möglich über deine Arbeitsunfähigkeit und darüber, wie lange sie voraussichtlich anhält. Wenn du länger krank bis als angenommen, dann musst du den Arbeitgeber auch darüber informieren. Kommst du deiner Informationspflicht nicht nach, kann es sein, dass du deine Ansprüche auf Entgeltzahlungen verlierst.

Wann muss das Attest da sein?

Eine gesetzlich vorgeschriebene Pflicht, wann du eine Krankmeldung vorzulegen hast, gibt es nicht. Es ist allerdings üblich, das Attest etwa bis zum vierten Krankheitstag nachzureichen. Wenn du dich im Ausland befindest, könnte es natürlich schwer werden, das Attest so schnell wie möglich vorzulegen. Wenn du Zugang zu einem Faxgerät hast, könntest du es damit versuchen.

Kann ich meinen Urlaub nach der Genesung einfach verlängern?

Nein, nachdem du krank warst, darfst du deinen Urlaub nicht eigenständig um deine Krankheitstage verlängern. Tust du es doch, dann liegt ein Fall von unzulässiger Selbstbeurlaubung vor. Das wird dein Arbeitgeber nicht gerne sehen und wenn du Pech hast, gibt es eine Abmahnung oder sogar eine Kündigung. Richtig wäre, offiziell einen neuen Urlaub zu beantragen.

krank-im-urlaub-gesundheit

Was passiert, wenn du im Urlaub krank wirst?

Selbstverschuldete Erkrankung? – Jetzt wird es kompliziert

Die Vorgehensweise bei Erkrankungen im Urlaub sind alles in allem recht deutlich geregelt. Nicht ganz so einfach gestaltet es sich, wenn deine Erkrankung selbstverschuldet ist. Bist du für deine Arbeitsunfähigkeit also selbst verantwortlich, kann es sein, dass deine Urlaubsansprüche trotzdem bestehen, dein Arbeitgeber sich aber weigert, die Krankheitstage zu vergüten. Wichtig ist in diesem Zusammenhang die Frage danach, ob du besonders leichtsinnig oder gar vorsätzlich gehandelt hast.

Nicht selten müssen Gerichte solche Fälle aufklären und die Frage nach Vorsatz und Leichtsinnigkeit beantworten. Wie aufreibend und langwierig solche Auseinandersetzungen sein können, kannst du dir sicher denken. Solltest du also selbstverschuldet arbeitsunfähig werden, ist es ratsam, darauf zu verzichten, ein Attest nachzureichen. Deine Urlaubstage wären dann zwar weg, aber du behältst immerhin deinen Vergütungsanspruch während des Urlaubs.

Die Rechte des Arbeitgebers

Hat ein Arbeitgeber den Verdacht, dass mit der Krankschreibung etwas nicht stimmt, kann und wird er Schritte unternehmen, um der Sache auf den Grund zu gehen. So könnte er zu Beispiel den Arzt kontaktieren, der das Attest ausgestellt hat oder bei der Krankenkasse gar ein medizinisches Gutachten über den Gesundheitszustand beantragen.

Es sind aber auch schon Fälle bekannt geworden, bei denen der Arbeitgeber Detektive beauftragt hat, um den Arbeitnehmer zu bespitzeln. Verhärtet sich der Verdacht der Betrugsabsicht, verliert der Arbeitnehmer nicht nur seinen Job, sondern bleibt im schlimmsten Fall auch noch auf den Detektiv- und Gutachterkosten sitzen.

So bleibst du gesund im Urlaub

Puh, ganz schön viele Anforderungen und Fallstricke. Am besten wäre es da natürlich, gar nicht erst krank zu werden. Einfacher gesagt als getan? Nicht unbedingt. Natürlich kann man gegen einige Krankheiten nichts tun, es ihnen aber mit einem starken Immunsystem schwerer machen. Stark wird und bleibt das Immunsystem durch gesunde Ernährung, viel Bewegung und möglichst wenig Stress. Dies ist soweit bekannt.

Doch auch abseits dessen kannst du einiges tun, um in deinem Urlaub gesund zu bleiben und das Meiste aus deiner freien Zeit herauszuholen:

  1. Langsam ankommen: Wenn du im Urlaub verreist, möchtest du dich nach deiner Ankunft sicherlich direkt mit dem Entdecken und Erleben beginnen. Hab keine Eile, gewöhne dich erstmal an die ungewohnte Umgebung und komm ganz in Ruhe an, bevor du dich ins Sightseeing stürzt.
  2. Magen- und Darm-Erkrankungen umgehen: Essen, deren Herkunft nicht bekannt ist, kann einen ganz schön krank machen. Wenn du deine Urlaubstage nicht auf der Toilette verbringen möchtest, solltest du darauf achten, was du isst. Am besten sind frisch zubereitete Gerichte, wobei Fleisch und Fisch gut durchgegart sein müssen.
  3. Leitungswasser nicht unbedacht trinken: Die Qualität des Trinkwassers ist in Deutschland ausgezeichnet. Dies ist aber nicht überall so und Leitungswasser kann dich ebenso wie Lebensmittel ganz schön krank machen. Am besten Mineralwasser in Flaschen kaufen oder das Trinkwasser abkochen.
  4. Klimaanlage muss nicht sein: Selbst wenn es sehr heiß ist – die Klimaanlage bzw. der Ventilator sollten nachts aus sein. Erkältungen haben damit weniger Chancen.
  5. Sonnenschutz nicht vergessen: Wenn du schon einmal einen Sonnenbrand hattest, weißt du, wie schlecht es Betroffenen eine Zeitlang gehen kann. Vergiss also nicht, dich mit adäquatem Sonnenschutzmittel einzudecken, bevor es nach Draußen geht.
  6. Mücken- und Zeckenschutz verwenden: Die kleinen Blutsauger können eine ganze Reihe Krankheiten verbreiten, die dir nicht nur den Urlaub vermiesen, sondern auch richtig gefährlich sein können. Insektenmittel gibt es in jeder Apotheke und auf einen solchen Schutz sollte niemand verzichten.

In diesem Sinne wünschen wir dir einen gesunden und erholsamen Urlaub. Pass gut auf dich auf und du kommst anschließend gut erholt und voller Tatendrang an deinen Arbeitsplatz zurück