Einfach mal die Welt entdecken

Low-Budget-Urlaub: Reisen auf schmalem Taler

Du willst die Welt entdecken – aber dabei nicht gleich pleitegehen? Keine Sorge, das muss auch nicht sein! Wir zeigen dir, wie und wo du deinen Low-Budget-Urlaub verbringen kannst. Von der Anreise über die Unterkunft bis hin zum kompletten Städtetrip für kleines Geld – wir haben die besten Tipps und Tricks für dich zusammengestellt.

Die Anreise: Von Deutschland in die Welt

Bevor es so richtig ans Urlaubmachen geht, musst du natürlich erst einmal zu deiner Wunsch-Destination kommen. So weit so gut, aber direkt hier willst du den einen oder anderen Euro sparen? Nichts leichter als das: Diese 3 Tipps bringen dich preiswert ans Urlaubsziel deiner Wahl.

Urlaub in Deutschland mit der Bahn

Die Deutsche Bahn hat oftmals wirklich gute Angebote für Reisen innerhalb Deutschlands

1. Sparpreise der Bahn: Reisen zum Traumtarif

Du weißt schon in etwa, wann du verreisen willst? Dann wirf auf jeden Fall einen Blick auf die Sparpreise der Deutschen Bahn. Egal, ob innerhalb Deutschlands oder sogar innerhalb Europas: Wenn du früh genug buchst und mitunter bereit bist, auch mal morgens um 5 Uhr zu starten oder vielleicht erst gegen 23 Uhr anzukommen, kannst du echte Schnäppchen machen.

Kleines Beispiel gefällig? Von Deutschland nach Paris für 39,99€ – klingt doch fantastisch, oder?! Da bleibt bestimmt noch der eine oder andere Euro für ein Macaron deiner Wahl übrig. Auch Flixbus und andere Fernbus-Unternehmen halten Schnäppchen bereit – hier kann es aber sein, dass du wesentlich länger unterwegs bist als mit dem Zug.

2. Mitfahrgelegenheit: Gemeinsam geht’s günstiger

Es muss ja nicht gleich trampen sein… Was sich aber anbietet – gerade im Inland – sind zahlreiche organisierte Mitfahrgelegenheiten. Die Fahrtpreise sind beispielsweise bei Blablacar vorgegeben und im Vergleich zu einem herkömmlichen Bahnticket wirklich preiswert. Und das Beste: Gerade, wenn du dich alleine auf den Weg machst, wird es nicht langweilig. Je nach Mitfahrgelegenheit lässt es sich plaudern, was das Zeug hält. Gerade lange Fahrten vergehen so wie im Flug!

Kleiner Tipp am Rande: Lies dir doch mal die Bewertungen der anderen Mitfahrer bzw. Nutzer durch – so kannst du dir bereits ein Bild über den Fahrstil und den Fahrer selbst machen und dann entscheiden, ob du mitfahren möchtest.

3. Günstig Reisen: Preiswerte Flüge buchen

Nicht an jedes Reiseziel gelangst du mit dem Auto oder der Bahn. Dann müssen Flugtickets her – aber bitte nicht allzu teuer! Auch in puncto fliegen gibt es einige Tipps, wie du an günstige Flüge gelangst. Bist du beispielsweise komplett flexibel in Sachen Zeit und Reiseziel, schau doch mal bei Urlaubspiraten vorbei. Mit etwas Glück findest du hier einen echten Low-Budget-Urlaub. Magst du es lieber planbarer, bietet sich Secret Escapes an – dort buchst du rabattierte Urlaubsangebote schon Monate vor Reiseantritt. Extra-Meilen für einen Gratis-Flug gibt es beispielsweise beim Abschließen von Versicherungen oder Zeitungsabos. Auch so kannst du den ersten Schritt in Richtung Low-Budget-Urlaub gehen.

Tipp: Genau hinschauen lohnt sich! Du entdeckst einen Flugpreis, der zu schön ist, um wahr zu sein? Dabei könnte es sich um einen sogenannten Error Fare handeln: Beim Einpflegen der Flüge hat sich womöglich ein Tippfehler oder ein Kommafehler eingeschlichen, sodass der Preis unwirklich gering erscheint. Hier gilt: Wenn du schnell bist und verbindlich buchst, muss dir die Airline den Flug zum genannten Preis verkaufen. Also schnell buchen und Daumen drücken, dass die Kreditkarte erfolgreich belastet wird!

Camping in Deutschland

Was spricht eigentlich gegen Camping? Es muss ja nicht immer der Campingplatz sein.

Komm mal unter – aber günstig!

Auch bei der Unterkunft kannst du sparen. Denn: Es muss ja nicht gleich ein Fünf-Sterne-Luxus-Resort sein. Schon gar nicht, wenn es um einen Low-Budget-Urlaub geht. Wenn du aber doch ein solches Hotel bevorzugst, ist die Restplatzbörse von Sonnenklar.tv einen Besuch wert: Um die Auslastung hochzuhalten, bieten zahlreiche Hotels Sonderaktionen an, durch die du bis zu 70% vom ursprünglichen Preis sparen kannst. Somit musst du bei der Leistung keine Abstriche machen, sparst dir aber gleichzeitig bares Geld.

Muss es für dich gar nicht unbedingt so chic zugehen, kannst du auch bei Airbnb vorbeischauen. Über das Portal können Privatpersonen ihre Wohnräume an andere untervermieten – was meistens ziemlich preiswert geschieht. Bei Airbnb war nichts Passendes dabei? Dann schau dir auch mal die zur Verfügung stehenden Ferienwohnungen vor Ort an: Zwar bekommst du hier kein Frühstücksbuffet und musst selbst aufräumen – aber du kannst massiv sparen.

Weitere kostengünstige Unterkunftsmöglichkeiten für dich auf einen Blick:

  • Hostels: Jugendherbergen und Hostels sind absolut erschwinglich. Du bist zu alt, um im 5-Bett-Zimmer zu übernachten und den Waschsaal zu nutzen? Kein Problem: In vielen Hostels gibt es mittlerweile Doppel- und Einzelzimmer mit angeschlossenem Bad, sodass du für dich alleine bist und kaum Abstriche gegenüber einem Hotel machen musst.
  • Camping: Ideal bei warmen Temperaturen: Zelt einpacken und los – günstiger kannst du kaum unterkommen. Wer das Outdoor-Feeling liebt, kommt auf einem Campingplatz voll und ganz auf seine Kosten.
  • Couchsurfing: Eine Unterkunft zum Nulltarif bietet dir Couchsurfing. Die Idee dahinter: In einer fremden Stadt kannst du kostenfrei bei einem Fremden auf der Couch übernachten.

Low-Budget-Urlaub: Städtereisen für Spar-Fans

Ein Kurztrip nach London, Paris oder Amsterdam: Auch hier kannst du eine Menge Geld sparen, wenn du es klug anstellst. Vorab Informationen über die Stadt sammeln ist Pflicht – schließlich musst du ja wissen, was du anschauen willst. Da es mittlerweile zahlreiche Reiseblogs gibt, brauchst du kein Geld in einen Reiseführer zu investieren, sondern kannst einfach online recherchieren. Auch bei YouTube tummeln sich viele Videos mit Tipps zu Städtereisen. Spar- und Restaurant-Tipps sind da meistens inklusive.

Der nächste Punkt: Nimm dir einen Rucksack oder eine Tasche mit. So kannst du dich morgens mit frisch zubereiteten Broten und einer Flasche Wasser ausstatten – und musst unterwegs im Touri-Gebiet nichts kaufen. An belebten und gut besuchten Plätzen ist die Verpflegung nämlich meist ziemlich teuer.

Vor Ort ist es natürlich Pflicht, die Stadt zu erkunden. An vielen Orten gibt es mittlerweile „Free City Tours“ – also kostenlose Stadtführungen – die von Ehrenamtlichen durchgeführt werden. Hat es dir besonders gut gefallen, kannst du eine kleine Spende dalassen. Alles in allem wird dich das jedoch wesentlich weniger kosten als eine gebuchte Stadtführung.

Auch Sneakers oder vielleicht sogar richtige Laufschuhe sollten Einzug in dein Gepäck halten. Denn: Den besten Überblick über eine Stadt verschaffst du dir zu Fuß. Somit kannst du dir nicht nur die Kosten für das 3-Tages-Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel sparen, sondern entdeckst auch noch die Stadt aus einer völlig neuen Perspektive. Nimmst du dennoch das Geld in die Hand und löst ein Fahrticket, setze dich unbedingt in den Bus, anstatt die Metro oder U-Bahn zu nehmen: So siehst du einfach wesentlich mehr von der Stadt deiner Wahl!

Die besten Reiseziele für kleines Geld

Ein Low-Budget-Trip? Dann bitte nicht gleich in die teuersten Orte dieser Welt… Die Schweiz, Paris oder skandinavische Länder haben von Natur aus ein höheres Preis-Niveau. Das schlägt sich schlussendlich auch in den Reisekosten nieder. Günstige Alternativen zum Verreisen sind beispielsweise das Baltikum, Polen oder Kroatien, wo du wahnsinnig vielseitige Eindrücke sammeln kannst.

Ebenfalls lohnt es sich, antizyklisch zu reisen: Wenn du nicht an Schulferien gebunden bist, buche einfach abseits der Ferienzeit. In den Schulferien bzw. in der klassischen Urlaubszeit ist die Nachfrage allgemein höher, was Hotelpreise automatisch in die Höhe treibt. In der Nebensaison geht es in vielen Regionen erstens ruhiger und zweitens günstiger zu. Ideal, um die U