Sparkalender 2019

Veröffentlicht am 20.12.2018

Im Winter oben ohne

Rabattkalender 2019: Mit Sparwelt.de günstig durchs Jahr

Berlin, 21. Dezember 2018. Jeder weiß: wer das Cabrio im Sommer kauft und die Weihnachtsgeschenke Anfang Dezember, zahlt drauf. Doch auch bei der Anschaffung von Elektrogeräten oder Genussmitteln tappen Kunden schnell in die Preisfalle, wenn sie im falschen Monat zuschlagen. Doch wann genau lässt sich bei Anschaffungen kräftig sparen? Das Verbraucherportal Sparwelt.de verrät, wie sich das Gesetz von Angebot und Nachfrage zu Gunsten des eigenen Kontostands nutzen lässt. 

Der Rest vom Fest: Schnäppchen-Monat Januar 

Der Januar ist der beste Sparmonat: Klassische Weihnachtsgeschenke wie Spielwaren, Schmuck, Elektronik- und Einrichtungsartikel werden mit starken Rabatten versehen, um die Lager zu leeren. Motorräder, Roller, Cabrios und Fahrräder sind im Winter wenig gefragt – und deshalb besonders günstig. Dasselbe gilt für Garten- und Camping-Artikel. Fitness-Studios reißen sich um potenzielle Kunden mit guten Neujahrsvorsätzen – und bieten im Januar besonders günstige Mitgliedschaften. Wer einen Sommerurlaub plant, bucht ihn jetzt besonders preiswert. 

Februar: Sparen rund um den Ski-Urlaub 

Die Wintersportsaison neigt sich dem Ende zu, und die Händler möchten nicht auf ihrer Ware sitzen bleiben. Ausrüstungsgegenstände wie Skier, Snowboards oder Schlitten sind im Februar stark rabattiert, ebenso die Wintersportbekleidung. Wer zeitlich flexibel ist, profitiert nun von Restplätzen und bucht den Last-Minute-Skiurlaub zum kleinen Preis. 

März: Winter ade, Preise juchhe! 

Winterkleidung und Winterschuhe: hier bieten sich vorausschauenden Käufern die besten Chancen auf Schnäppchen. Reichlich sparen kann auch, wer sich jetzt mit einem Satz Winterreifen eindeckt, anstatt erst zu Beginn der nächsten Wintersaison. Heimtextilien wie Decken, Kissen oder Teppiche sind ebenfalls günstig zu haben. Auch Musikanlagen, TV-Geräte oder Musikinstrumente, die in der kalten Jahreszeit häufiger zum Einsatz kommen, sind im März preiswerter in der Anschaffung. 

April: Günstiger genießen 

Von Gelee-Eiern bis zur hochwertigen Schokolade: Damit die Ostersüßigkeiten nicht zu Ladenhütern werden, werden sie nach den Feiertagen extrem günstig angeboten. Clever ist auch, sich jetzt mit Kaffeepulver, Kaffeebohnen, Pads oder Kapseln für den nächsten Monat einzudecken. Im Mai wird der Kaffee teurer, da im wichtigsten Exportland Brasilien der Winter beginnt und Kaffeepflanzen kälteempfindlich sind. 

Mai: Viel Buch, wenig Geld

Leseratten profitieren von antizyklischen Bücherkäufen. Zwar macht sich der neueste Bestseller als Hardcover gut im Bücherregal, ist aber deutlich teurer als die Paperback-Variante. Preisbewusste Buchfans wissen: Viele Taschenbuch-Ausgaben erscheinen jetzt im Mai und kosten im Schnitt nur halb soviel wie gebundene Bücher. 

Juni: Spargel ist jetzt am günstigsten 

Am 24. Juni endet die Spargelsaison: Das sonst hochpreisige Gemüse überschwemmt den Markt und wird besonders günstig verkauft. Für die nächsten Monate empfiehlt sich die Vorratshaltung: Frischer Spargel lässt sich hervorragend einfrieren. Außerdem ist jetzt die beste Zeit, Fitnessgeräte für den Indoor-Bereich preiswert zu erstehen, da Laufbänder, Ergometer oder Rudergeräte im Juni wenig gefragt sind. 

Juli: Sommersachen zum Schnäppchenpreis 

Im Juli jagt ein Sale den nächsten, denn der Handel sortiert die Sommersachen aus. Kleidung und Schuhe werden jetzt preisreduziert abverkauft, um Platz für die Ware der Herbstsaison zu machen. 

August: Rabatte machen Schule 

Schulranzen, Schulmaterial und Schulmöbel gehen richtig ins Geld – zumindest, wenn sie vor August gekauft werden. Wer erst jetzt und somit am Ende der Schulferien zuschlägt, profitiert von Bestpreisen. Empfehlenswert sind auch Vorratskäufe: Hefter, Blöcke, Stifte, Radiergummis und Anspitzer werden im Laufe des Schuljahres immer wieder benötigt. 

Weihnachtsgeschenke? Spätestens im September

 Der Kauf der Weihnachtsgeschenke sollte jetzt abgeschlossen werden – denn bis zum Fest steigen die Preise in den beliebten Produktgruppen Spielwaren, Parfum & Kosmetik, Haushalts- und Unterhaltungselektronik. Kaum einer kauft Gartenmöbel, Zäune, Markisen, Sonnenschirme oder Grills am Ende des Sommers – darum ist es klug, dies genau jetzt zu tun. Zwar ist die Auswahl deutlich kleiner als im Frühjahr, die Sparmöglichkeiten sind dafür aber umso größer. 

Oktober: Sportlich sparen 

In den kalten Herbsttagen macht man es sich lieber Zuhause gemütlich als sich sportlich zu betätigen – das weiß auch der Handel: Schnäppchenjäger haben jetzt die besten Chancen auf Sportartikel und Sportbekleidung zu ermäßigten Preisen. 

Rabattschlacht im November 

Dass in den umsatzstarken Wochen vor Weihnachten nicht viele Schnäppchen zu machen sind, ist grundsätzlich richtig. Die Ausnahme bildet das Spar-Event des Jahres: Der sogenannte „Black Friday“. Der Super-Rabatt–Tag, der immer auf den vierten Freitag im November fallt, markiert den Beginn der Weihnachtseinkaufssaison. An diesem Tag überschlagt sich insbesondere der Onlinehandel mit Rabattaktionen. 

Lecker sparen im Dezember 

Das bevorstehende Weihnachtsfest macht den Handel froh, aber nicht das Portemonnaie des Kunden. Preisbewusste verlegen die Shopping-Tour deshalb auf die Zeit nach den Feiertagen. Sparen lässt sich dagegen bei Süßigkeiten: Lebkuchen, Stollen, Nüsse und Plätzchen haben jetzt Hochsaison und die Supermärkte unterbieten sich im Preis. 

 

 
Der Pressetext sowie die Infografik sind bei Quellen-Nennung von Sparwelt.de frei verwendbar. 
Jana Gilfert

Jana Gilfert

Manager PR & Kommunikation

+49 30 92 10 64-267

presse@sparwelt.de