Zoos und Tiergärten im Vergleich

Veröffentlicht am 07.02.2019

Zoos in Deutschland: Preis-Leistungs-Vergleich der 20 schönsten Tiergärten und Wildparks

Eintrittspreise, Attraktionen und Besonderheiten

Tümmler, Tarantel oder doch niedliches Tigerbaby: All diese Tiere können in Deutschland bestaunt werden. Aber natürlich nicht im heimischen Laubwald, sondern in den bundesweit mehr als 500 Zoos. Ob Erlebnis- oder Allwetterzoo, naturnaher Wildpark oder klassischer zoologischer Tiergarten: Bei der riesigen Auswahl verlieren Tierliebhaber schnell den Überblick über die tierischen Angebote.

Inhaltsverzeichnis: Mit einem Klick zum richtigen Zoo.

Und da ab März wieder die Frühlings- beziehungsweise Sommersaison in deutschen Zoos beginnt, hat das Verbraucher- und Ratgeberportal Sparwelt.de 20 Tiergärten und -parks miteinander verglichen: Welche Tiere und Attraktionen erwarten die Besucher für ihr Geld und wie können Zooliebhaber sparen.

Zoo-Preise: Vom kostenlosen Tiervergnügen bis hin zum teuren Kombiticket

Die Eintrittspreise für deutsche Zoos und Tiergärten unterscheiden sich teilweise stark. Abhängig vom Standort, den Attraktionen und Gegebenheiten ist der Eintritt in den großen Zoos meist etwas teurer.

Der Eintritt für Erwachsene kostet zirka 17 Euro

So wie in Hamburg: Im Tierpark Hagenbeck kostet ein Kombiticket für Erwachsene ganze 30 Euro in der kommenden Saison. Der einzige in Familienbesitz verbliebene Traditions-Park bietet den Besuchern dafür 1860 Tiere auf 25 Hektar und 14.300 weitere im Tropen-Aquarium.

Im Erlebnis-Zoo Hannover kostet der Eintritt für einen Erwachsenen noch 26,50 Euro, Kinder bezahlen zwischen 14 und 18 Euro – dafür bekommt Klein und Groß auch hier mehr geboten als im klassischen Tiergarten. Die Besucher erforschen über Pfade und Führungen die verschiedenen Themenwelten. Ähnlich aufgebaut ist die Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen. In dem Zoo im Ruhrgebiet sowie im Berliner Zoologischen Garten liegt der Eintritt bei 21 Euro für Erwachsene.

Der Eintritt für Kinder kostet rund 10 Euro

Das Kinder-Kombiticket kostet im Hagenbecker Tierpark satte 21 Euro. Bei zwei Erwachsenen und zwei Kindern sind das zusammengenommen 102 Euro. Da lohnt es sich auf die Familienkarte zurückzugreifen: Für alle vier sind es nur noch 85 Euro. Ein Ersparnis von 17 Euro zum Einzelpreis.

Für Kinder ist es jedoch nicht überall so kostspielig wie in Hamburg. In einigen Tierparks kosten der Eintritt sogar nur ein Viertel des Preises: In Eberswalder und Dresdener Zoo gibt es das Kinder-Tagesticket schon für 5 Euro. Im Zoo am Meer (Bremerhaven) bezahlen Kinder 5,50 Euro. Erwachsene sogar nur 9 Euro: der günstigste der von Sparwelt.de verglichenen Zoos. Dafür ist der an der Nordsee gelegene Park aber auch der kleinste öffentliche Zoo Deutschlands: Er ist mit 1,18 Hektar gerade mal etwas größer als ein Fußballfeld und beherbergt 280 (hauptsächlich nordische) Tierarten.

Wer nicht unbedingt fremde Exoten erleben muss, findet sein kostenloses Glück im Heimat-Tierpark Olderdissen in Bielefeld. Komplett umsonst können Klein und Groß am Rande des Teutoburger Waldes rund 450 Tiere bestaunen. Auf 16 Hektar ­­leben dort heimische Tierarten wie Alpenmurmeltiere, Gämse und sogar Braunbären.

Fazit: Die Familienkarte sowie der Besuch zu bestimmten Öffnungszeiten lohnen sich

Der Vergleich der Zoos und Tierparks hat ergeben, dass es sich lohnt eine Familienkarte zu holen. Doch keine Sorge, es muss sich nicht um die klassische Mutter-Vater-Kinder-Kombi handeln. Oft wird auch das Ticket für die „Kleine Familie“ angeboten. Ein Elternteil oder Erwachsener mit bis zu drei Kindern kommt oft genauso günstig in den Zoo wie die „klassische“ Familie. Oft sind die Familienkombis ohne Nachweis vom Verwandtschaftsverhältnis buchbar und gelten auch für andere Begleiter wie zum Beispiel die Verwandten.

Außerdem sollten Besucher auf Vorteilstage, Feierabend- und Abendtarife achten. So zum Beispiel in Leipzig: Hier bezahlen Besucher ab 3 Stunden vor Schließung rund 30 Prozent weniger. In manchen Zoos gibt es zudem spezielle Vorteilstage, an denen der Eintritt günstiger ist.

Hier können Besucher noch einmal zusätzlich sparen:

  • Es kann sich lohnen, sein Ticket schon vor dem Zoo-Besuch über das Internet zu kaufen. Einige Zoos bieten auf ihren Seiten Onlinetickets zu einem günstigeren Preis an.
  • Auch beim Besuch des heimischen Zoos können Einheimische Geld sparen. Zum Beispiel bekommen die Gelsenkirchener in der Zoom Erlebniswelt zusätzliche 10 Prozent Rabatt auf den Eintrittspreis.
  • Extra Sparpotenzial bietet auch der Besuch in größeren Gruppen.
  • Oft sparen auch die Ticketabonnenten des öffentlichen Nahverkehrs ein paar Euro am Kassenhäuschen.
  • In manchen Regionen und Bundesländern gibt es spezielle Partnerangebote. In den Partnerzoos bekommen die Besitzer eines Jahresabos einen Rabatt auf den Eintritt gewährt.
  • Für Touristen lohnt es sich, darauf zu achten, ob es kombinierte Angebote für den Zoo zusammen mit anderen Attraktionen gibt. Einheimische können Stadt- oder Partnerkarten erwerben, mit denen viele Attraktionen in der Umgebung vergünstigt besucht werden können.

Die beliebtesten und bekanntesten Zoos in Deutschland

Die schönsten und beliebtesten Zoos finden sich in allen vier Himmelsrichtungen Deutschlands: in Berlin, München, Köln und Hambug.

Zoologischer Garten Berlin: Deutschlands ältester Zoo

  • Gründungsjahr: 1. August 1844

  • Geschichte: Der Preußische König Friedrich Wilhelm IV. gab einem Zoologen für den Beginn des Zoos einen Teil seiner Fasanerie und ein Darlehen.

  • Tiere: 20.200 bei 1400 Arten 

  • Größe: 33 Hektar 

  • Tagesticket inkl Aquarium: Erw. 21 €, Kind 10,50 € (4-15 J.), Ermäßigt 15,50 €, Familie 51 €

  • Jahreskarten: Erw. 73 €, Kinder 37 €, Ermäßigt 60 €, Familie 148 €

  • Besonderheiten: Der Zoo hat bundesweit die meisten Tiere.

  • Adresse: Hardenbergplatz 8, 10787 Berlin 

Tierpark Hellabrunn in München: „Venedig unter den Zoos“

  • Gründungsjahr: 1. August 1911

  • Geschichte: Nachdem in München schon einige zooähnliche Anlagen gescheitert waren, stellte die Stadt das Hellabrunner Areal dem Verein „Zoologischer Garten München e.V.“ für 60 Jahre unentgeltlich zur Verfügung.

  • Tiere: 18.932 bei 733 Arten  

  • Größe: 40 Hektar 

  • Tagesticket:  Erwachsene 15 €, Kinder 6 € (4-14 J.), Ermäßigt 11 €, Familie 33 €

  • Jahreskarten: Erw. 49 €, Kind 25 €, Ermäßigt 42 €

  • Besonderheiten: Der Tierparkt liegt im Naturschutzgebiet der Isarauen und wird mit seinen 25 Brücken über verschiedene Wasserläufe auch „Venedig unter den Zoos“ genannt. Er war weltweit der erste Geozoo, in dem die Tiere nach geografischen Gesichtspunkten zusammenleben.

  • Adresse: Tierparkstraße 30, 81543 München

Tierpark Hagenbeck in Hamburg: Traditioneller Zoo

  • Gründungsjahr: 7. Mai 1907

  • Geschichte: 1848 stellte Gottfried Hagenbeck sechs Seehunde in der Hansestadt aus. 15 Jahre später betrieb er ein Tiergeschäft am Spielbudenplatz, aus dem der Sohn an anderer Stelle „Hagenbeck`s Thierpark“ erschuf.

  • Tiere: 1860 im Tierpark (210 Arten) und zirka 14.300 Tiere im Tropen-Aquarium (300 Arten)

  • Größe: 25 Hektar

  • Tagesticket Kombi: Erw. 30 €, Kind 21 € (4-16), Familie 85 € 

  • Jahreskarten: Erw. 150 €, Kind 95 €

  • Besonderheiten: Der Park ist seit seiner Eröffnung in Familienbesitz und kommt ohne staatliche Hilfe aus. Zudem war er 1907 der weltweit erste Tierpark ohne Gitter.

  • Adresse: Grenzstraße 2, 22527 Hamburg-Stellingen

Kölner Zoo: Erste Zooschule Deutschlands

  • Gründungsjahr: 22. Juli 1860 

  • Geschichte: Aus der „Actiengesellschaft Zoologischer Garten zu Cöln“ mit einem Stammkapital von 100.000 Talern, entstand 1860 der Zoo mit den ersten Gebäuden im maurischen Stil.

  • Tiere:  10.576 bei rund 850 Arten 

  • Größe: 20 Hektar 

  • Tagesticket: Erwachsene 19,50 €, Kind 9 € (4-12 J.), Ermäßigt 14,50 €, Familie k.A.  

  • Jahreskarten: Erw. 85 €, Kind 50 €, Ermäßigt 55 €, Familie 240 €  

  • Besonderheiten: 1964 wurde hier die erste Zooschule Deutschlands gegründet.

  • Adresse: Riehler Straße 173, 50735 Köln  

Rostock, Hannover & Co.: Zoos in Norden Deutschlands

Besonders schöne Zoos hat auch der Norden Deutschlands zu bieten: Vom kleinsten öffentlichen Zoo landesweit bis hin zum größten Zoo an der deutschen Ostseeküste.

Zoo am Meer Bremerhaven: Deutschlands kleinster öffentlicher Zoo

  • Gründungsjahr: 1912 

  • Geschichte: Der Zoo begann mit einem Nordseeaquarium und wurde 1928 mit der Eröffnung der „Tiergrotten“ fortgesetzt. Bei einer schweren Flut im Jahr 1962 ertranken viele Tiere wie Waschbären, Stachelschweine und Nasenbären. 1976 wurde der Zoo umgebaut und 2000 stillgelegt. 2004 jedoch erneut eröffnet. 

  • Tiere: 280 bei 47 Arten 

  • Größe: 1,18 Hektar

  • Preise: Erw. 9 €, Kind 5,50 € (4-14 J.), Ermäßigt 6,50 €, Familie 24 € 

  • Jahreskarten: Erwachsene 40 €, Familie 70 € 

  • Besonderheiten: Der Zoo ist auf wasserlebende und nordische Tiere spezialisiert.

  • Adresse: Hermann-Heinrich-Meier-Straße 7, 27568 Bremerhaven 

Zoologischer Garten Rostock: Größter Zoo an der deutschen Ostseeküste

  • Gründungsjahr: 4. Januar 1899

  • Geschichte: Aus einer parkähnlichen Anlage mit Baumbestand wurde 1898 ein Wildgehege, das ein Jäger 1899 als Tiergarten eröffnete. 

  • Tiere: 4200 bei 430 Arten                   

  • Größe: 56 Hektar                 

  • Tagesticket: Erw. 17,50 €, Kind 10 € (4-16 J.), Ermäßigt 13,50 €, Familie 52 €

  • Jahreskarten: Erw. 60 €, Kind 25 €, Ermäßigt 50 €, Familie 140 € 

  • Besonderheiten: Der Zoo wurde 2015 zum „besten Zoo Europas“ gekürt.

  • Adresse: Barnstorfer Ring 1, 18059 Rostock  

Erlebnis-Zoo Hannover: Sieben Welten entdecken

  • Gründungsjahr: 4.Mai 1865 

  • Geschichte: Der Zoo wurde aus privaten Mitteln gegründet und ist der fünfälteste Zoo in Deutschland.

  • Tiere: 2000 bei 189 Arten 

  • Größe: 22 Hektar 

  • Tagesticket: Erw. 26,50 €, Kind 14,50 € (3-5 J.), Kind 17,80 € (6-16 J.), junger Erw. 19,80 € (17-24) 

  • Jahreskarten: Erw. 89 €, Kind 64 € (3-16 J.), junger Erwachsener 74 € (17-24 J.), Familie 196 €

  • Besonderheiten: Seit 1996 bietet der Erlebnis-Zoo Themenwelten, in denen die Tiere ein relativ natürliches Leben verbringen können.

  • Adresse: Adenauerallee 3, 30175 Hannover   

Vom Münsteraner Allwetterzoo bis nach Frankfurt: Die schönsten Zoos im Westen

Ob in NRW oder Frankfurt am Main: Im Westen gibt es eine Fülle an Zoos und Tierwelten zu entdecken.

Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen: Entdecke Alaska, Afrika, Asien und den Grimsberger Hof

  • Gründungsjahr: 1949 als Ruhr Zoo – Umbau zur Erlebniswelt ab 2004.

  • Geschichte: Der Zoo entstand 1949 und schon 1997 sollte der Zoo in Kooperation mit dem Roncalli-Zirkus zu einem Erlebniszoo werden.

  • Tiere: 900 bei zirka 100 Arten 

  • Größe: 31 Hektar 

  • Tagesticket: Erw. 21 €, Kind 14 € (4-12 J.), Ermäßigt 16 €, Familie 68 €

  • Jahreskarten: Erw. 72 €, Kind 43 €, Ermäßigt 56 €, Familie 179 €

  • Besonderheiten: Der Zoo ist in vier Themenbereiche gegliedert: Alaska, Afrika, Asien und Grimsberger Hof. Die Besucher durchlaufen die einzelnen Bereiche und lernen dadurch die „natürlichen“ Lebensräume der Tiere kennen.

  • Adresse: Bleckstraße 64, 45889 Gelsenkirchen 

Zoo Duisburg: Deutschlands einzige Koala-Zucht

  • Gründungsjahr: 12. Mai 1934

  • Geschichte: Der Zoo wurde aufgrund der Initiative eines Duisburger Vereins gegründet.

  • Tiere: 8421 Tiere bei 409 Arten 

  • Größe: 16 Hektar 

  • Tagesticket: Erw. 16,90 €, Kind 9,90 € (3-17 J.), Ermäßigt Kind 8,90 €, Ermäßigt Erwachsene 14,90 €, Familie 50,50 €

  • Jahreskarten: Erw. 65 €, Kind 40 € (3-17 J.), Familie 115 € 

  • Besonderheiten: Der Zoo ist bekannt für die bis heute deutschlandweit einzige Koala-Zucht. Hier eröffnete außerdem 1965 das erste Delinarium in Mitteleuropa. 

  • Adresse: Mülheimer Straße 273, 47058 Duisburg

Zoo Frankfurt am Main: Deutschlands zweitältester Zoo

  • Gründungsjahr: 8. August 1858

  • Geschichte: Eine Bürgerinitiative gründete den Zoologischen Garten Frankfurt. Er ist nach Berlin der zweitälteste Zoo Deutschlands. 

  • Größe: 11 Hektar 

  • Tiere: 4500 bei 450 Arten 

  • Tagesticket: Erw. 12€, Kind 6€ (6-17 J.), Ermäßigt 6€, Familie 29€

  • Jahreskarten: Erw. 60€, Kind & Ermäßigt 25€, Familie 90€

  • Besonderheiten: Eigentlich sollten im Zweiten Weltkrieg bei der Räumung Frankfurts die restlichen Tiere umgebracht werden, doch ein städtischer Amtmann weigerte sich und versorgte die Tiere in Zusammenarbeit mit Bauern.

  • Adresse: Bernhard-Grzimek-Allee 1, 60316 Frankfurt am Main 

Allwetter-Zoo Münster: Eine Tierwelt für alle Wetterlagen

  • Gründungsjahr: Schon 1875 gab es den Zoologischen Garten zu Münster, der als „Westfälischer Verein für Vogelschutz, Geflügel- und Singvögelzucht“ gegründet wurde.

  • Geschichte: 1973 wurde der alte Zoo geschlossen. Am 2. Mai 1974 wurde der heutige, nahe des Aasee gelegene, Allwetter-Zoo eröffnet

  • Tiere: 3660 bei 326 Arten 

  • Größe: 30 Hektar 

  • Tagesticket: Erw. 18,90 €, Kind 10,90 € (3-14 J.), Ermäßigt 12,90 €

  • Jahreskarten: Erw. 79 €, Kind 49 €, Ermäßigt 59 €, Familie 179 €

  • Besonderheiten: Der Zoo trägt seinen Namen aufgrund der „Allwettergänge“, die es einem ermöglichen fast alle Areale und Häuser auf überdachten Wegen zu erreichen.

  • Adresse: Sentruper Straße 315, 48161 Münster 

Der Grüne Zoo Wuppertal: Große Elefanten-Anlage

  • Gründungsjahr: 8. September 1881 

  • Geschichte: Der Zoo und die dazugehörige Gaststätte eröffneten mit nur 34 Tieren. Seitdem wurde er immer weiter ausgebaut.

  • Tiere: 3566 bei 359 Arten 

  • Größe: 24 Hektar 

  • Tagesticket: Erw. 14,50 €, Kind 7 € (4-16 J.), Ermäßigt 12,50 €, Familie 37 €

  • Jahreskarten: Erw. 58 €, Kind 32 €, Familie 155.50 €

  • Besonderheiten: Der Zoo hat eine riesige Elefantenanlage mit elf afrikanischen und einem asiatischen Elefanten. Seit 2005 wurden hier sieben Junge geboren. 

  • Adresse: Hubertusallee 30, 42117 Wuppertal 

Opel-Zoo in Kronberg: Züchtung von fast ausgestorbenen Tieren

  • Gründungsjahr: 1955

  • Geschichte: Der Zoo wurde 1955 von Georg von Opel unter dem Namen „Kronberger Tiergarten“ als Forschungsgehege eröffnet und liegt in einem Waldgebiet zwischen Königstein im Taunus und Kronberg im Taunus.

  • Tiere: 1631 bei 223 Arten 

  • Größe: 27 Hektar 

  • Tagesticket: Erw. 14 €, Kind 7,50 € (3-14 J.)

  • Jahreskarten: Erw. 55 €, Kind 30 € 

  • Besonderheiten: Der Zoo finanziert sich ausschließlich durch Eintrittsgelder und Spenden. Durch die Zucht des bedrohten Mesopotamischen Dammhirsches, trug der Zoo zur Rettung des vom Aussterben bedrohten Tieres bei.

  • Adresse: Am Opel-Zoo 2, 61476 Kronberg im Taunus

Heimat-Tierpark Olderdissen in Bielefeld: Kein Eintritt und 24 Stunden geöffnet 

  • Gründungsjahr: 1930 

  • Geschichte: Das Ehepaar Hornberg zog ein elternloses Rehkitz aus dem Teutoburger Wald auf, worauf die Idee eines Tierparks entstand, der sich auf die heimische Fauna spezialisieren sollte.

  • Größe: 16

  • Tiere: 450 Tiere bei 90 Arten 

  • Preise: Kostenlos 

  • Jahreskarten: Kostenlos 

  • Besonderheiten: Der Park ist 24 Stunden im Jahr geöffnet und wird kostenlos vom Umweltbetrieb der Stadt betrieben. Der Schwerpunkt liegt bei dem Park auf heimischen Tieren.

  • Adresse: Dornberger Straße 149a, 33619 Bielefeld

Im Süden in den Zoo – Tiere bestaunen in Stuttgart und Nürnberg

In Deutschlands Süden finden Tierliebhaber einen der schönsten Landschaftszoos sowie den ersten Gorilla-Kindergarten.

Tiergarten in Nürnberg: Spuren bis ins Mittelalter

  • Gründungsjahr: 11. Mai 1912 

  • Geschichte: Die Tradition des Tierparks lässt sich bis zum Mittelalter zurückverfolgen. Der Tiergarten eröffnete jedoch erst Anfang des 20. Jahrhunderts. Nachdem Hitler den Park schließen ließ, wurde er 1939 jedoch an andere Stelle wiedereröffnet und ist heute einer der schönsten deutschen Landschaftszoos.

  • Tiere: Rund 4700 bei 308 Arten 

  • Größe: 65 Hektar 

  • Preise: Erw. 16 €, Kinder 7,70 € (4-13 J), Jugendliche 12 € (14-17), Ermäßigt 14 €, Familie 37 € 

  • Jahreskarten: Erw. 75 €, Kinder 33 €, Jugendliche 52 €, Familie k.A.

  • Besonderheiten: Kennzeichnend für den Park sind die weitläufigen Huftieranlagen. 

  • Adresse: Am Tierpark 30, 90480 Nürnberg 

Wilhelma Zoologischer-Botanischer Garten in Stuttgart: „Alhambra am Neckar“

  • Gründungsjahr: 1846, jedoch erst seit 1880 zugänglich 

  • Historie: Der Zoo ist historisches Erbe des Landes Baden-Württemberg: Er ist ein ehemaliger Königsgarten mit maurischer Anlage, die den Namen Wilhelma trägt. Sie wird auch „Alhambra am Neckar“ genannt.

  • Tiere: 11.000 bei zirka 1.200 Arten 

  • Größe: 30 Hektar 

  • Tagesticket: Erw. 19 €, Kinder 8 € (6-17 J.), Ermäßigt 12 €, Familienticket 40 €

  • Jahreskarte: Erw. 55 €, Kinder 15 €, Ermäßigt 28 €, Familienkarte 110 €

  • Besonderheiten: Der Zoo hatte zahlreiche Zuchterfolge bei der Haltung von Menschenaffen mit einem eigenen Gorilla-Kindergarten.

  • Adresse: Wilhelma 13, 70376 Stuttgart 

Tierischer Spaß im Osten – Zoos in Leipzig, Dresden und Berlin         

Im Osten Deutschlands können Besucher den größten Landschaftstiergarten Europas und den Zoo der Zukunft erleben.

Zoologischer Garten Leipzig: Zoo der Zukunft

  • Gründungsjahr: 9. Juni 1879

  • Geschichte: Ein Leipziger Gastwirt eröffnete den Zoo als privaten zoologischen Garten in Pfaffendorf.

  • Tiere: 9400 bei 804 Arten  

  • Größe: 26,3 Hektar 

  • Tagesticket:  Erw. 21 €, Kind 13 € (6-16 J.), Ermäßigt 17 €, Familie 51 € 

  • Jahreskarten: Erw. 76 €, Kind und Ermäßigt 48 €, Familie 196 €

  • Besonderheiten: Er zählt zu den artenreichsten Zoos in Europa. Seit dem Jahr 2000 soll er bis 2022 zum Zoo der Zukunft, mit sechs Themenbereichen, umgebaut werden. 

  • Adresse: Pfaffendorfer Straße 29, 04105 Leipzig 

Dresdener Zoo: Umfangreicher Kleinvogel-Bestand

  • Gründungsjahr: 9. Mai 1861

  • Geschichte: Der „Verein für Hühnerzucht“ konstituierte 1859 mit der Stadtverwaltung ein Komitee, um einen Tiergarten zu gründen.

  • Tiere: 1316 bei 246 Arten 

  • Größe: 13 Hektar 

  • Tagesticket: Erw. 13 €, Kind 5 € (3-16 J.), Ermäßigt 9 €, Familie 33 €

  • Jahreskarten: Erw. 38 €, Kind 21 €, Ermäßigt 27 €, Familie 83 €

  • Besonderheiten: Der Zoo war schon zu Beginn sehr modern und nach tiergerechten Standards ausgerichtet.

  • Adresse: Tiergartenstraße 1, 01219 Dresden 

Tierpark Berlin: Größter Landschaftstiergarten in Europa

  • Gründungsjahr: 2. Juli 1955

  • Geschichte: Der Park entstand aufgrund der Teilung Deutschlands auf dem Gelände des Schlossparks Friedrichsfelde.

  • Tiere: 9018 bei 790 Arten 

  • Größe: 160 Hektar

  • Tagesticket: Erw. 14 €, Kind 7 € (4-15 J.), Ermäßigt 9 €, Familie 36 € 

  • Jahreskarten: Erw. 49 €, Kind 25 €, Ermäßigt 40 €, Familie 99 €

  • Besonderheiten: Er ist der größte Landschaftstiergarten in Europa.

  • Adresse: Am Tierpark 125, 10319 Berlin 

Zoo Eberswalde in Brandenburg: Ein Tierpark mit Wasserfällen

  • Gründungsjahr: 1858

  • Geschichte: Seine Anfänge beruhen auf dem 1928 gegründeten Wildpark.

  • Größe: 15 Hektar

  • Tiere: 1500 bei 140 Arten 

  • Tagesticket: Erw. 10 €, Kind 5 € (4-17), Ermäßigt 5 €, Familie 25 €

  • Jahreskarten: Erw. 35 €, Kinder/Ermäßigt 17,50 €, Familie 70 €

  • Besonderheiten: Schon 1795 wurden die ersten Wasserfallanlagen auf dem Gelände gebaut.

  • Adresse: Am Wasserfall 1, 16225 Eberswalde 

Quellen: Preise und Informationen von den Onlineauftritten der Zoos. Die Preise wurden im Zeitraum vom 14. bis zum 25. Januar ermittelt. Abweichungen sind möglich.
Die Auswahl der Zoos erfolgte durch die Redaktion. Das Ranking der Zoos basiert auf den Ticketpreisen für Erwachsene.
 
Der Pressetext sowie die Infografik sind bei Quellen-Nennung von Sparwelt.de frei verwendbar.
Jana Gilfert

Jana Gilfert

Managerin PR & Kommunikation

030-921064-268

presse@sparwelt.de