Superfood

Superfoods sind im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde. Es gibt im Handel die unterschiedlichsten Superfood-Produkte und die Hersteller preisen die vielseitigen Gesundheitsvorteile ihrer Superfoods an. Wenn auch du beschlossen hast, gesünder zu essen und bei deiner Ernährung für Abwechslung zu sorgen, dann bist du bei uns genau richtig! Wir schauen uns nachfolgend an, welche Superfoods aktuell angesagt sind, was sie können und welche heimischen Superfoods problemlos mit Goji-Beeren, Avocados und Co. mithalten. Außerdem versorgen wir dich mit leckeren Rezepten für Superfood-Smoothies und zeigen dir, worauf du bei der Wahl deiner Superfoods achten solltest.

Vergleichssieger
Naturacereal Premium Chia Samen
Sevenhills Wholefoods Royal Quinoa Körner
Alnatura Bio Amaranth
BIOJOY BIO-Gojibeeren
Açai Bio Pulver
LinkNaturacereal Premium Chia Samen*Sevenhills Wholefoods Royal Quinoa Körner*Alnatura Bio Amaranth*BIOJOY BIO-Gojibeeren*Açai Bio Pulver*
Preis€ 9,99 € 9,49
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
€ 20,99
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
€ 8,94
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
€ 24,99
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
€ 18,90 € 15,90
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
HerstellerNaturacereal sevenhills wholefoods Alnatura Biojoy JoJu Fruits
VerfügbarkeitAuf LagerAuf LagerAuf LagerAuf LagerAuf Lager
Eigenschaften
  • Zusammensetzung: 100% Chia-Samen
  • Inhalt: 1 kg
  • Bio: ja
  • Glutenfrei: ja
  • Gentechnikfrei: ja
  • Vegan: ja
  • Zuckerfrei: ja
  • Nährstoffe: Eiweiß, Antioxidanten, Omega -3 & 6 –Fettsäuren, Ballaststoffe
  • Verwendung: Müsli, Backwaren, Salate, Smoothies
  • Zusammensetzung: 110% Quinoa-Körner
  • Inhalt: 2 kg
  • Bio: ja
  • Glutenfrei: ja
  • Gentechnikfrei: ja
  • Vegan: ja
  • Zuckerfrei: ja
  • Nährstoffe: Ballaststoffe, Protein
  • Verwendung: Müsli, Porridge, Salat, Suppe
  • Zusammensetzung: gepuffter Amaranth
  • Inhalt: 6 x 125 kg
  • Bio: ja
  • Glutenfrei: ja
  • Gentechnikfrei: ja
  • Vegan: ja
  • Zuckerfrei: ja
  • Nährstoffe: Magnesium, Eisen
  • Verwendung: Müsli, Cerealien, Gebäck
  • Zusammensetzung: 100% Goji-Beeren
  • Inhalt: 1 kg
  • Bio: ja
  • Glutenfrei: ja
  • Gentechnikfrei: ja
  • Vegan: ja
  • Zuckerfrei: ja
  • Nährstoffe: Vitamine A, C, E, B1, B2, B6, Spurenelemente L-Arginin und L-Glutamin, Aminosäuren, Kalium
  • Verwendung: pur, Müsli, Smoothies, Joghurt
  • Zusammensetzung: 100% Açai-Beeren-Pulver
  • Inhalt: 100 g
  • Bio: ja
  • Glutenfrei: ja
  • Gentechnikfrei:
  • Vegan: ja
  • Zuckerfrei: ja
  • Nährstoffe: Antioxidantien, Mineralien, Vitamine
  • Verwendung: Müsli, Smoothie, Saft
€ 9,99 € 9,49
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
€ 20,99
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
€ 8,94
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
€ 24,99
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
€ 18,90 € 15,90
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
zum AnbieterJetzt auf Amazon kaufen*Jetzt auf Amazon kaufen*Jetzt auf Amazon kaufen*Jetzt auf Amazon kaufen*Jetzt auf Amazon kaufen*
weitere Angebote
Vergleichssieger
Naturacereal Premium Chia Samen
HerstellerNaturacereal
VerfügbarkeitAuf Lager
Eigenschaften
  • Zusammensetzung: 100% Chia-Samen
  • Inhalt: 1 kg
  • Bio: ja
  • Glutenfrei: ja
  • Gentechnikfrei: ja
  • Vegan: ja
  • Zuckerfrei: ja
  • Nährstoffe: Eiweiß, Antioxidanten, Omega -3 & 6 –Fettsäuren, Ballaststoffe
  • Verwendung: Müsli, Backwaren, Salate, Smoothies
€ 9,99
€ 9,49
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Sevenhills Wholefoods Royal Quinoa Körner
Herstellersevenhills wholefoods
VerfügbarkeitAuf Lager
Eigenschaften
  • Zusammensetzung: 110% Quinoa-Körner
  • Inhalt: 2 kg
  • Bio: ja
  • Glutenfrei: ja
  • Gentechnikfrei: ja
  • Vegan: ja
  • Zuckerfrei: ja
  • Nährstoffe: Ballaststoffe, Protein
  • Verwendung: Müsli, Porridge, Salat, Suppe
€ 20,99
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Alnatura Bio Amaranth
HerstellerAlnatura
VerfügbarkeitAuf Lager
Eigenschaften
  • Zusammensetzung: gepuffter Amaranth
  • Inhalt: 6 x 125 kg
  • Bio: ja
  • Glutenfrei: ja
  • Gentechnikfrei: ja
  • Vegan: ja
  • Zuckerfrei: ja
  • Nährstoffe: Magnesium, Eisen
  • Verwendung: Müsli, Cerealien, Gebäck
€ 8,94
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
BIOJOY BIO-Gojibeeren
HerstellerBiojoy
VerfügbarkeitAuf Lager
Eigenschaften
  • Zusammensetzung: 100% Goji-Beeren
  • Inhalt: 1 kg
  • Bio: ja
  • Glutenfrei: ja
  • Gentechnikfrei: ja
  • Vegan: ja
  • Zuckerfrei: ja
  • Nährstoffe: Vitamine A, C, E, B1, B2, B6, Spurenelemente L-Arginin und L-Glutamin, Aminosäuren, Kalium
  • Verwendung: pur, Müsli, Smoothies, Joghurt
€ 24,99
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Açai Bio Pulver
HerstellerJoJu Fruits
VerfügbarkeitAuf Lager
Eigenschaften
  • Zusammensetzung: 100% Açai-Beeren-Pulver
  • Inhalt: 100 g
  • Bio: ja
  • Glutenfrei: ja
  • Gentechnikfrei:
  • Vegan: ja
  • Zuckerfrei: ja
  • Nährstoffe: Antioxidantien, Mineralien, Vitamine
  • Verwendung: Müsli, Smoothie, Saft
€ 18,90
€ 15,90
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am Mai 27, 2020 um 04:49 Uhr. Änderung der Preise, Lieferzeit & -kosten zwischenzeitlich möglich. Alle Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versand. Alle Angaben ohne Gewähr.
Unsere Vergleiche sind
  • stets unabhängig und seriös
  • immer aktuell
  • umfassend informativ
Hat dir dieser Vergleich gefallen?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4 Bewertungen
Loading...

Das kleine 1×1 des Superfood-Kaufs

Was hat es eigentlich mit diesem Superfood auf sich? Wir sagen es dir!Die wichtigsten Infos auf einen Blick:

  • Superfoods sind Lebensmittel, die einen besonders hohen Gehalt an Inhaltsstoffen aufweisen, die wertvoll für die Gesundheit sind.
  • Superfoods sind vitaminreich und liefern Mineralien, Spurenelemente und Eiweiße. Sie haben außerdem einen hohen Anteil an Antioxidantien, Ballaststoffen und ungesättigte Fettsäuren.
  • Vor allem exotische Superfoods wie Chia-Samen und Quinoa erfreuen sich großer Beliebtheit.

FAQ

Woher kommt der Superfood-Trend?

Der Begriff „Superfoods“ entstand bereits Anfang des 20. Jahrhunderts. Doch erst in den letzten Jahren wurde die Bezeichnung populär. Es gibt keine einheitliche Superfood-Definition, sodass viele Nahrungsmittel für diese Bezeichnung infrage kommen. Sie alle haben gemeinsam, dass Sie dir auf vielseitige Weise guttun, dich glücklich machen und dich mit der Energie versorgen, die du für den herausfordernden Alltag benötigst.

Der menschliche Organismus benötigt so einiges, um zu funktionieren und gesund zu bleiben. Neben Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen braucht der Mensch Fette, Eiweiße, Kohlenhydrate und noch Vieles mehr. Da kann es eine ziemliche Herausforderung darstellen, sich ausgewogen zu ernähren und alle Nährstoffe in ausreichender Menge zu sich zu nehmen. In sogenannten Superfoods sind viele gesundheitsfördernden Stoffe auf einmal zu finden. Sie zeichnet der höhere gesundheitliche Nutzen im Vergleich zu anderen Lebensmitteln aus.

Die Kenntnis um besonders gesunde Lebensmittel ist nicht neu – und bereits vor vielen Tausend Jahren waren bestimmte Pflanzen für Menschen besonders wertvoll. Ihnen wurden heilende Kräfte zugesprochen und sie waren Bestandteil unzähliger Arzneien. Vor allem die Ureinwohner Südamerikas, die Inka, sind für ihr Geschick im Anbau besonderer Nahrungsmittel bekannt. Nicht umsonst wird Peru bis zur heutigen Zeit „Garten der Superfoods“ genannt. Doch Superfoods werden überall auf der Welt angebaut – auch hierzulande kannst du dir das eine oder andere heimische Superfood schmecken lassen.

Während sich die Menschen früher auf die lokal angebauten Lebensmittel beschränkten, bekamen sie mit zunehmender Globalisierung immer mehr Möglichkeiten, Lebensmittel aus aller Welt zu kosten. Da ist es kein Wunder, dass diejenigen mit den meisten positiven Aspekten irgendwann den Weg in die Küchen gesundheitsbewusster Menschen auf der ganzen Welt fanden.

Können Superfoods Krankheiten heilen?

Dass Superfood gesund ist, darüber lässt sich nicht streiten. Darüber, ob Goji-Beeren, Granatäpfel und Co. Krankheiten heilen können, dagegen schon. Während einige Menschen fest daran glauben, dass bestimmte Lebensmittel die beste Heilung für Krankheiten aller Art darstellen, sind andere weniger überzeugt. Fest steht, dass Superfoods und andere natürliche, gesunde Lebensmittel den Körper beim Kampf gegen Krankheiten unterstützen können und die körpereigenen Abwehrkräfte stärken, damit die Krankheit gar nicht erst entsteht.

Was sagt die Wissenschaft zu Superfoods?

Es existieren zahlreiche wissenschaftliche Studien, die sich mit der Wirksamkeit und den gesundheitsfördernden Effekten bestimmter Lebensmittel befassen. Diese Studien bestätigen die positiven Effekte der Nährstoffe und sprechen einigen von ihnen sogar heilende Wirkung zu. Es gibt allerdings auch Kritiker solcher Studien. Sie argumentieren mit den individuellen Ernährungs- und Lebensweisen der Menschen sowie damit, dass manche Nährstoffe nur kurz wirken und daher in rauen Mengen verzehrt werden müssten.

Welche Folgen hat ungesunde Ernährung?

Wer sich auf lange Sicht ungesund oder einseitig ernährt, riskiert nicht nur die Gesundheit, sondern sogar das eigene Leben. In der Studie des Projektes „Global Burden of Disease“ wurde falsche Ernährung als weltweites Krankheitsrisiko Nummer 1 ausgemacht. Die Folgen ungesunder Ernährung sind vielseitig. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Stoffwechselstörungen und Gefäßerkrankungen sind nur einige Beispiele der Auswirkungen auf den Körper. Selbst für den Geist hat eine schlechte Ernährungsweise Folgen und löst häufig Depressionen aus. Und wenn das mal keine Gründe sind, das eigene Essverhalten einmal gründlich zu hinterfragen.

Diese Eigenschaften sollte Superfood haben

Grünkohl ist DAS Superfood Nummer 1. Lerne alles über den Trend in unserem Superfood-Test.

Bio-Qualität

Es ist immer von Vorteil, Produkte in Bio-Qualität zu kaufen. Bio-Produkte sind an gewisse Vorgaben und Richtlinien gebunden und müssen bestimmte Standards erfüllen. Wenn es um Lebensmittel geht, dann sagt die Bio-Qualität aus, dass sie aus ökologisch kontrolliertem Anbau stammen und dass kein Dünger und keine Pestizide verwendet wurden. Ob du Superfoods in Bio-Qualität vor dir hast, wirst du schnell an entsprechenden Siegeln erkennen. Bio-Lebensmittel kosten zwar in der Regel ein wenig mehr als Nahrungsmittel ohne Bio-Siegel, dafür kannst du dir sicher sein, dass du einwandfreies Superfood ohne ungesunde Zusätze bekommst.

Naturbelassenes Produkt

Lebensmittel werden oft weiterverarbeitet, um sie zum Beispiel haltbarer oder schmackhafter zu machen. Bei der Weiterverarbeitung werden oftmals Zusatzstoffe hinzugefügt oder es entstehen durch die Verarbeitung neue Stoffe, die im ursprünglichen Lebensmittel nicht vorhanden waren. Achte darauf, dass die Superfoods möglichst naturbelassen sind und keine Zusatzstoffe enthalten. Trockenfrüchte wie zum Beispiel Datteln oder Goji-Beeren gehören übrigens nicht dazu, denn solche Lebensmittel kannst du in der Regel bedenkenlos verzehren.

Nachhaltige Verpackung

Selbst die gesündesten Superfoods gehen mit fadem Beigeschmack einher, wenn sie in Unmengen von Plastik verpackt sind und Müllberge verursachen. Achte also bei den Verpackungen der Lebensmittel auf Nachhaltigkeit und recycelbare Materialien.

Vor- und Nachteile von Superfood

Vorteile
  • Superfoods vereinen eine Vielzahl an gesunden Inhaltsstoffen.
  • Sie können beim Abnehmen helfen.
  • Sie sind lecker und lassen sich auf viele Weisen zubereiten.
  • Du kannst viel Abwechslung in deinen Ernährungsalltag bringen.
  • Superfoods gibt es für jeden Geschmack und jeden Anspruch.
  • Viele Superfoods eignen sich für Diabetiker.
  • Sie sind für Menschen mit Glutenunverträglichkeit geeignet.
Nachteile
  • Der ökologische Rucksack einiger exotischer Superfoods wiegt ganz schön schwer.
  • Exotische Lebensmittel sind meist kostspieliger als zum Beispiel heimisches Superfood.
  • Einige Superfoods gibt es nur in verarbeiteter Form, wie zum Beispiel als Superfood-Pulver.
  • Manche Konsumenten knüpfen überzogene Erwartungen an Superfoods.
Superfoods sind unter anderem dafür bekannt, dass sie Inhaltsstoffe besitzen, die sogenannte Freie Radikale fangen. Freie Radikale sind aggressive chemische Sauerstoffmoleküle und entstehen beim Stoffwechselprozess der Zellen. Um sie zu neutralisieren, braucht der Körper Antioxidantien. Stehen nicht genügend Antioxidantien parat, vermehren sich die Freien Radikalen und können im Körper vielfältige Schäden anrichten. Zudem sorgen sie für die Beschleunigung des Alterungsprozesses. Viele Superfoods sind unheimlich reich an Antioxidantien und helfen deinem Körper dabei, den Schädlingen den Garaus zu machen.

Welche Nährstoffe braucht der Mensch?

Jeder Mensch braucht gewisse Nährstoffe, um gesund zu bleiben und dem Organismus beste Arbeitsbedingungen zu bieten. Zu den wichtigsten Nährstoffen gehören Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette. Sie werden auch Makronährstoffe genannt.

  • Fette: Das Körperfett stellt die größte Energiereserve des Menschen dar. Fette sind wichtig für die Nerven, sind wichtige Bestandteile von Zellmembranen und du brauchst sie zur Bildung bestimmter Botenstoffe, die der Körper wiederum benötigt, um Informationen zu übertragen. Es werden gesättigte und ungesättigte Fettsäuren unterschieden. Die ungesättigten Fettsäuren sind die, die deinem Körper gut tun.
  • Kohlenhydrate: Sie sind die wichtigsten Energielieferanten für den Organismus. Für Zellen dienen Kohlenhydrate als Brennstoff. Wenn du zu viele Kohlenhydrate aufnimmst, verwandelt dein Körper den Überschuss in Fett und legt dieses als Reserve an.
  • Eiweiße/Proteine: Obwohl Eiweiße ebenfalls der Energiegewinnung dienen können, braucht sie unser Körper in erster Linie unter anderem als Baustoff für Enzyme, Haare und die Erbinformation. Außerdem dienen Proteine als Beschleuniger für Stoffwechselprozesse und als Transportmoleküle des Bluts.

Ballaststoffe gehören ebenfalls zu den Nährstoffen, die du regelmäßig zu dir nehmen solltest. Es handelt sich dabei um sogenannte unverdauliche Kohlenhydrate. Dein Körper kann sie gar nicht oder nur zum Teil verwerten, sodass sie nicht als Fettreserve enden und zugleich lange satt machen. Ballaststoffe sind gut für die Verdauung und wirken sich positiv auf deinen Cholesterinspiegel aus.

Neben den Makro-Nährstoffen benötigt dein Organismus außerdem sogenannte Mikro-Nährstoffe, zu denen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente gehören:

  • Vitamine: Es werden fettlösliche und wasserlösliche Vitamine unterschieden. Fettlöslich sind A-, E-, D- und K-Vitamine – die B-Vitamine sowie Vitamin C sind wasserlöslich
  • Mineralstoffe: Kalzium, Magnesium, Kalium, Natrium, Chlorid, Phosphat und Sulfat
  • Spurenelemente: Eisen, Zink, Kupfer, Fluorid, Jod, Selen etc.

Zu erwähnen sind außerdem die sekundären Pflanzenstoffe. Sie gelten zwar nicht als essenziell, beeinflussen aber viele Stoffwechselprozesse des menschlichen Körpers. Sekundäre Pflanzenstoffe haben den Ruf, den Organismus auf vielfache Weise zu unterstützen und auf vielseitige Weise gesundheitsfördernd zu wirken.

Superfood-Liste: 10 der besten und beliebtesten Superfoods im Überblick

Es gibt die unterschiedlichsten Lebensmittel, die in die Superfood-Kategorie gehören. Die Superfood-Liste ist lang und voller Wundermittel für deine Gesundheit. Wir stellen dir die bekanntesten und gesündesten Superfoods ein wenig genauer vor.

Goji-Beeren – Wunderbeeren aus Fernost

  • Beschreibung: Goji-Beeren gelten bei vielen Kennern als die Königinnen der Superfoods. Die kleinen Beeren sind unglaublich reich an wichtigen Vitaminen und Nährstoffen. Diesem Umstand und ihrer leuchtend roten Farbe verdanken sie ihre Bezeichnung „Roter Diamant“. Bereits vor mehr als 5.000 Jahren galten Goji-Beeren in der traditionellen chinesischen Medizin als Wundermittel gegen allerlei Erkrankungen.
  • Inhaltsstoffe und Wirkung: Diese kleinen Wunderbeeren sind reich an Antioxidantien, enthalten Zink und verschiedene B-Vitamine. Zu ihren Bestandteilen zählen außerdem essenzielle Aminosäuren, Eisen und Vitamin C. Die Superfood-Beeren stärken das Immunsystem und haben eine stimmungsaufhellende Wirkung. Sie sollen vorbeugend gegen Krebs wirken und wirksam gegen Alterserscheinungen sein. Die Beeren regen die Kollagenbildung an und fördern die Durchblutung der Haut. Sie schützen das Haar und stärken die Sehkraft. Auch der Herzgesundheit kommt regelmäßiger Verzehr zugute. Zudem sollen die Goji-Beeren die Potenz steigern und beim Abnehmen helfen.
  • So kannst du sie dir schmecken lassen: Goji-Beeren schmecken je nach Herkunftsland süß, säuerlich oder herb. Geschmacklich können sie ein wenig an Kirschen oder Cranberries erinnern. Viele Menschen essen die kleinen Beeren am liebsten zu ihrem Müsli oder als Teil eines Obstsalates. Eine Überdosierung mit Goji-Beeren ist eigentlich nicht möglich – was dein Körper nicht braucht, scheidet er wieder aus. Grundsätzlich gilt: 20-30 Gramm Beeren decken den Tagesbedarf aller wichtigen Vitamine.

Açai-Beeren – Aus dem Regenwald auf deinen Tisch

  • Beschreibung: Açai-Beeren stammen aus Südamerika – genaugenommen von der Kohlpalme in den Regelwäldern des Amazonas-Gebiets. Optisch erinnern die kleinen dunkelblauen Beeren an Blaubeeren. In Ländern wie Brasilien gehören Açai-Beeren zu den Grundnahrungsmitteln und finden außerdem in der Medizin Verwendung. Hierzulande wirst du Açai-Beeren so gut wie nie in Form von frischen Beeren bekommen. Dies liegt an ihrer vergleichsweise kurzen Haltbarkeit. Acht Stunden nach der Ernte verlieren die Beeren ihre Wirksamkeit.
  • Inhaltsstoffe und Wirkung: Die südamerikanischen Beeren zählen zu Superfoods mit dem höchsten Anteil an Antioxidantien. Und diese beseitigen bekanntermaßen Freie Radikale. Doch das ist noch nicht alles – Açai-Beeren sollen wahre Wunder-Schlankmacher sein und eine gesunde Diät unterstützen. Mit einem hohen Vitamin-C-Anteil sind Açai-Beeren Immunbooster und stärken zudem das Herz-Kreislauf-System. Das in den Beeren enthaltene Kalzium ist gut für die Zahn- und Knochengesundheit. Die Ballaststoffe fördern die Verdauung und die ungesättigten Fettsäuren senken den Cholesterinspiegel.
  • So kannst du sie dir schmecken lassen: Der erdig-ölige Geschmack der Açai-Beeren macht sie nicht unbedingt zu den schmackhaftesten aller Superfoods, aber im Smoothie oder in Form von Kapseln machen sich Açai-Beeren richtig gut. Außerdem eignen sich die Amazonas-Beeren wunderbar für die Zubereitung von Süßspeisen wie Joghurt oder Eis.

Gesund, gesünder, Granatapfel

  • Beschreibung: Diese unheimlich gesunde Frucht wird in vielen Ecken der Welt geschätzt. Angebaut werden Granatäpfel zum Beispiel im Mittelmeerraum, in Asien und im Nahen Osten. Ursprünglich stammt der Granatapfel aus dem Orient, wo die Frucht seit Tausenden von Jahren als Jungbrunnen und Aphrodisiakum angesehen wird. Essbar sind die roten Samen der Granatapfel-Frucht, die von einer ledrigen und festen Hülle umgeben sind.
  • Inhaltsstoffe und Wirkung: Eine Besonderheit stellen beim Granatapfel die vielen sekundären Pflanzenstoffe dar. So hat die Frucht zum Beispiel mehr als 20 verschiedene Polyphenole – mehr als jede andere Frucht. Polyphenole schützen die Zellen vor Freien Radikalen und wirken gegen Arteriosklerose. Granatapfel-Polyphenole stehen außerdem im Ruf, das Wachstum von Krebszellen zu hemmen. Zudem strotzen die Granatapfel-Samen nur so vor Vitaminen und Mineralstoffen. Ein Schlankmacher ist der Granatapfel ebenfalls und kann sich des Weiteren positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken.
  • So kannst du sie dir schmecken lassen: Die Kerne des Granatapfels kannst du in einer Zitronenpresse in Saft verwandeln. Sie schmecken aber auch so richtig lecker und stellen eine tolle Zutat für Salate oder einen kleinen Snack für zwischendurch dar. Selbst als Beilage für Fleisch- und Reisgerichte machen sich die süß-säuerlich schmeckenden leuchtend roten Kerne richtig gut.

Chia-Samen: Voll im Trend

  • Beschreibung: Die kleinen Chia-Samen stellen DAS Trend-Superfood der heutigen Zeit dar. Ursprünglich kommen die etwa 1 Millimeter großen Samen aus Mittelamerika und die Pflanze, auf der sie wachsen, gehört zur Familie der Salbei-Pflanzen. Ihren Namen haben sie einem Maya-Wort zu verdanken, das übersetzt „Kraft“ bedeutet. Chia-Samen haben keinen Eigengeschmack – dafür sind sie voller gesunder Inhaltsstoffe.
  • Inhaltsstoffe und Wirkung: Es gibt kaum etwas, das die Chia-Körner nicht können. Sie spenden Energie, unterstützen die Diät, liefern Eiweiß und stellen ein wertvolles Nahrungsmittel für Vegetarier und Veganer dar. Sie sind gut für die Knochengesundheit und senken den Cholesterinspiegel. Das Powerfood ist außerdem reich an Omega-3-Fettsäuren und den Vitaminen E, B1 und B3. Chia-Samen wirken positiv auf das zentrale Nervensystem und heben die Stimmung, indem sie deinen Serotoninspiegel erhöhen.
  • So kannst du sie dir schmecken lassen: Chia-Samen kannst du auf vielseitige Weise zu dir nehmen. Chia-Samen verwendest du zum Beispiel als Zutat in Backwaren, rührst sie in dein Müsli oder isst sie in deinem Fruchtsalat. Rühre die Samen in ein Glas Saft oder Milch ein und warte ein wenig ab. Die Körnchen saugen sich mit Flüssigkeit voll und quellen auf. Fertig ist ein leckerer und unheimlich gesunder Pudding.

Avocado: Nährstoffreicher Leckerbissen

  • Beschreibung: Natürlich hat es auch die Avocado in unsere Superfood-Liste geschafft, denn sie gehört schon lange zu den beliebtesten Lebensmitteln rund um den Globus. Die Avocado stammt ursprünglich aus dem Regenwald Mexikos, wird in heutiger Zeit aber in vielen weiteren Gebieten angebaut. Bereits vor 10.000 Jahren nutzten die Menschen Zentralamerikas die Früchte des Avocado-Baums.
  • Inhaltsstoffe und Wirkung: Die Avocado, die aus botanischer Sicht eine Beere ist, steckt voller ungesättigter Fettsäuren. Diese sind gut fürs Herz und wirken entzündungshemmend. Zudem verbessern die Inhaltsstoffe der Avocado die Aufnahme fettlöslicher Vitamine und fördern die Verdauung. Das Fruchtfleisch enthält viel Folsäure, die zum Beispiel Schwangere benötigen. Außerdem schützt regelmäßiger verzehr die Augengesundheit und hilft dabei Schlaganfällen vorzubeugen. Der hohe Gehalt an Vitamin E sorgt für ein starkes Herz und verlangsamt den Alterungsprozess. Selbst der Kern der Avocado ist unheimlich gesund und enthält zum Beispiel viele Aminosäuren und mehr lösliche Ballaststoffe als jede andere Frucht.
  • So kannst du sie dir schmecken lassen: Avocados sind einfach lecker. Verteile das Fruchtfleisch auf einer Scheibe Brot, streue ein wenig Salz darauf und schon hast du ein gesundes Superfood-Frühstück, das lange satt macht. Avocados sind eine ausgezeichnete Zutat für den Salat und die Grundlage für eine köstliche Guacamole. Auch als Beilage zu Fleischgerichten oder als Bestandteil eines Smoothies sind Avocados immer köstlich. Den Avocado-Kern zermalmst du zu feinem Pulver oder röstest ihn im Backofen. Entferne zuvor vorsichtig die dünne Haut des Kerns. Den Kern kannst du essen und als Zutat im Smoothie oder im Salat verwenden.

Amaranth: Powerkörner für deine Gesundheit

  • Beschreibung: Bereits vor Tausenden von Jahren schworen Menschen in Südamerika auf die die kleinen Amaranth-Körner. Die ältesten Spuren des systematischen Anbaus von Amaranth sind mehr als 9.000 Jahre alt. Die Samen der Amaranth-Pflanze erinnern an Hirse und in einer einzigen Pflanze können sich bis zu 50.000 Körner befinden. Amaranth gehört zu den sogenannten Pseudogetreiden. In heutiger Zeit wird Amaranth auch in Deutschland angebaut. Die Pflanzen sind vergleichsweise anspruchslos und bringen in der Regel gute Erträge.
  • Inhaltsstoffe und Wirkung: Im Vergleich zu Getreide hat Amaranth einen geringeren Anteil an Kohlenhydraten. Die enthaltenen Kohlenhydrate kann der Körper zudem leichter verwerten, was einen langsameren Blutzuckeranstieg zur Folge hat. Zugleich haben Amaranth-Körner viele Ballaststoffe, die schnell und dauerhaft sättigen. Amaranth ist somit perfekt, wenn du abnehmen möchtest. Amaranth ist ein wertvoller Lieferant von pflanzlichem Eiweiß und enthält essenzielle Fettsäuren. Amaranth wirkt stimmungsaufhellend, macht die Haut geschmeidig und unterstützt die Darmgesundheit.
  • So kannst du sie dir schmecken lassen: Die kleinen Powerkörner sind vielseitig einsetzbar. In gepuffter Form bilden sie zum Beispiel die perfekte Grundlage für ein gesundes Superfood-Frühstück. Mische sie in dein Müsli oder setze sie als Zutat deines Gesundheits-Smoothies ein. Auch als Bestandteil beim Superfood Bowl macht sich Amaranth sehr gut, da die Körner keinen starken Eigengeschmack haben. Wenn du Amaranth röstest, ist es die perfekte Zutat für einen gesunden Salat.

Quinoa: Vielseitiges Gesundheitswunder

  • Beschreibung: Quinoa darf in unserer Superfood-Liste ebenfalls nicht fehlen. Auch diese Superkörner stammen aus Südamerika und gehörten unter anderem bei den Inkas zu den Grundnahrungsmitteln. Hierzulande wird Quinoa auch als „Inkareis“ bezeichnet – vielleicht wegen des ähnlichen Nährstoffgehalts von Reis und Quinoa. Die Nährstoffzusammensetzung ist allerdings ganz anders.
  • Inhaltsstoffe und Wirkung: Ebenso wie bei Amaranth hast du es bei diesen Körnern mit Pseudogetreide zu tun, das voller komplexer Kohlenhydrate, pflanzlicher Eiweiße und Ballaststoffe steckt. Quinoa ist bei Sportlern sehr beliebt, da es ein effektiver Energiespender ist. Zu den in Quinoa enthaltenen Aminosäuren gehört unter anderem Lysin – eine Aminosäure, die essenziell für Muskeln und Bindegewebe ist. Omega-3-Fettsäuren, die entzündungshemmend wirken, hat Quinoa ebenfalls reichlich zu bieten. Obendrein sind die Pflanzen reich an Magnesium, Kalium und Eisen.
  • So kannst du sie dir schmecken lassen: Quinoa kannst du im rohen Zustand essen, aber auch bei Aufläufen, in Form von Buletten oder als Beilage zum Fisch oder Fleisch eignet sich Quinoa ganz fantastisch.

Chlorella-Alge: Superfood aus dem Meer

  • Beschreibung: Die Chlorella ist eine Süßwasseralge, genaugenommen eine Mikroalge. Es handelt sich um komplexe Einzeller – um hochentwickelte uralte Lebewesen, die von Wissenschaftlern seit vielen Jahren erforscht werden. In diversen wissenschaftlichen Studien wurden die vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften der Chlorella-Alge bereits belegt.
  • Inhaltsstoffe und Wirkung: Die dunkelgrüne Chlorella-Alge strotzt nur so vor Nährstoffen und soll eine Vielzahl an positiven Effekten auf den Organismus haben. Die Inhaltsstoffe der Alge wirken synergetisch. Das bedeutet, dass sie einander ergänzen. Außerdem hat die Chlorella-Alge den höchsten Gehalt an Chlorophyll – einem Stoff, der dem Körper viel Gutes tut. Diesem hohen Chlorophyll-Gehalt verdankt die Alge ihre tiefgrüne Farbe. Der Vitamingehalt der Alge kann sich ebenfalls sehen lassen. Neben fettlöslichen Vitaminen A, D, E sowie K sind in der Wasserpflanze alle wasserlöslichen Vitamine enthalten. Außerdem spendet das Superfood Energie und ist unter anderem für Diabetiker gut geeignet. Zu den weiteren Inhaltsstoffen gehören Kalzium, Kalium, Magnesium, Eisen und Zink.
  • So kannst du sie dir schmecken lassen: Die Chlorella-Alge hat einen gewöhnungsbedürftigen intensiven, holzigen Geschmack. Meist kannst du sie in Pulverform kaufen oder als Kapseln zum Einnehmen mit Wasser. Das Pulver kannst du mit Wasser vermischen, am bekömmlichsten ist es allerdings im Smoothie.

Datteln: Orientalische-Nährstoffbombe

  • Beschreibung: Datteln wachsen im nordafrikanischen und arabischen Raum – und zwar als Früchte der Echten Dattelpalme. Als frische Früchte haben Datteln im unreifen Zustand eine leuchtend gelbe Farbe und dunkeln im Laufe der Zeit immer weiter nach, bis sie eine dunkelbraune Färbung annehmen.
  • Inhaltsstoffe und Wirkung: Datteln enthalten viel Vitamin B und C. Sie spenden viel Energie und unterstützen dein Immunsystem. Sie sind reich an Eisen und Kalium – tun also auch dem Herzen gut und wirken gegen Bluthochdruck. Ebenso wie viele andere Trockenfrüchte enthalten Datteln viele Ballaststoffe. Sie kurbeln den Stoffwechsel an und helfen dabei, den Cholesterinspiegel niedrig zu halten bzw. zu senken. Zu den Nährstoffen der Datteln gehört auch die Aminosäure Tryptophan. Sie spielt bei der Bildung von Melatonin eine Rolle und kann daher bei Einschlafproblemen helfen.
  • So kannst du sie dir schmecken lassen: Datteln sind der perfekte Fitnesssnack, wobei hierzulande vor allem die getrockneten Früchte zu finden sind. Bereits eine oder zwei Datteln reduzieren Heißhunger auf Süßes und spenden wertvolle Energie. Beim Verzehr ist Vorsicht angesagt, denn Datteln sind reich an Kohlenhydraten und Kalorien. Als Faustregel gilt: 3-5 Datteln pro Tag reichen aus.

Ingwer: Wunderwurzel und Multitalent

  • Beschreibung: Ingwer ist seit vielen Jahren als vielseitig verwendbare Pflanze bekannt. In der chinesischen, europäischen und arabischen Medizin gehört Ingwer zu den festen Bestandteilen – und auch in vielen anderen Ecken der Welt zählt Ingwer zu allseits beliebten Nahrungs- und Heilmitteln. Die Ingwerpflanze wird vor allem in den Tropen und Südtropen angebaut. Dabei ist es der unterirdisch wachsende Teil der Pflanze – die Ingwerwurzel beziehungsweise Ingwerknolle – die vielseitige Verwendung findet.
  • Inhaltsstoffe und Wirkung: Die Ingwerwurzel ist ein altbekanntes wirksames Hausmittel gegen Erkältungen und Entzündungen. Zu den Hauptbestandteilen dieses Superfoods gehören Gingerol und ätherische Öle. Die Öle helfen gegen Übelkeit und fördern dein Wohlbefinden. Die Gingerole, die für den scharfen Geschmack des Ingwers verantwortlich sind, regen den Stoffwechsel an und helfen beim Abnehmen. Zu den wertvollen Vitalstoffen der Ingwer-Wurzel gehören Vitamin C, Magnesium, Kalzium, Natrium und Phosphor. Ingwer soll blutverdünnend wirken und gegen Bluthochdruck helfen. Zudem wird die Wurzel gegen rheumatische und muskuläre Erkrankungen und Beschwerden eingesetzt.
  • So kannst du’s dir schmecken lassen: Die vielseitige Knolle ist einfach in jeder Form gesund. Ob als Saft, als Tee, als Superfood-Pulver, als Würzmittel im Essen und selbst als Pesto – Ingwer macht sich einfach immer gut. Der scharfe, würzige Geschmack der Wurzel kann ein wenig gewöhnungsbedürftig sein. Doch bei richtiger Dosierung wird Ingwer eine wahre Bereicherung für deinen Ernährungsplan darstellen.

Es müssen keine Exoten sein: Die besten heimischen Superfoods

Superfoods aus aller Welt erfreuen sich steigender Beliebtheit. Dabei wächst auch auf den Feldern Deutschlands so manch eine Wunderpflanze. Heimische Superfoods sind nicht nur genauso gesund wie die Exoten rund um den Globus, sie haben auch so einige Vorteile. Durch die kürzeren Transportwege wird weniger Energie verbraucht und dies schont die Umwelt. Auch dein Portemonnaie schonen heimische Lebensmittel, denn sie sind in der Regel günstiger als importiertes Superfood. Einige Beispiele gefällig?

  • Leinsamen: Eine Alternative zu Chia-Samen stellen Leinsamen dar. Sie haben einen noch höheren Gehalt an Omega-3-Fettsäuren als Chia-Körner und haben ebenfalls viele Ballaststoffe vorzuweisen.
  • Walnüsse: Wenn du keine Avocados magst, kannst du deinen Bedarf an gesunden Fetten auch mit Walnüssen decken. Walnüsse haben einen höheren Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Zudem sind sie lange haltbar und stellen einen schmackhaften Snack für zwischendurch dar.
  • Hirse: Ebenso wie zum Beispiel Quinoa stellt Hirse eine wertvolle Proteinquelle dar. Die Hirse ist reich an Eiweißen, die der Körper gut verwerten kann und ist zudem eisenhaltig. Da Hirse glutenfrei ist, eignet sie sich gut für alle mit Glutenunverträglichkeit.
  • Schwarze Johannisbeeren: Wenn du nach einer Alternative zu Goji-Beeren suchst, sind schwarze Johannisbeeren bestens geeignet. Sie sind ebenfalls wahre Vitamin-C-Wunder und liefern außerdem Vitamin E sowie verschiedene B-Vitamine.
  • Heidelbeeren: Ebenso wie zum Beispiel Açai-Beeren, haben Heidelbeeren einen hohen Anteil an Antioxidantien und schützen deinen Körper vor zu vielen Freien Radikalen. Sie sind außerdem reich an Vitaminen A, C und E. Superlecker sind sie dabei auch noch.

Junge Pflänzchen mit Superkräften: Microgreens

Microgreens stellen in der Welt der Superfoods eine eigene Kategorie dar. Während Goji-Beeren, Datteln, Ingwer und Co. auf deinen Tisch wandern, nachdem sie voll ausgewachsen und gereift sind, sind Microgreens zum Zeitpunkt des Verzehrs noch lange nicht soweit, ausgewachsen zu sein. Dies ist auch das Geheimnis der vielen Gesundheitsvorteile, die sie bieten können.

Als Microgreens werden Keimlinge bestimmter Kräuter- und Gemüsesorten bezeichnet. Geerntet und verzehrt werden Microgreens, wenn sie wenige Tage alt sind. Zu diesem Zeitpunkt sind die Pflänzchen nämlich voller Vitamine und Nährstoffe, die die Pflanze zum Wachsen benötigt. Zu den beliebtesten Keimlingen gehören:

  • Erbsen
  • Kresse
  • Basilikum
  • Mangold
  • Senf
  • Buchweizen
  • Amaranth

Die Nährstoffzusammensetzung ist je nach Pflanzenart anders, doch alle Microgreens haben gemeinsam, dass sie richtig viel Gutes für deine Gesundheit tun. Sie boosten dein Immunsystem, sorgen für strahlend schöne Haut, stärken das Herz-Kreislauf-System und gelten als wahres Anti-Aging-Wunder. Dabei sind sie auch noch köstlich und es macht Spaß, sie selbst anzubauen.

Superfood-Smoothies: Gesundheit zum Trinken

Nun hast du einen guten Eindruck davon bekommen, wie viele gesunde Lebensmittel und Superfood-Produkte es gibt. An dieser Stelle wollen wir dir einige Ideen für köstliche Smoothies liefern, die dich mit viel Energie versorgen und deinem Körper alles geben, das dieser benötigt. Unsere Smoothie-Superfood-Rezepte sind lecker und ganz einfach zuzubereiten: In den Mixer damit, Startknopf drücken und einige Sekunden später den Superdrink genießen!

Frucht-Smoothie für die süße Seite in dir

  • 200 Gramm Heidelbeeren
  • 1 Banane
  • 2 Datteln
  • 5 Stiele Minze
  • 40 Gramm Mandeln
  • etwa 200 Milliliter Wasser
  • 3 Eiswürfel

Fitmach-Smoothie für Sportler

  • 30 Gramm Goji-Beeren
  • 100 Milliliter Orangensaft
  • 100 Gramm gefrorener Beeren
  • 1 Teelöffel Kokosöl
  • 10 Gramm Chia-Samen
  • 1 Esslöffel Mandelbutter

Grüner Smoothie für den perfekten Start in den Tag

  • 200 Gramm Blattspinat
  • 4 Stiele Minze
  • 1 Banane
  • 1 Orange
  • 2 Kiwis
  • 30 Gramm Amaranth
  • 150 Milliliter Wasser

Darauf solltest du unbedingt achten

In unseren Superfood-Vergleich erfährst du, worauf du beim Kauf unbedingt achten musst.

Superfood ist nicht gleich Superfood und je nach Produkt, Hersteller und Herkunft gibt es teils große Qualitätsunterschiede. Wenn du dich auf die Suche nach deinen neuen liebsten Nährstofflieferanten begibst, dann werden dir die nachfolgenden Hinweise wertvolle Entscheidungshilfen bieten.

  1. Herkunft: Immer mehr Menschen legen Wert auf die Herkunft ihrer Lebensmittel. Dabei geht es um den ökologischen Rucksack sowie um die Arbeits- und Sozialbedingungen der Herkunftsländer. Wenn du gesunde Ernährung mit gutem Gewissen verbinden möchtest, informiere dich ein wenig genauer darüber, unter welchen Bedingungen die Lebensmittel zu dir gelangt sind.
  2. Preis: Je nach Händler können bei Superfoods deutliche Preisunterschiede auftauchen. Wenn du viele gesunde Lebensmittel in deinen Ernährungsplan einbauen möchtest, wird sich ein Preisvergleich auf lange Sicht auszahlen. Mache dir also ruhig die Mühe, dich mit den Preisen verschiedener Anbieter zu befassen, damit du das Meiste für dein Geld bekommst.
  3. Verträglichkeit: Ja, auch Superfoods können Allergien und Unverträglichkeiten auslösen. Wenn du also weißt, dass du zu Allergien neigst oder bestimmte Nahrungsmittel nicht verträgst, solltest du dich genau über die einzelnen Nährstoffe und Bestandteile der Superfoods informieren. Die Informationen sind nicht schwer zu finden, sodass du dich beim Verzehr keiner Gefahr aussetzen musst, indem du einfach drauflos probierst.
  4. Schadstoffbelastung: Augen auf beim Superfood-Kauf! Leider lässt sich sagen, dass nicht wenige Superfoods mit Schadstoffen belastet sind. Dies hat zum Beispiel auch Öko Test in einem entsprechenden Test herausgefunden. Halte dich daher stets an Superfood-Produkte, bei denen du sicher bist, dass sie höchste Qualität aufweisen und frei von jeglichen Schadstoffen sind.
  5. Ausgewogener Ernährungsplan: Wenn du jeden Tag Granatäpfel isst und ansonsten auf Pommes und Schokolade setzt, wird sich der gesundheitliche Nutzen auf lange Sicht in Grenzen halten. Ein bestimmtes Superfood wird all die Bedürfnisse des Organismus nicht abdecken können, sodass du dich darum bemühen solltest, deine Ernährung stets zu variieren und eine Rundum-Versorgung an Nährstoffen zu gewährleisten.
So gesund Superfoods auch sind – zu viel von ihnen tut dir oftmals nicht gut. So enthalten Superfoods wie Chia-Samen und Amaranth viele Ballaststoffe. Zu viel davon kann Durchfall und Blähungen auslösen. Avocados können bei übermäßigem Verzehr sogar dick machen. Vorsicht ist außerdem bei Nahrungsergänzungsmitteln angesagt. Die Nährstoffe in solchen Ergänzungsmitteln sind isoliert und hochkonzentriert. Da kann eine Überdosierung durchaus schnell passieren. Achte also stets auf die entsprechenden Verzehrmengen-Angaben der Hersteller.

Superfood: 5 von 5 Punkten basierend auf 4 Bewertungen.

Kommentare

Sag auch was dazu

Noch keine Kommentare – sei doch der Erste.

Sag was dazu

Hey, schön, dass du deine Meinung mit uns und anderen Lesern teilen willst. Verfasse einfach deinen Kommentar oder stelle deine Frage. Lass uns jetzt drüber sprechen!