Es waren einmal trockene Hände...

Trockene Hände pflegen: Sanftpfoten statt Schleifpapier

Deine Hände sehen aus wie der Grand Canyon? Glückwunsch, denn du bist in guter Gesellschaft. Gerade jetzt sind trockene Hände eher die Regel als die Ausnahme, Desinfektionsmittel und häufiges Händewaschen sei Dank. Die gute Nachricht: du kannst was dagegen tun. Was, das verraten wir dir in diesem Artikel.

Ursachenforschung: Deshalb hast du trockene Hände

Die neue Volkskrankheit heißt trockene Hände. Genau genommen handelt es sich nicht um eine Krankheit, sondern um einen Mix aus verschiedenen Faktoren, die für trockene Hände sorgen. Folgende Faktoren können die Ursache sein:

  • Äußere Faktoren wie Wärme, Kälte, Trockenheit oder häufiges Händewaschen
  • Innere Faktoren wie Stress, Rauchen oder Probleme mit der Schilddrüse
  • Erbliche Veranlagung

Einige Faktoren lassen sich vorbeugend beheben (kleiner Tipp: Rauchen ist nicht nur für deine Hände schädlich), bei anderen wiederum kannst du nichts tun. Deshalb gleich die Flinte ins Korn werfen? Mitnichten. Wir wären nicht wir, wenn wir dir keine Perspektiefen aufzeigen würden. Deshalb hier unsere Tipps und Empfehlungen für schöne, geschmeidige und glatte Hände.

Händewaschen ja, aber richtig!

Ja, häufiges Händewaschen führt leider zu trockener Haut. Dies liegt daran, dass die Hände wenig Talgdrüsen und kaum Fettgewebe haben, weshalb sie schneller austrocknen als andere Körperteile. Außerdem schwächt Seife den Säureschutzmantel der Haut. Und ausgerechnet jetzt ist aus verständlichen Gründen empfohlen, häufig seine Hände zu waschen und Desinfektionsmittel zu verwenden. Die Lösung: weniger ist mehr. Gehe sparsam mit der Menge deiner Reinigungsprodukte um und verwende milde Waschlotionen mit rückfettenden Zusätzen. Angaben wie „pH-hautneutral“ oder „pH 5,5“ sind deine Orientierungspunkte beim Seifenkauf. Dies ist wichtig, da die Haut einen natürlichen pH-Wert von 5,2 bis 5,8 hat. Eine hautneutrale Seife ist also genau die richtige Wahl für dich. Darüber hinaus ist das Waschen mit heißem Wasser kontraproduktiv. Denn die Hände werden dadurch schnell weich und trocknen aus. Wer schon einmal zu lange in der Badewanne gelegen hat kennt dies sicher. Das Wasser soll möglichst kalt bzw. lauwarm sein. Und beim Abspülen deshalb auch immer brav Gummihandschuhe anziehen!

Händewaschen und Desinfektionsmittel

Häufiges Händewaschen trocknet langfristig die Hände aus. Deshalb hautneutrale Seife verwenden

Schmieren gegen trockene Hände: Cremiges Glück für die Haut

Das regelmäßige Händewaschen und Desinfizieren dieser ist wichtig und darf nicht eingestellt werden. Jetzt und in aller Zeit. Damit deine Hände nicht so trocken wie die Sahara werden, empfehlen wir dir die Verwendung von Handcremes. Aber hier gilt es besonders wachsam zu sein, denn manche Handcremes enthalten oft bedenkliche Inhaltsstoffe, wie mineralölbasierte Fette und Wachse, im Verdacht stehen krebserregend zu sein (z.B. Paraffinum liquidum, Cera Microcristallina…) oder synthetische Polymere aka Mikroplastik. Die beste Wahl für die Hautcreme sind Naturkosmetika. Diese dürfen keine Problemstoffe wie PEG, Paraffine oder Silikon verwenden und du kannst davon ausgehen, dass deine Haut sie gut verträgt. Heutzutage musst du dafür zum Glück nicht mehrere Euro ausgeben. Im Online-Shop von PureNature findest du eine Vielzahl von Handcremes, die du ausprobieren kannst. Besonders effektiv sind Handcremes, wenn du sie vor dem Schlafengehen verwendest. So hat die Creme ausreichend Zeit um ihre Wirkung zu entfalten (Achtung Wortwitz) und wird nicht von äußeren Umständen daran gehindert. Alternative: Du kannst dir eine Handcreme (oder auch Seife) problemlos und einfach selbst herstellen. Wie das geht haben wir für dich hier zusammengeschrieben.

6 Haushaltsmittel gegen trockene Hände: Das darf daheim nicht fehlen

Der Vorteil von Haushaltsmitteln ist, dass sie (in der Regel) immer griffbereit zu Hause auffindbar sind. Wenn nicht, dann ist es Zeit sich mit diesen einzudecken, solange sie nicht gehamstert werden. Diese Produkte solltest du aus folgenden Gründen zu Hause haben:

Olivenöl: Mediterrane Pflege für deine Haut

Wenn du dies noch nicht zu Hause hast, dann ist es Zeit deine Essgewohnheit zu ändern. Nicht ohne Grund gehört das mediterrane Essen zum Besten auf der Welt. Was das aber mit der Handpflege zu tun hat? Ein paar Tropfen Olivenöl auf die Handfläche geben und einmassieren. Das Ergebnis: zarte Haut und Schutz vor Zellschäden.

Olivenöl für die Hände

Olivenöl macht nicht nur jedes Essen besser, sondern auch deine trockenen Hände

Bananen: Reif genug für trockene Hände

Die gelbe Frucht enthält viel Eisen und Mineralien, die der Haut helfen faltenfrei und frisch zu bleiben. Es handelt sich hier also um eine Präventivmaßnahme. Dafür musst du eine reife Banane nur zu Brei zerdrücken und in die Hände geben. Warte bis die Masse komplett getrocknet ist und wasche die Hände anschließend ab.

Bananen gegen trockene Hände

Bananen sind reich an Eisen und Mineralien. Ideal für faltenfreie und frische Hände

Aloe Vera: Powerpflanze für deinen Körper

Zugegeben muss diese Trendpflanze (noch) nicht in jedem Haushalt stehen, aber spätestens jetzt lohnt sich die Anschaffung. Denn Aloe Vera ist eine wahre feuchtigkeitsspendende Bombe und kann für jede Hautpartie verwendet werden. Verwende hierfür das Gel direkt aus der Pflanze (einfach ein Stück der Pflanze abschneiden und das Gel entnehmen), creme dich damit ein und lasse alles 15 Minuten einziehen, bevor du es mit Wasser abspülst. Wenn du dir partout keine Pflanze anschaffen willst, dann kannst du auf ein Aloe Vera-Produkt mit möglichst wenigen Zusatzstoffen zurückgreifen.

Powerpflanze Aloe Vera

Ideal gegen trockene Hände ist Aloe Vera, da sie eine wahre Feuchtigkeitsbombe ist

Ananas: Süßes für Hände

Ja, es bleibt weiterhin fruchtig bei uns. Von der Ananas hat nicht nur dein Gaumen etwas, sondern auch deine Haut. Denn in der Südfrucht steckt besonders viel Vitamin C, worüber sich deine Hände freuen werden. Die Ananas einfach pürieren und für 15 Minuten auf den Händen einwirken lassen. Anschließend Hände abwaschen (oder abschlecken, je nach Gusto) und fertig ist der Spaß.

Ananas gegen trockene Hände

Über das Vitamin C in der Ananas freuen sich deine trockenen Hände

Limettensaft, Zucker, Milch: Trio infernale gegen trockene Hände

Dieses Trio ist ein wahres Wunder gegen trockene Hände. Für das Peeling den Limettensaft mit dem Zucker vermischen und damit deine Hände sanft abschrubben. Damit entfernst du schonend die abgestorbenen Hautschuppen und sorgst gleichzeitig für Frische auf deiner Haut. Das Peeling mit warmen Wasser abspülen und die Hände anschließend für etwa 10 Minuten in Milch legen. Damit versorgst du deine Hände mit der nötigen Feuchtigkeit.

Limetten gegen trockene Hände

Limettensaft, gemischt mit Zucker, ist das perfekte Peeling gegen trockene Hände

Kartoffeln: Nicht nur für den Magen ideal

Hättest du gedacht, dass du Kartoffeln gegen deine trockenen Hände einsetzen kannst? Dies liegt an der Stärke in den Kartoffeln sowie an die vorhandenen Mineralien und Vitamine. Zerstampfe dafür eine gekochte und gepellte Kartoffel mit etwas Olivenöl zu einem Brei. Trage anschließend die noch warme Masse großzügig auf deine Hände auf und ziehe Baumwollhandschuhe darüber. Nach etwa 20 Minuten kannst du deine Hände abspülen.

Kartoffeln gegen trockene Hände

Eine zerstampfte Kartoffel mit Olivenöl mischen et voilá: ideale Masse gegen trockene Hände

Wetterbeständig: Das hilft gegen trockene Hände bei jeder Jahreszeit

Du hast ja leider keinen unmittelbaren Einfluss auf das Wetter. Wenn es draußen kalt bzw. warm wird heißt es deshalb: vorbereiten und gewappnet sein. Die Tipps sind einfach und leicht umzusetzen. Und sehr wirkungsvoll. Im Winter leiden die Hände wegen der Kälte. Diese sorgen dafür, dass du trockene Hände bekommst. Die effektivste Methode um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen, ist das Tragen von Handschuhen. Schaue darauf, dass diese atmungsaktiv sind, denn das verhindert starkes Schwitzen. Denn wenn du schwitzt, greift das nach außen getretene Salz deine Hände an und lässt sie austrocknen. In der heißen Jahreszeit wiederum ist nicht die Kälte deine Feindin, sondern die Sonne. Diese trocknet nämlich deine Haut aus. Das kennst du sicher. Umso wichtiger ist die Verwendung einer Sonnencreme mit einem Sonnenschutzfaktor von mindestens 20. Diese stattet deine Haut mit Feuchtigkeit aus und verhindert deren Austrocknung.

Trockene Hände müssen nicht sein

Derzeit klagen viele über trockene Hände. Was auch nicht überraschend ist, denn gerade das häufige Händewaschen und das Nutzen von Desinfektionsmitteln trocknet die Haut aus und macht sie rissig. Umso wichtiger ist die richtige Pflege der Hände. Mit unseren Tipps und Empfehlungen bist du bestens gerüstet, um deinen trockenen Händen dem Kampf anzusagen. So wird aus dem Grand Canyon eine sanfte Pfote, mit der du geschmeidig durch die Welt springen kannst.