9 preiswerte Modetricks für einen großen Auftritt

Klein, aber oho! Mode für kleine Frauen

Was haben Scarlett Johansson, Kim Kardashian, Lady Gaga und Ursula von der Leyen gemeinsam? Sie sind kleiner als die durchschnittliche deutsche Frau. Darüber hinaus beweisen sie eindrücklich, dass sich kleine Frauen modisch alles andere als verstecken müssen. Und dass durch geschickte Tricks der subjektive Eindruck der Körpergröße beeinflusst wird. Wie das geht? Mit Unterstützung unserer Mode-Expertin haben wir neun supereinfache Tipps für deinen großen Auftritt zusammengetragen.

Wo fängt „klein“ an? – Die durchschnittliche Größe der deutschen Frau

Frauen, die nicht so hochgewachsen sind wie ein Großteil ihrer Geschlechtsgenossinnen, ärgern sich oftmals darüber, dass sie aufgrund ihrer Größe für jünger gehalten oder im Job manchmal nicht als Autoritätsperson wahrgenommen werden. Aber ab wann gelten Frauen eigentlich als klein? Die deutsche Durchschnittsfrau ist gerade mal 1,65 Meter groß und wiegt 68 Kilo. Alles, was darunter liegt, wird für klein gehalten.

Die kleine Frau und das Shopping-Monster

Unsere Expertin Stephanie Grupe, die Modeflüsterin, hat in Modefragen ein besonderes Bedürfnis festgestellt: „Meine Leserinnen haben mich sehr oft nach Fashion- und Outfit-Tipps speziell für kleine Frauen gefragt. Sehr viele der Modetrends sind ja eher für große und schlanke Frauen gemacht. Da fühlen sich viele kleine Frauen benachteiligt und wissen oft nicht, welche Trends sie überhaupt tragen können.“

Die Probleme kleiner Frauen entstehen laut unserer Expertin in erster Linie dadurch, dass sie zusätzliche Kilos nicht auf die Länge verteilen können und sie dadurch schneller als korpulent wahrgenommen werden. In unserer Gesellschaft seien nun mal die langen Beine zum Schönheitsideal auserkoren, stellt Modeflüsterin Grupe fest. Das hat zur Folge, dass Kleidungsstücke oftmals nicht passen, da sie auf die Proportionen von größeren Frauen mit längeren Beinen zugeschnitten sind. Nicht selten geraten kleine Frauen daher in die Verlegenheit, in Kinderabteilungen kaufen zu müssen – das Shopping-Monster hat also wieder einmal zugeschlagen. Und da Kindermode in der Regel niedlich wirkt, wirken damit auch kleine Frauen so. Ein Hindernis, um als seriös und erwachsen wahrgenommen zu werden.

Damit du bei deinem nächsten Shopping-Ausflug nicht wieder in der Kinderabteilung rumstöbern musst, zeigen wir dir, mit welchen einfachen Tricks du groß herauskommst. Und anschließend kannst du dann etwa bei ABOUT YOU stylische Mode bestellen, die deine Vorzüge ideal in Szene setzt. Nutze hierfür die aktuellen Rabattofferten für den bekannten Fashionshop.

Kleine Frauen ganz groß: Mit der Brille den Durchblick behalten

Mit dem richtigen Oberteil und den passenden Accessoires, wie Brille oder Kette, kommst du ganz groß raus.

Kleine Frauen ganz groß: 9 Tipps für die passende Garderobe

Das wichtigste gleich vorweg: als kleine Frau musst du in modischer Hinsicht genau hinschauen. „Alle modischen Details, die strecken und so die Vertikale betonen, sind vorteilhaft. Schnitte, Muster oder Farbkombinationen, die eher die Breite des Körpers unterstreichen, wirken nachteilig“, empfiehlt die Modeflüsterin. Sie ergänzt außerdem, dass kleine Frauen vorsichtig mit voluminösen Kleidungsstücken umgehen sollten. Denn nur ein paar Zentimeter mehr Raum zwischen Stoff und Körper würden die Körperkontur kräftiger erscheinen lassen und das könne einen großen Unterschied in der Wahrnehmung ausmachen. Damit dies nicht geschieht, hier also endlich unsere neun Tipps.

1. Ein Regenbogen ist nicht das Gelbe vom Ei: einfarbig glücklich

Beim Prinzip „Farbsäule“ wählst du dein Outfit innerhalb eines einzigen Farbtons, der sich nur in Nuancen unterscheidet. Einfarbige Kombinationen strecken den Körper und lassen ihn größer erscheinen. „Dadurch entsteht eine vertikale Einheit, bei der horizontale Unterbrechungen fehlen und so das Auge ungehindert von oben nach unten und zurück wandern kann. Das lässt den Eindruck von einem Mehr an Größe entstehen“, erklärt Grupe.

Damit es nicht so langweilig wird, kannst du in deinem monochromen Outfit aber unterschiedliche Materialien kombinieren und alles mit auflockerndem Schmuck (siehe Tipp #9) abrunden. Das sorgt für Abwechslung und ein homogenes Körperbild, das seine Wirkung beim Betrachter nicht verfehlt. Unsere Modeexpertin erklärt dies anhand einen Komplett-Looks in Blautönen: „Kleine Frauen können zum Beispiel eine hellblaue Jeans, dazu eine hellblaue Bluse und einen Blazer in einem mittleren Blauton wählen. Die Schuhe könnten dann in einem Blau-, Braun- oder Grauton gehalten sein, der von der Helligkeit in etwa der Jeans entspricht“, so Grupe.

Spartipp der Redaktion: Du bevorzugst Streetwear? Der Shop ASOS spielt in dieser Hinsicht in der ersten Liga. Bestelle dein neues monochromes Outfit günstiger dank dieser Sparangebote.

2. Mustergültig in die Vertikale: Mehr Zebra wagen

Den Trick kennst du vermutlich schon: Längsstreifen sind der absolute Klassiker, wenn es darum geht, größer und schlanker auszusehen. Aber auch andere vertikale Muster, Bügelfalten, Rockschlitze, Reißverschlüsse und Knopfleisten erzeugen eine vertikale Blickführung beim Betrachter. Der beabsichtigte Streckungseffekt gelingt damit perfekt.

Vorsicht: Großflächige, horizontale Muster ziehen die Statur in die Breite. Darunter fallen auch die heißgeliebten Querstreifen.

Streifen wagen: Frau im Zebralook

Der Klassiker unter den Modetricks für kleine Frauen: Längsstreifen lassen dich größer und schlanker wirken.

3. Kanten zeigen! Figurbetont ins Längenparadies

Schnitte, die deine Figur betonen, lassen dich elegant und größer wirken. Am besten setzt du dabei auf schmale Hosen, den altbewährten Bleistiftrock und A-Linien-Röcke. Achte dabei auf einen angenehm fallenden Stoff, der sich sanft um deine Kurven legt.

Maximal ein Kleidungsstück mit mehr Stoffvolumen pro Outfit ist genug. Das restliche Outfit sollte dann eher figurnah geschnitten sein. Wallende Kleidungsstücke, wie Maxikleider, Oversize-Pullover oder Capes sind zwar modern, aber lassen dich aufgrund fehlender Konturen schnell verloren wirken. Zeig stattdessen deine Figur!

Shopping-Tipp: Als Sparfuchs solltest du ferner diese Angebotsübersicht stets im Blick behalten. So kannst du nämlich bei Zalando neue schicke Teile für deine Garderobe günstig shoppen.

4. Mal kurz hypnotisieren: Detailleiert die Blicke lenken

Auch eine betonte Taille lenkt den Blick des Betrachters so, dass du für ihn größer erscheinst. Das klappt zum Beispiel wunderbar bei knappen Jacken oder Westen. Du verlagerst so deine Taille ein Stückchen nach oben, was den gesamten Körper in die Länge zieht. Oberteile oder Kleider im Empirestil – sie zeichnen sich durch einen Abnäher direkt unter der Brust aus – haben den gleichen Effekt. Kleine, mollige Frauen sollten darauf achten, dass die Jäckchen nicht zu eng oder zu kurz sind. Das sieht schnell gedrungen aus.

Vorsicht ist geboten bei mädchenhafter Mode in Rosa mit vielen Rüschen: Diese unterstreicht das niedliche Image, das kleineren Frauen wegen ihrer zierlichen Körpermaße ohnehin schon zugesprochen wird. Abschwächen kannst du die Wirkung durch eine geschickte Kombination – etwa mit einem Blazer.

Mode für kleine Frauen: Empirestil für den Effekt

Mit dem Empirestil verlängerst du deine Taille – und wirkst dadurch größer.

5. Can’t help falling in love with V: Pfeilgenau zu mehr Dekolleté

Wie ein Pfeil nach unten wirkt der V-Ausschnitt und akzentuiert daher optisch die Vertikale. Natürlich musst du nicht zusätzlich mit einem Mordsdekolleté aufwarten – das hätte wahrscheinlich eher den Effekt, dass der Blick des Betrachters genau dort hängen bleibt.

Und wenn wir schon beim V-Ausschnitt sind: auch sogenannte V-Neck-Pumps, also Schuhe mit V-Ausschnitt, sind für kleine Frauen ideal. Denn diese Schuhform zieht das Bein optisch in die Länge. Dasselbe gilt übrigens auch für spitz zulaufende Schuhe.

6. Da schauen die anderen durch die Röhre! Raffiniert zu langen Beinen

Hosen sind bei Frauen mit kurzen Beinen immer ein leidiges Thema, weil sie einfach viel zu selten passen und vor allem, weil sie an langen Beinen gefühlt immer viel besser aussehen. Aber wir würden dieses Problem nicht ansprechen, wenn wir nicht gleichzeitig die Lösung für dich parat hätten. Denn mit enganliegenden Röhrenjeans oder hochgeschnittenen High-Waist-Hosen zauberst du dir selbst auch lange Beine. Raffiniert, oder?

Bereits vorhandene, lange Hosen musst du aber nicht entsorgen. Kombinierst du diese mit hohen Schuhen wirkst du nicht nur schlanker, sondern vor allem größer. Denn hohe Schuhe strecken die Beine, da sie ja ganz objektiv um die Höhe des Absatzes verlängert werden. Aber greife nicht zu 12-Zentimeter-Hacken: du willst ja nicht rumwatscheln wie eine Ente und Bequemlichkeit geht auch vor. Fünf Zentimeter reichen locker.

Vorsicht: Weit geschnittene und locker sitzende Hosen lassen die Beine breiter erscheinen und damit automatisch auch kürzer. Wenn du aber auf eine Marlene-Hose nicht verzichten willst, achte auf eine hochgeschnittene Taille. Diese findest du günstig im H&M Onlineshop. Noch preiswerter wird der Einkauf dort mit den aktuellen Angeboten.

High Waist-Jeans bei einer kleiner Frau

Ein sehr raffinierter Trick, um größer zu wirken: mit High-Waist-Jeans zauberst du dir lange Beine

7. Beine an die Macht! Rock kann nicht nur Musik

Röcke und Kleider, die mindestens eine Handbreit über dem Knie enden, zeigen mehr von den Beinen und verlängern sie dadurch. Das gleiche gilt für Shorts. Auch diese sorgen für ein längeres Gesamtbild, wenn sie über dem Knie enden.

Manche Frauen haben gerade im Büro Angst, zu viel Bein zu zeigen – wie wäre es in diesem Fall mit einer blickdichten Strumpfhose? Am besten in der gleichen Farbe wie die Schuhe. Das streckt ebenfalls. Auch Rock und Strumpfhose im gleichen Farbton verhelfen Frauen mit kurzen Beinen zu einem gestreckten Erscheinungsbild.

Unser Spartipp: Wenn es um Strumpfhosen geht, kommt man an Falke nicht vorbei. Und Schnäppchenjäger kommen an diesen lukrativen Sparoptionen ebenfalls nicht vorbei.

8. Hairy Potter und die Kunst der Hochsteckfrisur

Auch mit deiner Frisur kannst du schnell ein paar Zentimeter dazuschummeln. Hierfür machst du dir einfach eine Hochsteckfrisur, einen hoch gesetzten Pferdeschwanz oder trage ein trendiges Kopftuch. Fazit: Minimaler Einsatz, große Wirkung! Und gut sieht das auch noch aus.

9. Klein trifft klein: Begleit dich schön!

Eines darfst du nicht unterschätzen: auch bei den Accessoires gibt es grundsätzliche Regeln, die du befolgen solltest. Denn kleine Frauen sollten sämtliche Accessoires nicht zu groß wählen. Beim Griff zu Schmuck, Gürtel oder Handtaschen gilt: klein ist fein. „Kleine Frauen sollten eher zu kleineren Taschen greifen und auch bei Ringen, Ketten und Armbändern feingliedrigere Exemplare bevorzugen“, empfiehlt Modeexpertin Grupe.

Beim Griff zum Gürtel liegt in der Kürze die Würze bzw. in diesem Fall in der Schmalheit. Während große Gürtel mit mächtigen Schnallen deinen Körper unterbrechen, schmiegt sich ein dünner Gürtel optimal in das Gesamtbild ein. Außerdem trägt sich ein schmaler Gürtel wunderbar über Kleider oder Rock.

Die Expertin fügt aber hinzu, dass frau dann und wann ein echtes Statement-Collier tragen kann, solange es filigran ist. Sie beschreibt es sogar als Vorteil, wenn sich frau auf diese Weise einen Blickfang relativ weit oben verschafft.

Frau mit Buch und Gürtel

Mit den richtigen Accessoires, etwa einem schmalen Gürtel, sorgst du für ein optimales Gesamtbild.

Mode für kleine Frauen: Betone deine Vorzüge!

Wie du siehst, kannst du fast alles tragen und musst in modischer Hinsicht nur wenige Regeln beachten. Vielleicht möchtest du dich auch gar nicht größer schummeln, sondern bist absolut zufrieden mit deiner Körpergröße. Stars wie Ariana Grande oder Hayden Panettiere machen ja schließlich vor, wie man trotz geringer Körpergröße groß rauskommt.

Betone deshalb lieber deine Vorzüge, als irgendetwas hinzu- oder wegzumogeln. Du hast eine schmale Taille? Super, dann betone sie selbstbewusst! Dein Mund ist schön geschwungen? Dann setze einen Akzent mit einem roten Lippenstift! Wenn du dich in deiner eigenen Haut wohl fühlst und dazu auf eine aufrechte Haltung achtest, wirst du gleich viel größer erscheinen.

Das bestätigt uns auch Stephanie Grupe: „Im Grunde unterscheiden sich die Bedürfnisse von kleinen und großen Frauen nicht so stark: beide wollen ihre kräftiger gebauten Körperzonen proportional ausgleichen, damit sie nicht so auffallen. Und sie wollen ihre Schokoladenseiten betonen, um sich hübsch und attraktiv zu fühlen. Dabei spielt die Körpergröße glücklicherweise überhaupt keine Rolle – eine großartige Persönlichkeit mit Ausstrahlung schon.“

#LassUnsDrüberSprechen

Sag auch was dazu

  1. r
    rolf

    Da ich selber nicht wirklich groß bin, kommt mir dieser Beitrag sehr gelegen. Ich würde gerne Kleidung tragen, welche mich nicht nich kleiner und weiter aussehen lässt. Ich werde mich jedenfalls von nun an an eine Farbe beim Kleiden festlegen. Ebenfalls verzichte ich nun lieber auf grelle Farben. Danke! Mehr Zum Thema Mode fand ich auch hier:https://www.bini.at/sortiment/mayoral_backup

Sag was dazu

Hey, schön, dass du deine Meinung mit uns und anderen Lesern teilen willst. Verfasse einfach deinen Kommentar oder stelle deine Frage. Lass uns jetzt drüber sprechen!