Sparen trotz Inflation

Rabattkalender 2023: Wo es wann die besten Preise gibt – und wo nicht

Energiekrise, Inflation, Rezession – gibt es im neuen Jahr überhaupt Luft zum Sparen? Unbedingt! Und sogar ein Hauch Luxus ist noch drin. Wer Anschaffungen, Ausgaben oder Vertragskündigungen zum richtigen Zeitpunkt tätigt, spart Geld und muss auf nichts verzichten. Antizyklisch einkaufen, Überangebote nutzen, Verträge wechseln, von saisonalen Aktionen profitieren: Mit diesem Sparkalender gelingt der Inflationsausgleich.

Januar

Gönnen: Champus, Geschenkpapier & Fitness
Besser nicht: Unterhaltungselektronik

Unterhaltungselektronik, Parfum, Spielwaren oder Schmuck: Wer auf die Idee kommt, dass diese Artikel nach Weihnachten günstiger sind, liegt falsch. Weil im Januar reichlich Geschenkgutscheine eingelöst werden, gibt es für Händler wenig Grund für Rabatte – Schnäppchen lassen sich erst ab Februar schießen. Günstig wie nie sind dagegen Weihnachtsdeko und Geschenkpapier, dazu Süßigkeiten, Feinkost sowie Sekt und Champagner aus dem Weihnachts- und Silvesterangebot. Auch Fitness-Abos sind im Januar besonders preiswert – die Nachfrage ist mit den Neujahrsvorsätzen riesig, im Kampf um neue Kunden unterbieten sich die Anbieter im Preis.
Später bei der Steuererklärung beachten: Die Homeoffice-Pauschale steigt ab dem 01. Januar 2023 von 600€ auf 1000€ im Monat, auch Aufwendungen für die Altersvorsorge können ab jetzt vollständig abgesetzt werden. Von der Inflation profitieren? Mit einem günstigen Kredit ist das möglich: Zwar bleibt der Betrag der Kreditsumme gleich, mit dem Wertverlust des Geldes sinkt aber gleichzeitig der reale Wert der Schulden.

Februar

Gönnen: Wintermode, Bikes & Zitrusfrüchte
Besser nicht: ÖPNV-Abos

Post vom Strom- oder Gasversorger? Trotz der neu eingeführten Energiepreisdeckel kann sich ein Wechsel lohnen. Kunden müssen generell nicht bis zum regulären Ende ihrer Vertragslaufzeit warten und können im Fall einer Preiserhöhung von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen – gilt übrigens nicht nur für Energieverträge.
Jetzt beim Shoppen sparen: Auf Winterstiefel und Winterkleidung gibt es im Februar die stärksten Rabatte, denn Händler schaffen Platz für die Frühjahrskollektion. Auch Fahrräder, Fahrradzubehör und E-Bikes gibt es im Februar zum Jahresbestpreis – schon ab dem beginnenden Frühjahr im nächsten Monat wird es deutlich teurer.
Die Urlaubsbuchung dagegen lohnt sich schon jetzt: Fluganbieter und Reiseportale warten mit günstigen Frühbucher-Angeboten auf. Den Kauf von ÖPNV-Tickets möglichst verschieben und keine Abos buchen: Ab Frühjahr soll das 49-Euro-Ticket eingeführt werden. Und im Supermarkt? Orangen und Zitronen sind im Februar billig, denn im Süden ist jetzt Erntezeit.

Weiße Häuser am Hang einer griechischen Insel

Nutze jetzt die Frühbucher-Angebote und sichere dir deinen Traumurlaub zum kleinen Preis.

März

Gönnen: Sommerurlaub, Skier & Kabeljau
Besser nicht: Gartenmöbel

Spätestens im März sollte der Sommerurlaub gebucht werden, denn jetzt gibt es noch Frühbucher-Deals zum Spitzenpreis. Sparen lässt sich jetzt auch im Hinblick auf den Winterurlaub: Für den Kauf von Skiern, Snowboards und Schlitten eignet sich der März ganz besonders, denn die sperrigen Artikel nehmen im Handel teuren Lagerplatz in Anspruch und die Saison neigt sich dem Ende zu. Im Bereich Wintermode gibt es zwar weniger Auswahl als noch im Februar, dafür aber besonders starke Reduzierungen. Der Valentinstag ist vorbei, bis Muttertag ist es noch hin – Schmuck & Parfum sind im März daher günstiger zu haben.
Den Kauf von Gartengeräten und Gartenmöbeln besser auf den nächsten Monat verlegen – nach den langen Wintermonaten sind Nachfrage und Preise im März besonders hoch. Auch verschieben: Die kostspielige Anschaffung von Schulranzen. Hier sind die Preise im Februar und März am höchsten, eine zweite Nachfragewelle gibt es im Hochsommer kurz vor Schulbeginn, erst Ende September sinken die Preise deutlich. Günstig schlemmen: Kabeljau gehört mit seinem weißen, mageren Fleisch zu den beliebtesten Speisefischen – er ist im März in bester Qualität und zum günstigen Preis zu haben.

April

Gönnen: Kaffee, Gartenzubehör & Schokolade
Besser nicht: Spargel

Kaffee ist das Lieblingsgetränk der Deutschen – leider sind ausgerechnet die Kaffeepreise mit der Inflation explodiert. Jetzt im April ist noch die günstigste Gelegenheit, sich mit reichlich Kaffee einzudecken: Im Mai beginnt im wichtigsten Exportland Brasilien der Winter, der den kälteempfindlichen Kaffeepflanzen zu schaffen macht und in den Folgemonaten zu weiteren Preiserhöhungen führt. Gut zu wissen: Kaffee, ob Bohnen oder gemahlen, ist in ungeöffneten Packungen mehrere Monate bis zu 2 Jahre haltbar.
Dass nach Ostern eingeschmolzene Schokohasen zu Nikoläusen verarbeitet werden, ist für Hersteller unrentabel und daher ein Mythos: Osterschokolade gibt es nach den Feiertagen fast zum halben Preis – auch der Kauf von Osterdekoration sollte unmittelbar nach dem Fest unbedingt schon fürs nächste Jahr getätigt werden. Apropos Dekoration: Wer im März die Füße stillhalten konnte, wird jetzt im April mit Rabatten im Bereich Garten & Wohnen belohnt. Die Spargelsaison beginnt Mitte April, der erste Spargel ist noch rar, die Nachfrage enorm, die Preise hoch. Hier besser noch abwarten.

Mai

Gönnen: Taschenbücher, Mode, 49-Euro-Ticket
Besser nicht: Parfum & Kosmetik

Am zweiten Sonntag im Mai ist Muttertag: laut Handelsverband das konsumstärkste Ereignis nach Weihnachten und Ostern. In den ersten beiden Mai-Wochen ist daher kaum mit Schnäppchen aus den Bereichen Wellness, Parfum und Kosmetik, Medien und Unterhaltung oder Schmuck zu rechnen. Im Mai ist dafür Mid Season Sale: Günstig ist jetzt Frühlingsmode, die den neuen Sommerkollektionen weicht.
Dass sich das Warten bei Käufen oft auszahlt, zeigt sich auch bei Büchern: Neue Bücher erscheinen gern vor Weihnachten oder zu Jahresbeginn – zunächst in der kostspieligeren Hardcover-Version. Viele davon werden im Mai als Taschenbuch auf den Markt gebracht, drum ist jetzt der beste Monat für Bestseller-Schnäppchen.
Luxus-Gemüse gefällig? Die Spargelsaison hat im April begonnen, seitdem steigt das Angebot und die Preise fallen. Statistisch gesehen ist Mitte Mai der Spargel am günstigsten. Tipp: Frischer Spargel lässt sich perfekt einfrieren. Nicht vergessen: Das 49-Euro-Ticket ist jetzt ab Mai deutschlandweit erhältlich, gilt für Busse und Bahnen im Nahverkehr und beinhaltet die kostenlose Mitnahme von Fahrrädern.

Innenseiten eines Buches sind zu einem Herz geformt

Im Mai gibt es zahlreiche Bücher günstiger: Die Taschenbuch-Versionen kommen auf den Markt.

Juni

Gönnen: Fitnessgeräte, Campingzubehör & Grills
Besser nicht: Fleisch

Im Juni herrschen optimale Temperaturen für den Sport im Freien – was jetzt wirklich keiner kauft, sind Indoor-Fitnessgeräte. Prima Gelegenheit also, von den vielen günstigen Angeboten auf Laufbänder, Heimtrainer, Rudermaschinen oder Indoor-Bikes zu profitieren.
Camping-Urlaub geplant? Perfekt, denn die hohen Energiekosten bringen steigende Flugpreise mit sich, zum anderen gibt es im Juni regelmäßig ein Überangebot an Camping-Artikeln: Obwohl Saison ist, überschwemmen im Juni zahlreiche Angebote an Zelten, Isomatten, Luftmatratzen, Camping-Tischen und -Stühlen den Markt, die Preise sinken auf das niedrigste Niveau des Jahres. Gleiches gilt für Grills und Grillzubehör. Teuer dagegen sind jetzt Grillfleisch, Würstchen und Grillsaucen: Klassisches Grillgut wird erst zu Saisonende im September reduziert. Dafür ist jetzt Erntezeit für heimisches Sommergemüse – preiswert wie nie sind Tomaten, Gurken, Radieschen und Blattsalate.

Juli

Gönnen: Sommermode, Spielzeug, Erdbeeren
Besser nicht: Reisebuchung

Die Schulferien sind die begehrteste Reisezeit des Jahres, und damit auch die teuerste: Keine gute Idee also, ausgerechnet jetzt den Sommerurlaub zu buchen. Reisebuchungen besser auf August verschieben und in der Heimat von vielen Sonderangeboten profitieren, denn der Handel räumt die Lager leer und läutet den Schlussverkauf ein. Speziell Sommermode ist jetzt extrem herabgesetzt, und auch in anderen Warengruppen locken die Anbieter mit Mega-Sales. Achtung, denn Fashion-Trends sind kurzlebig: Wer angesagten Looks ausweicht und zu klassischen Stücken in möglichst hoher Qualität greift, hat noch über die nächste Sommersaison hinaus mehr vom Geld.
Im Hochsommer schon an Weihnachten und Kindergeburtstage in der zweiten Jahreshälfte denken, zahlt sich aus – Spielzeug gibt es im Juli nämlich zu den niedrigsten Preisen. Nicht verpassen: Jedes Jahr im Juli findet mit dem Amazon Prime Day ein 48-Stunden-Ausverkauf statt, starke Reduzierungen gibt es in nahezu allen Produktgruppen. Supermarkt-Tipp: Richtig günstig sind Ende Juli heimische Erdbeeren, denn die starke Nachfrage zu Beginn der Erdbeersaison im April ist jetzt vorbei.

August

Gönnen: Winterreifen, Möbel & Heimtextilien
Besser nicht: Schulmaterial

Winterreifen sind tendenziell im Sommer am günstigsten, denn die meisten Autofahrer warten mit dem Reifenwechsel bis zum ersten Schnee. Schlecht, wenn sich erst dann herausstellt, dass die Reifen ersetzt werden müssen: Winterreifen werden saisonorientiert gehandelt und kosten schon ab Herbst deutlich mehr, und bei Wintereinbruch werden die Preisschrauben so richtig angezogen.
In Deutschland gehen die Schulferien jetzt dem Ende zu – guter Moment also, ein Reiseschnäppchen zu ergattern, gerade im Last-Minute-Bereich sind Top-Preise drin. Teurer dagegen ist der Kauf von Schulmaterial kurz vor Schulbeginn: Beim Kauf von Ranzen, Mäppchen, Tuschkästen, Blöcken und Heftern, Sportschuhen, Taschenrechnern, Zirkeln, Füllern und USB-Sticks sind schnell mehrere Hundert Euro fällig. Materialkauf besser auf Ende September schieben.
Sonderangebote gibt es im August auf Möbel und Heimtextilien, da die Nachfrage im Sommer besonders niedrig ist. Jetzt zuschlagen – mit dem Herbstbeginn steigt der Wunsch nach Wohnlichkeit und damit der Preis.

Wohnzimmer in einem trendigen Schwarz-Weiß-Design

Im Sommer lassen sich wunderbar Möbel kaufen. Nutze den August dafür. Hier sind die Preise besonders klein.

September

Gönnen: Gartenmöbel, Schulmaterial & Elektronik
Besser nicht: Herbstmode

Anfang September findet die IFA statt, Hersteller präsentieren die neusten Produkte aus der Unterhaltungselektronik. Um nicht auf Vorgängermodellen sitzenzubleiben, drückt der Handel bei Notebooks, Tablets und Co. auf die Preisbremse. Gleiches gilt für Gaming-Artikel – die weltweit größte Messe für Computer- und Videospiele fand Ende August statt.
Der Herbst steht in den Startlöchern: Gartenmöbel, Sonnenschirme, Pools und Rasenmäher gibt es jetzt zu Spottpreisen. Schulmaterial ist im September am günstigsten: Eltern schulpflichtiger Kinder sind gut beraten, jetzt einen großen Vorrat an immer wieder benötigtem Material wie Blöcken, Heftern, Zirkeln, Linealen, Radiergummis und Co. für mehrere Monate anzulegen, auch Schulranzen gibt es im September zum Bestpreis.
Die Grillsaison ist vorbei – Grillgut wie Fleisch, Grillkäse und Würstchen werden reduziert. Dazu ist die Apfelernte in vollem Gange, heimische Äpfel überschwemmen den Markt. Schon gewusst? Bei richtiger Lagerung sind frische Äpfel bis zu 5 Monate haltbar. Aufgepasst beim Modekauf – die aktuelle Herbst- und Wintermode ist stark nachgefragt. Tolle Mode-Schnäppchen gibt es wieder im November.

Oktober

Gönnen: Streaming, Laufschuhe & Meeresfrüchte
Besser nicht: Heimtextilien & Möbel

Die Tage werden kürzer, kuschelige Abende auf dem Sofa länger. Das eigene Zuhause jetzt mit neuen Kissen, Decken, Deko und Möbeln noch gemütlicher zu gestalten, ist durchaus verlockend – im Hinblick auf die aktuellen Preise aber keine gute Idee. Dafür sind Artikel für den Outdoor-Sport jetzt wenig gefragt, idealer Zeitpunkt für den preisgünstigen Kauf neuer Lauf- oder Wanderschuhe, Walkingstöcke und Co.
Der Herbstbeginn bietet auch die gute Gelegenheit, die Kosten für die eigenen Streaming-Abos unter die Lupe zu nehmen – Kombi-Angebote lohnen sich für die, die mehrere Dienste nutzen. Schon gewusst? Seit Ende 2022 steht ein günstigeres Netflix Basis-Modell mit Werbung zur Verfügung – ab nur 4,99€ anstatt 7,99€ im Monat. Auch Amazon Prime bietet mit Freevee einen werbefinanzierten Dienst an, kostenlos sogar. Für Feinschmecker: Die Muschelsaison hat im September begonnen, doch jetzt im Oktober ist das Angebot groß und der Preis niedrig.

November

Gönnen: Unterhaltungselektronik, Mode & mehr
Besser nicht: Die Black Week verpassen

Was man im November günstig kaufen kann? Nahezu alles. Der Schnäppchenmonat lädt zur großen Rabattschlacht, der Handel überschlägt sich mit Reduzierungen und Top-Preisen in jeder Warengruppe. Den Auftakt macht der Singles Day am Samstag, dem 11. November, das weltweit größte Shopping-Event wird traditionell mit Mega-Rabatten gefeiert, ebenso wie der Black Friday, der in diesem Jahr auf den 24. November fällt. Auf den Black Friday folgt der Cyber Monday mit zusätzlichen Rabattkrachern aus dem Elektronik-Bereich. Heißer Tipp: Am Cyber Monday sind in der Regel die besten Schnäppchen zu machen, denn die Black Friday Angebote bleiben noch bis Cyber Monday reduziert und sinken weiter im Preis.
Autobesitzer aufgepasst: Kfz-Versicherungen laufen ein Jahr und enden am 31. Dezember, Ende des Jahres erhöhen viele Versicherer ihre Preise. Jetzt im November ist die Gelegenheit, zu einem günstigen Anbieter zu wechseln – die Kündigung der Kfz-Versicherung muss dem Anbieter bis Ende des Monats vorliegen. Und im Supermarkt? Schon jetzt mit allen Backzutaten und Backzubehör für die Weihnachtsbäckerei eindecken: Im Dezember ist mit Preissteigerungen zu rechnen.

Person sitzt mit einem Tablet in der Hand vorm Laptop

Im November wartet das größte Shoppingevent des Jahres auf dich: Black Friday. Elektronik gibt es hier besonders günstig.

Dezember

Gönnen: Geschenkgutscheine
Besser nicht: Klassische Weihnachtsgeschenke

Schnäppchenjäger müssen im Dezember leider die Flinte ins Korn werfen, denn Händler wissen: Die umsatzstärkste Zeit des Jahres liegt im Weihnachtsgeschäft. Speziell Spielzeug, Schmuck, Parfum und Kosmetik sowie Unterhaltungselektronik ist teuer – bedingt durch die allgemein hohe Nachfrage wären Rabatte verschenkt. Unser Geheimtipp für alle, die im Dezember noch Geschenke besorgen und sparen wollen: Geschenkgutscheine für die beliebtesten Shops gibt es mit einem kleinen Kniff tatsächlich günstiger als zum tatsächlichen Gutscheinwert: Einfach kostenlos in der Sparwelt Vorteilswelt anmelden, individuellen Zugangscode erhalten und rabattierte Geschenkgutscheine kaufen.
Was es jetzt billiger im Supermarkt gibt: Schokolade, Lebkuchen und Weihnachtsgebäck – preislich profitieren Kunden im Dezember vom süßen Überangebot, sollten aber erst nach dem Nikolaustag am 06. Dezember zuschlagen. Schon gewusst? Deutsche geben überdurchschnittlich viel für klassische Kalender aus, leider führt der steigende Papierpreis zu Teuerungen, auch ist die Nachfrage im Dezember groß. Taschenkalender, Familienplaner oder Wandkalender lieber nicht jetzt kaufen und die starken Reduzierungen nach Jahreswechsel abwarten.

#LassUnsDrüberSprechen

Sag auch was dazu

Noch keine Kommentare - sei doch der Erste. :-)

Sag was dazu

Hey, schön, dass du deine Meinung mit uns und anderen Lesern teilen willst. Verfasse einfach deinen Kommentar oder stelle deine Frage. Lass uns jetzt drüber sprechen!