Auf auf in den Urlaub

Günstige Flüge finden: 7 Profi-Tipps

Ob ihr häufig fliegt oder nur die nächste Urlaubsreise plant: Indem man die Erfahrung von Vielfliegern nutzt, lässt sich bei der Flugbuchung einiges sparen. Wir geben sieben Profi-Tipps, mit denen ihr günstige Flüge findet, und zeigen die mögliche Ersparnis.

Soll der Flug wenig kosten, sollten Reisewillige einen Grundsatz in jedem Fall beherzigen: vergleichen, vergleichen, vergleichen! Wer seinen Flug online buchen möchte, stößt im Netz auf unzählige Flug- und Reiseportale – mit enormen Unterschieden in punkto Angebot und Preis. Steht euer Reiseziel bereits fest, heißt es daher: Flugsuchmaschinen nutzen.

Ihr sucht nach den aktuellsten Gutscheinen für Reiseportale und Airlines? Unsere Redaktion stellt euch die spannendsten Rabatte zusammen.

Jeder, der schon mal eine Reise online gebucht hat, kennt Vergleichsseiten wie Skyscanner.de, Kayak.de oder Momondo.de. Einfach Start- und Zielflughafen eingeben, schon ermittelt die Flugsuchmaschine aus den Angeboten der Airlines und Reiseportale den aktuell günstigsten Preis für die Wunschverbindung. Zusätzlich verfügbare Filter wie Flughäfen, Abflugzeiten oder Preisspannen erleichtern eure Suche. Den aktuell gültigen Preis erfahrt ihr oft erst mit einem Klick zur Anbieterseite. Alle, die noch mehr sparen möchten, werfen einen Blick auf die folgenden sieben Profi-Tipps zur Flugbuchung.

1. Preisalarm setzen: Wann ändert sich mein Flugpreis?

Bei vielen Flugsuchmaschinen wie Skyscanner.de oder Momondo.de könnt ihr für eure gewählte Flugverbindung einen Preisalarm einrichten. Dafür hinterlasst ihr eure E-Mail-Adresse oder legt ein Nutzerkonto auf dem Portal an. Dank des Preisalarms erhaltet ihr dann je nach Anbieter in Abständen von einem Tag bis zu einer Woche eine Mitteilung, sobald sich der Preis für eure gesuchte Verbindung ändert. Vorteil: Ihr müsst nicht selbstständig die Preisentwicklung eures Fluges verfolgen.

Ein Preisalarm ist praktisch, wenn ihr euch nicht sofort für einen bestimmten Flug entscheiden möchtet. Allerdings kann der Preis in der E-Mail veraltet sein. Prüft den aktuellen Preis nochmals auf der Fluganbieterseite. Tipp: Auf Strecken zu begehrten Zielen kann das wochenlange Warten auf eine Preissenkung aber riskant sein, da diese schnell vergriffen sind.

Aktuelle Reisedeals rund um Flüge und Pauschalreisen findet ihr in unserem Übersichtsartikel.

2. An- und Abreisetermine flexibel wählen und sparen

Deutlich sparen lässt sich, wenn ihr bei der Wahl des Hin- und Rückflugtermins flexibel seid. Flüge unter der Woche sind meist günstiger als am Wochenende oder an Feiertagen. Auf einigen Portalen wie etwa Kayak.de, Skyscanner.de oder Momondo.de werden einem deshalb neben dem gewählten Reisetermin auch übersichtlich die Preise für alternative, möglicherweise günstigere Reisetage angezeigt. Diese flexible Flugbuchung bieten auch viele Airlines direkt auf ihrer Seite. Auf diesem Weg stellt ihr euch die günstigste Kombination aus Hin- und Rückflug für eure Verbindung zusammen.

3. Preise für Hin- und Rückflug separat prüfen

Natürlich ist es bequemer, die gesamte Flugreise bei einer Fluggesellschaft zu buchen – günstiger ist es nicht unbedingt. Bucht ihr Hin- und Rückflug getrennt bei zwei unterschiedlichen Airlines, kann das unter dem Strich preiswerter sein. Geht ihr dabei direkt über die Seite der Airline oder des Reiseveranstalters, ist der Zeitaufwand größer: Schließlich müsst ihr euch erst in zwei Buchungsportalen zurechtfinden. Hier empfehlen sich in jedem Fall die bereits genannten, unabhängigen Flugsuchmaschinen wie Skyscanner.de, Kayak.de oder Momondo.de. Sie berücksichtigen von vornherein unterschiedliche Anbieter beim Hin- und Rückflug, wenn diese Kombination günstiger ist.

4. Mithilfe von Gabelflügen günstige Preise finden

Bei einem Gabelflug (englische Bezeichnung: Open-Jaw-Flight, kurz OJF) verläuft eure Flugroute über einen dritten Flughafen, der Zielort des Hinflugs gleicht dabei nicht dem Startflughafen des Rückflugs. Das kann mitunter günstiger sein und bietet sich vor allem an, wenn ihr entweder eine Rundreise durchs Urlaubsland plant oder mehrere Flughäfen in der Nähe eures Reiseziels liegen.

Um mit einem Gabelflug clever zu sparen, empfiehlt es sich, den Hin- und Rückflug bei derselben Fluggesellschaft oder zumindest innerhalb einer Flugallianz, also einem Airline-Verbund, zu buchen. Diese gewähren euch günstige Paketpreise. Nach Gabelflügen lässt sich mithilfe von Filtern auf vielen Flugsuchmaschinen suchen. Im besten Fall nutzt ihr ein Portal, auf dem euch eine Radiussuche für die Abflugsorte zur Verfügung steht.

5. Throwaway-Ticketing: Rückflug verfallen lassen kann günstiger sein

Ein gültiges Flugticket wegschmeißen? Klingt seltsam – kann sich aber lohnen. In Einzelfällen kann der Hin- und Rückflug zusammen günstiger sein als das One-Way-Ticket für den Hinflug. Das Rückflugticket lasst ihr hierbei einfach verfallen. Ob die Methode Erfolg hat, hängt von der jeweiligen Airline und eurem Reiseziel ab. Achtung: Der Trick funktioniert nur für den Hinflug. Tretet ihr den Hinflug nicht an, kann es vorkommen, dass euer Rückflugticket verfällt. Vergleicht am besten immer die Einzelflüge mit dem Hin- und Rückflug-Paket.

Ähnlich funktioniert das Prinzip Hidden-City-Ticketing: Dabei lasst ihr bei einem Flug mit Zwischenstopp den Weiterflug zum Endflughafen verfallen. Dies ist mitunter günstiger als der direkte Flug zum Zwischenziel, zu dem ihr eigentlich wollt. Dabei macht ihr euch zunutze, dass an einigen Flughäfen wie etwa Frankfurt oder London ein großer Wettbewerb zwischen den Airlines herrscht und die Flüge dorthin entsprechend günstiger sind. Bei der Buchung gebt ihr einen passenden Großflughafen als Endziel vor und wählt euer eigentliches Ziel als Zwischenstopp der Flugroute aus.

Beispiel: Das Ticket für den Flug Berlin – Rom kann mehr kosten als das Ticket Berlin – Rom – Athen. Dann lohnt es sich, das günstigere Ticket zu buchen, beim Zwischenstopp in Rom auszusteigen und den Weiterflug nach Athen verfallen zu lassen. Achtung: Wollt ihr den gebuchten Weiterflug verfallen lassen, solltet ihr nur mit Handgepäck reisen. Denn aufgegebenes Gepäck leitet die Airline zum Endflughafen weiter. Kein Problem habt ihr bei einer Reise über ein Land, in dem der Passagier sein Gepäck entgegennehmen muss, wie etwa in den USA.

6. Kostenlose Gutscheine bei der Flugbuchung einlösen

Den Gesamtpreis am Ende der Flugbuchung könnt ihr in vielen Fällen weiter senken. Dazu lassen sich kostenlose Gutscheine von Flugportalen oder Airlines einsetzen. Sucht am besten gezielt nach aktuell gültigen Rabattcodes, die den gesamten Flugpreis um einige Prozent senken und keinen oder einen niedrigen Mindestbuchungswert aufweisen.

7. Der Standort-Trick: Buchungsort verschleiern und günstiger buchen

Der Preis für ein und denselben Flug hängt oft vom Ort ab, von dem aus er gebucht wird. Besonders Inlandsflüge, aber auch internationale Flüge, sind oft günstiger, wenn man sie vom Land aus bucht, in dem die jeweilige Fluglinie ihren Sitz hat.

Der Trick: Ihr müsst euch bei der Buchung nicht wirklich in dem Land aufhalten. Es genügt, wenn ihr das der Flugbuchungsseite anhand der IP-Adresse eures Computers – eine Art Nummernschild des Internetzugangs – vorgaukelt. Das gelingt mit einer Proxy-Umleitung in eurem Internet-Browser, ist kostenlos und schnell eingerichtet.

Eine simple Lösung sind kostenlose Browser-Erweiterungen wie „Zenmate“. Damit legt ihr mit wenigen Klicks fest, welcher Standort eurem PC, Smartphone oder Tablet zugewiesen wird, solange ihr im Internet surft. Ist die Proxy-Umleitung aktiviert, geht das Flugbuchungsportal davon aus, dass ihr die Seite vom eingestellten Land aus besucht. Dabei erhaltet ihr häufig günstigere Flugpreise als bei der unverschleierten Buchung von Deutschland aus.

Neben dem anonymen Surfen verschlüsselt Zenmate zugleich die Internetverbindung. Das sorgt dafür, dass eure Zahlungsdaten bei der Buchung sicher übertragen werden. Nachteil: Manche nationale Airlines erlauben die Buchung mit einer ausländischen Kreditkarte nicht oder erheben dafür Gebühren. Vergesst nach der Buchung nicht, die Proxy-Umleitung wieder auszuschalten, da manche Internetseiten Programme dieser Art blockieren.