Mild oder kräftig – was darf's sein?

Kaffeebohnen Vergleich: So findest du die perfekte Bohne

Mit einem guten Kaffee startest du optimal in den Tag. Doch Kaffee ist nicht gleich Kaffee! Aber welche Bohne schmeckt am besten, worauf musst du beim Kauf von Kaffeebohnen achten und wie behalten die Bohnen ihr Aroma? Ein Kaffeebohnen Test muss her. Deshalb haben wir uns das „braune Gold“ mal etwas genauer angeschaut und zeigen dir, welcher Kaffee der Beste ist.

Die wichtigsten Infos auf einen Blick:

  • Mit frisch gemahlenen Kaffeebohnen kannst du Kaffee in einem Kaffeevollautomaten oder in einer Siebträgermaschine zubereiten.
  • Es gibt zahlreiche Sorten an Kaffeebohnen, Hersteller und Röster.
  • Arabica und Robusta gehören zu den beliebtesten und meist verbreiteten Kaffeesorten.
  • Bei den im Handel erhältlichen Kaffeebohnen handelt es sich laut Kaffeebohnen Test vorzugsweise um Arabica oder Robustabohnen oder um eine Mischung aus beiden Sorten.
  • Kaffee kannst du als klassischen schwarzen Kaffee, als Café au Lait (Milchkaffee), Espresso, Latte Macchiato, Cappuccino, Café Crème und in vielen weiteren Varianten genießen.
  • Kaffeebohnen müssen kühl, trocken und dunkel gelagert werden.

Welche Kaffeebohnen-Sorten gibt es?

Die häufigsten Sorten sind Arabica- und Robusta-Kaffee. Ebenfalls – zum Teil nur in Fachgeschäften – erhältlich sind Kaffeesorten wie Excelsa, Maragogype, Liberia und Kopi Luwak.

Welche Kaffeebohnen verwende ich für welchen Kaffee?

Für einen Espresso empfehlen sich Kaffeebohnen aus einer Mischung von Arabica- und Robustabohnen. Der gebrühte Espresso ist auch Grundlage für einen Cappuccino. Auch für Kaffee aus dem Vollautomaten eignet sich im Kaffeebohnen Test eine Mischung aus Arabica und Robusta. Gern gekauft wird zudem Kaffee aus 100 Prozent Arabica. Wer es extra stark mag, kauft Espressokaffee mit einem Anteil von 100 Prozent Robustabohnen.

Sind Kaffeebohnen für alle Kaffeevollautomaten und Kaffeemühlen geeignet?

Ob eine Kaffeebohnensorte für einen Kaffeevollautomaten geeignet ist, kannst du in der Regel auf der Verpackung nachlesen. So gibt es zum Beispiel Bohnensorten im Kaffeebohnen Vergleich mit Zusätzen wie Karamell oder Rum, die du nicht für die Zubereitung in einem Kaffeevollautomaten verwenden solltest.

Gibt es milde Kaffeebohnensorten mit wenig Säuregehalt?

Ja, besonders säurearm im Kaffeebohnen Test sind die Arabicabohnen. Darüber hinaus hat die Röstung einen entscheidenden Einfluss auf den Säuregehalt im Kaffee. Je langsamer und schonender die Bohnen geröstet wurden, desto weniger Säure ist im Kaffee.

Kaffeebohnen Vergleich: Was macht gute Kaffeebohnen aus?

Kaffee ist wohl hierzulande immer noch der beliebteste Koffein- und Energielieferant und gilt als DER Muntermacher am Morgen oder auch bei einem Zwischentief tagsüber. Unabhängig davon gibt es einige grundsätzliche Informationen zu jeder Kaffeesorte, die wir hier im Kaffeebohnen Test als Übersicht für dich zusammengestellt haben:

Kaffeesorte

Hierbei handelt es sich in der Regel um die Angabe des Verhältnisses von Arabica- und Robustabohnen in Prozent, also zum Beispiel 100 Prozent Arabica oder 95 Prozent Arabica- und 5 Prozent Robustabohnen.

Herkunftsland

Im Idealfall sind alle Herkunftsländer der verwendeten Kaffeebohnen angegeben. Achte darauf, dass keine Sammelbegriffe wie zum Beispiel Lateinamerika genannt werden, sondern bestenfalls jedes Ursprungsland aufgeführt ist (z.B. Honduras, Guatemala, Peru)

Herkunftsort

Im Sinne der Transparenz ist es sogar noch besser, wenn auf der Verpackung sogar die Kaffeeplantage mit genauem Standort genannt ist. Achte beim Kaffeebohnen Vergleich darauf.

Hersteller und Röster

Hier sollte nicht nur die Herstellerfirma, sondern auch der Name des Rösters vermerkt sein.

Kaffee Varietät

Es gibt zahlreiche Unterarten der Arabica- und Robustabohne. Diese Sorten werden Varietäten genannt und spielen eine große Rolle für die Qualität des Kaffees.

Röstprofil

Dies gibt den Röstgrad der Kaffeebohne an, die von Light bis Dark Roast reicht.

Transparenz

Wer Wert auf Transparenz legt, hält außerdem im Kaffeebohnen Test Ausschau nach einer genauen Angabe des Verarbeitungsverfahrens vor der Röstung der Kaffeebohnen. Man unterscheidet hier in trockene, nasse und halbtrockene Aufbereitung. Gerade im Bereich der Kaffeeproduktion wichtig sind zudem die Handelswege, damit der Kaffeetrinker die Beschaffungsstrukturen nachverfolgen kann. Wir empfehlen Kaffeebohnen aus Direkthandel (Direct Trade).

Gute Kaffeesorten haben zudem das Röstdatum, also den Tag der Herstellung auf der Verpackung vermerkt. Auch eine Zubereitungsempfehlung kann sinnvoll sein, damit du über die aus Sicht des Rösters beste Zubereitungsmethode informiert bist.

Mild oder kräftig: Diese Kaffeebohnensorten gibt es

„Espresso Classic“, „Gran Aroma“ oder „Extra Cream“: Es gibt unzählige Namen für Kaffees, die jedoch zunächst erst einmal rein gar nichts über die Kaffeesorte aussagen. Um welche Kaffeeart es sich tatsächlich handelt, darüber gibt die Sorte der Kaffeebohnen Auskunft.

Am wirtschaftlich relevantesten und damit am häufigsten im Handel erhältlich sin die Arabicabohnen, die mit rund 70 Prozent den Kaffeemarkt dominieren. Es folgen die Robustabohnen mit etwa 30 Prozent Marktanteil. Andere Bohnensorten wie Excelsa und Kopi Luwak sind exklusiv und eher seltene Delikatessen.

Da Arabica und Robusta am häufigsten anzutreffen sind, konzentrieren wir uns beim Kaffeebohnen Test auf diese beiden Bohnensorten. Die Unterschiede im Geschmack der beiden Bohnensorten haben wir in einer Übersicht für dich dargestellt:

  • Arabicabohnen: aromatisch, mild/harmonisch, fruchtig/beerig, feine Süße, hoher Anteil an Kaffeeölen, Koffeingehalt zwischen 1,1 und 1,7 Prozent
  • Robustabohnen: erdig, holzig, bitter, kräftiger, geringer Anteil an Kaffeeölen, Koffeingehalt von 2 bis 4,5 Prozent

Generell lässt sich also nach dem Kaffeebohnen Vergleich sagen: Wer es mild mag, greift zu Arabica-Kaffeebohnen, wer es stark mag zu Robusta-Kaffeebohnen. Mischungen aus Arabica und Robusta kombinieren jedoch die besten Seiten beider Bohnensorten.

Kaffeebohnen Test: Die Vor- und Nachteile von Filterkaffee versus frisch gemahlene Bohnen

Was gibt es Schöneres als Kaffeeduft, der am Morgen durch die Wohnung strömt? Wie Kaffee am besten zubereitet wird, darüber streiten sich die Geister. Noch immer ist der Filter die populärste Art der Kaffeezubereitung. Dabei kannst du sowohl einen klassischen Handfilter, als auch eine Kaffeefiltermaschine nutzen.

Klar ist, Kaffee kochen geht in der Filtermaschine mit Kaffeepulver am schnellsten und preiswertesten. Einfach Pulver und Wasser in die Maschine geben, Startknopf drücken und nach wenigen Minuten ist das Heißgetränk in der Kanne genussfertig. Mittlerweile hat sich auch in Punkto Qualität des Filterkaffees viel getan, so dass du auch hier köstliche Sorten kaufen kannst. Mit dem Genuss eines Kaffees aus frisch gemahlenen Bohnen kann Filterkaffee aber nicht mithalten.

Für echte Kaffee-Gourmets kommt wiederum nur ein Kaffeevollautomat in Frage. Modelle von Krups, DeLonghi, Philips oder Saeco verfügen über ein Keramikmahlwerk mit verschiedenen Mahlgradeinstellungen sowie über einen Milchbehälter und zaubern auf Knopfdruck köstlichen Americano, Espresso, Ristretto oder eben klassischen schwarzen Kaffee.

Vor- und Nachteile von Filterkaffee

Vorteile

  • sehr schnelle und günstige Zubereitung
  • preiswerte Kaffeemaschinen
  • geringer Wartungs- oder Reparaturaufwand

Nachteile

  • nur schwarzer Kaffee möglich
  • Zubereitung einzelner Tassen nicht möglich
  • Aromaverlust

Vor- und Nachteile von Kaffeevollautomaten

Vorteile

  • schnelle Zubereitung
  • viele verschiedene Kaffeespezialitäten möglich
  • Zubereitung einzelner Tasse möglich
  • besserer Geschmack und besseres Aroma

Nachteile

  • teurer in der Anschaffung
  • größerer Wartungs- oder Reparaturaufwand

In Punkto Geschmack und Aroma hat also der Kaffeevollautomat im Kaffeebohnen Vergleich eindeutig die Nase vorn. Beide Maschinenarten bereiten auf Knopfdruck Kaffee zu, wobei du bei einem Vollautomaten deutlich mehr Variationsmöglichkeiten hast. Allerdings sind auch die Anschaffungskosten in der Regel um einiges höher. Wenn du jedoch einen hohen Anspruch an den Geschmack deines Muntermachers hast, ist ein Kaffeevollautomat die bessere Wahl.

Von Americano bis Ristretto: Köstliche Kaffeespezialitäten

Ist die passende Kaffeemaschine gefunden, wartet auf dich eine ganze Bandbreite an Kaffeespezialitäten. Das Wichtigste vorweg: Alle Kaffeespezialitäten sind in der Regel auf Espresso-Basis. Du kannst also im Kaffeebohnen Test eine Sorte wählen, die entweder zu 100 Prozent aus Arabica oder aus einer Mischung aus Arabica und Robusta besteht. Für die „Hartgesottenen“ gibt es auch 100 Prozent Robusta im Handel. Je höher der Robusta-Anteil ist, desto kräftiger ist und desto mehr natürliche Crema hat der Kaffee.

Ein paar echte Highlights der Kaffee Trinkkultur möchten wir dir jetzt empfehlen:

  • Espresso: DER Klassiker: klein und heiß und mit feiner Crema sowie dichtem Schaum. Wird von Profis in der Siebträgermaschine zubereitet; kann aber auch auf dem Herdkocher zubereitet werden. Wichtig ist, dass die Espresso-Bohnen fein gemahlen sind.
  • Ristretto: Ein Espresso, der jedoch doppelt so stark gebrüht wird und sich durch sein besonders intensives Aroma auszeichnet.
  • Lungo: Ein Lungo ist ein gestreckter Espresso. Das heißt: Die Wassermenge wird verdoppelt, bei gleicher Menge Espressopulver. Der Lungo ist also milder als ein klassischer Espresso.
  • Americano: Ähnlich wie ein Lungo, nur, dass noch mehr Wasser zugegeben wird.
  • Cappuccino: Die traditionelle italienische Spezialität besteht aus einem gestreckten Espresso und aufgeschäumter, heißer Milch in gleichen Teilen. Crema des Schaums und der Espresso sollten sich perfekt verbinden.
  • Latte Macchiato: Ein einfacher Espresso mit Milch. Der Milchschaum ist besonders fest und cremig, daher solltest du keine fettreduzierte Milch verwenden. Serviert wird der Latte Macchiato in einem hohen Glas, wobei erst die Milch mit Schaum und dann der Espresso ins Glas gegossen wird.
  • Caffé Latte: Hier wird über einen verlängerten Espresso heiße Milch mit cremigem Schaum gegossen. Der Caffé Latte, der in einer großen Tasse serviert wird, ist nicht zu verwechseln mit einem Milchkaffe, da dieser auf der Basis von Filterkaffee zubereitet wird.
  • Milchkaffee/Café au Lait: Hier werden Filterkaffee und heiße Milch in gleichen Teilen verwendet. Serviert wird der Milchkaffee oft in einer schalenähnlichen großen Tasse.

Die wohl beliebteste Kaffeevariation für den Alltag ist und bleibt wohl der klassisch aufgebrühte Kaffee.

Aroma und Geschmack: Die richtige Aufbewahrung von Kaffeebohnen

Damit die Kaffeebohnen nicht an Geschmack und Aroma verlieren, musst du bei deren Aufbewahrung einige Dinge beachten. Kaffee hat wie viele Naturprodukte dieselben Feinde:

  • Hitze
  • Feuchtigkeit
  • Sauerstoff
  • Licht
  • andere Gerüche

Daher solltest du den Kontakt der Bohnen mit Luft vermeiden, den Kaffee kühl, trocken und dunkel lagern und die Nähe zu anderen Lebensmitteln vermeiden. Sofern vorhanden ist die Vorratskammer eine ideale Stelle. Der Kühlschrank ist keine gute Alternative, denn hier ist es feucht und es gibt viele andere Lebensmittel, deren Geruch schnell angenommen wird. Experten raten stattdessen zur Aufbewahrung der Kaffeebohnen in der Tiefkühltruhe.

Die eigentliche Verpackung der Kaffeebohnen musst du nach Gebrauch außerdem sorgfältig verschließen und stellst sie dann am besten in ein luftdichtes Gefäß aus Glas, Edelstahl, Kunststoff oder Keramik.

Wie lange abgepackte Kaffeebohnen ihr wertvolles Aroma behalten, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Neben der korrekten Aufbewahrung spielen hier die Röstung sowie eventuelle Zusatzbestandteile ein Rolle. In der Regel hält sich Kaffee im Kaffeebohnen Test bis zu zwei Jahre. Röstereien, die hochwertige Kaffeebohnen anbieten, raten jedoch dazu, Kaffeebohnen innerhalb eines halben Jahres zu verbrauchen, da danach das Aroma verloren geht.

Kaffee entfaltet seinen vollen Geschmack am besten, wenn er nach der Zubereitung sofort getrunken wird. Daher: Immer nur so viele Bohnen mahlen, wie für die Zubereitung nötig sind.

Beste Kaffeebohnen: Diese Produkte können wir empfehlen

Du magst deinen Kaffee fruchtig und spritzig, harmonisch soll er sein und natürlich aromatisch schmecken? Hier kommen einige Tipps für die besten Kaffeebohnen im Handel.

Als Preis-Leistungssieger im Kaffeebohnen Vergleich steht der Lavazza Caffè Crema Dolce ganz weit oben auf dem Treppchen. Mit einer Mischung aus 80 Prozent Arabica und 20 Prozent Robusta vereint er die Vorteile beider Bohnensorten und überzeugt mit einem samtigen und weichen Geschmack mit Karamell-Noten. Er eignet sich ideal für die Zubereitung von Caffè Latte, Cappuccino und Latte Macchiato, schmeckt aber auch als klassischer Kaffee hervorragend.

Aus Brasilien kommen die edlen Escuro Arabica-Kaffeebohnen, die mit Kakao-, Mandel- und Fruchtnoten im Kaffeebohnen Tets punkten und zugleich ausgesprochen mild sind. Deutlich mehr „Feuer in der Bohne“ hat der KIQO LUCIFER’S ROAST Espresso aus 100 Prozent Robusta, der sich durch eine extra gute Crema ausgezeichnet.

Die gibt es auch bei den 360° rundum ehrlich Bio Kaffeebohnen aus 100 Prozent Arabicabohnen aus Honduras, die beim Kaffeebohnen Vergleich vor allem bei Fans von Schoko- und Karamellnoten gut ankommen. Sofern du Wert auf Bio-Kaffeebohnen legst, weisen wir hier im Kaffeebohnen Test außerdem auf den Lebensbaum Bio Gourmet Kaffee aus 100 Prozent Arabica aus Peru und Mexiko hin, der zudem mit wenig Säure sehr magenschonend ist.

Darauf musst du unbedingt achten

Klingt köstlich? Ist es auch! Bevor du mit dem Kaffeebohnen Test loslegst, solltest du dir jedoch folgende Fragen stellen:

  • Welche Kaffeevariante koche ich im Alltag am meisten?
  • Welche Kaffeespezialitäten kann meine Kaffeemaschine überhaupt zubereiten?
  • Sind die Kaffeebohnen für Vollautomaten und/oder Siebträgermaschinen geeignet?
  • Habe ich einen empfindlichen Magen und sollte daher eher eine magenschonende Sorte trinken?
  • Trinke ich meinen Kaffee eher mild oder kräftig?
  • Welche Aromen und Geschmacksnoten bevorzuge ich?
  • Lege ich Wert auf Transparenz der Herkunft, auf Bio-Anbau und faire Handelswege?

Anhand der Antworten auf diese Fragen triffst du dann deine Kaufentscheidung. Wir sagen schon heute „Wohl bekomm’s!“ und wünschen dir einen exzellenten Kaffeegenuss!

#LassUnsDrüberSprechen

Sag auch was dazu

Noch keine Kommentare - sei doch der Erste. :-)

Sag was dazu

Hey, schön, dass du deine Meinung mit uns und anderen Lesern teilen willst. Verfasse einfach deinen Kommentar oder stelle deine Frage. Lass uns jetzt drüber sprechen!