Sparwelt funktioniert am besten mit aktiviertem JavaScript

Märchenhaft und trotzdem günstig – So gelingt die Traumhochzeit unter 1.500 Euro

Auch günstig heiraten kann wunderschön sein
Auch günstig heiraten kann wunderschön sein

Wir geben euch Spartipps rund um den großen Tag

Wer von einer Märchenhochzeit träumt, muss längst nicht so viel springen lassen wie Kim Kardashian und Kayne West. Die beiden Yellow-Press-Lieblinge feierten rund 385-mal so teuer¹ wie das durchschnittliche deutsche Hochzeitspaar, das sich Trauung, Party und Co. rund 13.000 Euro kosten lässt.² Dass das auch günstiger – sogar für unter 1.500 Euro – möglich ist, zeigen wir euch in diesem Ratgeber. Wir haben für euch exklusive Spartipps rund um die Hochzeit zusammengetragen: gute Ratschläge vom Hochzeits-Deko-Service Princess Dreams sowie Tipps von unseren Facebook-Fans. So geht euer Tag aller Tage preiswert über die Bühne, bleibt euch aber nichtsdestotrotz als unvergesslich schön in Erinnerung.

 

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Was eine Hochzeit kostet, hängt vor allem davon ab, was ihr zu zahlen bereit seid: Hochzeitsmenü, Fotos und Brautkleid können schnell an der 10.000-Euro-Marke kratzen. Schlackert ihr jetzt schon mit den Ohren? Keine Angst – wir wissen, wie es auch günstiger geht.

Eine Hochzeit kostet durchschnittlich 13.000 Euro

 Eine Hochzeit kostet durchschnittlich 13.000 Euro. Unsere Grafik zeigt die Verteilung der Kosten.

Schön auf dem Teppich bleiben: Die Planungsphase

Feiert im engeren Kreise und spart bis zu 1.000 Euro  

Es fängt schon bei der Anzahl der Gäste an: Wer seine Hochzeitsfeier überschaubar gestaltet und jedem Gast ein wenig Zeit widmen möchte, der sollte keine 200 Gäste einladen. Feiert lieber mit 20 eurer engsten Freunde und Verwandten ein herzliches und intimes Fest. Auch für unsere Expertin von Princess Dreams liegt hier das größte Sparpotential: „Man sollte im ersten Schritt die Gästeanzahl genau überdenken, um ein angemessenes Pro-Kopf-Budget zur Verfügung zu haben. Die Kosten pro Gast sind immer von der Länge der Feier sowie von der gewählten Hochzeitslocation abhängig. So gestalten sich die Kosten bei einer ganztägigen Hochzeit mit Sektempfang, Snacks, Kaffee & Kuchen, Abendessen & Getränken anders, als bei einer Hochzeit, die erst am Nachmittag startet.“

Statt Grandhotel und Langusten lieber Vereinsheim und Partyservice – Sparpotential mehrere tausend Euro

Die Anzahl der Gäste bestimmt auch die Wahl eurer Feierstätte. Wollt ihr in einem Restaurant feiern, wird es definitiv nicht günstig. Auch wenn ihr euch lediglich für ein schlichtes Menü samt eingeschränkter Getränkekarte entscheidet, landet ihr schnell bei 60 Euro pro Person. Die günstigere und für manch mäkeligen Verwandten geschmackstechnisch bessere Option ist es, wenn ihr euch für ein Buffet vom Cateringservice entscheidet. Hier ist ganz sicher für jeden Geschmack etwas dabei. Das Beste daran: Preislich liegt ihr mit rund 20 Euro pro Person deutlich unter dem Restauranttarif.³

Und wo wird gefeiert? Vereins- oder Gemeindesaal klingen nur auf den ersten Blick nicht so verlockend wie das exklusive Sternehotel oder das romantische Schloss im Umland. Der Vorteil einer solchen vergleichsweise günstigen Location besteht vor allem darin, dass ihr die Räumlichkeiten mit eurer Deko individuell selbst gestalten könnt. 

Die Hochzeitstorte - Das sind die Alternativen zur Konditorware mit einem Sparpotential bis zu 300 Euro.

Eine günstige Alternative zur mehrstöckigen Hochzeitstorte vom Meisterbäcker – die pro Etage mit einer anderen Geschmacksrichtung überrascht und dadurch schnell bei 300 Euro liegen kann – ist das Selberbacken. Wer allerdings keine Zeit und Lust hat, den Tag vor der Hochzeit in der Küche zu verbringen, kann sich auf die essbaren Meisterwerke von Coppenrath & Wiese verlassen. Bei den zwischen 10 und 18 Euro teuren Leckereien überzeugen Optik und Geschmack gleichermaßen. Wer den fertigen Torten dennoch eine persönliche Note verleihen möchte, kann dies mit einfachen Mitteln tun:

 

Bei der Wahl der Torte bzw. des Kuchens spielt ebenfalls die Anzahl an Gästen eine entscheidende Rolle. Als Richtwert gilt: Eine Torte bzw. ein Kuchen im Standardmaß von 26 Zentimeter Durchmesser reicht für 12 Personen.

 

Der perfekte Look – So spart ihr mehrere tausend Euro

Zu den vermeintlich größten Ausgaben gehört die Kleidung für das Hochzeitspaar. Wie ihr ein günstiges Brautkleid findet und ob sich ein Kauf oder das Leihen für euren Geldbeutel rentiert, haben wir bereits in einem Ratgeber thematisiert.

Hochzeitsringe können nicht nur im Fachgeschäft gekauft, sondern auch günstig im Internet bestellt werden. Onlineshops wie verlobungsring.de, 1milliontrauringe.de und traumtrauringe.de haben sich auf Hochzeitsringe spezialisiert und bieten zukünftigen Ehepaaren lukrative Angebote. Eine Gravur könnt ihr bei Onlinebestellungen als kleines Extra oftmals kostenlos vornehmen lassen. Auch ein Etui ist überwiegend inklusive. Die Preise der Schmuckstücke reichen – je nach Material und Shop – von knapp 50 Euro für Ringe aus Stahl bis hin zu mehreren tausend Euro für die Variante aus Platin.

Um bei Frisur und Make-Up im unteren Preisbereich zu bleiben, empfiehlt es sich, selbst ins Schminkköfferchen zu greifen, bzw. eine talentierte Freundin zu bitten. Einen individuellen und preiswerten Tipp für die Frisur, findet ihr direkt im nächsten Absatz.

 

Deko und Accessoires – Ambiente geht auch günstig und ihr spart bis zu 300 Euro

Ein Brautstrauß darf natürlich nicht fehlen, kostet bei einschlägigen Blumenhändlern schnell bis zu 70 Euro – viel Geld, das ihr euch sparen könnt. Der Brautstrauß oder das Bouquet für die Tischdekoration lassen sich mit Blumen aus dem eigenen Garten simpel und individuell selbst gestalten. So hat es auch unser Facebook-Fan Maria gemacht und dabei gleich doppelt gespart: „Einfach die Blümchen aus dem heimischen Garten als Strauß oder als Tischdeko verwenden. Das sah bei mir so schick aus, dass ich mir gleich noch ein paar davon ins Haar gesteckt und auf den Schleier komplett verzichtet habe.“

Eine ausführliche Anleitung zum Binden eures Brautstraußes aus Rosen und Wiesenblumen findet ihr hier.

Noch mehr Inspiration gefällig? Hier haben wir ein paar Deko-Ideen für euch, die ihr mit eigens gepflückten Gartenblümchen, Dosen, Bechern und Gläsern günstig selbst fertigen könnt:

DIY-Deko für eine günstige Hochzeit

1. Gartenblümchen zum Verzieren // 2. Gänseblümchen als Tischdeko // 3. Bunte Blumen als Hängedeko

Weitere preiswerte DIY-Deko-Ideen für Tisch und Buffet kennt unsere Facebook-Userin Sandra: „Ich habe für 1 Euro Windgläser gekauft, diese mit farbigem Satinband umrandet, etwas Dekosand dazugegeben und fertig sind wunderschöne Teelichtgläser für kleines Geld.“

Aber selbstgemachte Deko muss nicht zwangsläufig billiger sein, wie auch unsere Hochzeits-Expertin weiß: „Grundsätzlich sollte man sich vorab Angebote von Dienstleistern einholen und sich dann entscheiden, ob der Do-It-Yourself-Aufwand wirklich günstiger ist. DIY ist zwar meistens preiswerter, aber selbstverständlich auch zeitaufwendiger. Oftmals ist bereits die Tischdekoration oder ähnliches in Pauschalangeboten von Locations integriert, sodass DIY an dieser Stelle kein Sparpotenzial bietet. Zudem sollte bei DIY-Projekten vorab geprüft werden, ob die Materialkosten nicht die Kosten für ein fertiges Produkt übersteigen.“

 

Schöne Fotos, tolle Party: Es müssen nicht immer Profis sein

Hochzeitsbilder selber schießen und bis zu 1.000 Euro sparen

Schönste Bilder vom Tag aller Tage stehen neben dem Brautstrauß auch auf der Agenda einer gelungenen Hochzeit. Manch ein professionell knipsender Hochzeitsfotograf verlangt allerdings pro Stunde bis zu 100 Euro. Wer die gesamte Feier über lichtbildgewaltig begleitet werden will, landet schnell bei 1.000 Euro – ein immenser Kostenfaktor, der umgangen werden kann. Wer hierbei Geld sparen will, findet sicher einen Hobbyfotografen in seinem Bekanntenkreis, der das Portraitieren übernehmen kann. 

Tipp der Redaktion: Die Hochzeitsfotos sollen möglichst authentisch sein und der Spaßfaktor soll ebenfalls nicht zu kurz kommen? Dann legt günstige Einmalkameras an unterschiedlichen Orten der Feierlocation ab und fordert eure Gäste vorab auf, sich regelmäßig einen der kleinen Fotoapparate zu schnappen und einfach draufloszuknipsen.

Wer günstige Musik will, muss nicht selber zum Mikro greifen – Sparpotential bis zu 3.000 Euro

Wer die Hochzeitsgesellschaft dann zu fortgeschrittener Stunde aufs Tanzparkett locken will, der braucht schon einen guten DJ, der allerdings nicht selten einen vierstelligen Betrag kostet. Außerdem kann die Recherche nach dem richtigen Stimmungsmacher einiges an Zeit kosten. Unser Tipp: Erstellt eure eigene Playlist. Ein Mix aus ein paar Evergreens und euren aktuellen Lieblingsliedern ist ideal. Der Dirty-Dancing-Song „Time of My Life“ oder „It’s Raining Men“ von den Weather Girls sollten jedenfalls auf keiner Hochzeitsparty fehlen.

Tipp der Redaktion: Ihr wollt etwas ganz Besonderes und auf gar keinen Fall auf eine Band verzichten? Dann erkundigt euch nach Schülerbands aus eurer Umgebung. Diese freuen sich in der Regel über jede Möglichkeit aufzutreten und sind meist mit einer symbolischen Aufwandsendschädigung zufrieden.

 

Viel Do-It-Yourself = günstige Hochzeit

Auch eine günstige Hochzeit ist möglich

Wer günstig heiraten möchte, muss sich nicht heimlich das Ja-Wort geben, um die Kosten für die Feierlichkeiten zu sparen. Vieles selbst zu machen ist hier die Lösung, sodass eine Hochzeit bereits für 1.500 Euro möglich wird, wie auch unsere Grafik noch einmal verdeutlicht. Unsere Expertin von Princess Dreams bringt es auf den Punkt: „Das Zauberwort heißt an dieser Stelle „Do It Yourself“. Man kann auf jeden Fall günstig davonkommen, indem man einige Dinge selbst organisiert. Dabei ist es immer ratsam, diese oder jene Aufgabe an Familie und Freunde zu verteilen. So könnte der Onkel auf der Hochzeit filmen, die kreative Schwester die Tischdeko zaubern und die Mutti ihre Kochkünste fürs Buffet unter Beweis stellen.“

Einige Kosten, wie die Gebühren für das Standesamt, kommen in jedem Fall auf euch zu. Diese liegen bei rund 40 Euro. Je nach Art und Umstand der Eheschließung können diese auch höher ausfallen. Wenn ihr beispielsweise außerhalb der Öffnungszeiten des Standesamtes heiraten wollt, einen anderen Ort für die Eheschließung wählt oder zusätzliche Eheurkunden wünscht4, ist auf jeden Fall mit Extrakosten zu rechnen.

Es ist vor allem der Verzicht auf die vielen kleinen Extras, der sich bezahlt macht – sei es der Sektempfang vor der eigentlichen Feier, der entbehrliche Limousinenservice oder auch kleine und große Showeinlagen wie Feuerwerk und Taubenflug. Setzt ihr bei euren Geschenkepräferenzen auf Bares in schicken Umschlägen, holt ihr ganz sicher einen großen Teil eurer Ausgaben wieder rein. Die Statistik meint es da ebenfalls gut mit euch: 166 Euro werden bei Hochzeiten in Deutschland durchschnittlich für Geschenke ausgegeben5. Somit ist die Chance groß, am Ende sogar ein Plus auf dem Konto zu verzeichnen. Auch unser Facebook-Fan Inga meint dazu: „Statt unnützer Geschenke und Blumen lieber Bares schenken lassen – und dann Abflug in den Süden.“

Quellen und weiterführende Informationen:

¹http://www.stylebook.de/stars/So-teuer-war-die-Hochzeit-von-Kim-Kardashian-und-Kanye-West-363669.html 
²http://www.hochzeitsportal24.de/blog/kostet-eine-hochzeit/ 
³http://www.hochzeitsportal24.de/blog/hochzeitsbuffet/
4https://service.berlin.de/dienstleistung/318961/ 
5http://de.statista.com/statistik/daten/studie/217054/umfrage/durchschnittliche-ausgaben-fuer-geschenke-in-deutschland-nach-anlaessen/

Bilder: istock©Neustockimages (Teaser), SPARWELT (Infografiken), Blumen-Deko von Pinterest: 1. Malena, 2. A.Homann, 3. Claudia Lindner  
Video: Coppenrath & Wiese
Zitate: Sabrina Albers von Princess Dreams, Facebook-Fans von SPARWELT


Diese Artikel könnten euch auch interessieren:
>>> Die 5 schönsten Brautjungfernkleider unter 50 Euro
>>> 11 Online-Blumenlieferservices im Muttertags-Check
>>> Rosen-Flut und Platin-Handy – Am Valentinstag mit wenig Geld auf dicke Hose machen
Über Elisabeth

Während ihres Studiums zur Kommunikationsmanagerin sammelte die Berlinerin wertvolle Berufserfahrung auf Konzern- und Agenturseite. Nach ihrem Abschluss stieg sie bei dem Onlineshop tausendkind ein und leitete dort die Redaktion. Weitere Startup-Erfahrung sammelte sie bei Kyto, wo sie den Content-Bereich verantwortete. Seit Oktober 2014 unterstützt sie SPARWELT als Senior Redakteurin und widmet sich mit großer Leidenschaft Themen, mit denen sie Lesern einen echten Mehrwert bietet.

Elisabeth
Kommentar