Capsule Wardrobe: eure goldene Fashion-Formel

Mit diesem Trend seid ihr immer top gestylt!

Outfit nach Capsule-Wardrobe-Prinzip

Capsule Wardrobe ist der große Trend in Sachen Mode, der euch nicht nur verspricht, immer ganz unkompliziert top gestylt auszusehen und nachhaltiger zu shoppen, sondern dabei Geld und Zeit zu sparen. Und da wir beim „sparen“ ganz hellhörig werden und guten Stil zu schätzen wissen, möchten wir euch die Methode und ihre Vorteile genau vorstellen. Außerdem erfahrt ihr, wie man sie erstellt und sich auch in anderen Lebensbereichen zu Nutze macht. Ihr wollt wissen, ob Capsule Wardrobe zu euch passt? Dann macht unseren Schnell-Test und analysiert euer Einkaufs- und Stylingverhalten!

 

1. Capsule Wardrobe: Was ist das?

Capsule Wardrobe kann frei als minimalistische Garderobe übersetzt werden und funktioniert nach dem „weniger ist mehr“-Prinzip. Dabei beschränkt man sich 3 Monate, also eine ganze Saison lang, auf 37 Kleidungsstücke. Diese Zahl variiert von Fall zu Fall, die meisten Blogger und Stylisten bevorzugen jedoch tatsächlich die 37.

 

"Warum?" erklärt sich schnell: Während in den letzten Jahren viele Fashionistas immer nur nach „mehr“ in Sachen Mode gierten, setzen sie heute auf bewusstes Shoppen. Denn auch ein überdimensionaler und sogar begehbarer Kleiderschrank schützt nicht vor dem „nichts anzuziehen“-Problem, auch verwandt mit dem „nichts zum Kombinieren“-Dilemma.

Outfit-Teile nach Capsule-Wardrobe-Prinzip

 

Genau hier kommt Capsule Wardrobe mit seiner Basic-Ausstattung ins Spiel. Doch wer beim Wort „Basics“ an lauter Feinripp-Oberteile mit Rundhalsausschnitt denkt, ist schief gewickelt. Hier geht es um:

  • 37 vielfältige Teile, von denen man wirklich alle liebend gern trägt und die gut zu kombinieren sind
  • Nicht eingeschlossen: Accessoires, Unterwäsche und Sportsachen
  • Eingeschlossen: alles andere – vom Trägertop über Jacke bis hin zu den Schuhen

Braucht auch ihr stylische It-Pieces und modische Kombinationstalente? Mit unseren Gutscheinen kommt ihr viel günstiger an eure neuen Lieblingsteile!

 

2. Capsule Wardrobe: rettet nicht nur deinen Style

Zugegeben, der Gedanke sich in den Modefragen einzuschränken, wirkt in erster Sekunde abschreckend. Bei näherer Betrachtung entdeckt man dagegen, wieviel Mehrwert die Mini-Garderobe bietet. Diese reichen von stylisch über günstig und einfach bis nachhaltig. Aber seht selbst:

 

Styling-Lust statt Styling-Frust

Viel Kleidung, nichts anzuziehen
Eben shoppen gewesen und dennoch nichts anzuziehen. Kennt ihr das auch? Obwohl ihr die neuen Errungenschaften für die beste Fashion-Investition ever gehalten habt. Am Ende gibt es diese zwei Worst-Case-Szenarien:

 

  • Ihr geht aus dem Haus und fühlt euch unwohl, denn „Mut“ hin und „Neues ausprobieren“ her: Tief im Inneren wisst ihr, dass euch das Colour Blocking, die Mom Jeans oder das Oberteil mit Schößchen nicht stehen. Danach tragt ihr die Klamotten nie wieder.
  • Ihr probiert alles aus eurem Schrank an, was zum neuen Kleidungsstück passen könnte: für diese eine ideale Kombi. Um danach auf das gewohnte Outfit zurückzugreifen, in dem ihr euch wohl fühlt. Und das angebliche Must-have-Teil hütet seitdem den Schrank.

Mit Capsule Wardrobe geht ihr genau diesen Problemen auf den Grund. Denn die Vorauswahl für die Saison bestehen nur Teile, die aufeinander abgestimmt sind und keine Kompromisse in Sachen Stil und Komfort eingehen. Und da sich die Sachen flexibel kombinieren lassen, ist jeder Griff in den Kleiderschrank ein Glücksgriff – selbst mit verbundenen Augen.

 

Hohe Ausgaben? Die sparen wir uns!

Vermeidet man Fehlkäufe, wird einem nicht nur der Frust, sondern auch viel Geld erspart. Der Spareffekt steigt, wenn ihr euch eure Capsule Wardrobe ein paar Mal erstellt und die Garderobe um tolle Kleidung aufgestockt habt.

Besser investiert ist das Geld in Teile, die ihr länger anziehen könnt und wollt oder in hochwertige Kosmetik- und Stylingprodukte, die eurem Look ein weiteres Upgrade verschaffen. Das i-Tüpfelchen für euren perfekten Auftritt ist schließlich ein Duft, der genau zum Typ und Ausstrahlung passt.

Portemonnaie

 

Genial einfach oder einfach genial

Schlafende Frau

Habt ihr euch mal gefragt, warum Karl Lagerfeld nur einen einzigen Look hat? Weil es zur Wiedererkennung beiträgt, den Entscheidungsstress abnimmt und sich immer gut angezogen fühlen lässt.

Und auch wenn ihr keinen Einheitslook 365 Tage im Jahr tragen wollt – verständlich, wie wir finden – kann der Capsule Wardrobe zugrundeliegende Minimalismus Stress reduzieren und euch Zeit für andere Dinge einräumen – wie länger schlafen am Morgen. Eure Outfits müssen nicht simpel sein, eure Styling-Entscheidungen schon.

 

Fashion-Detox für Umweltschutz

Was beim Essen immer mehr in den Vordergrund rückt, bleibt in Sachen Mode noch oft auf der Strecke: die Nachhaltigkeit. Denn während wir zunehmend auf Bioqualität und regionale Produkte achten, finden sich zu viele Klamotten im Kleiderschrank, deren Verfallsdatum „1 Mal in der Waschmaschine waschen“ lautet.

Das Prinzip von Capsule Wardrobe ist nachhaltiger, da es uns weg vom Konsumwahn und hin zum bewussten Shoppen bringt. Man kauft nur das, was man tatsächlich benötigt und behält es noch lange.

Baumblüten

 

3. Capsule Wardrobe erstellen – aber wie?

In nur wenigen Schritten zu eurer eigenen Capsule Wardrobe – mit dieser Checkliste geht es ganz einfach.

  • Ausmisten: Raus mit den Klamotten, von denen ihr denkt, ihr werdet sie irgendwann schon mal tragen! Kleidung, die nicht zur aktuellen Jahreszeit passt, könnt ihr natürlich für die nächste Saison behalten. Aber seid kritisch und belügt euch nicht selbst.
  • Analysieren: Wo haltet ihr euch die meiste Zeit auf? Welche Anforderungen habt ihr währenddessen an eure Kleidung? Welche Farben und Formen stehen euch gut? Was könnt ihr überhaupt nicht leiden?
  • Farben wählen: Entscheidet euch für 1 bis 2 neutrale Grundfarben. Optimale Kombinierbarkeit bieten zum Beispiel schwarz, weiß, braun, alle Grau- und Beigetöne sowie dunkelblau. Wählt dazu 2 bis 3 helle Pastell- oder kräftigere Akzentfarben.
  • Lieblingsteile wählen: Was aus eurem Kleiderschrank tragt ihr gern und immer wieder? Was passt zur aktuellen Saison? Was sieht gut aus – und fühlt sich auch so an? Bedenkt, dass ihr für eure Capsule Wardrobe mehr Oberteile als Unterteile benötigt.
  • Outfits zusammenstellen: und zwar um eure Lieblingsteile herum! Was fehlt euch für's perfekte Outfit – Ankleboots, Streifenshirt, Etuikleid? Macht euch Notizen. Bedenkt: Wenige vollendete Looks sind besser als mehrere unfertige.
  • Shoppen: Aber genau nach der Liste! Seid wählerisch, was die Passform, Farbe oder Qualität angeht. Ein Tipp für bessere Kombinierbarkeit: Das gekaufte Kleidungsstück muss zu mindestens 3 bereits vorhandenen Teilen in eurem Schrank passen.

 

 

4. Mach’s größer: Capsule Wardrobe für Schmuck, Make-up und mehr

Wer die Methode erfolgreich umgesetzt hat, wird merken, dass sich das Minimalismus-Prinzip auch außerhalb des Kleiderschrankes gut anwenden lässt: beim Schmuck zum Beispiel.

Von Mode-Accessoires haben wir meistens reichlich und viele kleinen Ausgaben ergeben schließlich hohe Summen. Dabei ist zeitlos und hochwertig auch hier ein guter Vorsatz, denn edler Schmuck ist langlebig, lässt sich vielfältig kombinieren und verleiht eurer Alltagsausstattung den perfekten Twist.

Auch vor Beauty-Utensilien macht das „Zuviel-Problem“ nicht halt. Dabei tun wenige Qualitätsprodukte, die perfekt auf euren Haut- und Haartyp abgestimmt sind, mehr für euch als die vielen Tuben und Farbpaletten, die ihr doch nicht verwendet. Also: ausmisten und eure Beauty-Basics neu aufstellen.

 

Edler Goldschmuck

Kostbaren Schmuck und exquisite Kosmetikprodukte bekommt ihr bei diesen Deals auch günstiger: Geht bei euren Einkäufen strategisch vor und nutzt unsere Top-Gutscheine!

 

5. Macht den Schnell-Test: Ist Capsule Wardrobe was für euch?

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu – ein guter Zeitpunkt, um Bilanz zu ziehen: auch in Shopping-Fragen. Mit nur 6 Fragen aus unserem Schnell-Test analysiert ihr euer Einkaufs- und Stylingverhalten im Jahr 2016 und erfahrt, ob Capsule Wardrobe tatsächlich zu euch passt.

 

Frage 1: Habt ihr euer Fashion-Budget im Jahr 2016 immer gut investiert?

Ja, mein Budget habe ich immer eingehalten. Ich gebe nie zu viel Geld für Shopping aus.
Ich gebe es zu: Ein paar Mal habe ich mehr bezahlt als ich es mir eigentlich vorgenommen habe.
Hilfe, meine Fashion-Ausgaben 2016 waren einfach zu hoch!

 

Frage 2: Habt ihr Ausgaben gemacht, die ihr im Nachhinein bereut habt?

Das passiert mir leider häufig.
Kommt ab und zu mal vor.
Nein, wirklich alles, was ich gekauft habe, trage ich immer noch: oft und gern!

 

Frage 3: Könnt ihr eure Outfits immer schnell und stilsicher zusammenstellen?

Für manche Anlässe fällt es mir leichter, für andere wiederum bin ich mir unsicher.
Nenn mich Styling-Experte! Ich bin in 5 Minuten fertig und sehe immer stilsicher aus.
Oft stehe ich vor dem Kleiderschrank, finde nicht das Richtige und gerate insbesondere morgens in Zeitdruck.

 

Frage 4: Seid ihr euch oft unschlüssig, was gut zusammenpasst?

Ja, mir fällt es schwer Sachen richtig zu kombinieren.
Überhaupt nicht, da habe ich immer den richtigen Riecher!
Eigentlich nicht, aber von Zeit zu Zeit greife ich auch mal daneben.

 

Frage 5: Seid ihr zufrieden mit eurem Style?

Im Großen und Ganzen schon, kleine Verbesserungen wären aber hilfreich.
Am liebsten würde ich den gesamten Inhalt meines Kleiderschranks entsorgen und alles wieder neu kaufen.
Ich bin total happy, es gibt nichts zu ändern.

 

Frage 6: Habt ihr euch schon mal vorgenommen, bewusster, kostengünstiger und vorausschauender zu shoppen als bisher?

Ja, ja und nochmal ja. Bisher leider nicht besonders erfolgreich.
Zumindest ein Punkt trifft auf mich zu.
Nein, mit meinem Shopping-Verhalten bin ich vollkommen zufrieden und würde alles so machen wie bisher.

 

Wertet eure Ergebnisse aus: Welche Farbe dominiert?

Sind wirklich alle Antworten grün, dürft ihr euch freuen:

Ihr wisst nicht nur wie der Mode-Hase läuft und gehört zu den ultimativen Shopping- und Styling-Experten – auch eure Buchhaltungskünste und der Sinn für Nachhaltigkeit lassen sich sehen. Damit könnt ihr Capsule Wardrobe einfach nur als eine mögliche Styling-Alternative betrachten.

Kommt mindestens einmal gelb oder rot vor, dann Vorsicht:  

Eure Shopping-Bilanz könnte aufgewertet werden! Seht Capsule Wardrobe als Inspiration und wagt das Experiment! Beobachtet dabei genau, was sich für euch ändert und beantwortet euch diese Fragen nach 3 Monaten wieder. Hat sich etwas verbessert?

Rot überwiegt in euren Ergebnissen?

Dann wird es Zeit umzudenken und neue Shopping-Vorsätze für 2017 zu fassen! Macht jetzt den Radikalschnitt und erstellt euch eure eigene Capsule. Haltet eure Ziele dabei genau fest, sei es top gestylt auszusehen, kostengünstiger und nachhaltiger zu shoppen oder schneller Entscheidungen zu treffen. Wertet sie am Ende der Saison aus.

 

Capsule Wardrobe – euer Vorsatz für's Jahr 2017

Jeder Trend geht irgendwann mal vorbei. Warum Capsule Wardrobe dennoch Chancen hat, sich langfristig zu behaupten? Gerade weil es sich nicht zu sehr an kurzlebigen Trends orientiert, sondern auf Nachhaltigkeit und einen zeitlosen Stil setzt. Gute Argumente, um die minimalistische Methode auszuprobieren – auch in anderen Lebensbereichen. Zieht jetzt eure Bilanz für 2016 und legt einfach los. Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren und ein stylisches Jahr 2017!