Monstera Deliciosa – vom Dschungel zu Instagram

Urban Gardeining ist Kult. Hinter diesem Trend steckt die Sehnsucht vieler Großstädter, inmitten des hektischen Treibens um sie herum einen Rückzugsort zu haben. Einen Raum, in dem Blumen um den Asphalt wachsen und sich kleinste Balkone in Mini-Gärten verwandeln. Dabei trifft man fast überall auf die „Trendpflanze“ Monstera Deliciosa. Sie wird auch „Die Dschungelkönigin“ genannt und wurde bereits von großen Künstlern wie Picasso bewundert. Während das „Köstliche Fensterblatt“, wie sie auch genannt wird, damals noch analog auf Leinwand gemalt wurde, hat sie heute ihren digitalen Weg zu Instagram gefunden.

Was hat die Monstera, was andere nicht haben?

Die Faszination für diese Pflanze geht von der exotischen Form ihrer Blätter aus. Kaum ein anderes Gewächs kann so tiefgrüne Farben und so dickfleischige Blätter hervorbringen wie die Monstera Deliciosa. Diese Pflanze bringt seit jeher ein Stück Dschungel, Abenteuerlust und Freiheit in die eigenen vier Wände.

Viele Menschen verbinden mit dem Anblick einer Monstera Deliciosa ein ganz besonders Bild. An einem mit Seil umwickelten Baumstamm wuchsen imposante Blätter, die in Kindheitstagen oft größer waren als der eigene Kopf. Es gehörte in vielen Haushalten zum sonntäglichen Ritual, die starken Blätter, die über die Woche den Staub des Tages und die Düfte des Essens angezogen hatte, mit einem feuchten Tuch von all dem zu befreien. Das machte vor allem den Kindern Spaß, wenn darunter das glänzende Blattgrün wieder zum Vorschein kam.

#monsteramonday

Am #monsteramonday gehts bei Instagram heiß her – ein Exemplar schöner als das andere!

Woher kommt die Monstera Deliciosa?

Ursprünglich kommt die Monstera Deliciosa aus Mittel- und Südamerika, wo sie sich wie eine Liane um die Bäume wickelt. Dort erreichte sie sogar die Kronen der größten Bäume. Auch hierzulande kann sie bis zu drei Meter hoch werden und bildet mit etwas Glück und viel Geduld gelbe, rosafarbene oder sogar weiße Blüten aus. Aufgrund seiner tropischen Herkunft liebt das Fensterblatt einen halbsonnigen bis sonnigen Standort und bevorzugt eine hohe Luftfeuchtigkeit. Die Monstera Deliciosa wird gerne mit anderen Zimmerpflanzen wie dem Philodendron verwechselt. Ihre Blätter sind ähnlich und auch ihre Genügsamkeit eint sie. Dennoch sind es zwei verschiedene Pflanzen und – wer eine Monstera Deliciosa als schlichten Philodendron bezeichnet, hat schon fast Beamtenbeleidigung begangen.

Das hat die Monstera Deliciosa so berühmt gemacht

Bei allen großen Entdeckungen gibt es meistens den einen, der die Nase in die richtige Windrichtung gehalten hat. Im Falle der Monstera Deliciosa war es der Botaniker Karl Koch, der bereits 1857 über die Pflanze in der „Berliner Allgemeinen Gartenzeitung“ einen rühmenden Beitrag schrieb. Die ersten Entdecker, die ein paar Jahre zuvor Setzlinge der Pflanze mit nach Europa nahmen, stießen auf wenig Interesse. Erst als Koch sie vor einem größeren Publikum feierte, wurde ihr der Ruhm zu Teil, der ihr gebührte. Die wohlhabenden Berliner, wollten daraufhin mit der Monstera ein Stück Dschungel in ihre prunkvollen Altbauten bringen. Die exotische Pflanze war pflegeleichter und resistenter gegen Schädlinge als alles bisher Gekannte. Mittlerweile hat sie es als trendige Dekoration in die besten Designerhäuser und bis in die angesagtesten Läden in Tokio, New York und Jakarta geschafft.

Die Monstera Deliciosa in der Mode-Industrie

Wenn du den Begriff „Monstera Delicosa“ in die Google-Suche eingibst, dann hast du freie Auswahl. Es gibt Drucke für Wände, Blumentöpfe mit Monstera-Deliciosa-Prägung, T-Shirts, Schmuck, Seifen, Stempel und sogar Teppiche in der Form eines Monstera-Blattes. Namhafte Designer, wie zum Beispiel der Möbel-Hersteller BoConcept aus Skandinavien, haben eine eigene Produktlinie rund um die Monstera Deliciosa geschaffen – von Stehlampen bis zum Wandschmuck. Die Pflanze hat es echt drauf, sich selbst zu vermarkten. Sie hat es in die urbane Lifestyle-Szene geschafft und wird von Designern und Künstlern immer wieder neu interpretiert. Herzlichen Glückwunsch!

Die Monstera Deliciosa ist auch etwas für Yogis

Es ist nicht nur der Anblick der Pflanze, der die Herzen von Großstädtern höher schlagen lässt. Die Blätter haben eine so große Oberfläche, dass sie für eine gute Luftfeuchtigkeit in Räumen sorgen. Außerdem hat die Pflanze den guten Ruf, den Energiefluss zu verlangsamen, weil sei harmonisierend wirkt. Ideal ist dieses Grün also für Yoga-Studios oder private Räume, in denen Yogis den verletzten Pfau üben. By the way gibt es natürlich auch mit dem Fensterblatt bedruckte Yoga-Matten im Handel.

#monsteramonday

Die Monstera wächst wahnsinnig schnell: Je jünger das Blatt, desto heller das Grün.

Monstera Deliciosa: #MonsteraMonday auf Instagram

Fleißige Instagram-Nutzer werden nicht drumherum kommen, in ihrem Stream regelmäßig unter dem Hashtag #monsteramonday oder #monsteradeliciosa gekennzeichnete Bilder der trendigen Zimmerpflanze zu sehen. Bilder der Monstera gehen so regelmäßig um die Welt. Man sieht sie auf Bali neben einer Oma stehen, die glücklich lächelnd mit ihrem Enkel auf einer Holzterrasse sitzt, im Hintergrund eines Selfies, der vom neusten Influencer ins Netz gestellt wurde oder einfach als Print auf dem Badeanzug eines kleinen Mädchens. Unter dem Hashtag #monsteradeliciosa sind bis dato allein über 126.000 Beiträge zu finden.

Instagram-Bilder inspirieren zum „Urban Jungle“-Trend

Warum sieht man sich eigentlich auf Instagram Fotos von Zimmerpflanzen an? Weil man Inspirationen sucht, wie aus dem kleinen WG-Zimmer oder der großen Loft-Wohnung ein echter Dschungel werden kann. Während Landbewohner einfach nur die Tür aufmachen, suchen Großstädter inmitten ihrer hektischen Welt häufig vergeblich nach Räumen für die persönliche Entschleunigung – und finden sie inmitten des eigenen, mit Pflanzen gestalteten Wohnzimmers. Social-Media-Kanäle liefern hierzu die besten Inspirationen für die „Dschungelisierung“ der eigenen Räumlichkeiten. Wer käme sonst von alleine auf die Idee, eine Monstera Deliciosa in den Toilettenkasten zu pflanzen oder sie für mehr Dschungel-Feeling in der Nacht um den Bettkasten zu wickeln? Die Möglichkeiten sind grenzenlos!

Sie ist und bleibt ein bisschen geheimnisvoll

Was macht denn nun den Erfolg der Zimmerpflanze aus? Vielleicht die Tatsache, dass sie für lange Bindungen steht in einer Zeit, die von oberflächlichen Begegnungen geprägt ist. Vielleicht auch, weil jedes Blatt seine eigene Form hat und damit die Individualität verkörpert, die sich vor allem Großstädter wünschen, um nicht in der Masse unterzugehen.

Kaum zu glauben aber, dass diese omnipräsente Pflanze bis heute noch keinesfalls bis in die Blattspitzen erforscht ist. So bleibt beispielsweise unklar, warum genau viele Blätter mit ästhetischen „Löchern“ übersäht sind. Zu den jüngsten Erklärungsversuchen gehört die Annahme, dass sie damit ihre Blattoberfläche erweitert und im Zuge dessen die eigenen Chancen erhöht, im Schatten der Bäume mehr Licht einzufangen. Schön auch die Vermutung, dass die „oberen“ Blätter so mehr Sonne zu den „tiefer“ liegenden Blättern durchlassen möchten.
Am Ende bleibt einfach eine exotische Schönheit, die ihren guten Ruf und die vielen hunderttausend Fotos auf Instagram zu Recht trägt.